Arnaldur Indridason – Codex Regius

Beschreibung
Kopenhagen in den 50er Jahren: Die Begegnung mit seinem Professor stellt Valdemars bisher beschauliches Leben völlig auf den Kopf. Der junge Isländer war nach Dänemark gereist, um über die alten Pergamenthandschriften zu forschen. Er kommt düsteren Geheimnissen auf die Spur und macht sich zusammen mit dem Professor auf die Suche nach einer Reihe verloren gegangener Manuskripte. Ihre Jagd führt die beiden durch halb Europa, und nicht selten geraten sie dabei in große Gefahr – denn für diese wertvollen Kulturschätze sind andere bereit, über Leichen zu gehen…

Über den Autor
Arnaldur Indriðason, 1961 geboren, graduierte 1996 in Geschichte an der University of Iceland und war Journalist sowie Filmkritiker bei Islands größter Tageszeitung „Morgunbladid“. Heute lebt er als freier Autor mit seiner Familie in Reykjavik und veröffentlicht mit sensationellem Erfolg seine Romane. Arnaldur Indriðasons Vater war ebenfalls Schriftsteller. 1995 begann er mit Erlendurs erstem Fall, weil er herausfinden wollte, ob er überhaupt ein Buch schreiben könnte. Seine Krimis belegen allesamt seit Jahren die oberen Ränge der Bestsellerlisten. Seine Kriminalromane „Nordermoor“ und „Todeshauch“ wurden mit dem „Nordic Crime Novel’s Award“ ausgezeichnet, darüber hinaus erhielt der meistverkaufte isländische Autor für „Todeshauch“ 2005 den begehrten „Golden Dagger Award“ sowie für „Engelsstimme“ den „Martin-Beck-Award“, für den besten ausländischen Kriminalroman in Schweden.
Arnaldur Indriðason ist heute der erfolgreichste Krimiautor Islands. Seine Romane werden in einer Vielzahl von Sprachen übersetzt. Mit ihm hat Island somit einen prominenten Platz auf der europäischen Krimilandkarte eingenommen.

Sprecher
Heikko Deutschmann

Länge
282 Minuten

Meine Meinung
Auf dieses Hörbuch war ich sehr gespannt, mag ich Arnaldur Indridason doch sehr. Jedoch wurde ich etwas enttäuscht. Zwar sind die Abenteuer, in die der junge Student Valdemar mit seinem alten Professor gerät, durchaus hörenswert, aber es hat mich nicht wirklich gepackt. Ich habe schon zwei Anläufe gebraucht, um das Hörbuch überhaupt fertig zu hören.

Mit dem Schluss war ich dann auch eher unzufrieden. Denn ich mag es nicht, wenn die Geschichte quasi fertig erzählt ist und dann noch ca. 15 Minuten Erklärungen folgen, wie denn die noch offenen Punkte zu erklären sind. Dazu hätte man aber die ganze Geschichte anders aufbauen müssen.

Insgesamt befasst sich dieses Hörbuch mit einem sehr interessanten Thema, ist aber nicht so spannend, wie manch anderes Hörbuch vom Autor (z. B. Engelsstimme).

Heikko Deutschmann als Sprecher fand ich absolut ok und passend.

Fazit: ganz nett

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Arnaldur Indridason – Codex Regius

Siehe auch: