Eva Lohmann – 8 Wochen verrückt

Beschreibung
Mila, noch keine dreißig, ist unendlich müde und traurig. Der Job frisst sie auf und der Sinn ihres Daseins ist ihr aus dem Blick geraten. Mit Depression und Burnout wird sie in eine psychosomatische Klinik eingewiesen – und niemand, der an einen solchen Ort kommt, ist normal, oder? Aber wie verrückt ist Mila eigentlich? Und wie kann man unter solchen Umständen überhaupt den Weg zurück ins Leben finden?

Die gekonnt weibliche Selbstironie und die scharfe Beobachtungsgabe der Autorin lässt den Hörer bedauern, wenn er sich der achten Woche und somit dem Ende des Hörbuchs nähert.

Sprecher
Eva Lohmann

Länge
275 Minuten

Meine Meinung
Vor ziemlich genau 20 Jahren war ich aufgrund einer Hautkrankheit auch einmal in einer psychosomatischen Klinik. Das war ein einschneidendes Erlebnis! Von daher interessierte es mich natürlich sehr, wie Eva Lohmann solch einen Klinik-Aufenthalt beschreibt.

Sie beschreibt das sehr, sehr treffend! Sowohl den Tagesablauf als auch die Art, wie man dort Bekanntschaften knüpft, entsprachen genau meinem Erlebten. Hier „draußen“ tastet man sich ja immer ganz vorsichtig an jemanden heran und vielleicht, wenn man ganz viel Glück hat, hat man irgendwann einmal jemanden gefunden, bei dem man auch sein Herz ausschütten kann. Aber dort „drinnen“ geht das anders. Da läuft das in etwa so ab: „Und was ist dein Problem?“ „Ach, ich bin wegen Depressionen hier.“ Oder „Ich habe Bulimie und du?.“ Dinge, die man sich im normalen Leben kaum traut, jemandem zu sagen, werden hier ganz selbstverständlich bei der ersten „Kontaktaufnahme“ erzählt. Und das ist wirklich so! Und da kommt sich auch niemand komisch bei vor – vielleicht die ersten 2 oder 3 Tage, aber dann ist das völlig normal. Und keiner kuckt einen schief an deswegen.

Mehr ins Detail möchte ich hier nicht gehen.

Eva Lohmann liest dieses Buch selbst. Und das macht sie ganz prima. Auch wenn Mila über fast die ganze Länge des Buches heult wie ein Schlosshund, so ist es doch erfrischend zuzuhören! Öhm, wie meinen, denkst du jetzt? Ja, ich finde es auch erstaunlich, wie man solch ein ernstes Thema so leichtfüßig rüberbringen kann. Das war eine wahre Meisterleistung von Frau Lohmann! Hut ab dafür.

Wie es für Mila in diesem Buch ausgeht will ich nicht verraten, nur soviel: in den 20 Jahren haben die Psychologen anscheinend doch etwas dazugelernt. Na, Gott sei Dank! 🙂

Fazit: absolut empfehlenswert

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Eva Lohmann – 8 Wochen verrückt