Walter Kohl – Leben oder gelebt werden

Beschreibung
Viele Jahre lang lebte Walter Kohl ein Leben im Schatten eines übermächtigen Namens – als „Sohn vom Kohl“. Die Belastungen der CDU- Parteispendenaffäre und der Freitod seiner Mutter wurden für ihn schließlich zur existenziellen Prüfung. Doch er entdeckt einen Weg, um die Herausforderung seines Lebens zu meistern: Durch einen Prozess bewusster Versöhnung schließt er Frieden mit der eigenen Vergangenheit, mit den Eltern und mit sich selbst. So öffnet sich für ihn ein neuer Weg zu Selbstbestimmung und persönlicher Erfüllung.

Sprecher
Walter Kohl

Länge
269 Minuten

Meine Meinung
Für dieses Buch musste ich doch mal eine kurze Pause von meiner Sommerpause einlegen. Lange schlich ich bereits um das Buch herum, konnte mich nie entscheiden, soll ich es kaufen oder nicht. Gestern veröffentlichte dann Sebastian vom Hörbuchblog seine Rezension zu diesem Buch, 5 Minuten später hatte ich es geladen und heute habe ich es in einem Rutsch durch gehört. Und ich muss sagen: es hat sich absolut gelohnt!

Walter Kohl erzählt äußerst offen seine Erlebnisse in der Kindheit, die er mehr oder weniger in einem Hochsicherheitstrakt verbringen musste, für den quasi ein Preis angegeben wurde im Falle einer Entführung und ähnliche erschreckende Dinge, die einem wohl nur ereilen können, wenn man in solch einer berühmten Familie aufwächst. Doch mit dem Ende seiner Kindheit wurde der Schatten, den sein übermächtiger Vater schon immer ihn gelegt hatte, nicht kleiner. Ob in der Bundeswehr oder später im Berufsleben, immer wieder musste er erleben, dass er als Mensch eigentlich nicht wahrgenommen wurde. Er wurde immer nur als „Der Sohn vom Kohl“ angesehen.

Das dies natürlich sehr belastend ist, muss wohl nicht gesondert erwähnt werden. Wie er es geschafft hat, aus dem „Opferland“ wie er es selbst so treffend beschreibt, herauszutreten und ein selbst bestimmtes und zufriedenes Leben zu leben, davon handelt dieses Buch.

„Leben oder gelebt werden“ ist ein sehr feinfühliges Buch, dass auch schwierige Themen nicht auslässt und zu jeder Zeit glaubhaft daher kommt. Ich denke, es gibt einem auch selbst einen Anstoß, sich mit sich und der eigenen Lage intensiver zu beschäftigen und bestärkt einen vielleicht darin, den ein oder anderen längst überfälligen Schritt jetzt endlich zu gehen. Für mich war Walter jedenfalls zum Schluss des Buches wirklich der Walter und nicht mehr „der Sohn vom Kohl“.

Dass er das Buch selbst liest, macht es nochmals ein Stück hörenswerter.

Fazit: absolut empfehlenswert

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=nU3xA8wRhQo%5D

.

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Walter Kohl – Leben oder gelebt werden