Karin Kalisa – Radio Activity

Beschreibung
„Als sie das erste Mal auf Sendung ging, ließen die Vorarbeiter im Hafenbüro ihre Einsatzpläne sinken. Die Autofahrer, die vor den Schleusen warteten, beugten sich nach rechts, um das Radio lauter zu drehen.(…) „Guten Morgen, Seeleute“, hatte die Moderatorin gesagt, „ihr Leute auf See und an der See, hier schicke ich Euch ein Bandoneon vorbei, das euch auf Nordmeerwellen in den Tag trägt.“ Nichts, was sie sagte, war so außergewöhnlich, dass es den morgendlichen Betrieb in einer mäßig ausgeschlafenen Hafenstadt hätte stocken lassen müssen. Es war ihre Stimme.“

Wenn sie zu hören ist, werden die Radios lauter gedreht und stocken die Gespräche: Nora Tewes hat die perfekte Radiostimme – und einen Plan: Auf 100.7, einem Sender, den sie mit zwei Freunden gegründet hat, will sie einen lange davongekommenen Täter in die Enge treiben.

Überstürzt ist Nora aus ihrem eigenen Leben als Tänzerin in New York in ihre Heimatstadt zurückgekehrt, um ihrer Mutter, die im Sterben liegt, nahe zu sein. Unter dem Druck beharrlicher Nachfrage Noras nach der Vergangenheit bricht eine nur oberflächlich verheilte Wunde auf, und ein Verbrechen, dessen Opfer ihre Mutter als Kind geworden ist, wird offenbar. Nora erstattet Anzeige und erhält eine niederschmetternde Antwort: Verjährt.

Aufgewühlt sucht sie nach einem Weg und hat eine Idee. Das Radio bietet ihr die Möglichkeit, diese umzusetzen und sie beginnt ein gefährliches Spiel.

Temporeich, unverwechselbar im Ton, mit eigenwilligen Charakteren, die man nicht mehr vergisst, erzählt Karin Kalisa in ihrem neuen, schmerzlich-schönen und politisch brisanten Roman davon, wie beherztes Handeln die Suche nach Gerechtigkeit vorantreibt.

Sprecher
Wiebke Puls

Länge
10 h 44 m

Meine Meinung
Kennst du „Sungs Laden“ von Karin Kalisa? Das war toll, gell! Wenn du hier jetzt aber eine ähnlich nette Sommerlektüre erwartest, dann liegst du voll daneben. Vielleicht kann man es schon anhand des Titels „Radio Activity“ vermuten, dass es sich hier um eine eher schwer verdauliche Kost handelt. Doch nein, es hat nichts mit Atombomben, Uran oder Radioaktivität zu tun. Und doch ist der Titel absolut klasse gewählt! Denn unsere außergewöhnliche Protagonistin Nora versucht über eine besondere Art der Aktivität ein lange zurückliegendes Verbrechen aufzuklären.

Zunächst dauert es etwas, bis die Story Fahrt aufnimmt. Dann verlässt die Autorin für eine ziemliche lange Episode die zuvor begonnene Geschichte und nimmt den Hörer mit in die Vergangenheit. Zurück aus dieser sieht man Noras aktuelles Handeln plötzlich mit ganz anderen Augen und wird mehr und mehr von ihrer „Radio Acitivity“ gefesselt.

„Radio Activity“ ist eine sehr ungewöhnliche Story in einem recht ungewöhnlichen Setting. Auch ist es sicherlich keine leichte Kost, die man nach kurzem Amüsement schnell wieder vergisst. Im Gegenteil. Man kaut an dem Gehörten und trägt es für eine ganze Weile mit sich herum. Nicht belustigt, eher geschockt und wütend. Und doch zugleich auch völlig fasziniert von der Raffinesse der Erzählung und der Handlung.

Wiebke Puls als Sprecherin für dieses „Radio-Hörbuch“ ist natürlich eine grandiose Wahl. Denn nicht nur in Hörbüchern spielt der Sprecher/die Sprecherin eine enorm wichtige Rolle, auch als Radio-Moderator/in sollte die Stimme seine Hörer/innen begeistern. Und Wiebke Puls begeistert. Natürlich!

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Bonnevoice Hörbuchverlag Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Karin Kalisa – Radio Activity

Herzlichen Dank an den Bonnevoice-Hörbuchverlag für das Rezensionsexemplar.

Siehe auch:

Stephen King – Das Institut

Beschreibung
In einer ruhigen Vorortsiedlung von Minneapolis ermorden zwielichtige Endringlinge lautlos die Eltern von Luke Ellis und verfrachten den betäubten Zwölfjährigen in einen schwarzen SUV. Die ganze Operation dauert keine zwei Minuten. Luke wacht weit entfernt im Institut wieder auf, in einem Zimmer, das wie seines aussieht, nur dass es keine Fenster hat. Und das Institut in Maine beherbergt weitere Kinder, die wie Luke paranormal veranlagt sind: Kalisha, Nick, George, Iris und den zehnjährigen Avery. Luke erfährt, dass andere Kinder vor ihnen nach einer Testreihe verschwanden. Und nie zurückkehrten.

Mit David Nathan haben Kings Horror-Meisterwerke ihren kongenialen Interpreten gefunden.

Sprecher
David Nathan

Länge
21 h 02 m

Meine Meinung
Sorry, ich habe zu lange gewartet. Meine notierte Bewertung:

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Stephen King – Das Institut.

Siehe auch:

Angela Marsons – Evil Games: Wer ist ohne Schuld (Kim Stone 2)

Beschreibung
Der zweite Fall von Detektive Kim Stone

Als Detektive Kim Stone zu einem Leichenfund gerufen wird, ist für sie schnell klar: Hier handelt es sich um einen Racheakt, denn Allan Harris saß jahrelang wegen einer brutalen Vergewaltigung im Gefängnis. Tatsächlich bekennt sich das damalige Opfer Ruth bald zu der Tat, die es nicht ertragen konnte, Harris wieder auf freiem Fuß zu wissen. Doch Stone hat so ihre Zweifel an Ruths Geständnis und sucht deshalb deren Psychotherapeutin Dr. Alexandra Thorne auf. Und die scheint Ruth manipuliert zu haben, nur kann Stone es ihr nicht beweisen. Ein grausames psychologisches Katz-und-Maus-Spiel beginnt, bei dem es nur einen Gewinner geben kann…

Mitreißend interpretiert von Schauspielerin Andrea Sawatzki, die bereits Angela Marsons ersten Thriller „Silent Scream“ gelesen hat.

Sprecher
Andrea Sawatzki

Länge
10 h 34 m

Meine Meinung
Die Idee, die dieser Story zugrunde liegt, finde ich absolut genial! Und genauso genial ist sie auch vom Anfang bis zum Ende durchgeführt.

Die agierenden Personen konnte ich mir sehr schnell sehr gut vorstellen. Selbst die absurdesten Handlungen wurden derart gut begründet, dass ich überhaupt nicht auf die Idee kam, an der Glaubwürdigkeit zu zweifeln. Das fand ich richtig klasse.

Kim Stone, die ich schon aus dem ersten Teil „Silent Scream“ her kannte, fand ich auch in diesem 2. Teil wieder sehr sympathisch. Denn sie hat einfach sehr reelle menschliche Ecken und Kanten. Das macht sie sehr glaubwürdig. Ich fieberte jedenfalls die ganze Zeit mit ihr mit.

Andrea Sawatzki fand ich wieder sehr gut. Ich habe sie gerne als Hörbuchsprecherin auf den Ohren. Wenn man also nichts gegen spannende zehneinhalb Stunden einzuwenden hat, dann dürfte dieses Hörbuch passend sein.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Angela Marsons – Evil Games: Wer ist ohne Schuld? (Kim Stone 2)

Siehe auch: 

Michael Büker – Ich war noch niemals auf Saturn: Eine Reise durchs Universum

Beschreibung
Wollten Sie auch schon immer mal Urlaub machen, wo garantiert noch keiner war? Der sympathische Astroteilchenphysiker und Science-Slammer Michael Büker nimmt uns mit auf einen unvergesslichen Trip durchs Universum. Vorbei an den Planeten, Monden und Kometen unseres Sonnensystems geht es richtig weit raus: durch endlose Weiten und dichte Galaxiehaufen, mit Weißen Zwergen, Exoplaneten und Schwarzen Löchern (Achtung! Abstand halten!). Überraschende Fakten rund um unser Universum: von den Möglichkeiten der Raumfahrt über die Wahrscheinlichkeit außerirdischen Lebens bis hin zur alles entscheidenden Frage, was der Weltuntergang mit einem Latte macchiato zu tun hat.

Sprecher
Michael Büker

Länge
7 h 16 m

Meine Meinung
Bisher war ja Harald Lesch mein absoluter Favorit, wenn es um Astrophysik und das Universum ging. Nach diesem Hörbuch habe ich einen weiteren Liebling für mich entdeckt. Michael Büker hat nicht nur eine absolut klasse Art, komplizierte Zusammenhänge für jedermann verständlich zu erklären, nein, er hat auch eine ordentliche Portion Humor, der in seinen Erklärungen immer wieder auftaucht. Die anschaulichen Beispiele die er für unvorstellbare Entfernungen etc. nutzt, sind wirklich absolut klasse. Denn diese sind mitten aus dem Leben gegriffen und somit in keinster Weise abstrakt.

Oftmals bin ich ja nicht so begeistert, wenn der Autor sein Werk selbst liest. Doch hier wurde ich sehr positiv überrascht. Denn Michael Büker kann nicht nur toll erklären und genau die Fragen beantworten, die ich mich schon immer gefragt habe, nein, er hat auch eine sehr angenehme Stimme und eine tolle Art, seinen Text zu sprechen.

Ja, doch. Von diesem Hörbuch war ich wirklich sehr angetan. Kann ich jedem empfehlen, der sich für das Universum interessiert. Deshalb kommt es auf meine Bestenliste.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Michael Büker – Ich war noch niemals auf Saturn: Eine Reise durchs Universum

Linus Geschke – Im Wald der Wölfe (Jan-Römer-Krimi 4)

Beschreibung
Eine fesselnde Fortsetzung der Bestseller-Reihe um den Journalisten Jan Römer.

Mitten in der Nacht steht eine blutüberströmte Frau vor der Tür von Jan Römers Waldhütte, und schlagartig ist es mit seinem Erholungsurlaub vorbei. Die Frau, Hannah Wozniak, wirkt verängstigt, behauptet aber, nur beim Joggen gestolpert zu sein. Jan Römer lässt sich von ihr überzeugen, horcht aber auf, als sie ihm vom „Wald der Wölfe“ erzählt, ein nahe gelegenes Waldstück, in dem schon früher Morde geschehen sind.

Alle Opfer trugen Brandzeichen, einen Wolfskopf. Am nächsten Morgen ist Hannah verschwunden, und Jan Römer beginnt zu recherchieren. Schnell zeigt sich, dass die Morde in einem Zusammenhang stehen, der bis tief in die deutsche Vergangenheit hineinreicht. Und als Jan Römer selbst in die Schusslinie gerät, wird ihm klar, dass die Geschichte noch nicht zu Ende ist.

Sprecher
Nils Nelleßen

Länge
7 h 35 m

Meine Meinung in Kürze
Der 4. Teil dieser Krimi-Reihe mit Jan und Mütze, den beiden Journalisten, die sich immer um sehr ungewöhnliche Stories bemühen, hat mir wieder ziemlich gut gefallen. Kurzweilig und stimmig, spannend und manchmal auch schockierend. Ein solider Krimi, der keine Langeweile aufkommen lässt.

Nils Nelleßen als Sprecher hat mir wieder sehr gut gefallen.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Linus Geschke – Im Wald der Wölfe (Jan-Römer-Krimi 4)

Siehe auch:

Es war einmal. Neue und klassische Märchen

Beschreibung
Die schönsten Märchen der Gebrüder Grimm: die beliebtesten Klassiker und fünf neu interpretierte Märchen mit Einleitungen bekannter Lesebotschafter.

Lesen ist ein Geschenk: Seit Jahrhunderten bezaubern die Märchen der Gebrüder Grimm Kinder und Erwachsene gleichermaßen. In diesem liebevollen Hörbuch sind die bekanntesten Klassiker versammelt, von Aschenputtel, über Schneewittchen bis zu Rapunzel. Auch fünf neue Märchen voller Zeitgeist, geschrieben von Bestsellerautoren wie Iny Lorenz und Poppy J. Anderson, folgen den Spuren der Gebrüder Grimm. Das Besondere an diesem (Vor)Leseschatz: Prominente Lesebotschafter, u.a. Joey Kelly, Olivia Jones und Jens Lehmann, erzählen einleitend, was das jeweilige Märchen für sie bedeutet und warum es sie bis heute durchs Leben begleitet hat.

Sprecher
Stefan Kaminski

Länge
4 h 05 m

Meine Meinung
Richtig schön. So kann ich diese Märchensammlung nur beschreiben. Da ich selbst keine Kinder habe, habe ich ja die Phase 2 – sprich die Märchenvorlesephase – versäumt. Durch dieses Hörbuch wurde ich wieder an meine Kindheit erinnert, lauschte gebannt den Märchen der Gebrüder Grimm und anderen – ja auch den neueren – und war von jedem einzelnen wieder sehr fasziniert. Märchen sind einfach klasse.

Und besonders toll sind sie, wenn sie von einem meiner Lieblingssprecher inszeniert werden. Stefan Kaminski war wirklich die absolut beste Wahl für diese Märchensammlung.

Ob man die Vorworte der Lesebotschafter braucht, nun, ich weiß es nicht. Aber gestört haben sie mich auch nicht. Insgesamt fand ich diese Märchensammlung einfach toll. Sehr empfehlenswert, nicht nur für kleine Hörer.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Es war einmal. Neue und klassische Märchen

Jussi Adler-Olsen – Opfer 2117 (Carl Mørck 8)

Beschreibung
Auf Zypern wird eine Tote aus dem Wasser geborgen. Offenbar eine Geflüchtete aus dem Nahen Osten. Auf der sogenannten „Tafel der Schande“ in Barcelona, wo die aktuelle Zahl der ertrunkenen Flüchtlinge angezeigt wird, ist sie das „Opfer 2117“. Doch die alte Frau ist nicht ertrunken, sondern wurde ermordet. In Kopenhagen spielt der 22-jährige Alexander das Computerspiel „Kill Sublime“. Das Foto des „Opfers 2117“ hängt direkt vor ihm. Sein Hass auf die Gesellschaft, die gegenüber dem Elend der Welt gleichgültig ist, ist so groß, dass er beschließt, für diese Frau Rache zu nehmen, sobald er in „Kill Sublime“ Level 2117 erreicht hat. Können Carl Mørck und Assad ihn rechtzeitig aufhalten?

Sprecher
Wolfram Koch

Länge
18 h 9 m

Meine Meinung
Uff, Opfer 2117 ist hart, hart an der Grenze des Erträglichen, hart, was die erzählte Geschichte an sich angeht und hart was wir über die Geschichte von Assad erfahren.

Ist Assad aus den vorherigen Bänden als zwar sehr intelligent aber doch ein klein wenig trottelig – immer mit seinen Kamelwitzen und seinen herrlichen Wortverdrehungen – bekannt, so bekommen wir hier Assad in einem ganz anderen Licht präsentiert. Hier erfährt man so einiges über seine Herkunft aus Syrien, was er früher wirklich getan hat und dass er das reinste Sprachgenie ist. Findest du nun unglaubwürdig? So ging es mir im ersten Moment auch. Ich dachte sogar: Boah, nee, ist Jussi sonst nix eingefallen, als solch eine unglaubwürdige Story? Kurz davor, das Buch abzubrechen, hörte ich doch weiter. Denn ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass Jussi seine Fans mit so etwas abspeisen würde. Was ein Glück kann ich im Nachhinein  nur sagen. Denn je weiter die Story voran schreitete, um so glaubwürdiger fand ich alles und umso schrecklicher weil durchaus vorstellbar.

Es ist wirklich keine leichte Kost, die wir als Hörer dieser 8. Fortsetzung auf die Ohren bekommen. Ganz im Gegenteil. Es bewegt sich hart an der Grenze zum Erträglichen. Tja, wie soll ich das nun weiter beschreiben, ohne etwas zu verraten? Nur soviel: Alles hängt zusammen, das Opfer 2117, der noch recht junge angehende Attentäter, der mit einer Machete Gerechtigkeit für das Opfer 2117 fordern will, der Syrien-Krieg, die Uno, Selbstmordattentäter… und und und… Fantastisch, wie Jussi hier die Fäden gezogen hat und wie clever er hier das Netz der Zusammengehörigkeit gewoben hat.

Auch darf man sich wieder auf Rose freuen. Sie ist wieder da, und zwar gewaltig – im wahrsten Sinne des Wortes.

Der Sprecher Wolfram Koch war natürlich wieder in Höchstform. Er und kein anderer gehört zu dieser Reihe. Er passt einfach wie der Deckel auf den Topf.

Weitere Informationen

Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Jussi Adler-Olsen – Opfer 2117 (Carl Mørck 8)

Siehe auch:

Eva Almstädt – Ostseelüge (Ein Urlaubskrimi mit Pia Korittki 3)

Beschreibung
Pia Korittki verbringt einen Kurzurlaub bei Freunden im dänischen Aarhus, die dort ein Hotel eröffnet haben. Doch die Stimmung ist gedrückt, da offensichtlich jemand versucht, dem Hotel zu schaden. Als Pia von einem Unbekannten in ihrem Zimmer überfallen wird, unternimmt sie zunächst nichts, fest entschlossen, sich die freie Zeit nicht verderben zu lassen. Aber dann stirbt auch noch eine Frau nach dem Besuch im Hotelrestaurant an einer Vergiftung und Pia beginnt trotz Urlaub zu ermitteln. Sie stößt auf ein gefährliches Geheimnis – und einen Täter, der nicht vergessen kann …

Sprecher
Anne Moll

Länge
3 h 59 m

Meine Meinung
Ich liebe es, wenn man eine seiner liebsten Ermittlerinnen selbst in den Urlaub begleiten darf. Dieses Mal fährt Pia nach Dänemark zu Freunden, die erst vor kurzem ein neues Hotel eröffnet haben. Doch es ereignen sich seltsame, gar rufschädigende Dinge. Doch als dann ein Gast auch noch an vergiftetem Essen stirbt wird klar, dass dies alles kein Zufall mehr sein kann. Auch Pia gerät natürlich wieder in Lebensgefahr.

Auch wenn die Urlaubskrimis viel kürzer als die normalen Krimis aus der Pia-Korittki-Reihe sind, so sind sie doch auch immer spannend. So auch wieder dieser Krimi. Kurz und knackig, kurzweilig und spannend – und immer gut zum Miträtseln. Ich liebe es.

Anne Moll ist ein Muss für Pia-Korittki-Krimis. Sie war wieder toll.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Eva Almstädt – Ostseelüge: Ein Urlaubskrimi mit Pia Korittki 3

Siehe auch: 

Ella Zeiss – Von Hoffnung getragen (Tage des Sturms 2)

Beschreibung
Februar 1942: Die Neuigkeiten über den rasanten Vormarsch der Wehrmacht fegen wie ein Sturm durch die gesamte Sowjetunion. Harald Pfeiffer ist sechzehn, als er in das Zwangsarbeitslager in Tscheljabinsk einberufen wird. Während um ihn herum erwachsene Männer zu Hunderten sterben, kämpft er mit aller Macht ums Überleben.

Auch die zwanzigjährige Yvo Scholz kommt nach Kriegsende mit ihrer Mutter in die russische Industriestadt, auf der Suche nach ihrem Bruder Erich, der ebenfalls in das Arbeitslager verschleppt worden war.

Als sich die Pfade von Yvo und Harri kreuzen, ist es für beide Liebe auf den ersten Blick. Doch angesichts der Anfeindungen und Diskriminierungen, die ihnen als Deutsche noch immer begegnen, ist es für sie nicht leicht, sich eine neue Existenz aufzubauen.

Sprecher
Oliver Wronka

Länge
12 h 15 m

Meine Meinung
Auch der zweite Teil geht wieder hochemotional weiter. Harry wird mit 16 Jahren in ein Arbeitslager gesteckt und Ivo wird ihr größter Traum, Ärztin zu werden, verwehrt.

Was die beschriebenen zwei Familien alles erleiden müssen, ist wahrlich mehr, als man ertragen kann. Doch wie der Titel schon verrät, kämpfen sie weiter, immer in der Hoffnung, dass es doch irgendwann einmal besser werden wird. Vermutlich stehen die beiden geschilderten Familienschicksale lediglich exemplarisch für unzählige andere Familien, die als deutsche Einwanderer keinen guten Stand in der Sowjetunion hatten.

Ella Zeiss hat die Geschichte wieder sehr emotional erzählt, so dass man als Zuhörer das Leid, das ihnen widerfahren ist, fast körperlich spürt. Nicht selten hatte ich dementsprechend einen dicken Kloß im Hals.

MIt Oliver Wronka war ich im Großen und Ganzen sehr zufrieden.

Insgesamt kann ich die beiden Bücher jedem empfehlen, der sich etwas für die deutsch-russische Geschichte interessiert. Die hier geschilderten Schicksale findet man vermutlich in keinen Geschichtsbüchern. Und doch sind sie so oder so ähnlich vielfach geschehen.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Ella Zeiss –  Von Hoffnung getragen (Tage des Sturms 2)

Siehe auch:

Ellen Sandberg – Das Erbe

Beschreibung
Eine Geschichte von Familie, Verrat und Verbrechen.

Spätsommer 2018. Über Nacht ist Mona Lang reich. Ihre Großtante Klara hat ihr ein großes Haus in München-Schwabing vermacht, denn sie war sich sicher: „Mona wird das Richtige tun.“ Was damit gemeint ist, versteht Mona nicht. Doch kaum hat sie Klaras Erbe angetreten, kommt sie einer Intrige auf die Spur, die sich um die Vergangenheit des Hauses rankt – und um ihre Familie.

München, 1938. Die vierzehnjährige Klara belauscht an der Salontür ein Gespräch zwischen ihrem Vater, dem Staatsanwalt Ernst-Friedrich Hacker, und ihrem Vermieter, dem jüdischen Unternehmer Jakob Roth. Es geht um die bevorstehende Auswanderung der Roths – und ein geheimes Abkommen…

Sprecher
Thomas M. Meinhardt

Länge
14 h 38 m

Meine Meinung
Nachdem ich vor eineinhalb Jahren den Roman „Die Vergessenen“ von Ellen Sandberg gehört und für toll befunden habe, habe ich mir natürlich sofort nach der Entdeckung den neuen Roman „Das Erbe“ geholt. Wieder hatte ich damit einen  sehr eindrucksvollen Roman von Ellen Sandberg auf den Ohren. In diesem Roman, der wieder in Rückblicken im zweiten Weltkrieg und im Wechsel auch in der heutigen Zeit spielt, geht es um die Arisierung und die  spätere Restitution. Doch ist dieser Fall nicht so eindeutig, wie man auf den ersten Blick meinen könnte. Denn dieser Roman ist mal wieder viel tiefgründiger und beschäftigt sich nicht nur mit obigen beiden Themen, sondern auch mit Liebe und Hass, Habgier bis hin zur Raffgier, Betrug und Egoismus.

Kein Wunder also, dass mich dieser Roman sofort gefesselt hatte. Mona ist die mir äußerst sympatische Protagonistin und somit die Erbin. Sie wird als Gutmensch bezeichnet, was sogleich die Frage aufwirft, wann und warum denn eigentlich dieser Begriff – insbesondere das Gute – so einen negativen Ruf bekommen hat. Denn heutzutage wird der Begriff Gutmensch ja wirklich als Schimpfwort für einen Menschen benutzt, der sich stets sich selbst und anderen gegenüber integer verhält.

Die Geschichte, die hier ans Licht kommt, ist keine leichte Kost. Doch ich will von der Geschichte hier überhaupt nichts weiter erzählen. So soviel sei noch gesagt: Wenn du dich bei Romanen gerne fragst, wie du dich selbst in dieser oder jenen Situation verhalten und wie du dich letztendlich entschieden hättest, dann ist dieses Hörbuch genau richtig für dich. Wenn du allerdings mit Gutmenschen gar nichts anfangen kannst und sie einfach nur für einfältig und blauäugig hältst, dann lass lieber die Finger davon.

Mir hat dieser Roman jedenfalls sehr gut gefallen. Er ist äußerst interessant, sehr kurzweilig und obendrein noch ganz toll von Thomas M. Meinhardt gesprochen. Allerdings braucht der Sprecher einen Moment, bis er flüssig in die Story eintaucht. Also nicht gleich aufgeben, ok? Denn dann passt er ganz hervorragend, auch wenn die Protagonistin eine Frau ist.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Ellen Sandberg – Das Erbe

Siehe auch: