Arto Passilinna – Heißes Blut, kalte Nerven

Beschreibung
Antti Kokkoluoto wird schon bei der Geburt das genaue Todesdatum prophezeit. Am 12. Juli 1990 wird er siebzigjährig sterben – keinen Tag früher, keinen Tag später. Und tatsächlich, Antti gerät immer wieder in höchst lebensbedrohliche Situationen, aber überlebt stets Kanonenhagel, Krankheiten und Naturkatastrophen. Als sich sein Todestag schließlich nähert, hat Antti eine famose Idee. Er will es noch einmal so richtig krachen lassen, er muss die Kosten ja nicht tragen. Aber: Antti stirbt wider Erwarten nicht…

Sprecher
Max Schautzer

Länge
5 h 04 m

Meine Meinung
Hm, ich hatte mir bei diesem Hörbuch ähnlichen Humor wie bei „Der wunderbare Massenselbstmord“ und „Der Mann mit den schönen Füßen“ erhofft. Leider bekam ich hier etwas gänzlich anderes auf die Ohren. Viel zu viel Krieg, zu wenig Geschichte an sich und was ich mir hier erhoffte, nämlich Erzählungen, wie er denn nun aus dem Schuldenschlamassel nach dem riesen großen Fest wieder herauskommen will, wird überhaupt nicht behandelt. Letztendlich ist die Beschreibung oben schon die ganze Geschichte. Eine Überraschung kommt nicht mehr. Denn mit dem obigen letzen Satz endet tatsächlich auch die Geschichte. Nein, so hatte ich mir das nicht erhofft.

Es gibt zwar hier und da durchaus nette Episoden, aber ich schaute bei diesem Hörbuch verdammt oft nach, wieviel ich denn noch hören müsste, bis ich endlich damit durch sein würde. Ein klares Zeichen von Langeweile.

Max Schautzer als Sprecher war zwar nicht schlecht, doch er kam bei weitem nicht an Jürgen von der Lippe heran, der Passilinnas Bücher einfach grandios spricht.

Insgesamt bin ich von diesem Hörbuch leider ziemlich enttäuscht. So dass ich letztendlich auch keine gute Bewertung abgeben kann.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Arto Paasilinna – Heißes Blut, kalte Nerven

Siehe auch: