Mo Hayder – Die Behandlung

Beschreibung
Ein schockierendes Verbrechen stellt die Londoner Polizei vor ein Rätsel: Im Haus der Familie Peach muss sich Unaussprechliches zugetragen haben, bevor die Polizei die Wohnung stürmte, und bevor Rory, der kleine Sohn der Peaches, entführt wurde. Doch die Eltern können oder wollen keine Angaben zu den Geschehnissen machen. Schon bald macht in der Gegend das Wort von einem unheimlichen „Troll“ die Runde, der kleine Kinder töten soll – und der vielleicht bereits sein nächstes Opfer ausgesucht hat …
Bei Detective Jack Caffery ruft der Fall Erinnerungen an das Verschwinden seines eigenen Bruders wach, der als Kind möglicherweise ebenfalls einem Verbrechen zum Opfer fiel. Nie vernarbte Wunden reißen wieder auf…

Sprecher
Dietmar Bär

Länge
6 CDs

Meine Meinung

Nach meinem ersten Buch von Mo Hayder „Der Vogelmann“ war ich sehr gespannt auf „Die Behandlung“. Ich erwartete wieder einen sehr guten Krimi. Doch leider wurde ich enttäuscht. Dieses Buch ist einfach nur auf die typische Effekthascherei wie eklig, ekliger am ekligsten aus. Das ist überhaupt nicht nach meinem Geschmack. Dieses Buch strotzt gerade so vor Klischees. Der ausrastende Bulle, keiner versteht ihn und ist völlig entsetzt und dann doch wieder vollstes Verständnis – mein Gott, was für ein Schleim! Der Detective Caffery hat so ein großes Päckchen zu tragen, dass es absolut unglaubwürdig wirkt.
Positiv zu erwähnen ist hier einzig die wieder gute Leistung von Dietmar Bär, doch selbst er hat sich hier ein paar kleine Schnitzer erlaubt. Aber ein guter Sprecher allein macht noch keine gute Story. Schade – ich hatte wirklich mehr erwartet.

Fazit: stars_2 naja

Siehe auch: