Margaret Atwood – Die Geschichte von Zeb (Die MaddAddam-Trilogie 3)

Beschreibung
Die wasserlose Flut, eine Pandemie ungeheuren Ausmaßes, ist über die Erde hinweggegangen und hat die Menschheit ausgelöscht. Bis auf einige wenige Überlebende, die sich im Lehmhaus eines verwahrlosten Parks zusammenfinden und den Gefahren einer entvölkerten, anarchischen Welt trotzen. Unter ihnen Toby, die ehemalige Gottesgärtnerin, und Zeb, ein großherziger Draufgänger, der zum Anführer der kleinen Truppe wird.

Während der Flut hat Toby, in einem Spa verschanzt, auf ihn gewartet; beharrlich an seine Rückkehr geglaubt, nun treffen sie, am Ende der Welt, wieder zusammen. Ein Endzeitszenario, so gewaltig und bedingungslos, wie es nur Margaret Atwood entwerfen kann. Eine Welt, die außer Kontrolle geraten ist, die sich selbst bezwungen und auf null zurückgesetzt hat. Wie in „Das Jahr der Flut“ stellt Atwood einmal mehr ihr waches politisches Gespür unter Beweis, ihre Hellhörigkeit für gefährliche Entwicklungen und Strömungen. Möge die Welt auch zugrunde gehen, von Margaret Atwood lassen wir uns bereitwillig an den Abgrund führen. Kein Untergang, dem diese Autorin nicht mit Humor und erzählerischer Verve beikommen würde.

Sprecher
Uve Teschner

Länge
13 h 18 m

Meine Meinung
Im dritten und letzten Teil der MaddAddam-Trilogie führen alle Stränge zusammen, so dass man dann erst ein Gesamtbild des ganzen Szenarios bekommt. Ich finde, dass hat die Autorin sehr geschickt gemacht. Fand ich in Teil 1 die Beschreibungen der Optimierung der menschlichen Rasse durch Aspekte aus der Fauna sehr faszinierend und in Teil 2 die vielseitige Nutzung der Pflanzen, so fehlen hier in Teil 3 diese Aspekte ziemlich komplett. Hier ging es mehr um die Geschichte von Zeb und um das Überleben der kleinen Truppe, die wir näher betrachten konnten.

Insgesamt kann ich diese Endzeitstory durchaus empfehlen. Ich finde, die Trilogie hat eine ganz besondere Erzählstruktur inne, die man nicht so oft findet. Auch spart sie nicht an genialen Erfindungen und Namensgebungen. Und das erschreckende dabei ist, dass alles durchaus im Rahmen des Vorstellbaren liegt. Denn weit entfernt davon scheinen wir nicht mehr zu sein.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Margaret Atwood – Die Geschichte von Zeb (Die MaddAddam-Trilogie 3)

Siehe auch:

Advertisements

Margaret Atwood – Das Jahr der Flut (Die MaddAddam-Trilogie 2)

Beschreibung
In einer am Abgrund stehenden Welt versuchen die „Gärtner Gottes“ eine Parallelgesellschaft aufzubauen und ein Leben im Einklang mit der Natur zu führen. Sie leben auf den Dachgärten der Stadt und folgen Adam One, der das Ende der Menschheit voraussagt. Die junge Toby findet Zuflucht bei den „Gärtnern Gottes“ und steigt mit der Zeit zur Anführerin auf. Ren gehört seit ihrer Kindheit zu der Sekte. Als ein unkontrollierbares Virus in wenigen Tagen den Großteil der Menschheit auslöscht, müssen beide Frauen in einer zukunftslosen Welt ihren Weg finden.

Größtenteils aus Tobys Perspektive erzählt Margaret Atwood von einer Welt, in der die globalisierte Wirtschaft die Kontrolle übernommen, die Forschung jegliche Ethik verworfen hat und in der die Menschheit am Rande ihres Unterganges steht.

Sprecher
Uve Teschner

Länge
13 h 01 m

Meine Meinung
Der zweite Teil der Trilogie war mir persönlich etwas zu religiös angehaucht. Die Beschreibungen des Sektenlebens der „Gärtner Gottes“ und die ständigen Gebete waren nicht so ganz mein Fall. Doch trotzdem wurde die Story natürlich immer interessanter und rätselhafter, wie sich das am Ende alles zusammenfügen und wie es ausgehen würde.

Äußerst interessant fand ich hier, was man mit einzelnen Pflanzen und Stoffen so alles tun kann. Man lernt hier so einiges über die Botanik und auch einiges über die Wiederverwertbarkeit oder Artentfremdung von künstlich hergestellten Materialien.

Sehr gut gefallen haben mir auch die Namensgebungen. Vielen alten Helden begegnet man hier, zumindest vom Namen her. Ob die Charaktere ähnlich den Namensgebern sind, möchte ich hier nicht verraten.

Uve Teschner als Sprecher hat auch hier wieder eine sehr gute Leistung hingelegt.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Margaret Atwood – Das Jahr der Flut (Die MaddAddam-Trilogie 2)

Siehe auch:

 

Marina Abramovic – Durch Mauern gehen

Beschreibung
Ich wollte die Grenzen erforschen, wollte wissen, wie weit das Publikum gehen würde.“

Marina Abramović ist die berühmteste Performance-Künstlerin der Welt: spätestens seit ihrem einmonatigen Sit-In „The Artist is Present“ im MoMA, der vielleicht spektakulärsten Museumsperformance der Kunstgeschichte. Die Besucher nahmen ihr gegenüber auf einem Stuhl Platz und blickten ihr in die Augen. „Ich glaube, die Leute waren überrascht von dem Schmerz, der in ihnen hochkam“, sagt Abramović. Sie hatte die Seele der Menschen mit der Kraft des Schweigens berührt.

Robert Redford schwärmt für sie genauso wie Lady Gaga. Mit ihren radikalen Performances sprengte sie die Grenzen der Kunst. Dabei geht es ihr immer um Verlust, Erinnerung, Schmerz, Vertrauen. Ihre Autobiografie schildert den spannenden Lebensweg einer faszinierenden und leidenschaftlichen Frau, ihr Denken, ihr Lieben und ist gleichzeitig das Manifest einer großen Künstlerin.

„Aufregend ist nun auch, mit welcher glasklaren Härte Wiebke Puls das aufregende Buch von Marina Abramović zu Gehör bringt und einem die außergewöhnliche Biografie dieser Ausnahmekünstlerin damit noch einmal auf eine besondere Art nahebringt.“Sven Ricklefs, BR, Kulturwelt.

Marina Abramović, die berühmteste und wohl auch unerbittlichste aller Performance-Künstlerinnen, 1946 in Belgrad geboren, ist eine der schillerndsten Künstlerpersönlichkeiten unserer Zeit. Ihre Werke sind in weltberühmten Museen zu sehen, in der Tate Modern, im Guggenheim Museum, im Centre Pompidou und im Hamburger Bahnhof in Berlin. Zu Beginn ihrer Karriere machte sie mit radikalen Performances auf sich aufmerksam. 1997 wurde sie auf der Biennale 1997 mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. Ihre jüngsten Arbeiten waren sensationelle Erfolge: 850.000 Menschen besuchten 2010 allein ihre Performance „The Artist is Present“ im New Yorker MoMA. Drei Monate lang saß die Künstlerin auf einem Stuhl, schaute ihrem Gegenüber in die Augen und schwieg. Marina Abramović ist u. a. Gastprofessorin an der Hochschule der Künste in Berlin. Sie lebt in New York.

Sprecher
Wiebke Puls

Länge
13 h 50 m

Meine Meinung
Der wunderbare Bonnevoice-Hörbuchverlag hat mir netterweise dieses Hörbuch geschickt. Ich schaute mir das Cover an, las die Beschreibung und dachte: Okay, eine Performance-Künstlerin. Ich kannte sie nicht, was nicht weiter verwunderlich ist, da ich mich mit diesem Thema noch nie beschäftigt hatte. Doch jetzt, nach dem Hörbuch, weiß ich auch, dass mir Performance-Kunst nicht wirklich gefällt. Meine Definition von Kunst ist anders. Kunst sollte schön sein, dem Auge schmeicheln und der Seele gut tun. Ganz anders scheint Performance-Kunst zu sein, zumindest wie sie Marina Abramovic versteht. Bei ihr geht es um Schmerz und Leid und natürlich Liebe. Aber immer grenzgängerich furchtbar. So ritzt sie sich z. B. einen Stern in ihren Bauch oder sticht mit einem Messer ganz schnell auf ihre Fingerzwischenräume, manchmal trifft sie diese natürlich auch und die Blutflecke, die dabei entstehen unterlegt sie dann mit Musik. Hm, da frage ich mich, was daran kunstvoll sein soll. Okay, das war in ihren früheren Jahren. Aber ich dachte echt, wie masochistisch muss man drauf sein, um sich so etwas anzutun? Davon gibt es noch ganz viele weitere Beispiele.

Als sie Ulay kennen und lieben lernt, verändert sich die Art ihrer Performances ein wenig. Jetzt sind sie zu zweit und planen gemeinsam ihre Auftritte. Ein Beispiel für einen Auftritt zu zweit:

Da muss man schon sehr viel Vertrauen haben.

Um sich letztendlich wieder trennen zu können, liefen sich Ulay und Marina auf der chinesischen Mauer entgegen. Er von Osten, sie von Westen. Jeder 2.500 km. Völlig verrückt. Warum tut man so etwas?

Marina Abramovic ging mit allem was sie tat an ihre Grenzen. Ob sie Leid inszenierte oder Liebe. Immer war es in einem Maß, das in meinen Augen nicht gut tut. Aber sie kann wohl nicht anders und vor allem will sie auch nicht anders. Und eines muss man wirklich sagen: Es gibt wohl nur wenige Menschen, die ihr Leben derart intensiv leben, wie Abramovic. Und das wiederum ist faszinierend.

Ihre weitere Entwicklung, als sie dann schon etwas älter war, gefällt mir dann doch schon etwas besser. Sehr gut fand ich die Idee mit dem Bilderrahmen, den sie dem Gemälde von Edvard Munch nachgemacht hat, jedoch ohne Bild darin. Diese „Skulptur“ wurde in Oslo in einem Park aufgestellt, an dem der Maler damals angeblich auch das Bild malte. Hier kann man dann als Besucher selbst in den Rahmen treten und den Schrei nachbilden. Gut. Diese Idee gefällt mir gut. Sich allerdings über 500 Stunden im MoMA (Museum of Modern Art) in New York auf einen Stuhl zu setzen und nichts zu tun, außer den Zuschauern, die sich auf den Stuhl ihr gegenüber setzen konnten, in die Augen zu schauen – nun, da frage ich mich dann wieder, was das mit Kunst zu tun hat. Aber vermutlich bin ich nur ein Banause und verstehe die Botschaft dahinter nicht. Denn die Zuschauer waren sehr begeistert von dieser Performance.

Doch nichtsdestotrotz hat mich diese Frau mit ihrer Autobiografie sehr fasziniert. Sie hatte eine verdammt harte Kindheit, eine lieblose Mutter, für die sie nichts wert war. Auch das Land und die politischen Verhältnisse, in denen sie aufwuchs, gaben ihr nicht gerade Geborgenheit. Ob sie sich wohl auch so extrem entwickelt hätte, wenn sie eine andere Kindheit gehabt hätte? Ich möchte es bezweifeln, aber wer weiß das schon.

Wiebke Puls als Sprecherin kannte ich bisher noch nicht. Doch ihre Stimme hat mir sehr gut gefallen und ich konnte ihr stundenlang zuhören.

Insgesamt gefällt mir die zwar die Kunstform, die Marina Abramovic macht, nicht wirklich, aber sie ist eine faszinierende und starke Frau. In ihrer Autobiografie erklärt sie ihre einzelnen Performances, warum sie sie tut, und was sie damit bezweckt. Das wiederum ergibt für mich Sinn und ich kann es irgendwie nachvollziehen. Hätte ich vor der Lektüre nur Aufnahmen ihrer Auftritte gesehen, hätte ich wahrscheinlich gedacht, sie ist irre. Sie muss irre sein. Doch so sehe ich ihre Performance-Kunst mit anderen Augen. Dass mir diese Kunstrichtung trotzdem nicht gefällt, liegt ja schließlich an mir und nicht an ihr.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es beim Bonnevoice-Hörbuchverlag. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Marina Abramovic – Durch Mauern gehen

Eva Almstädt – Dunkler Abgrund: Ein Urlaubskrimi mit Pia Korittki

Beschreibung
Pia Korittkis Schwester heiratet! Doch statt zu feiern steckt die Lübecker Kommissarin bald schon mitten in einem Mordfall, der in jeder Hinsicht Grenzen überschreitet. Pia freut sich auf die Hochzeit ihrer Schwester Nele und auf ein paar unbeschwerte Tage mit ihrer Familie in dem Schlosshotel in Mecklenburg-Vorpommern. Doch dann macht einer der Gäste in den Ruinen eines nahegelegenen Dorfes einen unheimlichen Fund, der Pia keine Ruhe lässt.

Ihre Nachforschungen treten allerdings rasch in den Hintergrund, als eine Hotelangestellte ermordet aufgefunden wird – bis Pia Hinweise für einen möglichen Zusammenhang entdeckt. Ehe sie sich versieht, steckt sie mitten in einem Strudel an Ereignissen, der auch auf die Hochzeitsgesellschaft nicht ohne Auswirkungen bleibt – Ein neuer kurzer Urlaubskrimi mit der sympathischen Ermittlerin aus dem hohen Norden.

Sprecher
Anne Moll

Länge
4 h 03 m

Meine Meinung
Den Titel der Story finde ich sehr passend. Vor allem auch den Zusatz „Urlaubskrimi“. Denn eigentlich macht Pia gerade Urlaub und will die Hochzeit ihrer Schwester Nele ordentlich feiern.

Das Fest findet auf einem Schloß nahe des ehemaligen deutsch-deutschen Grenzgebiets statt. Als drei Jugendliche, ebenfalls Gäste der Hochzeitsgesellschaft, einen Ausflug zu einem nahe gelegenen See unternehmen, bricht einer der Jungen ein. Plötzlich befindet er sich unter der Erde. Alles ist dunkel und er kann nur tasten. Da meint er, einen Knochen zu fühlen… Als Pia das mitbekommt, geht sie der Sache auf den Grund.

Von „geschleiften Dörfern“ hatte ich bis dato noch nichts gehört. Schon allein aus diesem Grund lohnt sich die Lektüre dieser Geschichte. Denn nach etlichen Recherchen bin ich nun schlauer, was geschleifte Dörfer sind. Einfach unglaublich.

Doch nicht nur der Informationsgehalt ist hier sehr gut. Auch die Story, die zugegebenermaßen sehr kurz ist, hat mir sehr gut gefallen. Ein echter Urlaubskrimi halt.

Zu Anne Moll muss ich wohl nicht mehr viel sagen. Sie ist „die“ Stimme für Pia Korittki.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Eva Almstädt – Dunkler Abgrund: ein Urlaubskrimi mit Pia Korittki

Siehe auch: 

 

Daniel Cole – Ragdoll: Dein letzter Tag

Bechreibung
Der umstrittene Detective William Oliver Layton-Fawkes, genannt Wolf, ist nach seiner Suspendierung wieder in den Dienst bei der Londoner Polizei zurückgekehrt. Wolf ist einer der besten Mordermittler weit und breit. Er dachte eigentlich, er hätte schon alles gesehen. Bis er zu einem grausigen Fund gerufen wird. Sechs Körperteile von sechs Opfern sind zusammengenäht zu einer Art Lumpenpuppe, einer „Ragdoll“. Gleichzeitig erhält Wolfs Exfrau eine Liste, auf der sechs weitere Morde mit genauem Todeszeitpunkt angekündigt werden. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, doch der Ragdoll-Mörder ist der Polizei immer einen Schritt voraus. Und der letzte Name auf der Liste lautet: Detective William Oliver Layton-Fawkes…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Wolfram Koch

Länge
13 h 44 m

Meine Meinung
Die Beschreibung klingt schrecklich, die Story fand ich noch schrecklicher! Also das muss man sich einmal vorstellen: Eine „Lumpenpumpe“ aus sechs verschiedenen Menschenteilen! Und das „Kunstwerk“ deutet auf Wolfs Wohnung. Also an Spannung fehlt es hier keine Minute. Im Gegenteil, man rast durch diese Story hindurch, schier ohne Luft holen zu können.

Diese Geschwindigkeit wird noch angeheizt durch eine Todesliste, auf der diverse Namen vermerkt sind – unter anderem auch Wolfs Name. Doch natürlich gibt es trotz größter Schutzmaßnahmen noch weitere Tote. Und bei den Todesmethoden war der Autor wirklich nicht zimperlich. Eigentlich dachte ich, dass mich aufgrund der Vielzahl an Thrillern und Krimis, die ich bisher schon gehört habe, so leicht nichts mehr schockieren kann. Jetzt weiß ich es besser. Ich war schockiert!

Wolfram Koch glänzt ja bekanntlich in seiner Rolle als Sprecher in der Carl-Morck-Reihe. Für diese Reihe finde ich ihn auch wirklich brillant. Hier allerdings dachte ich allzuoft, dass Assad hier mitspielt, denn er sprach oft genauso, wie er Assad aus der genannten Reihe spricht. Ok, damit kann ich leben, finde ich diese Art doch sehr bezaubernd. Allerdings hackt er hier manche Sätze wirklich sehr auseinander. Das wiederum hat mir nicht so gut gefallen. Aber im Großen und Ganzen war ich doch auch mit ihm zufrieden.

Insgesamt war mir Radgoll einen Tick zu gnadenlos brutal. Man sollte also nicht allzu zart besaitet sein, wenn man sich diesen Thriller anhören will.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Daniel Cole – Ragdoll: Dein letzter Tag

Gard Sveen – Der letzte Pilger (Ein Fall für Tommy Bergmann 1)

Beschreibung
Es ist Frühling in Oslo, als ein grausames Verbrechen geschieht: Der ehemalige Widerstandskämpfer Carl Oscar Krogh wird brutal ermordet. Er war eine Institution in Norwegen. Wer bringt einen Mann um, den alle bewundern? Kurz zuvor findet man drei weitere Leichen. Unter ihnen ein kleines Mädchen.

Kommissar Tommy Bergmann ist scharfsinnig, klug und ein eingefleischter Selbsthasser voller innerer Abgründe. Er sieht einen Zusammenhang: Alle Toten haben eine Verbindung zu Agnes Gerner, einer Agentin des Widerstandes gegen die deutsche Besatzung.

Ein fesselnder Spionagethriller gelesen von Detlef Bierstedt, der deutschen Stimme von George Clooney.

Sprecher
Detlef Bierstedt

Länge
16 h 39 h

Meine Meinung in Kürze
Die Story geht weit zurück in die Zeit des 2. Weltkriegs. In Rückblicken und aktuellen Geschehnissen setzt sich die Geschichte langsam aber sicher zu einem Plot zusammen, der mich oftmals aufgrund seiner Plausibilität sehr schockiert hat. Doch das ganze Ausmaß erfährt man erst ganz zum Schluss.

Diese Detektivgeschichte ist nicht sonderlich spannend, im Gegenteil sie verläuft über weite Strecken sehr gemächlich, was die Intensität der Geschehnisse noch vertieft.

Detlef Bierstedt als Sprecher passte hier sehr gut.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Gard Sveen – Der letzte Pilger (Ein Fall für Tommy Bergmann 1)

Kristina Ohlsson – Schwesterherz (Martin Benner 1)

Beschreibung
Wer war Sara Texas? Kaltblütige Serienmörderin oder unschuldiges Opfer?

Staatsanwalt Martin Benner will Bobby Tell eigentlich schnellstmöglich wieder loswerden: Dieser ungepflegte, nach Zigaretten stinkende Kerl wirkt erst mal wenig vertrauenswürdig. Sein Anliegen ist nicht weniger prekär: Tells Schwester Sara – eine geständige fünffache Mörderin, die sich noch vor der Verfahrenseröffnung das Leben nahm – soll unschuldig gewesen sein, und Benner soll nun posthum einen Freispruch erwirken. Vor Gericht hätte die Beweislage damals nicht mal ausgereicht, um Sara zu verurteilen, doch unbegreiflicherweise legte sie ein umfassendes Geständnis ab und konnte sogar die Verstecke der Tatwaffen präzise benennen. Benners Neugier ist geweckt, und er nimmt das Mandat an…

Schwesterherz und Brüderlüge: die zweiteilige Bestseller-Serie aus Schweden von Krimistar Kristina Ohlsson – hart, cool, genial erzählt!

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Uve Teschner, Richard Barenberg

Länge
11 h 34 m

Meine Meinung in Kürze
„Schwesterherz“ ist eine kurzweilige, verworrene aber spannende Geschichte mit gut vorstellbaren Akteuren, viel Dramatik und Schwung. Die Story wirft viele Fragen auf, die in diesem 1. Teil des Zweiteilers auch nicht alle beantwortet werden. Denn das Ende ist offen und sehr abrupt.

Uve Teschner war gut, Richard Barenberg dagegen genial.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Kristina Ohlsson – Schwesterherz

Siehe auch: 

Frederik-Bergmann-Reihe:

Matin-Benner-Reihe (zweiteilige Serie):

Patrick Lee – Die Pforte (Die Zeitpforten-Thriller 1)

Beschreibung
Ein Forschungszentrum in der Einöde Wyomings Mitte der siebziger Jahre. In einem Laboratorium tief unter der Prärie beginnt ein Experiment. Doch das geht anders aus als geplant. Und unerwartet öffnet sich die Tür zu einer anderen Welt. Es wird das bestgehütete Geheimnis des Planeten. Und auch das gefährlichste.

Über dreißig Jahre später stößt Ex-Polizist Travis Chase mitten in der eisigen Gebirgslandschaft Alaskas auf ein riesiges Flugzeugwrack. Es ist voller Leichen. Todesursache: Kopfschuss. Unter den Opfern: die First Lady der USA. Unvermittelt sieht sich Travis als wichtigste Figur in einem apokalyptischen Spiel. Der Einsatz: die Zukunft der Erde.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Matthias Lühn

Länge
10 h 08 m

Meine Meinung
Zugegeben, anfangs tat ich mich etwas schwer damit, in die Geschichte hineinzufinden. Es sind zwar durchweg spannende Szenen beschrieben, doch man versteht absolut nicht, worauf das hinauslaufen könnte. Gerade als ich dachte: „Also wenn das noch lange so weitergeht, dann…“ bekam man einen kleinen Deut, in welche Richtung die Geschichte gehen wird. Und von da an war ich und die Story nicht mehr zu bremsen. Die Ereignisse überschlugen sich und der Spannungsbogen wurde immer straffer gezogen. Das ging dann soweit, dass ich heute morgen extra früher aufgestanden bin, um das Ende noch vor Arbeitsbeginn fertig hören zu können. Jetzt kann ich es kaum erwarten, bis am 20.07.2017 der zweite Teil erscheinen wird. Der ist dann sofort mir 🙂

Besonders gut haben mir die wirklich verzwickten Denkvorgänge bzgl. der Kenntnisse des „Flüsterns“ gefallen. Ich fand das sehr gut und trotz der Komplexität auch nachvollziehbar beschrieben. An Ideenreichtum, was die Pforte so hervorbringt, hat es auch nicht gemangelt.

Mit Matthias Lühn habe ich ja meistens so meine Probleme. So auch hier wieder. Seine Art muss man einfach mögen – oder eben nicht. Leider gehöre ich zur letzteren Kategorie, was den Hörspaß für mich etwas getrübt hat.

Insgesamt kann ich diesen 1. Teil der Thriller-Serie allen Science-Fiction-Fans empfehlen. Nach den anfänglichen Fragezeichen wird man später vollauf mit Spannung und kreativen Ideen belohnt.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Patrick Lee – Die Pforte (Die Zeitpforten-Thriller 1)

Siehe auch:

 

Blake Crouch – Wayward (Wayward Pines 2)

Beschreibung
Willkommen in Wayward Pines, Einwohnerzahl: 461. Mitten in den malerischen Bergen liegt eine idyllische Kleinstadt, das moderne Eden… abgesehen vom Elektrozaun mit Stacheldraht, Scharfschützen, die ständig alles im Auge haben, und der gnadenlosen Überwachung jedes Worts und jeder Geste.

Keiner der Einwohner weiß, wie er hergekommen ist. Man sagt ihnen, wo sie arbeiten, wie sie leben und wen sie heiraten sollen. Einige denken, sie wären tot. Andere glauben, sie wären in einem schrecklichen Experiment gefangen. Insgeheim träumen alle von der Flucht, aber jene, die es wagen, erwartet eine böse Überraschung.

Ethan Burke hat die Welt, die da draußen lauert, gesehen. Er ist der Sheriff und einer der wenigen, die die Wahrheit kennen: Wayward Pines ist nicht nur eine Stadt. Und auf der anderen Seite dieses Zauns lauert das unvorstellbare Grauen…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Viktor Neumann

Länge
9 h 11 m

Meine Meinung
Der zweite Teil knüpft quasi nahtlos an den ersten Teil an. Das Geheimnis um Wayward Pines wurde bereits in Teil 1 gelüftet, jetzt geht es mehr darum, wie die Bewohner des seltsamen Ortes ihr Leben leben. Ethan Burke wird zum Sheriff des Ortes ernannt und natürlich geschehen weiterhin seltsame Dinge. Mehr und mehr gerät Ethan unter Druck und es ist spannend zuzuhören, wie er sich entscheidet.

Auch der 2. Teil ist wieder sehr gut geschrieben. Die Spannung ist hier allerdings nicht mehr ganz so hoch, jedoch ist es nicht minder interessant, den Geschehnissen vor Ort zu lauschen.

Das Ende schreit gerade nach dem 3. und letzten Teil. Doch leider, leider gibt es den 3. Band nicht als Hörbuch in deutscher Sprache. Und laut Audible ist es ist auch nicht geplant, dies nachzuholen. Ich finde das äußerst ärgerlich. Denn es ist nicht ersichtlich, dass diese Trilogie niemals vervollständigt werden wird. Hätte ich das im Vorfeld gewusst, hätte ich die Serie erst gar nicht begonnen. Doch so muss ich wohl – wie viele andere auch, die damit begonnen haben – damit leben, dass ich niemals erfahren werde, wie die Story endet.

Nachtrag: Ein kleiner Lichtblick! Da ich die Story nicht so einfach abschreiben wollte, habe ich gestöbert und entdeckt, dass es zwei Staffeln von Wayward Pines bei Amazon Prime gibt. Natürlich habe ich mir die Staffeln angesehen. Meine Meinung hierzu:

Die Verfilmung hat mir noch besser als die Bücher gefallen. Das ist eine absolute Seltenheit, denn in den wenigsten Fällen, kann ein Film mehr Inhalt präsentieren, als ein Buch. Doch hierzu ist zu sagen, dass der Film nicht 1:1 die Bücher wiedergibt. Etliche Dinge sind hier ganz anders, wenn auch die Gesamtstory natürlich die Gleiche ist. Doch im Film werden viele Begebenheiten erklärt, die man im Buch einfach als gegeben hinnehmen musste. Und: Die erste Staffel endet da, wo das 2. Buch aufhört.
D. h. die 2. Staffel war für mich absolut neu. Ich fand die Fortsetzung äußerst interessant und würde mir wünschen, dass es noch eine 3. Staffel davon geben würde. Das offene  Ende macht dies jedenfalls möglich. Man darf gespannt sein.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Blake Crouch – Wayward (Wayward Pines 2)

Siehe auch:

Luca D’Andrea – Der Tod so kalt

Beschreibung
Eine gigantische Schlucht, ein reißender Bach: eine tödliche Falle.

Südtirol, Dolomiten, 1985. In der Bletterbach-Klamm, einer gigantischen Schlucht, in der Fossilien von der Erdgeschichte erzählen, werden drei schrecklich entstellte Leichen gefunden. Wer kann einen solch brutalen Mord begangen haben? Ist ein menschliches Wesen dazu überhaupt fähig? Dreißig Jahre später ist der amerikanische Dokumentarfilmer Jeremiah Salinger besessen davon, die Wahrheit herausfinden – allen Warnungen der Einheimischen zum Trotz. Es scheint nämlich, als trügen die Morde einen Fluch in sich. Als sei in Bletterbach etwas Furchtbares wiedererwacht, das längst verschwunden geglaubt war. Etwas, so uralt wie die Erde selbst…

Sprecher
Matthias Koeberlin

Länge
11 h 06 m

Meine Meinung
Bozen in Südtirol. Eine wunderschöne Gegend. Hier in den Bergen spielt diese Geschichte. Den Ort der Handlung finde ich dementsprechend schon mal genial gewählt. Dort gibt es die Bletterbachschlucht (diese gibt es wirklich) und das Dorf Siebenhoch (das Dorf ist rein fiktiv). Den Amerikaner und Drehbuchautor Salinger verschlägt die Liebe in dieses kleine südtiroler Dorf. Seit er bei Dreharbeiten bei einem Bergunglück inmitten des Geschehnisses ist und als einziger das Drama überlebt, schlägt er sich mit Depressionen und Alpträumen herum.

Bei seinen Versuchen, mit den Dorfbewohnern näher in Kontakt zu kommen, macht er zunächst kleine Fortschritte. Doch als er von einem grausamen Drama erfährt, welches sich vor 30 Jahren in der Bletterbachschlucht zugetragen hat und dieses seine Neugierde weckt, stößt er nur noch auf Schweigen und Misstrauen. Niemand will über diese Geschichte reden. Sie ist im Dorf zwar immer präsent, wird aber hartnäckig todgeschwiegen. Doch Salinger hat „Blut geleckt“. Gerade diese Verschwiegenheit macht ihn immer neugieriger, auch wenn er damit sogar seine Beziehung zu seiner eigenen Frau aufs Spiel setzt.

Die Wendung zum Ende hin fand ich klasse und völlig unerwartet.

Die Dorfbewohner und natürlich die Protagonisten selbst wurden bildlich und charakterlich sehr gut beschrieben, so dass man sich die Siebenhöcher sehr gut vorstellen konnte. Auch oder gerade die Landschaftsbeschreibungen fand ich toll. Kann aber auch sein, dass ich voreingenommen bin, da ich schon ein paar Mal selbst in der Gegend war.

Den Erzählstil fand ich kurzweilig und spannend, einzig das „blutleere Geflüster“ vom Sprecher hat mir nicht so gut gefallen. Viele mögen seine Art, ich nicht so sehr.

Der Tod so kalt ist eine sehr beklemmende Geschichte. Sie ging mir direkt unter die Haut und ich werde sie wohl so schnell nicht vergessen.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Luca D’Angelo – Der Tod so kalt.