John Maddox Roberts – Senatus Populus Que Romanus (SPQR 1)

SPQR 1Beschreibung
Rom, 70 v. Chr. – ein ehemaliger Gladiator wird eines Morgens tot auf der Straße gefunden. Das hat Caecilius Metullus dem Jüngeren, Kommandant der Polizei, gerade noch gefehlt. Denn seit einiger Zeit regiert der Terror in der Stadt – verbrecherische Banden plündern, morden und brandschatzen. Metullus nimmt die Ermittlungen auf und gerät immer tiefer hinein in einen Sumpf aus Korruption und Intrigen…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Der Autor
Der 1947 in Ohio geborene John Maddox Roberts machte sich zunächst als Autor zahlreicher Science-Fiction-Romane einen Namen. Seinem ersten historischen Kriminalroman aus dem alten Rom „SPQR“ folgten bisher zehn weitere erfolgreiche Romane mit dem sympathischen Helden Decius Caecilius Metellus.

Sprecher
Erich Räuker

Länge 
8 h 33 m

Meine Meinung
Ein lieber Freund machte mich auf diese etwas andere Krimi-Reihe aufmerksam. Schon seit einiger Zeit erwähnte er immer wieder, dass er wieder ein Hörbuch aus der SPQR-Reihe in den Ohren hätte. Ich war da sehr skeptisch. Das alte Rom – was hatte mich mein Geschichtslehrer (er hieß bezeichnenderweise Herr Kummer) mit diesem Thema vor über 30 Jahren gequält. Ich fand das so sterbenslangweilig, dass es mir bis heute noch als  „Oh-Nein-bitte-nicht-das-alte-Rom“ in Erinnerung blieb.

Doch nach 30 Jahren darf man ja mal einen „Versöhnungsversuch“ starten. Und heute – nach dem Lauschen dieses wundervollen Krimis – weiß ich, dass das alte Rom alles andere als sterbenslangweilig war. Ganz im Gegenteil! Hochspannend ging es damals zu. Und rätselhafte Morde gab es zu dieser Zeit auch schon.

Mit den ganzen Namen, Titeln und Bezeichnungen habe ich mich anfangs etwas schwer getan. Auch fiel es mir zunächst nicht ganz leicht, die ganzen Leute auseinander zu halten. Doch im Verlaufe der Geschichte wurden die Bezeichnungen gut erklärt und die Personen sehr gut ausgearbeitet, so dass ich bald keine Probleme mehr damit hatte und glaubte, einen Schurken schon recht bald erkennen zu können. Ja, aber man kann sich ja auch mal irren, was das Ganze für mich dann nochmals spannender machte.

Man erfährt in diesem Krimi sehr viel über die politischen Gepflogenheiten im alten Rom. Da ging es ganz schön streng her. Die Essensgewohnheiten und die Badehäuser, die Besäufnisse – ach, eben alles, was das alte Rom ausmachte, wurden hier natürlich angesprochen und mehr oder weniger ausführlich beschrieben. Ich konnte mir die Herren in ihren Gewändern so richtig bildlich vorstellen, wie sie liegend allerlei Köstlichkeiten in sich hineinstopften, Wein – natürlich nur verdünnt – tranken und über die Geschicke der „Welt“ entschieden. 

Sehr schön fand ich eine Passage, in der Decius Caecilius Metellus einen Arzt zu Rate zieht, um sich die Verletzung bei einem Toten anzusehen. Da meinte einer der umstehenden Herren: „Na, für einen Arzt ist es jetzt ja wohl zu spät. Was will der Kerl (er meinte den Arzt) also an diesem Tatort?“ (Den exakten Wortlaut weiß ich jetzt leider nicht mehr.) Herrlich, wenn man sich im Vergleich die Rolle der Gerichtsmedizin heute so anschaut. 

Nein, dem Krimi fehlt es nicht an Witz. Er ist neben einer sehr guten Kriminalgeschichte auch ein wesentlich interessanterer Geschichtsunterricht, als ich ihn damals hatte. Ich lauschte der Story mit großem Genuss. Und da mir der 1.  Teil dieser Reihe so gut gefallen hat, werde ich mir jetzt im Anschluss an diese Rezi gleich den 2. Teil holen. Ich muss ja schließlich wissen, wie es weitergeht mit dem äußerst sympathischen Protagonisten Decius Caecilius Metellus.

Erich Räuker als Sprecher passte ausgesprochen gut zu dieser Geschichte. So, jetzt mache ich aber Schluss mit dieser Rezension, damit ich endlich mit dem 2. Teil beginnen kann.

s5g5s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: John Maddox Roberts – Senatus Populus Que Romanus (SPQR 1)

Siehe auch: