Elizabeth George – Wer Strafe verdient

Beschreibung
Der 20. Fall für Inspector Thomas Lynley und Barbara Havers!

Die Bürger des englischen Städtchens Ludlow sind zutiefst entsetzt, als man den örtlichen Diakon eines schweren Verbrechens beschuldigt und verhaftet. Kurz darauf wird er in Polizeigewahrsam tot aufgefunden. Im Auftrag Scotland Yards versucht Sergeant Barbara Havers Licht ins Dunkel um die geheimnisvollen Vorfälle zu bringen. Zunächst weist tatsächlich alles auf den Selbstmord eines Verzweifelten hin – doch Barbara und mit ihr DI Thomas Lynley trauen dieser Version der Ereignisse nicht. Gemeinsam werfen sie einen genaueren Blick hinter die idyllische Fassade Ludlows – und entdecken, dass jeder hier etwas zu verbergen hat…

Sprecher
Stefan Wilkening

Länge
20 h 12 m

Meine Meinung
Bisher habe ich nur ein anderes Hörbuch von Elizabeth George gehört. Hier besteht eindeutig Nachholbedarf, wie ich jetzt festgestellt habe. Denn den Fall, den ich mir hier zum Anhören ausgesucht habe, ist bereits der 20.! Unglaublich, was ich vermutlich schon alles an guten Kriminalstories verpasst habe.

Doch jetzt zum Buch. Barbara Havers ist bei den Vorgesetzten aufgrund ihrer aufmüpfigen Art ziemlich in Ungnade gefallen. Somit gilt es für sie, in diesem Fall zu beweisen, dass sie sehr wohl Befehle auch befolgen kann. Doch die Situation, in die sie gesteckt wird, um eben ihre Folgsamkeit zu beweisen, könnte kaum komplizierter sein. Denn die Vorgesetzte, mit der sie auf Reisen geschickt wird, um einen Fall genauer unter die Lupe zu nehmen, ist Alkoholikerin und will einzig so schnell zurück wie nur möglich. An der Wahrheit ist sie nicht wirklich interessiert – auch aus politischen Gründen nicht. Sie will einzig den vorliegenden Bericht bestätigen und bald wieder heim. Denn ihr Mann wird in naher Zukunft mit ihren gemeinsamen Kindern und mit seiner neuen Lebensgefährtin nach Australien auswandern. Was sie natürlich zu verhindern versucht.

Doch Barbara fallen durchaus Ungereimtheiten auf. Diese erwähnt sie in ihrem Bericht und wird prompt von ihrer Vorgesetzten angehalten, diese zweifelnden Passagen aus ihrem Bericht zu eliminieren. Widerstrebend folgt sie, will sie doch nicht ins Nirwana strafversetzt werden. Doch ihr ehemaliger Kollege Inspector Thomas Lynley bekommt den unverfälschten Bericht in die Hände. Und so werden Barbara und Thomas erneut zum Ort des Verbrechens geschickt, um die wahren Geschehnisse ans Licht zu bringen.

Mir haben die beiden Protagonisten, Barbara Havers und Thomas Lynley sofort gefallen. Denn sie könnten nicht unterschiedlicher sein. Doch eben genau das macht die Würze ihres erfolgreichen Teams aus.

Zitterte ich noch im ersten Teil mit Barbara mit, dass sie sich doch bitte mit der Alkoholikerin einigermaßen arrangieren möge, so fieberte ich im zweiten Teil mit Barbara und Thomas mit, um endlich die Wahrheit zu erfahren. Und die fand ich äußerst schockierend und überraschend.

Insgesamt hat mir dieser Krimi richtig gut gefallen. Er hat mich von Anfang an gefesselt und ich hörte in jeder freien Minute, die ich hatte. Mit dem festen Vorsatz, mir noch weitere Titel von Elizabeth George anzuhören, gebe ich diesem Hörbuch die volle Punktzahl.

Stefan Wilkening habe ich ja mittlerweile auch als sehr guten Sprecher für meinen Geschmack vermerkt. Er hat mich auch bei diesem Hörbuch nicht enttäuscht.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Elizabeth George – Wer Strafe verdient

Siehe auch: