James Carol – Watch me: Ich werde es wieder tun (Jefferson Winter 2)

Watch meBeschreibung
Jefferson Winter ist attraktiv, erfolgreich und intelligent. Sein Beruf: Profiler. Rastlos zieht er auf der Jagd nach Serientätern um die Welt und ist dabei immer auch auf der Flucht vor den eigenen Dämonen. Der neue Fall führt den exzentrischen Ermittler in eine Kleinstadt in Louisiana. Ein Anwalt wurde bei lebendigem Leibe verbrannt. Es gibt kein Motiv, keine Leiche und keinen Tatort. Nur ein Video ist im Netz aufgetaucht – mit einem Countdown am unteren Rand. Winter wird klar: Der Täter hat sein nächstes Opfer bereits im Visier. Und ihm selbst bleiben genau dreizehneinhalb Stunden, um einen weiteren Mord zu verhindern.

Sprecher
Dietmar Wunder

Länge
9 h 15 m

Meine Meinung
Jefferson Winter ist schon ein Fall für sich. Er ist Profiler und sehr von seinem Können überzeugt. Man könnte auch sagen, er ist ein Angeber ersten Grades, aber er ist eben auch verdammt gut. Wobei man in diesem Hörbuch schon mal daran zweifeln könnte. Denn ständig ändert er hier seine Meinung.

Dieses Mal führt ihn sein Job in eine Kleinstadt. Hier wurde ein Anwalt grausam ermordet, er wurde bei lebendigem Leibe mit Benzin übergossen und angezündet. Alles wurde auf Video aufgenommen und der Polizei zugeschickt. Als Winter dort ankommt, trifft er auf den jungen Polizisten Taylor, der ein 2-Meter-Hüne und ganz offensichtlich ein cleveres Kerlchen ist. Dies bemerkt Winter natürlich direkt und möchte nur ihn als Unterstützung in diesem Fall. Von den anderen Polizisten will er nichts wissen. Die beiden machen sich also an die Arbeit. Schnell wird klar, dass der Mörder weitere Morde plant. Denn im Internet tauchte ein weiteres Video mit einem Countdown auf. Es bleibt ihnen also nicht viel Zeit, um den Mörder zu stoppen. Doch wo sollen sie ansetzen? Es gibt kein Motiv, keine Leiche und auch keinen Tatort! Sie hatten die Tat ja lediglich auf Video gesehen.

Doch dem cleveren Winter fallen natürlich selbst mit den spärlichsten Angaben gewisse Dinge sofort auf. Schnell wird ihm klar, dass der Mörder ein Polizist sein muss. Ob man seine Schlussfolgerungen immer nachvollziehen kann, nun das lasse ich mal dahingestellt sein. Jedenfalls klingt es immer sehr logisch, wenn Winter erklärt, wie er auf seine Erkenntnisse gekommen ist. Dieses „Gehabe“ fand ich in dieser Story bis aufs Letzte ausgereizt. Noch ein wenig mehr und ich hätte das Hörbuch in die Ecke gepfeffert. Denn man kann ja durchaus clever sein, aber der Begriff „Übermensch“ ist eben nur ein Begriff und keine echte Charakterbeschreibung. Aber genauso – als Übermensch – wird Winter hier über die gesamte Story beschrieben. Also für meinen Geschmack war das nun wirklich etwas übertrieben.

Den Spannungsbogen empfand ich hier nicht als gleichbeibend hoch. Es gab in der Mitte durchaus eine Phase, die ich mal als eine „ausgeweitete Länge“ bezeichnen möchte. Und gerade als ich kurz davor war, das Interesse zu verlieren, gab es eine Wende und ich war wieder voll dabei. Und von da an ging es rasant weiter bis zum Schluss. Und der Schluss, na da hat der Autor den Winter aber nochmals ordentlich einen draufsetzen lassen. Man könnte es ein gewieftes Katz- und Maus-Spielchen nennen. Da ich aber aufgrund der übertriebenen Überheblichkeit schon leicht angeknackst war, fand ich die Schlussszene fast schon hanebüchen. Klar, es war schon spannend zuzuhören, aber dann doch auch sehr realitätsfremd wie ich meine.

Ich fand die Person Jefferson Winter ja bereits bei Broken Dolls als etwas übertrieben dargestellt. Doch das war fast nichts im Vergleich zu diesem Hörbuch. Also noch mehr sollte James Carol im nächsten Buch wirklich nicht übertreiben. Schon hier war es für meinen Geschmack nur noch grenzwertig glaubhaft.

Was mir sehr gut gefallen hat ist das Spielchen um seinen Vornamen, das Taylor sich mit Winter erlaubte. Das sorgte zwischendurch immer wieder für etwas Aufheiterung.

Es ist schon seltsam. Eigentlich bin ich ein eingefleischter Dietmar-Wunder-Fan. Aber bei diesem Hörbuch hat er mir nicht ganz so gut gefallen. Mir war das alles ein wenig zu sehr „gehaucht“ und zu monoton. Er hat zwar in den Dialogen den verschiedenen Personen jeweils wieder eine eigene Stimme gegeben, aber die rein erzählten Passagen waren mir zu eintönig. Hm. Nein, dieses Mal kann ich ihm nicht die volle Punktzahl geben. Ich glaube, das ist das erste Mal!

s4g3

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Amazon. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: James Carol – Watch me. Ein Fall für Jefferson Winter

Siehe auch:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s