Hannes Jaenicke – Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche: Warum wir dringend Helden brauchen

Beschreibung
Bequemlichkeit, Überbürokratisierung und Herdentrieb führen in Deutschland zu einem kleinkarierten Mittelmaß, das wirkliche politische und gesellschaftliche Veränderung blockiert und sabotiert. Alternative Erziehungs- und Lebensmodelle – Fehlanzeige. Echte Startups – nicht in Sicht. Ambitionierte Spezialisten und Forscher – wandern aus. Eine moralische Instanz – gibt es nicht.

Hannes Jaenicke fordert deshalb: Vergesst Eure Angst! Habt Mut zu Individualität und Eigensinn, zum Ausscheren aus dem System. Begegnet den kleinen und großen Helden des Alltags wertschätzend und motivierend und traut auch Euch zu, den Unterschied auszumachen.

Sprecher
Hannes  Jaenicke

Länge
5 h 26 m

Meine Meinung
Zugegeben, der Titel ist provozierend. Provozierend gut. Denn wie will man ein derartiges Thema, wie Hannes Jaenicke es in seinem Buch tut, auch sonst an den Mann bringen.

Ich persönlich bin sehr beeindruckt von diesem Hörbuch. Er stellt viele Fragen, gute Fragen, wie z. B.: Wer ist heutzutage dein Held/dein Vorbild? Da sind mir auf Anhieb viele eingefallen. Doch nein, er möchte bitte lebende Vorbilder genannt bekommen. Hm, ok, da wird es schon schwieriger. Aber ich habe welche. Ok, ich musste überlegen. Aber ja, doch, es gibt ein paar Lichtgestalten, die mich nachhaltig beeindrucken.

Er beschreibt hier sehr ausführlich, was in unserer heutigen Gesellschaft im Argen liegt. Dass immer öfter weg- statt hingeschaut wird. (Abgesehen von den Gaffern, die ja aber nun wirklich alles andere als hilfreich sind.) Zahlreiche Beispiele hat er hier angeführt. Von vielen wusste ich aus der Presse. Sie waren immer schockierend. Doch hier so gebündelt aufgezählt – unfassbar.

Ich schaue selten TV. Doch einmal habe ich einen Tatort gesehen. Da eilte ein Passant einem Mann zu Hilfe, der am Boden lag, offenbar ging es ihm sehr schlecht. Doch kaum kam der Helfer zu ihm, richtete sich der Mann auf und stach den Helfer nieder. Tja, Tatort schauen verdammt viele Menschen. Warum bitte macht man das? Man bekommt ja förmlich gezeigt: Lass ihn lieber liegen, er könnte Böses im Schilde führen. Vermutlich – nein, da bin ich mir ganz sicher – hat unsere Medienlandschaft sehr viel damit zu tun, warum immer mehr Menschen lieber weg- als hinschauen. Und helfen, das kann ein anderer/wird schon ein anderer tun.

Die vielen, vielen Beispiele, die er von stinknormalen Ottonormalverbrauchern berichtet hat, die zum Helden wurden und mit großen oder kleinen Taten einfach Gutes taten, sollte Ansporn genug sein, um zukünftig mit etwas offeneren Augen durch die Welt zu gehen. Und auch mutiger und selbstbewusster.

Sehr schön fand ich auch, dass er eines meiner Lieblingszitate in seinem Buch erwähnte: Der Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung ändern können. Das ist so treffend. Denn oft wurde ich von Freunden darauf angesprochen, dass ich vor einem Jahr noch ganz anders über ein Thema geredet hätte. Tja, kann ich da immer nur antworten, da wusste ich auch noch nicht, dass…

Hannes Jaenicke ist mit diesem Buch ein echtes Motivationsbuch gelungen. Er will aufrütteln, was unsere Gesellschaft wirklich dringend nötig hat, und er will Mut machen. Selbst die kleinsten Dinge können Großes bewirken.

Also, lasst uns die Ärmel hochkrempeln und endlich für das eintreten, was uns wirklich am Herzen liegt. Nächstenliebe kann so einfach sein, wenn man die Ellbogen einfach mal zuhause lässt.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Hannes Jaenicke – Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche: Warum wir dringend Helden brauchen

Advertisements

Marina Abramovic – Durch Mauern gehen

Beschreibung
Ich wollte die Grenzen erforschen, wollte wissen, wie weit das Publikum gehen würde.“

Marina Abramović ist die berühmteste Performance-Künstlerin der Welt: spätestens seit ihrem einmonatigen Sit-In „The Artist is Present“ im MoMA, der vielleicht spektakulärsten Museumsperformance der Kunstgeschichte. Die Besucher nahmen ihr gegenüber auf einem Stuhl Platz und blickten ihr in die Augen. „Ich glaube, die Leute waren überrascht von dem Schmerz, der in ihnen hochkam“, sagt Abramović. Sie hatte die Seele der Menschen mit der Kraft des Schweigens berührt.

Robert Redford schwärmt für sie genauso wie Lady Gaga. Mit ihren radikalen Performances sprengte sie die Grenzen der Kunst. Dabei geht es ihr immer um Verlust, Erinnerung, Schmerz, Vertrauen. Ihre Autobiografie schildert den spannenden Lebensweg einer faszinierenden und leidenschaftlichen Frau, ihr Denken, ihr Lieben und ist gleichzeitig das Manifest einer großen Künstlerin.

„Aufregend ist nun auch, mit welcher glasklaren Härte Wiebke Puls das aufregende Buch von Marina Abramović zu Gehör bringt und einem die außergewöhnliche Biografie dieser Ausnahmekünstlerin damit noch einmal auf eine besondere Art nahebringt.“Sven Ricklefs, BR, Kulturwelt.

Marina Abramović, die berühmteste und wohl auch unerbittlichste aller Performance-Künstlerinnen, 1946 in Belgrad geboren, ist eine der schillerndsten Künstlerpersönlichkeiten unserer Zeit. Ihre Werke sind in weltberühmten Museen zu sehen, in der Tate Modern, im Guggenheim Museum, im Centre Pompidou und im Hamburger Bahnhof in Berlin. Zu Beginn ihrer Karriere machte sie mit radikalen Performances auf sich aufmerksam. 1997 wurde sie auf der Biennale 1997 mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. Ihre jüngsten Arbeiten waren sensationelle Erfolge: 850.000 Menschen besuchten 2010 allein ihre Performance „The Artist is Present“ im New Yorker MoMA. Drei Monate lang saß die Künstlerin auf einem Stuhl, schaute ihrem Gegenüber in die Augen und schwieg. Marina Abramović ist u. a. Gastprofessorin an der Hochschule der Künste in Berlin. Sie lebt in New York.

Sprecher
Wiebke Puls

Länge
13 h 50 m

Meine Meinung
Der wunderbare Bonnevoice-Hörbuchverlag hat mir netterweise dieses Hörbuch geschickt. Ich schaute mir das Cover an, las die Beschreibung und dachte: Okay, eine Performance-Künstlerin. Ich kannte sie nicht, was nicht weiter verwunderlich ist, da ich mich mit diesem Thema noch nie beschäftigt hatte. Doch jetzt, nach dem Hörbuch, weiß ich auch, dass mir Performance-Kunst nicht wirklich gefällt. Meine Definition von Kunst ist anders. Kunst sollte schön sein, dem Auge schmeicheln und der Seele gut tun. Ganz anders scheint Performance-Kunst zu sein, zumindest wie sie Marina Abramovic versteht. Bei ihr geht es um Schmerz und Leid und natürlich Liebe. Aber immer grenzgängerich furchtbar. So ritzt sie sich z. B. einen Stern in ihren Bauch oder sticht mit einem Messer ganz schnell auf ihre Fingerzwischenräume, manchmal trifft sie diese natürlich auch und die Blutflecke, die dabei entstehen unterlegt sie dann mit Musik. Hm, da frage ich mich, was daran kunstvoll sein soll. Okay, das war in ihren früheren Jahren. Aber ich dachte echt, wie masochistisch muss man drauf sein, um sich so etwas anzutun? Davon gibt es noch ganz viele weitere Beispiele.

Als sie Ulay kennen und lieben lernt, verändert sich die Art ihrer Performances ein wenig. Jetzt sind sie zu zweit und planen gemeinsam ihre Auftritte. Ein Beispiel für einen Auftritt zu zweit:

Da muss man schon sehr viel Vertrauen haben.

Um sich letztendlich wieder trennen zu können, liefen sich Ulay und Marina auf der chinesischen Mauer entgegen. Er von Osten, sie von Westen. Jeder 2.500 km. Völlig verrückt. Warum tut man so etwas?

Marina Abramovic ging mit allem was sie tat an ihre Grenzen. Ob sie Leid inszenierte oder Liebe. Immer war es in einem Maß, das in meinen Augen nicht gut tut. Aber sie kann wohl nicht anders und vor allem will sie auch nicht anders. Und eines muss man wirklich sagen: Es gibt wohl nur wenige Menschen, die ihr Leben derart intensiv leben, wie Abramovic. Und das wiederum ist faszinierend.

Ihre weitere Entwicklung, als sie dann schon etwas älter war, gefällt mir dann doch schon etwas besser. Sehr gut fand ich die Idee mit dem Bilderrahmen, den sie dem Gemälde von Edvard Munch nachgemacht hat, jedoch ohne Bild darin. Diese „Skulptur“ wurde in Oslo in einem Park aufgestellt, an dem der Maler damals angeblich auch das Bild malte. Hier kann man dann als Besucher selbst in den Rahmen treten und den Schrei nachbilden. Gut. Diese Idee gefällt mir gut. Sich allerdings über 500 Stunden im MoMA (Museum of Modern Art) in New York auf einen Stuhl zu setzen und nichts zu tun, außer den Zuschauern, die sich auf den Stuhl ihr gegenüber setzen konnten, in die Augen zu schauen – nun, da frage ich mich dann wieder, was das mit Kunst zu tun hat. Aber vermutlich bin ich nur ein Banause und verstehe die Botschaft dahinter nicht. Denn die Zuschauer waren sehr begeistert von dieser Performance.

Doch nichtsdestotrotz hat mich diese Frau mit ihrer Autobiografie sehr fasziniert. Sie hatte eine verdammt harte Kindheit, eine lieblose Mutter, für die sie nichts wert war. Auch das Land und die politischen Verhältnisse, in denen sie aufwuchs, gaben ihr nicht gerade Geborgenheit. Ob sie sich wohl auch so extrem entwickelt hätte, wenn sie eine andere Kindheit gehabt hätte? Ich möchte es bezweifeln, aber wer weiß das schon.

Wiebke Puls als Sprecherin kannte ich bisher noch nicht. Doch ihre Stimme hat mir sehr gut gefallen und ich konnte ihr stundenlang zuhören.

Insgesamt gefällt mir die zwar die Kunstform, die Marina Abramovic macht, nicht wirklich, aber sie ist eine faszinierende und starke Frau. In ihrer Autobiografie erklärt sie ihre einzelnen Performances, warum sie sie tut, und was sie damit bezweckt. Das wiederum ergibt für mich Sinn und ich kann es irgendwie nachvollziehen. Hätte ich vor der Lektüre nur Aufnahmen ihrer Auftritte gesehen, hätte ich wahrscheinlich gedacht, sie ist irre. Sie muss irre sein. Doch so sehe ich ihre Performance-Kunst mit anderen Augen. Dass mir diese Kunstrichtung trotzdem nicht gefällt, liegt ja schließlich an mir und nicht an ihr.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es beim Bonnevoice-Hörbuchverlag. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Marina Abramovic – Durch Mauern gehen

Reinhold Messner – Nanga Parbat: Der Schicksalsberg

Beschreibung
Messners Schicksalsberg
Der Nanga Parbat liegt im Himalaja-Massiv. Er ist der neunthöchste Berg der Erde, seine Steilwand an der Südseite mit 4500 Metern die höchste Fels- und Eiswand der Welt. Reinhold Messner bezeichnet ihn als seinen Schicksalsberg, da er an ihm 1970 seinen Bruder Günther bei einer gemeinsamen Tour verlor. Er berichtet von seiner vergeblichen Suche nach dem Bruder, von den grauenvollen Stunden der Verzweiflung und zunehmender physischer Erschöpfung.
Messner erzählt aber auch von den Erlebnissen anderer Bergsteiger am Nanga Parbat, von dem hohen Schwierigkeitsgrad der Rupal-Wand und der Erstbesteigung des Gipfels 1953. Tausende von Zuhörern haben bisher seinem faszinierenden Vortrag mit Be¬geisterung gelauscht. Im Herbst wird Reinhold Messner noch einmal auf Vortragsreise gehen. Eine spannende, wahre Geschichte nicht nur für Bergsteiger.

Sprecher
Reinhold Messner

Länge
1 h 38 m

Meine Meinung
Dieser Vortrag vom weltberühmten Bergsteiger Reinhold Messner ist auch für Nicht-Bergsteiger sehr spannend und äußerst interessant. Der Kampf gegen die Naturgewalten am Berg ist sehr beeindruckend. Natürlich erzählt er hier auch von seinem größten Schicksalsschlag, nämlich dem Verlust seines geliebten Bruders an diesen Berg.
Ein sehr beeindruckender Vortrag von einem Menschen, der bis an seine Grenzen geht und trotzdem respektvoll der Natur entgegentritt. Ich war sehr begeistert von diesem Vortrag.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Reinhold Messner – Nanga Parbat: Der Schicksalsberg

David Eagleman – The Brain: Die Geschichte von dir

Beschreibung
Die Hirnforschung macht rasante Fortschritte, aber nur selten treten wir einen Schritt zurück und fragen uns, was es heißt, ein Lebewesen und Mensch zu sein. Der renommierte Neurowissenschaftler David Eagleman nimmt uns mit auf die Reise durch das Gewirr aus Milliarden von Hirnzellen und Billionen von Synapsen – und zu uns selbst.

Sprecher
Helge Heynold

Länge
5 h 12 m

Meine Meinung
Klasse! Dieses Sachbuch hat mir so richtig gut gefallen. Der Autor berichtet hier von vielen Tests, die erstaunliche Ergebnisse zu Tage bringen. Ok,  den ein oder anderen Test kannte ich schon aus anderen Büchern. Aber trotzdem ist es immer wieder faszinierend, den Testergebnissen zu lauschen. Unglaublich, was man damit alles herausfinden kann.

Es kommt nicht von ungefähr, wenn gesagt wird, dass das Umfeld durchaus für die Entwicklung eines Kindes sehr beeinflussend ist. Auch das ist leicht verständlich und sehr einleuchtend beschrieben, erklärt und anhand von Beispielen belegt.

Dieses Hörbuch kann ich nur empfehlen. Denn es ist für jeden verständlich geschrieben und dem Sprecher Helge Heynold kann man auch sehr gut zuhören. Und der Inhalt ist einfach äußerst interessant.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: David Eagleman – The Brain: Die Geschichte von dir

Siehe auch:

Arun Gandhi – Wut ist ein Geschenk

Beschreibung
Mahatma Gandhi, einer der einflussreichsten Philosophen und Friedensaktivisten des 20. Jahrhunderts, hat mit seiner Lehre des gewaltlosen Widerstands die Welt verändert. Sein Enkel Arun wurde als wütender und aggressiver 12-Jähriger für zwei Jahre in Gandhis Ashram geschickt. Die täglichen Gespräche mit dem Großvater am Spinnrad und seine Ratschläge gaben dem Jungen eine neue Sicht auf die Welt. In „Wut ist ein Geschenk“ teilt Arun Gandhi die zehn wichtigsten Lebenslektionen seines Großvaters und entwirft zugleich ein intimes Porträt der bedeutenden Ikone. Bis heute geben Gandhis Weisheiten eine wertvolle Orientierung in schwierigen Zeiten.

Sprecher
Bernt Hahn

Länge
5 h 27 m

Meine Meinung
Arun Gandhi ist ein Enkel des bekannten Mahatma Gandhi. Als Junge wurde er für 2 Jahre zu seinem Opa geschickt, um seine Wut in den Griff zu bekommen. Denn schon in jungen Jahren erfuhr er sehr viel Ungerechtigkeiten, die ihn immer wütender werden ließen. Da er als Inder in Südafrika lebte, wurde er z. B. von den Schwarzen missachtet und gemobbt, da er nicht schwarz war und von den Weißen, da er nicht weiß war.

Arun Gandhi berichtet in diesem Buch von den zwei Jahren, die er bei seinem Opa lebte und was er alles von ihm gelernt hatte. Oberste Prämisse: Gewaltlosigkeit. Viele Beispiele führt er an, die einen selbst ganz blaß werden lassen, ob der starken Persönlichkeit, die Gandhi hatte. Denn wer kennt sie nicht, die Lust nach Rache, wenn einem Unrecht angetan wurde. Doch Gandhi vertrat beharrlich den Standpunkt, dass man Wut und Rache in Stärke, in friedlichen Widerstand umwandeln sollte und auch kann. Da fragt man sich dann schon, wie man das denn im normalen Leben bewerkstelligen soll und kann. Gandhi konnte es – immer. Mit Liebe, Güte und jede Menge Verständnis für seine Mitmenschen.

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Denn bei allem, was heute in der Welt so geschieht, tut es der Seele einfach gut, sich einfach mal wieder eine Welt vorzustellen, die von Liebe und Mitgefühl geleitet wird und nicht von Hass und Rachegelüsten. Und natürlich inspiriert es ungemein, ein klein wenig mehr wie Gandhi zu denken und zu handeln. Was – das ist ganz sicher – nicht einfach ist. Aber wenn man es sich öfter wieder ins Gedächtnis ruft, dann bleibt garantiert auch etwas hängen.

Arun Gandhi beschreibt in diesem Buch auch viele Missstände in unserer heutigen Zeit. Und auch er hat – ähnlich wie sein Opa und sein Vater – hilfreiche Gedankengänge, die zum Nachdenken anregen.

Ein wichtiges und sehr interessantes Buch.

Der Sprecher hat mir auch sehr gut gefallen. Somit gibt es absolut nichts auszusetzen und so bekommt das Hörbuch auch die Höchstpunktzahl.

Herzlichen Dank an D>A<V für das Rezensionsexemplar.

Nelson Mandela – Der lange Weg zur Freiheit

Beschreibung
Kaum ein anderer Politiker dieses Jahrhunderts symbolisierte in solchem Maße die Friedenshoffnungen der Menschheit und den Gedanken der Aussöhnung aller Völker auf Erden wie der ehemalige südafrikanische Präsident und Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela, dessen Rolle für seinen Kontinent mit der Gandhis für Indien verglichen wurde. Seine trotz langer Haft ungebrochene Charakterstärke und Menschenfreundlichkeit haben nicht nur die Bewunderung seiner Landsleute, sondern aller friedenswilligen Menschen auf der Welt gefunden.

Obwohl als Häuptlingssohn, hochgebildeter und sprachenkundiger Rechtsanwalt gegenüber der schwarzen Bevölkerung privilegiert, war er doch nicht von vornherein zum Freiheitskämpfer und international geachteten Politiker prädestiniert. Erst die fast drei Jahrzehnte währende Gefängnishaft hat ihn zum Mythos der schwarzen Befreiungsbewegung werden lassen.

Nelson Mandelas Lebensgeschichte ist über die politische Bedeutung hinaus ein spannend zu hörendes, kenntnis- und faktenreiches Dokument menschlicher Entwicklung unter Bedingungen und Fährnissen, vor denen die meisten Menschen innerlich wie äußerlich kapituliert haben dürften.

Sprecher
Thomas Balou Martin

Länge
28 h 42 m

Meine Meinung
Nelson Mandela war für mich schon immer der Inbegriff von Menschlichkeit, Gerechtigkeit und Freiheit. Seine Biografie in Buchform habe ich schon seit Jahren in meinem Bücherregal stehen, doch es schadet ja nie, es auch als Hörbuch zu hören.

Seine Gedankengänge und Entscheidungen hat Mandela sehr ausführlich beschrieben, auch hat er deutlich gemacht, dass er nicht als ein ganz „Großer“ geboren wurde, dass auch er aus seinen Fehlern zunächst lernen musste. Doch kaum einer hat dies in solcher Perfektion betrieben wie Nelson Mandela. Ich kann nur immer wieder meinen Hut ehrfürchtig vor ihm ziehen.

Natürlich fehlen auch die 27 Jahre Inhaftierung nicht in seiner Biografie. Auch diese Jahre wurden ausführlich und sehr eindringlich beschrieben. Nicht selten hatte ich einen dicken Kloß im Hals, ob der Ungerechtigkeiten, die ihm – und natürlich ganz vielen anderen auch – angetan wurden. Doch statt zu zerbrechen, wurde Nelson Mandela immer stärker in seinen eigenen Überzeugungen und Handlungen. Ein wirklich absolut bewundernswerter Mensch, von denen es nicht viele auf unserem Planeten gibt.

Die Biografie gehört meiner Meinung nach zu den Büchern, die man unbedingt kennen sollte (ganz besonders als Politiker). Es könnte so viel Leid vermeiden, wenn mehr Menschen sich ihren Handelns etwas bewusster wären. Ich möchte hier keine Beispiele von aktuellen Politikern nennen… Die Liste wäre definitiv zu lange.

Thomas Balou Martin als Sprecher hat seine Rolle hier sehr gut vertreten. Ich vergaß sehr schnell, dass es nicht Nelson Mandela selbst ist, der hier zu mir spricht. Was  natürlich auch viel darüber aussagt, wie persönlich diese Biografie verfasst wurde.

Klarer Fall für meine Bestenliste.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Nelson Mandela – Der lange Weg zur Freiheit

Gunter Dueck – Flachsinn: Ich habe Hirn, ich will hier raus

Beschreibung
Wir werden überschwemmt: unsere Smartphones vibrieren bei jeder Headline, unsere Aufmerksamkeit wird besonders vom Schrillen, Extremen und Exotischen eingefangen. Ob in Wirtschaft, Politik, Bildung, überall Kurzwahrheiten im Sekundentakt. Doch was bitte, ist jetzt wichtig? Was stimmt überhaupt? Und ist es uns wirklich wichtig, ob es stimmt? Wer versteht noch das Ganze?

Gunter Dueck nimmt uns mit in den Dschungel an der Hirn-Quickie-Front. Wir drohenden Überblick zu verlieren und entwickeln im Wrestling der Extreme eine ungekannte Vertrauenssehnsucht. Wie erhalten wir unsere Urteilsfähigkeit, wie werden wir zu Kosmopoliten der neuen weiten Welt, die uns zugänglich geworden ist?

Sprecher
Matthias Lühn

Länge
8 h 20 m

Meine Meinung
Auch das zweite Hörbuch, das ich von Gunter Dueck gehört habe, hat mir wieder sehr gut gefallen. Er beschäftigt sich hier hauptsächlich mit Facebook & Co., aber auch mit dem Flachsinn, der außerhalb des Internets – nämlich in der realen Welt – stattfindet. Sehr schön fand ich hier die Beschreibung des Cargo-Kults, von dem ich bisher noch nichts gehört hatte.

Er geht auf Börsengeschäfte ein, auf die immer größer werdende Kluft zwischen arm und reich (wobei ich hier denke, das von ihm Beschriebene erklärt nur einen kleinen Teil des Problems), auf die Gefahr eines Shitstorms, wenn man öffentlich seine Gedanken kund tut und vieles mehr. Es ist ein viele Themen behandelndes Buch, die aber alle miteinander verwoben sind. Ja, man muss hier wirklich aktiv gegen steuern, wenn wir unseren Kindern eine noch einigermaßen lebenswerte Welt hinterlassen wollen.

Sehr interessant fand ich auch seine Darlegungen zu Panoptikum und Attracticon. Und falls du mit diesen Begriffen nichts anfangen kannst, dann höre dir dieses Hörbuch an. Es erklärt so einiges …

Matthias Lühn hat mich hier positiv überrascht. Ich fand ihn in dieser Lesung ziemlich gut, aber vielleicht habe ich mich auch nur mittlerweile an seine Betonung gewöhnt. Wer weiß das schon.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Guenter Dueck – Flachsinn: Ich habe Hirn, ich will hier raus

Siehe auch:

Gunter Dueck – Schwarmdumm: So blöd sind wir nur gemeinsam

Beschreibung
Im neuen Hörbuch von Gunter Dueck, „Schwarmdumm. So blöd sind wir nur gemeinsam“, geht es der Schwarmintelligenz an den Kragen.

Die „Schwarmintelligenz“ treibt uns geradewegs ins Verderben. Denn statt einer Konzentration an Intelligenz regiert im Schwarm oft das Prinzip: Viele Köche verderben den Brei. Sinnlose Meetings, schmerzhafte Kompromisse, unausgereifte Ergebnisse trotz Teamarbeit sind in Unternehmen und Institutionen keine Ausnahme, sondern die Regel.

Gunter Dueck gibt dem Phänomen in seinem Hörbuch einen Namen. „Schwarmdummheit“ nennt es Gunter Dueck, Querdenker und Arbeitsweltexperte. Mit seinem Hörbuch macht er uns klar, warum jeder Einzelne im Team oft besser entscheidet als das Team selbst. „Wild Duck“ seziert die Brutstätten der Schwarmdummheit und zeigt uns gleichzeitig, wie das genial Einfache in der Masse entstehen kann. Dafür gibt es eine Voraussetzung: Vor dem Ausschwärmen Dueck lesen!

Dieses Hörbuch von Gunter Dueck… enttarnt das Wesen der Schwarmdummheit… zeigt, wie Dummheit in Schwärmen entsteht… erklärt, warum der große Schwarm sich selbst genügt – und deshalb zu oft den Blick über den Tellerrand vermeidet… weist den Weg, wie alle zu Freunden eines gemeinsamen und tatsächlich erstrebenswerten Ganzen werden.

Sprecher
Matthias Lühn

Länge
5 h 29 m

Meine Meinung
Warum bin ich über diesen genialen Menschen erst gestern Abend gestolpert? Dieser Mann bringt das heutige Arbeitsleben perfekt auf den Punkt. Mit sehr viel Humor beschreibt er ganz alltägliche Arbeitssituationen, über die man sich wirklich krumm lachen könnte, wenn sie nicht so traurig wären. Da ich selbst jahrelang in einem Großkonzern „mitschwärmte“, weiß ich, dass die Beschreibungen leider nicht übertrieben sind.

Er erklärt aber nicht nur sehr anschaulich, wie Schwarmdummheit entsteht, sondern zeigt auch einen Weg auf, wie man aus diesem Schlamassel wieder entkommen könnte. Doch ob das wirklich von den ganzen Großen gewollt wird, steht natürlich auf einem ganz anderen Blatt.

Ich habe gesehen, dass es noch ein Hörbuch von Gunter Dueck gibt. Das werde ich mir natürlich ebenfalls auf meinen Player laden. Die anderen Bücher von ihm gibt es noch nicht als Hörbuch, doch das ein oder andere werde ich mir ganz sicher kaufen und lesen.

Einziger Wermutstropfen war der Sprecher. Wie kann man für ein solches Hörbuch Matthias Lühn als Sprecher auswählen? Es wird mir ein ewiges Rätsel bleiben. Er gehört wahrlich nicht zu meinen Lieblingssprechern, da er in meinen Ohren einfach eine völlig übertriebene Art der Satzbetonung an den Tag legt. Aber gut, ich habe ihn ertragen, da der Inhalt einfach zu interessant war.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Gunter Dueck – Schwarmdumm: So blöd sind wir nur gemeinsam

Siehe auch:

Jorgen Randers, Graeme Maxton – Ein Prozent ist genug

Mit wenig Wachstum soziale Ungleichheit, Arbeitslosigkeit und Klimawandel bekämpfen

Beschreibung
Die Fronten sind verhärtet: hier die Anhänger des Degrowth, die negative Wachstumsraten für unverzichtbar halten – dort die Mehrheit der Wachstumsgläubigen, die noch immer von zweistelligen Zuwächsen träumt. Radikale Rhetorik und Konzepte scheinen mehr denn je nötig zu sein, um sich Gehör zu verschaffen. Doch gibt es wirklich keine Lösungen dazwischen?

Für Jorgen Randers und Graeme Maxton ist es höchste Zeit, Realitäten anzuerkennen und Denkblockaden zu überwinden. In „Ein Prozent ist genug“ stehen die Industrieländer, deren Wirtschaft kaum noch wächst, im Mittelpunkt. Der aktuelle Bericht an den Club of Rome räumt auf mit dem Mythos der Alternativlosigkeit und präsentiert einen Maßnahmenkatalog für überfällige Reformen in Politik und Wirtschaft: für den Umbau unserer sozialen Sicherungssysteme, für menschenwürdige Arbeitsplätze und einen Klimaschutz, der der Wirtschaft nutzt.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Sebastian Walch, Yara Blümel

Länge
7 h 26 m

Meine Meinung
Daumen hoch für dieses äußerst interessante Hörbuch. Zwei Fachleute, die sich in ihrer Materie wirklich auskennen, haben dieses Hörbuch verfasst, welches nicht nur die heutigen Probleme deutlich und für jeden verständlich aufzeigt, sondern auch 13 Schritte anbietet, wie man eine bessere und lebenswertere Welt für alle schaffen könnte und das auch gleich noch in Verbindung mit der Schonung und Heilung unseres mittlerweile äußerst geschundenen Planeten.

Natürlich ist ihnen auch bewusst, dass nicht alle aufgezeigten Wege einfach umzusetzen sind, doch das ist ja noch lange kein Grund, das Problem nicht trotzdem anzugehen und es zu versuchen. Besser als nichts zu tun und sich mit dem leider immer noch in Mode befindlichen Wortes der Alternativlosigkeit hinzusetzen und zuzusehen, wie alles immer schlimmer und fataler wird.

Sicherlich werden einigen (besonders den Reichen) die Vorschläge ganz und gar nicht schmecken. Doch mit der „Nach mir die Sintflut-Mentalität“ muss endlich Schluss sein! Denn auch die folgenden Generationen, sei es von Menschen oder Tieren, haben ein Recht auf Leben.

Eine Erklärung, die mir besonders gut gefallen hat, ist der Vergleich der Erde mit dem menschlichen Körper. Denn auch unser Planet ist ein Organismus. Wenn unser Körper sich um nur 2 Grad erwärmt, also auf 39 Grad, dann haben wir Fieber und uns geht es gar nicht gut. Ebenso ergeht es unserer Erde, wenn sich das Klima um 2 Grad erhöht. Dies sei all denjenigen gesagt, die immer noch meinen: 2 Grad sind nicht viel.

Sehr schön fand ich auch den Einsatz der zwei Sprecher. Sie hatten beide angenehme Stimmen und die Aufteilung ihrer jeweiligen Einsätze fand ich auch gut durchdacht. Es vereinfachte das Zuhören und das Verständnis des Gesagten.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Jorgen Randers, Graeme Maxton – Ein Prozent ist genug: Mit wenig Wachstum soziale Ungleichheit, Arbeitslosigkeit und Klimawandel bekämpfen

Yuval Noah Harari – Homo Deus: Eine Geschichte von Morgen

homo-deusBeschreibung
Die nächste Stufe der Evolution.

Über das letzte Jahrhundert hinweg hat sich die Menschheit Hunger, Seuchen und Kriegen erfolgreich gestellt. Aus Erfolg wird Ehrgeiz: als nächstes stehen Unsterblichkeit, grenzenloses Glück und gottgleiche Schöpfungskräfte auf der To-Do-Liste. Die Verfolgung dieser Ziele wird die meisten Menschen allerdings überflüssig machen. Also bleiben Fragen: Wohin führt unser Weg? Wie können wir unsere Zukunft bestmöglich beeinflussen? Schließlich kann man den Lauf der Dinge nicht aufhalten, aber die Richtung bestimmen.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Jürgen Holdorf

Länge
17 h 13 m

Meine Meinung
Auch das zweite Buch von Yuval Noah Harari hat mir wieder sehr gut gefallen. Er beschreibt Vorgänge sehr verständlich und interessant und bringt immer perfekt passende Beispiele. Ein klein wenig schade fand ich hier allerdings, dass wieder sehr viel der Blick in der Vergangenheit gerichtet wird. Klar, es hat ja alles eine Entwicklung hinter sich, doch das fand ich in seinem ersten Buch schon sehr gut ausgearbeitet. Hier war meine Vorstellung eher dahingehend, dass sich alles um die Zukunft dreht. Klar, das Hauptthema dieses Buches ist unsere Zukunft, doch er holt stellenweise sehr weit aus.

Dennoch kann ich „Homo Deus“ sehr empfehlen. Denn zum Beispiel seine Überlegungen zum Thema: Was soll der Mensch in einer Welt noch tun, wenn alle Arbeiten von Computern erledigt werden, finde ich äußerst interessant. Sollte man sich einmal seine eigenen Gedanken darüber machen. Denn dass es irgendwann soweit sein wird, steht wohl außer Frage. Es fragt sich nur noch wann. Doch dies ist nur ein Aspekt unserer Zukunft, die genauer beleuchtet wird. Man kann zwar den Lauf der Dinge nicht aufhalten, aber vielleicht die Richtung bestimmen, wie schon oben beschrieben wird.

In Kombination mit dem Sprecher Jürgen Holdorf waren diese 17 Stunden wieder äußerst interessant, kurzweilig und vor allem lehrreich.

Zwei passende Science-Fiction-Bücher zum Thema sind z. B. „Mirror“ und „Das System“ von Karl Olsberg.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Yuval Noah Harari – Homo Deus: Eine Geschichte von Morgen

Siehe auch: