Lars Kepler – Der Hypnotiseur

Beschreibung
Vor den Toren Stockholms wird an einem Sportplatz die Leiche eines brutal ermordeten Mannes entdeckt. Kurz darauf werden Frau und Tochter ebenso bestialisch getötet aufgefunden. Offenbar wollte der Täter die ganze Familie auslöschen. Doch der Sohn überlebt schwer verletzt. Als Kriminalkommissar Joona Linna erfährt, dass es ein weiteres Familienmitglied gibt, eine Schwester, wird ihm klar, dass er sie vor dem Mörder finden muss. Er setzt sich mit dem Arzt und Hypnotiseur Erik Maria Bark in Verbindung. Er will, dass Bark den kaum ansprechbaren Jungen unter Hypnose verhört. Bark hatte sich jedoch wegen eines traumatischen Erlebnisses geschworen, niemals mehr zu hypnotisieren. Aber es geht hier um ein Menschenleben. Es gelingt ihm schließlich, den Jungen zum Sprechen zu bringen. Was er dabei erfährt, lässt ihm das Herz gefrieren…

Sprecher
Simon Jäger

Länge
1100 Minuten

Meine Meinung
Für dieses Hörbuch braucht man eine gehörige Portion Geduld. Es fängt zwar gleich sehr spannend an, der Spannungsbogen fällt aber ziemlich bald sehr flach ab, da die Geschichte sehr seltsam erzählt wird. D. h. es wird etwas erzählt, dann wird das gleiche aus einer anderen Sicht wiederholt. Jedoch mit exakt den gleichen Worten – und nach langer Zeit erst kommt ein kleiner Unterschied. Diese Erzählweise wird in diesem Hörbuch sehr oft angewendet, was mich furchtbar nervte. Das ist auch eine Art, ein dickes Buch zu kreieren. Später dann, etwas nach der Mitte fängt dann eine nicht enden wollende Therapiesitzungsbeschreibung an. Puh, man braucht wirklich Geduld.

Die Charaktere fand ich jetzt auch nicht soo toll herausgearbeitet. So habe ich ewig gebraucht, mir merken zu können, wie denn nun der Kommissar und wie der Hypnotiseur heißt – nicht selten habe ich die beiden verwechselt. Und das würde ja nicht passieren, wenn man direkt einen Bezug zu den Personen aufgebaut hätte.

Es gibt in diesem Hörbuch ziemlich viele Handlungsstränge. Also so könnte man es nennen. Man könnte aber auch sagen, dass es absolute Konstruktionen waren, um nach gefühlten 1000 Stunden – in Wahrheit 18 Stunden – endlich zu dem etwas enttäuschenden Showdown zu gelangen.

Es gab viele Wendungen in diesem Buch und auch durchaus spannende Passagen. Ich will das Buch ja nicht ganz verteufeln. Immerhin habe ich die 18 Stunden durchgehalten und ich wollte unbedingt wissen, wie es ausging. Also hat es ja was. Aber ich glaube, die gekürzte Version, die nur 7 1/2 Stunden geht, wäre in diesem Fall eindeutig die bessere Wahl.

Simon Jäger hat wie immer hervorragend gesprochen! Er gehört einfach mit zu den Besten, wenn es um Krimi- und Thrillersprecher geht. Ganz toll.

Fazit: stars_3 ganz nett

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de

Siehe auch: