Chevy Stevens – Never Knowing: Endlose Angst

Beschreibung
Kurz vor ihrer Hochzeit erfährt die adoptierte Sara etwas Unfassbares: Ihr leiblicher Vater ist ein berüchtigter Serienkiller. Seit über 30 Jahren geht er jeden Sommer auf die Jagd – nach Frauen. Er ist einer der meistgesuchten Verbrecher des Landes. Mit Hilfe der Therapeutin Nadine versucht Sara, mit ihren Ängsten fertigzuwerden: Hat sie mehr von ihrem Vater geerbt, als sie sich eingestehen will? Doch bald wird klar, dass es Schlimmeres gibt, als herauszufinden, dass dein Vater ein Serienkiller ist – nämlich dass er Teil deines Lebens werden will…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Laura Maire

Länge
756 Minuten

Meine Meinung
Das waren meine langweiligsten 756 Minuten der letzten Jahre. 10 Stunden lang darf man Telefonaten zwischen Sara und ihrem Vater – einem Serienkiller – lauschen. Und wenn sie nicht gerade mit ihm telefoniert, dann streitet sie sich mit ihrem Verlobten, ob sie nun ihren Vater treffen soll oder nicht. Sie will – er nicht. Leute, da braucht man echt Geduld ohne Ende.

Die Idee der Geschichte finde ich ja echt gut. Sara wurde adoptiert und macht sich irgendwann auf die Suche nach ihren wahren Eltern. Wer rechnet schon damit, dass der leibliche Vater ein Serienkiller ist? Und dass das dann zu Schwierigkeiten führen kann, nun – das kann man sich denken. Man hätte sicherlich eine tolle Story daraus machen kann. Aber Chevy Stevens hat hier über weite Strecken eine derartige Gummimasse produziert, das war schon schier nicht mehr zum Aushalten. Erst die letzten zweieinhalb Stunden nahm die Geschichte etwas an Fahrt auf und wurde dann noch einigermaßen spannend.

Zur Glaubwürdigkeit: Ich fühlte mich hier schon leicht veräppelt. Wer bitte agiert so dumm, wie es die Personen in diesem Buch ständig tun? Kein Mensch auf der Welt würde so handeln! Und dann: gefühlte 1000 Telefonate führt Sara mit ihrem Vater – alle schön überwacht von der Polizei. Doch die Polizei ist nicht in der Lage, ihn zu fangen? Das glaubt doch kein Mensch. Oder sollte die Polizei in ganz Kanada tatsächlich so unfähig sein? Ich denke nein.

Laura Maire als Sprecherin fand ich hier mehr als deplaziert. Sie hat eine viel zu jugendliche Stimme – sie klingt wie eine 16-Jährige. Aber die Protagonistin ist über 30 Jahre alt – das passte absolut nicht zusammen. Und dass ihre Interpretationen manchmal echt nervig sein können, das hat sie schon in „Still Missing: Kein Entkommen“ bewiesen.
(In „Die verborgene Sprache der Blumen“ hat sie zur Protagonisten gepasst – hier hatte sie eine gute Leistung gebracht. Sicherlich sollte sie eher Bücher lesen, bei denen die Protagonistin dem Alter ihrer Stimme entspricht.)

Fazit:

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Chevy Stevens – Never Knowing: Endlose Angst

Siehe auch:

Advertisements

2 Gedanken zu “Chevy Stevens – Never Knowing: Endlose Angst

  1. Naja, ich glaube bei diesem Hörbuch scheiden sich die Geister. Es gibt ja wahnsinnig viele gute Bewertungen – die ich allerdings nicht nachvollziehen kann. Aber es gibt sie. Ich denke, wenn dir Still Missing sehr gut gefallen hat, dann probiere es auch mit diesem Buch. Ich fand bei Still Missing das Ende auch schon hanebüchen… 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s