John Ironmonger – Der Wal und das Ende der Welt

Beschreibung
Eines Morgens retten die Bewohner des idyllischen Fischerdorfs St. Piran einen jungen Mann aus dem Wasser. Alle kümmern sich rührend um ihn: der pensionierte Arzt Dr. Books, der Strandgutsammler Kenny Kennet, die Romanautorin Demelza Trevarrick und Polly, die hübsche Frau des Pastors. Doch keiner von ihnen ahnt, wie existenziell ihre Gemeinschaft vermutlich bedroht ist. Denn Joe ist aus London geflohen, wo er einen Kollaps in Gang gesetzt hat. Aber steht wirklich das Ende der ganzen Zivilisation bevor? Und was ist mit dem Wal, der in der Bucht von St. Piran viel zu nah am Strand schwimmt?

Sprecher
Johann von Bülow

Länge
12 h 41 m

Meine Meinung
„Der Wal und das Ende der Welt“ ist ein etwas anderes Buch. Die Geschichte, die hier erzählt wird, hebt sich durchaus von vielen anderen Romanen durch ihre skurillen Bestandteile ab. Das hat mir sehr gut gefallen. Auch die extremen Gegensätze, die hier aufgezeigt wurden, fand ich durchaus interessant.

Erzählt wird die Geschichte in verschiedenen Zeiten. Durch Rückblenden erfährt man nach und nach, was Joe in London gearbeitet hat und warum er aus der City geflüchtet ist. Hier liegen allerdings keine Jahre dazwischen, lediglich ein paar Tage.

Was ich stellenweise etwas anstrengend fand, waren die doch recht vielen Episoden mit Bezug auf die Bibel/Religion. Doch davon abgesehen, hat mir die Geschichte, ihre Entwicklung und ihre sehr unterschiedlichen Protagonisten ziemlich gut gefallen. Ich liebe es einfach, wenn ein ganzes Dorf mit all seinen unterschiedlichen Bewohnern vor dem inneren Auge entsteht, da sie einfach alle sehr gut und glaubhaft agieren dürfen.

Den Sprecher Johann von Bülow fand ich absolut klasse! Er hat die einzelnen Szenen sehr engagiert und lebhaft vorgetragen, ohne dass sie gekünstelt wirkten.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: John Ironmonger – Der Wal und das Ende der Welt