Toni Jordan – Die schönsten Dinge

Die schönsten DingeBeschreibung
Nach dem Überraschungserfolg von „Tausend kleine Schritte“ legt Toni Jordan den nächsten Roman über eine hinreißend originelle Heldin vor – eine Wissenschaftlerin, die keine ist, auf der Suche nach einem Tier, das es nicht gibt, verliebt in einen Mann, den sie maßlos unterschätzt.

Sie ist klug, attraktiv und engagiert – Ella Canfield scheint Wissenschaftlerin mit Leib und Seele zu sein. Als Evolutionsbiologin forscht sie über ausgestorbene Tiere wie den Tasmanischen Tiger. Ella weiß, was sie will – undhat endlich den idealen Geldgeber für ihr Projekt gefunden: Daniel Metcalf, den gutaussehenden und schwerreichen Vorsitzenden der Metcalf-Stiftung. Daniel interessiert sich brennend für Unternehmungen wie das von Ella. Bedauerlicherweise gibt es zwei Haken an der Sache. Haken Nummer eins: Dr. Ella Canfield heißt in Wirklichkeit Della Gilmore und ist gar keine Wissenschaftlerin. Haken Nummer zwei: Della Gilmore ist zwar ausgesprochen klug, aber nicht klug genug, um der trügerischen Anziehungskraft von Daniel Metcalf zu widerstehen.

Sprecher
Nina Petri

Länge
7 h 46 m (gekürzt)

Meine Meinung
Eine große Familie – alles Gauner. Herrlich. Die Geschichte beginnt damit, dass Ella Canfield bei dem reichen Daniel Metcalf vorspricht, um von seiner Stiftung das dringend benötigte Geld für ihr etwas abwegiges Forschungsprojekt zu erhalten. Dieser Auftritt von ihr ist schon mal sehr witzig erzählt. Kurz darauf erfährt man, dass sie gar keine Evolutionsbiologin ist, sondern eine ausgemachte Gaunerin. Das Geld braucht sie nämlich nicht für ein Forschungsprojekt. Sie benötigt es vielmehr, um das marode Haus, in dem sie und ihre ganze Gaunerfamilie wohnt, wieder auf Vordermann zu bringen und natürlich auch, um überleben zu können.

So haben sie also zusammen einen Plan ausgeheckt, wie sie dem reichen „Schnösel“ sein Geld aus der Tasche ziehen könnten. Und die ganze Familie ist mit von der Partie, wenn es darum geht, Daniel Metcalf davon zu überzeugen, dass Ella eine angesehene Wissenschaftlerin ist.

Die Maßnahmen, die sie ergreifen, um dies glaubhaft in Szene zu setzen, könnten skurriler nicht sein. Ich habe mich während des Hörens köstlich amüsiert und nicht selten laut gelacht.

Und das Beste kam dann zum Schluss. Auf die Idee wäre ich ja in meinem Leben nicht gekommen.

„Die schönsten Dinge“ ist keine tiefgehende Story. Aber es ist ein Buch, das einen permanent lächeln lässt. Es ist witzig und flott geschrieben und Nina Petri als Sprecherin hat ihren Job auch sehr gut gemacht.

Insgesamt also eine absolut runde Sache, die ich gerne weiterempfehlen möchte.

Fazit: stars_5 absolut empfehlenswert

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Toni Jordan – Die schönsten Dinge