Ben Becker – Die Bibel

Beschreibung
Gemeinsam mit dem Deutschen Filmorchester Babelsberg und der Zero  Tolerance Band hat Ben Becker „Die Bibel – eine gesprochene Symphonie“ als Bühnenstueck aufgeführt und als CD veröffentlicht.

Mit schauspielerischer Disziplin und Lust am Anspruchsvollen hat sich Ben  Becker einen langjährigen Wunsch erfüllt und das Buch der Bücher, die Bibel, in eine atemberaubende mehrstündige Performance umgesetzt und hat dies als CD veröffentlicht.

Begleitet wird er dabei von dem Deutschen Filmorchester Babelsberg und seiner Zero Tolerance Band. Wortgewaltige Texte aus dem Alten und Neuen Testament werden durch eigens komponierte Musik, aber auch durch neu bearbeitete Werke von z. B. Gustav Mahler bis hin zu Johnny Cash und Elvis Presley machtvoll in Szene gesetzt.

Nach dem Besuch einer Probe schrieb „Die Welt“: Ben Becker liest geschickt gekürzte Passagen aus der Schöpfungsgeschichte und anderen „Greatest Hits“
des alten Testaments. Adam und Eva, Kain und Abel, Moses und Hiob, oder Noah haben ihre Auftritte.

Sprecher
Ben Becker

Musik
Filmorchester Babelsberg und Zero  Tolerance Band

Länge
120 Minuten

Meine Meinung
Ben Becker – ja man hat hohe Ansprüche an diese Inszenierung, es wurde die Werbetrommel ja genügend gerührt. Heute Abend wollte ich mir dieses hoch gepriesene Werk nun anhören und fand es fehl am Platz, dabei irgend etwas anderes zu machen. Also setzte ich mich seit langer Zeit mal wieder auf meine Couch, zündete Kerzen an und startete das Hörbuch…

Es hat mir ganz gut gefallen, bis dann „In the Ghetto“ von Elvis Presley – hier gesungen von Ben Becker! – anfing. Was bitte schön soll das?

Auch die anderen Lieder, die eingefügt wurden, fand ich nicht passend. Das mag vielleicht auf der Bühne mit bombastischem Bühnenbild anders wirken – auf mich wirkte es einfach nur völlig daneben. Die Musikuntermalung ansonsten war schon recht gut, hat mich jetzt aber auch nicht wirklich begeistert.

Ok, an der Story der Bibel kann man ja nun nichts kritisieren – also zumindest werde ich mich schwer beherrschen 😉 Die Bibelsprüche, die ausgewählt und vorgetragen wurden, waren die Standard-Sprüche, sprich, die Sprüche die man alle während seines Kommunionunterrichts kennen lernen durfte. Also auch für nicht wirklich bibelfeste Katholiken nichts Neues. Es war ein guter Querschnitt durch das alte und das neue Testament.

Und nun zum Hauptdarsteller: Ben Becker. Seine Stimme ist ja wirklich sehr beeindruckend. Ziemlich einzigartig. Aber hier hat seine Stimme meiner Meinung nach viel zu oft viel zu sehr auf „theatralisch gemacht“ geklungen. Für meinen Geschmack zu viel Gezittere in der Stimme. Man kann Theatralik auch anders ausdrücken. Es mag ja sein, dass „Die Bibel“ von Ben Becker als Bühnenstück sehr beeindruckend ist, wenn man noch Bühnenbild und überhaupt das ganze Ambiente um sich hat. Aber als Hörbuchproduktion fand ich das recht enttäuschend. Vielleicht hatte ich auch viel zu hohe Ansprüche? Ich weiß es nicht. Jedenfalls hat mich das, was ich gerade gehört habe, nicht vom Hocker gerissen.

Wer Bibelsprüche mal wirklich actionreich inszeniert hören will, dem empfehle ich von E Nomine

Hier sprechen/singen geniale Hörbuchsprecher/Synonymsprecher von bekannten Schauspielern. Und DAS finde ich wirklich absolut klasse!

Fazit: stars_2naja

Advertisements