Sonja Schiff – 10 Dinge, die ich von alten Menschen über das Leben lernte

Beschreibung
10 Dinge, die ich von alten Menschen über das Leben lernte: Arschputzen und Demenz-Patienten betreuen? Das trifft es nicht, findet Sonja Schiff, die aus Überzeugung Altenpflegerin ist. Denn alte Menschen haben schon immer über einen Schatz an Lebenserfahrung und Weisheit verfügt, der das Leben der nachkommenden Generationen bereichern könnte.

Bloß hört ihnen keiner zu. Sie tut es. Sonja Schiff redet jeden Tag mit Menschen, die den Holocaust überlebt haben, die in ihrer Jugend Opernstars waren oder die ihr Schicksal rund um die Welt geführt hat. Jetzt gibt sie weiter, was sie dabei gelernt hat und erzählt, wie manches davon ihr eigenes Leben verändert hat. Unversehens lindert sie dabei die Angst vor dem eigenen Ende als Pflegefall.

Sprecher
Franziska Singer

Länge
5 h 02 m

Meine Meinung
Sonja Schiff erzählt in ihrem Buch durchaus sehr interessante und faszinierende Lebensgeschichten von alten Menschen, die dem Tod wesentlich näher stehen, als dem Leben. Die Lektionen, die sie aus den Gesprächen mit diesen alten Menschen gelernt hat und die sie hier mit uns teilt, sind durchaus sehr ermutigend und interessant.

Doch meiner Meinung nach, hat sie sich hier natürlich die ganz besonderen und vermutlich eher seltenen Fälle heraus gesucht, die meiner Meinung nach aber leider nicht den Großteil der Bevölkerung repräsentieren. Sicher hat jeder Mensch ein für sich gesehen aufregendes und interessantes Leben hinter sich. Doch die wenigstens sind in der privilegierten Lage, sich ein Leben zuhause leisten oder meistern zu können. Geschweige denn, dass es gesundheitlich noch machbar ist, alleine wohnen zu können. Irgendwann kommen die meisten Menschen in ein Pflegeheim, in denen leider einfach keine Zeit ist, sich mit den Patienten zu beschäftigen und ihnen wirklich zuhören zu können. Und das endet dann halt einfach damit, dass man in seinem Bett liegt und darauf wartet, dass man endlich stirbt. Wenn man überhaupt noch in der Lage ist, selbstständig zu denken. Sicherlich will sie mit ihrem Buch genau darauf hinaus, dass wir zu selten zuhören, was uns die Alten zu sagen haben und dass uns dies durchaus  unser eigenes Leben bereichern könnte. Doch wirklich brauchbare Ideen, wie dies in unserer momentanen Gesellschaft möglich sein könnte, hat sie nicht.

Na, sei es wie es ist. Das Anhören dieses Buches fand ich sehr interessant, wenn auch über Strecken etwas zu euphorisch geschildert. Ich freue  mich zwar durchaus auf die Rente, aber sicher nicht auf das Alter oder gar das Sterben. Denn in den meisten Fällen geht es mit Schmerzen einher, die nicht immer ausreichend gedämpft bzw. betäubt werden können.

Nun, Sonja Schiff ist auch nicht als Altenpflegerin in einem Pflegeheim tätig. Sie muss sich nicht um die alltäglichen Belange wie Arschputzen (wie es so treffend in der obigen Beschreibung formuliert ist) oder sich mit Demenzpatienten befassen. Sie berichtet meist von noch recht rüstigen, wenn auch sehr alten Menschen, zu denen sie nach Hause kommt. Zweifelsohne ist ihre Arbeit auch absolut notwendig und hilfreich. Und ich will ihr Buch auch gar nicht schlecht reden. Doch trotzdem gibt es meiner Meinung nach nur einen begrenzten Blick auf das Alter und das Sterben.

Franziska Singer als Sprecherin hat sicherlich zu dem euphorischen Eindruck beigetragen. Denn sie liest dieses Hörbuch derart munter und frisch, dass es eigentlich im Gegensatz zum Gesagten steht. Denn auch wenn es hier um die Lebenserfahrungen von alten Menschen geht, so steht dieser Erfahrung doch ausnahmslos immer der nahe Tod bevor.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Sonja Schiff – 10 Dinge, die ich von alten Menschen über das Leben lernte

William Shakespeare – Die Bändigung des Weibs

Beschreibung
Shakespeares Komödie versetzt den Zuhörer ins schöne Padua, wo die noch schönere Bianca nur verheiratet wird, wenn ihre aufsässige Schwester Katharina zuerst einen Bräutigam findet. Doch niemand will das „scharfzüng’sche Weib“ freien – außer Petruchio, der meint, einer Frau nur beizukommen, wenn man sie wie einen Falken abrichtet. Sagt’s, tut’s, und schafft es mit allerlei Tricks und psychischer Manipulation, Katharina sich ihm gefügig zu machen. Ob das die Krone der Schöpfung ist? Das zu entscheiden wird den Zuhörerinnen und Zuhörern überlassen…

Sprecher
David Nathan, Simon Jäger

Länge
2 h 8 m

Meine Meinung
Herrlich! Bei diesem Hörspiel habe ich mich wirklich köstlich amüsiert. Zum Einen ist der Plot natürlich sehr witzig und charmant, wenn auch – logischerweise – absolut nicht mehr zeitgemäß. Als überzeugte Emanze sollte man besser die Finger davon lassen, falls man obendrein auch kein Gespür für den Zeitgeist von damals hat. Doch allen anderen, die sich bisher nie an Shakespeare herantrauten oder es einfach noch nie in Betracht zogen, sich ein Shakespeare-Stück anzuhören (so erging es mir), sei gesagt: Es lohnt sich absolut! Es warten 2 Stunden bester Unterhaltung mit viel Witz und Charme auf euch! Ich hätte es selbst nicht vermutet, gebe ich zu – hatte ich mich mit Shakespeare doch noch nie beschäftigt.

Super toll war natürlich auch die Darbietung von Simon Jäger und David Nathan. Man hat den beiden so richtig angemerkt, welch großen Spaß sie selbst bei der Inszenierung dieses Hörspiels hatten.

Selten finde ich Musikeinspielungen bei einem Hörbuch passend. Doch hier hätte dies nicht fehlen dürfen! Immer genau zur richtigen Zeit hörte man die entsprechende Musik – und Gott sei Dank, war entweder Musik oder Text zu hören. Und nicht ständig überlappend, so dass das Verstehen des gesprochenen Wortes schwierig wird. Ja, auch das hat mir richtig gut gefallen.

Was ich persönlich aber überhaupt nicht leiden kann ist, wenn in einem Hörbuch gefurzt, gerülpst, gepupst usw. wird. Da bin ich echt allergisch gegen! Somit war es für mich eine kleine Hürde, in dieses Hörbuch überhaupt  hineinzufinden. Denn es beginnt mit einer Szene eines völlig betrunkenen Bettlers, der sich entsprechend verhält. Aber ein Glück dauert diese Szene nicht lange. Und dann fing der Spaß für mich an. Leider Gottes endet es auch wieder mit einer Szene mit eben diesem Bettler. Aber da ich dazwischen wirklich köstlich amüsiert wurde, hat mich das dann nicht mehr ganz so arg gestört. Und schließlich rundete es die ganze Geschichte ab.

Kurz: Ich fand „Die Bändigung des Weibs“ eine erfrischend andere Geschichte, da sie – klar – aus einer ganz anderen Zeit ist. Die Sprache war toll, ich denke, die Übersetzung genial (wirklich beurteilen kann ich das natürlich nicht, da ich das Original ja nicht kenne) und die Umsetzung einfach großartig.

Somit gibt es für Shakespeare klare 5 Sterne.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei hoerspielbuecher.de Und hier geht es direkt zum Hörbuch: William Shakespeare – Die Bändigung des Weibs / The Taming of the Shrew

Herzlichen Dank an hoerspielbuecher.de für das Rezensionsexemplar!

Neale Donald Walsch – Gespräche mit Gott 2 – Ein ungewöhnlicher Dialog

Beschreibung
Endlich folgt der zweite Band des Bestsellers Gespräche mit Gott als Hörbuch! Der grandiose Dialog mit Gott wird fortgesetzt. Kreiste er im ersten Band noch um Fragen des individuellen Schicksals, so handelt das Gespräch jetzt vor allem von unserer Beziehung zu unseren Mitmenschen und zum Planeten Erde. In der Auseinandersetzung mit dem Autor nimmt dieser menschliche und humorvolle, aber auch strenge und konsequente Gott u. a. zu den Themen Zeit, Sexualität, Gefälle zwischen Arm und Reich und globalem Bewusstsein Stellung.

Sprecher
Pascal Breuer, Henk Flemming, Claudia Jacobacci

Länge
9 h 20 m

Meine Meinung
Den zweiten Teil der Trilogie fand ich auch wieder sehr interessant. Hier geht es weniger um das persönliche Schicksal, hier wird mehr das Miteinander und vor allem unsere Behandlung unserer einst wunderschönen Erde behandelt. Sehr interessant fand ich auch, das „Gott“ doch auch eher mal salopp gesagt zum „Bedingungslosen Grundeinkommen“ tendiert!

Sehr gut hat mir auch gefallen, dass es hier keine strikte Trennung zwischen Wissenschaft und Religion gibt. Vielmehr wird es als eine – wie soll ich sagen – kreative Symbiose dargestellt. Was ich allerdings nun wirklich stark in Zweifel ziehe, ist die Aussage, dass uns durchaus schon Außerirdische besucht haben und mittlerweile auch unter uns leben. Hm, lt. Harald Lesch (mein absoluter Lieblingsastrophysiker) ist das wissenschaftlich gesehen schlicht nicht möglich. Wenn man allerdings die menschliche Hülle (oder wie auch immer geartete Hülle) außer Acht lässt und nur den Geist, die Seele betrachtet… hm, vielleicht, ja vielleicht… Na ich weiß es nicht.

Jedenfalls hat auch dieses Hörbuch wieder viele Anreize zum Nachdenken und Überdenken alter Meinungen und Einschätzungen gegeben. Und so etwas finde ich immer faszinierend.

Sehr gespannt warte ich nun auf den 3. Teil der Reihe. Als Buch habe ich es schon hier, doch ich möchte es natürlich auch als Hörbuch hören.

Die Sprecher sind zwar andere, als beim 1. Teil. Doch mir haben diese drei ebenso gut gefallen.

Außerdem gefällt mir die Machart des Hörbuches wirklich gut. Zum einen, dass Gott mal mit weiblicher mal mit männlicher Stimmer spricht und zum anderen die Art der real geführten Diskussionen. Auch wenn sie nur im Kopf des Verfassers abliefen. Aber das macht die Sache neben den interessanten Aspekten auch noch sehr unterhaltsam.

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Neale Donald Walsch – Gespräche mit Gott 2 – Ein ungewöhnlicher Dialog

Siehe auch:

Neale Donald Walsch – Gespräche mit Gott 1 – Ein ungewöhnlicher Dialog

Beschreibung
Stellen Sie sich vor, Sie könnten Gott alle erdenklichen Fragen über das Leben hier auf Erden stellen – Fragen über die Liebe, den Tod, über Gut und Böse. Und stellen Sie sich vor, dass Gott Ihnen auf jede Ihrer Fragen klar und verständlich antwortet… Es ist ein Dialog der besonderen Art, der in diesem ersten Band der Bestseller-Trilogie vor allem um Probleme und Fragen des individuellen Schicksals kreist.

Walschs Gespräche mit Gott sind inzwischen einem Millionenpublikum bekannt.

Sprecher
Joachim Aich, Marie-Anne Baum, Rainer Bärensprung

Länge
8 h 04 m

Meine Meinung
Vor gut 30 Jahren bin ich aus der Kirche ausgetreten. Aus Überzeugung – bis heute. Doch die Institution Kirche hat meiner Meinung nach mit Gott, oder welchen Namen oder welche Bezeichnung man auch immer dafür verwenden will, nichts zu tun. Dieses Hörbuch habe ich – zugegeben mit anfänglicher Skepsis – auf Empfehlung meiner Nichte gehört.

Ich war sehr erfreut, als ich sehr schnell feststellte, dass dieser Dialog mit der Kirche rein gar nichts zu tun hat. Ganz im Gegenteil! Hier wird sogar sehr oft die Kirche kritisiert und das nicht gerade zurückhaltend.

Beim ersten Hören habe ich nicht alles verstanden und habe deshalb nach Beendigung des Hörbuches gleich wieder von vorne angefangen. Da habe ich dann schon viel mehr verstanden. Ich sollte es sicherlich noch ein drittes Mal hören, um noch weitere Dinge zu verstehen, doch das werde ich zu einem späteren Zeitpunkt tun. Jetzt heißt es für mich erst einmal: Das Gesagte wirken zu lassen und darüber nachzudenken. Aber eines ist gewiss. Ich werde mir ganz sicher noch den zweiten und auch den dritten Teil dieser Reihe anhören. (Der dritte Teil ist allerdings noch nicht als Hörbuch erschienen.)

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Neale Donald Walsch – Gespräche mit Gott 1 – Ein ungewöhnlicher Dialog

Siehe auch:

Klassiker des Humors

Beschreibung

Christian Morgenstern, Kurt Tucholsky, Wilhelm Busch, Joachim Ringelnatz

Vier Klassiker des Humors geben sich die Ehre: Christian Morgenstern beweist sich nicht nur mit den „Galgenliedern“ als Meister des Sprachspiels und der Spaß-Lyrik. Kurt Tucholsky überzeugt mit seinen bissig-humorvollen Geschichten. Augenzwinkernd bringt Wilhelm Busch in seinen scheinbar harmlos-heiteren Reimen alltägliche Verlogen- und Verschrobenheiten auf den Punkt. Und Joachim Ringelnatz schickt den Hörer mit Ameisen auf Reisen und wartet noch mit vielen anderen bekannten Gedichten auf. Grandios interpretiert und vorgetragen von Theaterschauspielerin Janina Sachau, Hörbuchpreisträger Frank Arnold und Hörkules-Publikumsliebling Johannes Steck.

Sprecher
Janina Sachau, Frank Arnold, Johannes Steck

Länge
5 h 03 m

Meine Meinung
Diese Sammlung lohnt sich wirklich, wenn man eine geballte Portion Schmunzelei nötig hat. Die vier Interpreten bekommen jeweils auf einer CD Platz und werden durch die verschiedenen Sprecher hervorragend interpretiert. Mir persönlich haben Morgenstern und Ringelnatz am besten gefallen. Mag aber auch daran liegen, dass ich von ihnen bisher fast nichts kannte und die Episoden für mich somit neu waren.

Doch auch wenn man die meisten Dinge schon kennt, so lohnt sich das Anhören dieser herrlichen Sammlung auf jeden Fall. Denn eine gehörige Portion Humor können wir doch alle hin und wieder in unserem Leben brauchen.

Die drei Sprecher fand ich auch sehr gut gewählt. Sie passten zu ihren jeweiligen Rollen ganz hervorragend.

Von mir gibt es deshalb eine klare Hörempfehlung!

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es beim Verlag Audiobuch . Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Klassiker des Humors

Herzlichen Dank an den Verlag Audiobuch für das Rezensionsexemplar!

Ferdinand von Schirach – Verbrechen

Beschreibung
Der renommierte Strafverteidiger Ferdinand von Schirach kennt die Brüche der Welt. Der Umgang mit Schuld und Unschuld bestimmt seinen Alltag. Doch was ist Schuld eigentlich? Wer will richten über Täter, die zugleich auch Opfer sind?

Mit dem scharfen Blick eines begnadeten Analytikers erzählt Ferdinand von Schirach von menschlichen Dramen und vielfachem Scheitern, von seelischen Abgründen, die sich einer einfachen Bewertung entziehen.

Sprecher
Burghart Klaußner

Länge
3 h 28 m

Meine Meinung
Geschichten die das Leben schreibt.  Erzählt werden hier verschiedene Geschichten, die sich wohl alle so zugetragen haben und bei denen es nun wirklich nicht einfach ist, zu richten. Am besten haben mir die erste und die letzte Geschichte gefallen. Beide habe ich auch verfilmt gesehen. Auch die Filmfassung ist übrigens sehr gut! Ich glaube allerdings, dass alle Geschichten aus „Verbrechen“ verfilmt wurden.

Dass Ferdinand von Schirach mit solchen Schicksalen an die Öffentlichkeit geht, finde ich sehr gut. Denn allzu schnell wird doch verurteilt, ohne dass man die wahren Hintergründe weiß. Dass man etwas vorsichtig mit seinen Urteilen sein sollte, wird mit diesen Geschichten wieder einmal überdeutlich.

Burghart Klaußner als Sprecher gefiel mir ebenfalls sehr gut.

s5g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Ferdinand von Schirach – Verbrechen

Siehe auch:

Charles Foster – Der Geschmack von Laub und Erde

Beschreibung

»Ich wollte wissen, wie es ist, ein Wildtier zu sein.«

Und nicht nur eins. Charles Foster möchte das Leben von einigen Tieren ganz genau kennenlernen und schlüpft dafür in das Leben von Dachs, Otter, Fuchs, Rothirsch und Mauersegler. Für einige Wochen und Monate wagt er den Versuch der Annäherung, der Blickwinkelveränderung und begibt sich in Wald, Fluss und Lüfte. Er lebt in einem Dachsbau, schwimmt im Fluss mit den Ottern und durchstöbert als Großstadt-Fuchs die Mülltonnen der Londoner Hinterhöfe. Und dabei lernt er tatsächlich eine Menge über das Leben der animalischen Anderen. Doch noch mehr lernt er letzten Endes darüber, was es heißt, Mensch zu sein. Wanja Mues erweckt das Sachbuch des Zoologen Charles Foster in gekürzter Lesung für den Hörer zum Leben.

»Der Geschmack von Laub und Erde. Wie ich versuchte, als Tier zu leben« – ein so philosophisches wie unterhaltsames Hörbuch von Der Audio Verlag, gelesen von Wanja Mues

Wie weit reichen freier Wille und Autonomie? Kann man sich gegen das Menschsein entscheiden? Was ist der unveränderliche Kern eines Individuums? Kann man sich das Andere zugänglich, verständlich machen und die große Einsamkeit überwinden? Charles Foster macht den Selbstversuch: Konventionen, Grenzen überschreiten, Sinne schärfen, in andere Dimensionen blicken, immer wieder auf sich selbst zurückgeworfen werden und am Ende doch die Verbindung alles Lebendigen spüren. Wie es ihm ergeht mit Erde in der Nase, auf allen Vieren kriechend,  Langeweile, Angst oder Neugierde verspürend, schildert dieses Sachhörbuch mal wissenschaftlich, mal philosophisch-poetisch, mal unglaublich unterhaltsam.

Tier sein – ein Selbstversuch

Der Schauspieler Wanja Mues liest diese kluge und skurrile Versuchsanordnung ruhig und doch eindringlich. Seine klare, tiefe Stimme vermag es, wie auch in unzähligen anderen Hörbüchern, den Hörer mit sich fortzunehmen. Neben »Der Geschmack von Laub und Erde. Wie ich versuchte, als Tier zu leben« las er »Die Toten« von Christian Kracht für DAV ein.

Charles Fosters außerordentlich faszinierendes Sachbuch »Der Geschmack von Laub und Erde. Wie ich versuchte als Tier zu leben» erscheint als gekürzte Lesung auf 5 CDs bei DAV.

Sprecher
Wanja Mues

Länge
5 h 56 m

Meine Meinung
Mit welchem Satz macht man sich bei mir schlagartig unbeliebt? Genau, mit diesem Satz hier: „Ich hasse Katzen.“  Tja, Herr Foster, das war es dann auch gleich wieder mit der zarten Bande, die ich zu knüpfen versuchte.

Aber von dieser mir völlig unverständlichen Sichtweise einmal abgesehen, frage ich mich schon, was Herr Foster für ein Mensch ist. Ok, zu versuchen, wie ein Dachs zu leben, kann ich mir ja noch einigermaßen vorstellen. Aber wie ein Mauersegler? Wie bitte soll das denn gehen? Oder ist der Titel einfach nur irreführend? Doch nein, es heißt im Untertitel ja: Wie ich versuchte, als Tier zu leben. Ich denke, hier kommt es auf das Versuchen an. Denn wie soll es einem Menschen auch gelingen, wie eine andere Tierart zu leben. Ich finde seine Versuche, in fünf verschiedene Tierarten hineinzuschlüpfen, mehr als seltsam.

Ich hatte eigentlich sehr hohe Erwartungen an dieses Hörbuch. War ich doch sehr gespannt, wie er das bewerkstelligt hatte. Doch vielmehr, als dass er sich am Boden wälzte und aus Mülltonnen Futter klaute, war hier nicht. Klar, er nahm z. B. den Waldboden deutlicher wahr, als wenn man mit etwa 170 cm Abstand darüber läuft. Da er seine Experimente aber auch immer nur recht kurz durchführte und immer wieder in sein trautes menschliches Heim zurückkehrte, finde ich den Titel schon etwas anmaßend.

Vielleicht sollte ich auch ein Buch schreiben mit dem Titel: Wie ich versuchte, als Katze zu leben. Ich bleibe am Samstag den ganzen Tag im Bett und schlafe, schreie dann solange, bis mir jemand essen bringt und gehe dann nachts on tour. Ob das wohl auch ein Bestseller wird? 😉

Doch es gibt auch einen Lichtblick. Denn stellenweise wurden seine Selbstversuche sehr humorvoll beschrieben. Schmunzeln kann man also ab und an.

Wanja Mues als Sprecher hat mir auch sehr gut gefallen. Somit war dieses Hörbuch für mich eine echte Kopfschüttel-/Schmunzel-Partie.

Herzlichen Dank an D>A<V für das Rezensionsexemplar.

Andreas Popp, Rico Albrecht – Plan B – Revolution des Systems für eine tatsächliche Neuordnung

Beschreibung
Plan B ist unsere Alternative zur „Alternativlosigkeit“ der Politik. Anstatt innerhalb des bestehenden Finanzsystems über Wachstum und Schulden zu diskutieren, bieten wir „radikale“ (lat.: Radix = Wurzel) Lösungsvorschläge an. Fließendes Geld, soziales Bodenrecht, bedingungsloses Grundeinkommen und eine freie Presse ergeben im Verbund eine echte Alternative.

Sprecher
Andreas Popp, Sebastian Ganso (Wissensmanufaktur)

Länge
2 CDs

Meine Meinung
Vorgestern habe ich das Hörbuch bekommen. Bisher habe ich es schon drei Mal gehört, so interessant finde ich diese Alternative zur Alternativlosigkeit unserer gegenwärtigen Politik. Ok, es ist ja auch nicht sonderlich lange, dafür aber inhaltlich prall gefüllt mit einer sehr guten Idee.

Ich denke, dieses Hörbuch ist für alle diejenigen von großem Interesse, die von unserem Parteieinerlei die Nase voll haben und nach anderen Methoden für eine wirklich bessere Zukunft suchen. Ganz klar angeprangert wird hier unser herrschendes Finanzsystem, welches so nicht mehr lange funktionieren kann und wird.

Mir persönlich leuchtet dieser vorgestellte Plan B ein, auch wenn er nicht ganz leicht zu verstehen ist, da man seine lebenslang eingetrichterte Sichtweise gänzlich über Bord werfen muss. Die Wissensmanufaktur.de schreibt übrigens nicht nur über ihre Pläne, sie setzt sie auch Schritt für Schritt um, was in mir dann doch wieder einen Funken Hoffnung für unsere Zukunft zündet. Und jeder kann dabei mitmachen!

s5g5h

Weitere Informationen
Dieses Hörbuch gibt es bei der Wissensmanufaktur.de zu kaufen und auch als kostenlose Textdatei (im pdf-Format) in verschiedenen Sprachen zum Herunterladen: Andreas Popp, Rico Albrecht – Plan B

Bertolt Brecht – Leben des Galilei

leben-des-galileiBeschreibung
Bertolt Brecht – Leben des Galilei ist eines seiner bedeutendsten Werke. Die Frage nach moralischer Verantwortung von Wissenschaftlern für die Resultate ihrer Arbeit ist hochaktuell.

Mit Beginn der kriegerischen und friedlichen Nutzung von Kernenergie müssen sich Forscher immer stärker mit dem Resultat ihrer Arbeit auseinandersetzen. Egal, ob es sich um Atommüll, Genmais oder Internet-Trojaner handelt. Bertolt Brecht (1898-1956) verwebt in Leben des Galilei meisterhaft die Konfliktfelder moderner Wissenschaften mit der Geschichte des Naturwissenschaftlers Galileo Galilei (1564-1642).

Das Leben des Galilei spielt in Italien im 17. Jahrhundert und umfasst einen Zeitraum von 28 Jahren. Der Physiker Galileo Galilei steht exemplarisch für den gesellschaftlichen Aufbruch dieser Zeit. Um sein städtisches Gehalt aufzubessern, bemächtigt er sich fremder Erfindungen. Mit einem neuartigen Teleskop bestätigt er, dass keineswegs die Erde im Mittelpunkt des Universums steht. Ein Konflikt mit der katholischen Kirche lässt nicht lange auf sich warten. Galileo wird als Ketzer verfolgt und mit Folter bedroht. Als alter Mann im eigenen Haus eingesperrt, verzweifelt Galileo darüber, seine wissenschaftlichen Prinzipien verraten und sich der Inquisition gebeugt zu haben. Brecht schuf verschiedene Überarbeitungen des Stücks und stellte unter dem Eindruck der Atombombenabwürfe am Ende des Zweiten Weltkriegs die moralische Verantwortung der Wissenschaftler für ihr Handeln heraus. Das Leitthema kirchlicher Allmacht schwächte er hingegen ab.

Die Werke Bertolt Brechts erscheinen im Suhrkamp Verlag. www.suhrkamp.de

Galileo, der Song des Balladensängers mit dem Text von Bertolt Brecht und der Musik von Hanns Eisler, stammt aus einer Koproduktion des Staatsschauspiels Dresden und des Maxim Gorki Theaters Berlin in der Regie von Armin Petras. www.staatsschauspiel-dresden.de | www.gorki.de

Sprecher
Christian Bergmann, Anna-Maria Böhm, Frank Casali, Macel Eid, Silke Franz, Antje Hamer, Aischa Lina Löbbert, Malte Müller, Marvin Thiede, Isabel Vollmer, Alexander Weikmann, Tobias Wollschläger, Luca Zamperoni, Jonas Baeck, Wolfgang Michalek und anderen – mit Musik von Hanns Eisler

Länge
3 CDs

Meine Meinung
Um was es in diesem Hörbuch geht, wird oben ja bereits umfangreich beschrieben. Deshalb möchte ich mich hier mehr der Machart des Hörbuchs widmen. Es ist ein Schauspiel als Hörspiel. Es gibt Szenenauftritte, einen Erzähler und ganz viele Stimmen, die ein Hörspiel aus dem Ganzen machen. Auch gibt es hier und da Gesangseinlagen, die zwar inhaltlich perfekt passten, mir persönlich aber nicht so gut gefallen haben.

Dieses Hörbuch ist völlig anders, als alles andere was ich bisher gehört habe. Ich konnte mir zunächst nicht so recht vorstellen, dass ein Schauspiel derart gut als Hörbuch/Hörspiel umgesetzt werden kann. Doch ich wurde eines besseren belehrt. Ein Glück. Denn es ist äußerst informativ, lehrreich und trotzdem sehr kurzweilig gestaltet. Ich habe es in einem Rutsch durchgehört.

Die Sprecher fand ich alle in ihren jeweiligen Rollen sehr gut. Sie waren durch die Bank weg äußerst engagiert und stimmlich passend.

Warum nun keine vollen 5 Pingus? Weil mir die Gesangseinlagen einfach nicht gefallen haben. Alles andere hat die volle Pingu-Punktzahl verdient.

Doch wie so oft ist alles Ansichtssache. Ein anderer findet vielleicht gerade die Gesangseinlagen ganz hervorragend. Deshalb gilt auch hier – wie immer – höre es dir selbst an.

s4g5

Herzlichen Dank an den AMOR-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kim Thúy – Der Klang der Fremde

Der Klang der FremdeBeschreibung
„Man glaubt immer, das Leben von Einwanderern sei nur schwer. Und vergißt dabei, dass ihre Erfahrungen auch wunderbare, lustige, bewegende und oft ganz absurde Momente umschließen…“

Als Zehnjährige flieht Kim mit ihren Eltern aus Vietnam in den Westen. In unvergesslichen Bildern erzählt sie von Flucht und Neubeginn, von Schmerz und Lust der Erinnerung und dem täglichen Glück, sein Leben zu wagen! Ein berührender, sehr persönlicher Lebensroman, in einer meisterhaften poetischen Sprache.

Kim Thúy wurde 1968 in Vietnam geboren, in einem Land, das seit 1955 von Krieg zerstört wurde. 1978 entschlossen sich ihre Eltern mit den drei Kindern vor der kommunistischen Gewaltherrschaft zu fliehen – eine Odyssee über das Meer, ein abenteuerliches Unternehmen, da die Boote, in die die Flüchtlinge gepfercht wurden, meist alt und untauglich waren. Die Flucht als „boatpeople“ gelang und Kim konnte in Kanada ein neues Leben beginnen. Sie studierte an der Universität von Montréal Jura und Sprachwissenschaften, arbeitete als Übersetzerin, Rechtsanwältin, Gastronomin und Gastrokritikerin für Radio und Fernsehen. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Montréal.

„Ein kleines Buch von der Größe eines Epos“ (ELLE)

Sprecher
Marit Beyer

Länge
3 CDs

Meine Meinung
„Der Klang der Fremde“  ist das neue Buch aus dem Bonnevoice-Verlag. Nicht sehr verwunderlich also, dass es sich hier wieder um eine Autobiografie handelt.

Dieses Hörbuch erzählt die Flucht und den Neubeginn der jungen Vietnamesin Kim Thúy, die als Kind mit ihren Eltern als sogenannte „Boat People“ aus Vietnam flohen und in Kanada ankamen.

Kim Thúy versteht es wunderbar, selbst schlimme Erlebnisse mit Leichtigkeit zu erzählen. Da hört man das Gesagte und wenn man dann mal genauer darüber nachdenkt, ist man leicht schockiert, da die Sprache und der Inhalt eigentlich in Widerspruch stehen. Ich denke, derart genial kann man darüber nur schreiben, wenn die Geschehnisse schon lange zurückliegen und man viel Zeit zum Verarbeiten hatte.

Doch hier werden einem nicht nur Schreckensbilder beschrieben. Ganz im Gegenteil. Sehr oft musste ich hier auch schmunzeln, ob der kleinen und größeren Missverständnisse oder dergleichen. Als Beispiel möchte ich hier nur die Szene in der Schule erwähnen, in der die Lehrerin fragt, was sie alle zum Frühstück essen würden. Suppe, Reis und Fleisch konnte das ja wohl unmöglich sein. Da musste sie die Frage falsch verstanden haben. Für Kanadier einfach unvorstellbar.

Marit Beyer als Sprecherin passte als Stimme perfekt zu dieser Autobiografie. Sie verstand es sehr gut, sich selbst in den Hintergrund und die Geschichte voll und ganz in der Vordergrund zu stellen. Es war sehr angenehm, ihr zu lauschen.

s5g5

Mein herzlicher Dank für das Rezensionsexemplar geht an den BONNEVOICE Hörbuchverlag.