Christian Tielmann – Die Weihnachtsmann-Verschwörung

die-weihnachtsmann-verschwoerung-kleinBeschreibung
Der Weihnachtsmann hat sein Gedächtnis verloren! Nachdem ihn ein Unbekannter von seinem Schlitten geschubst hat, landet er sehr unsanft auf der Erde und kurz darauf im Krankenhaus. Er kann sich nicht an den Vorfall erinnern – und noch viel schlimmer: Er weiß nicht mehr, wer er ist! Slalom und seine kleine Schwester Lykke beschließen, ihm zu helfen. Doch dazu müssen sie nicht nur den Täter entlarven, sondern auch rechtzeitig zum Fest den großen Sack voller Weihnachtsglücksgefühlpulver wiederfinden.

Sprecher
Mark Bremer, Uta Dänekamp

Länge
177 m

Meine Meinung
„Die Weihnachtsmann-Verschwörung“ ist eine kurzweilige, in 24 Kapitel aufgeteilte Kindergeschichte, die geschickt die heutige Zeit mit dem alten Märchen des Weihnachtsmanns verknüpft. Doch hier gerät der Weihnachtsmann in Not, denn er wird vom Schlitten geschubst und kann sich an nichts mehr erinnern. Seine Fracht ist weg und auch der Schlitten ist spurlos verschwunden. Sein Glück, dass er quasi vor die Füße von Slalom und Lykke plumpst. Denn die beiden erkennen sofort seine Notsituation und sind mit Feuereifer dabei, dem Weihnachtsmann zu helfen.

Doch nicht nur der Weihnachtsmann ist in Not, auch das Weihnachtsfest ist durch den Diebstahl in Gefahr. Denn es wurde schon der Nikolaustag vergessen! Das darf nicht auch noch mit Weihnachten passieren! Sie müssen also unbedingt den Sack mit dem Glückspulver wiederfinden und dem Weihnachtsmann übergeben, sonst fällt Weihnachten ins Wasser. Und das können sie auf keinen Fall zulassen.

So erleben sie manch spannende Abenteuer, lernen Wichtel und den bösen Knecht Ruprecht kennen und erfahren ganz nebenbei noch neue Rezepte für Weihnachtskekse, die besser schmecken, als alle die sie je zuvor gegessen haben.

Diese Geschichte ist kurzweilig, spannend, sehr lustig und natürlich auf Kinder zugeschnitten. Jedoch hatte ich als Erwachsene ebenso viel Spaß, wie ihn Kinder haben dürften.

Durch die Aufteilung in 24 Kapitel eignet sich die Geschichte natürlich hervorragend, um sie ab dem 1. Dezember bis zum 24. Dezember häppchenweise zu hören. Jedoch glaube ich kaum, dass man das durchhält, jeweils bis zum nächsten Tag zu warten. Ich habe die Geschichte jedenfalls in einem Rutsch durchgehört.

Die beiden Sprecher Mark Bremer und Uta Dänekamp haben hier wieder einen tollen Job gemacht. Besonders Mark Bremer hat mich in seiner Rolle als Santa Claus sehr beeindruckt. Wer seine Stimme aus anderen Hörbüchern kennt, wird verstehen, was ich meine. Er klingt ganz anders als sonst – aber eben genau so, wie Santa Claus klingen muss. Perfekt. Und Uta Dänekamp als Erzählerin und Stimme von den anderen Mitwirkenden hat mir auch sehr gut gefallen.

Ein Zitat, das mir besonders gut gefallen hat: Es wird viel zu viel geputzt vor Weihnachten!

s5g5

Herzlichen Dank an den Rubikon-Audioverlag für das Rezensionsexemplar.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s