Johannes Mario Simmel – Es muss nicht immer Kaviar sein

Beschreibung
Das Buch handelt von dem deutschen Bankier Thomas Lieven, der im Zweiten Weltkrieg versucht, sich den Geheimdiensten der Kriegsbeteiligten zu entziehen. Es beginnt damit, dass Lieven, der zu dieser Zeit in London lebt, nach Deutschland reisen muss, was ihm sehr zuwider ist. Dort wird er, da er von einem Geschäftsfreund in London hereingelegt wurde, von der Gestapo verhaftet.

Die einzige Möglichkeit freizukommen ist, als Agent für die Deutschen zu arbeiten. Er willigt zum Schein ein, nur um Deutschland verlassen zu können. Wieder in London angekommen, will ihn der britische Geheimdienst nicht ins Land lassen – es ist bekannt, dass Lieven nun deutscher Agent ist -, es sei denn, er arbeitet als Doppelagent für England. Diesmal willigt er nicht ein und setzt sich nach Frankreich ab. Doch auch dort wird er als Agent angeworben und so ergibt er sich seinem Schicksal und wird französischer Agent.

Im Laufe der Romanhandlung wechselt er weiter von einem Geheimdienst zum nächsten, wobei er stets darauf bedacht ist, so viele Menschenleben wie nur möglich zu retten. Dabei reist er durch ganz Europa, von Frankreich nach Spanien und Portugal und kurz nach Italien, dann wieder nach Deutschland. Auf seinen Reisen oder Abenteuern, wie sie der Autor im Buch nennt, lernt er verschiedene Frauen kennen, die er stets mit einem köstlichen Essen verführt. Allerdings entschärft er auch andere heikle Situationen mit Hilfe seiner ausgezeichneten Kochkünste, deren Rezepte tatsächlich im Buch enthalten sind.

Sprecher
Klaus Zwick

Länge
6 CDs

Meine Meinung
Dieses Buch ist eine sehr lustige Unterhaltung, die einem derart fesselt, dass man nicht aufhören kann, bevor man es fertig gehört hat. Auch die Sprache ist in diesem Buch sehr köstlich – ist wie in „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Wobei ich denke, dass es den Simmel zuerst gab 😉 Was mir auch sehr gut gefallen hat ist, dass hier mit dem Thema Krieg einmal anders umgegangen wird, was nicht zuletzt dem symphatischen Charakter des Protagonisten zu verdanken ist.

Fazit: stars_5 absolut empfehlenswert