Andreas Eschbach – Humanic Park

Humanic ParkBeschreibung
„Ist das ein Mensch?“, fragt Ela-006133. „Ja.“, antwortet Peria-230767. „Willkommen im Menschenpark“ steht am Eingang der ersten und einmaligen Attraktion auf dem Gebiet der Menschenkunde. Durch das Produzieren schädlicher Schadstoffe, die Ausrottung der Pflanzen und der Steigerung der Radioaktivität haben die Menschen auf der Erde Bedingungen geschaffen, unter denen sie selbst nicht mehr überleben können. Millionen Jahre später werden sie von der Spezies, die nun die Erde bevölkert, erforscht und anhand von fossilem Harz geklont. Nun leben sie unter Kuppeln in einer künstlich erzeugten Atmosphäre im Menschenpark und es bleibt ein Rätsel der Wissenschaft, warum sie ihren Planeten zerstört und ihr Aussterben herbeigeführt haben.

„Humanic Park“ ist Andreas Eschbachs Hommage an Michael Crichtons „Jurassic Park“ und setzt sich mit der Thematik auseinander, was die Menschheit erwarten könnte, wenn sie so weiterlebt wie bisher. Mit einem Vorwort des Autors – gelesen von Jürgen Prochnow.

Sprecher
Jürgen Prochnow

Länge
13 m

Meine Meinung
Genial. Ok, die obige Beschreibung verrät eigentlich schon alles, aber die Kurzgeschichte ist auch wirklich schön umgesetzt. Und Eschbach hat mal wieder alles mit dieser Parodie auf Jurassic Park auf den Punkt gebracht.

Jürgen Prochnow trug dieses kleine Stück sehr gut vor. Diese wirklich kurze Kurzgeschichte ist jeden Cent wert.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Andreas Eschbach – Humanic Park

Siehe auch:

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s