Dieter Hombach – Die zusammengesetzte Frau

Beschreibung
Ein Mann vergräbt Leichenteile im Berliner Grunewald. Obwohl er auf frischer Tat beim Überprüfen der „Gräber“ erwischt wird, gibt er die Schuld einer Unbekannten.

Ein Krimi aus der Hauptstadt mit den zwei Ermittlern Marquard und Rumme. Einer ist für seine Intuition bekannt, der andere für seine Frauengeschichten. Als innerhalb einer Nacht zwei Frauen Selbstmord begehen, die mit diesem Fall zu tun haben, gerät das Ermittlerduo selber in höchste Gefahr.

Sprecher
Andreas Sparberg

Länge
420 Minuten

Meine Meinung
Bei diesem Hörbuch hatte ich eine Premiere. Heute wurde mir zum ersten Mal beim Hören aufgrund der beschriebenen Situation schlecht – also so richtig schlecht.

Aber ich fand das Hörbuch trotzdem irgendwie gut. Also zum Einen war es sehr spannend. Ich habe die 7 Stunden an einem Stück durch gehört. Die Story war auf ihre Art auch echt gut, wenn auch sehr verworren – aber doch irgendwie begreifbar. Und der Sprecher, der mir bis dato nicht bekannt war – hat auch eine sehr gute Leistung hingelegt.

An der Stelle, bei der es mir schlecht wurde, ging es um eine Beschreibung von Fisting. Bis heute wusste ich gar nicht, dass es so was überhaupt gibt! Falls du nun genauso ratlos aus der Wäsche schaust wie ich, was denn Fisting überhaupt ist, dann schau hier. Und um dem ganzen das i-Tüpfelchen aufzusetzen – wurde das dann halt auch noch mit Leichenteilen… boah, nee Leute, das kann ich hier echt nicht beschreiben …

Bleibt zu überlegen: der geneigte Krimi-/Thrillerhörer nimmt ja mittlerweile Morde aller Art einfach als gegeben hin. Und das schockiert einen kaum noch – warum also hat mich die oben geschilderte Situation so entsetzt? Ganz einfach: das war so unbeschreiblich eklig weil das Opfer ja lebte! Brrr.

Nun kommt der schwierigste Teil: wie bewerte ich dieses Hörbuch nun? Eigentlich kann man ja ein Hörbuch, bei dem man Gefahr läuft, dass es einem schlecht wird, nicht wirklich weiterempfehlen. Aber gut fand ich es trotzdem. Deshalb mein

Fazit: stars_4 empfehlenswert (mit großem Vorbehalt!)