C. J. Tudor – Lieblingskind

Beschreibung
„Eines Nachts verschwand Annie. Aus ihrem eigenen Bett. Das ganze Dorf hat sie gesucht, überall. Alle haben das Schlimmste befürchtet. Und dann, wie durch ein Wunder, kam sie vierundzwanzig Stunden später zurück. Aber sie konnte – oder wollte – nicht sagen, was ihr zugestoßen war. Es war ihr aber etwas zugestoßen. Ich kann mir nicht erklären, was es war. Ich weiß nur, dass sie, als sie wieder auftauchte, nicht mehr dieselbe war. Sie war nicht mehr meine Annie. Ich konnte damals nicht zugeben, nicht einmal mir selbst gegenüber, dass ich mitunter mörderische Angst vor meiner eigenen kleinen Schwester hatte.“

Sprecher
Stephan Benson

Länge
11 h 05 m

>>> Sommerpause <<<
Das heißt: Ich höre zwar weiterhin Hörbücher, doch es gibt keine Rezensionen dazu. Ich werde hier lediglich meine Gesamtbewertung notieren.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: C. J. Tudor – Lieblingskind

Melanie Golding – Kalte Wasser

Beschreibung
Du weißt: Mit deinen Kindern stimmt etwas nicht – doch niemand glaubt dir.

Lauren ist gerade Mutter von Zwillingen geworden, als der Albtraum beginnt. Eine Frau steht nachts an ihrem Krankenhausbett und schlägt ihr einen grausamen Deal vor: Eines von ihren Kindern gegen eines von Laurens. Lauren kann sich retten und die Polizei rufen. Dort wird der Vorfall zuerst nicht ernst genommen. Nur die junge Polizistin Harper glaubt ihr. Und dann nimmt Lauren eine verstörende Veränderung wahr: Etwas stimmt mit ihren Kindern ganz und gar nicht. Wird sie langsam verrückt, oder weiß sie etwas, das sonst niemand weiß?

Sprecher
Nicole Engeln

Länge
12 h 24 m

>>> Sommerpause <<<
Das heißt: Ich höre zwar weiterhin Hörbücher, doch es gibt keine Rezensionen dazu. Ich werde hier lediglich meine Gesamtbewertung notieren.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Melanie Golding – Kalte Wasser

Marius Erdmann – Das Filigra-Experiment. Ein Scott Hickson Thriller

Beschreibung
In den fünfziger Jahren verschwand eine kleine Insel im Bikini-Atoll spurlos von der Landkarte.

Jahrzehntelang interessierte sich niemand für die Hintergründe. Bis heute!

Die für das Verschwinden der Insel verantwortliche Technik wurde von skrupellosen Geschäftsleuten an einem geheimen Ort weiterentwickelt und für Pläne genutzt, die das Macht- und Wirtschaftsgefüge der gesamten Welt bedrohen. Der CIA Agent Scott Hickson leitet die lebensgefährlichen Ermittlungen gegen einen Großkonzern und gerät in einen Fall voll unglaublicher Technologie.

Nun liegt dieser Action- und Spionagethriller erstmals auch in einer Hörbuchfassung vor. Für Freunde actionreicher Thriller mit Faible zu technischen Affinitäten wird über 10 Stunden spannende und anregende Unterhaltung geboten.

Sprecher
Alex Bolte

Länge
10 h 21 m

>>> Sommerpause <<<
Das heißt: Ich höre zwar weiterhin Hörbücher, doch es gibt keine Rezensionen dazu. Ich werde hier lediglich meine Gesamtbewertung notieren.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei  Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Marius Erdmann – Das Filigra-Experiment. Ein Scott Hickson Thriller

Der Autor:
Marius Erdmann, geboren 1986, wohnt in der Nähe von Koblenz. Nach einem Studium als Informations- und Kommunikationstechniker war er für das Projektmanagement im Bereich der Energieversorgung tätig. Vor drei Jahren übernahm er die Position eines leitenden Angestellten bei einem Beteiligungsunternehmen.

Um Einblicke in das Verfassen von Büchern zu erhalten, besuchte er 2016 einen Kurs bei dem Autor Lothar Schöne. „Das Filigra Experiment“ erschien Ende 2018 als E-Book und auch als Taschenbuch. Seine Begeisterung für Action- und Spionagethriller kombiniert er in seinem Thriller mit einem besonderen Interesse für ausgefeilte und außergewöhnliche Technologien. Die Fortsetzung der spannenden Serie um Scott Hickson ist bereits in Arbeit.

Der Sprecher:
Alex Bolte, Jahrgang 1972, ist gebürtiger Detmolder. Seit zwei Jahren leiht er seine Stimme diversen Hörspiel- und Hörbuchproduktionen, desweiteren spricht er für Imagefilme, Voice Over und für Werbung. Für die hoerbuchedition words and music sprach er bisher die Reihe: Short Mystery Stories von Sir Arthur Conan Doyle „Die Erzählungen des Dr. John H. Watson / Vol. 1 und Vol. 2“ ein und ist auch in der Fantasy-Saga „Die Legenden von Livma“ von Benjamin Wolniczak zu hören.

Steffen Jacobsen – Hybris (Ein Fall für Lene Jensen und Michael Sander 4)

Beschreibung
Eine junge Frau wird tot aufgefunden. Sie hat eine Schusswunde am Rücken, und ihre Kleider sind von Salzwasser durchtränkt. Kurz vor ihrem Tod hat sie sich ihren Namen und ihr Geburtsdatum in die Haut geritzt. Ein versteckter Hinweis auf den Täter? Kommissarin Lene Jensen übernimmt den Fall. Unterdessen wird Ermittler Michael Sander mit der Suche nach einer spurlos verschwundenen Geigerin betraut. Die Wege von Jensen und Sander kreuzen sich, und sie kommen einem Verbrechen auf die Spur, das an Grausamkeit kaum zu überbieten ist.

Sprecher
Josef Vossenkuhl

Länge
9 h 55 Minuten

>>> Sommerpause <<<
Das heißt: Ich höre zwar weiterhin Hörbücher, doch es gibt keine Rezensionen dazu. Ich werde hier lediglich meine Gesamtbewertung notieren.

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Steffen Jacobsen – Hybris  (Ein Fall für Lene Jensen und Michael Sander 4)

Siehe auch:

Andreas Winkelmann – Die Lieferung

Beschreibung
Seit Wochen hat Viola das Gefühl, verfolgt zu werden. Es ist, als klebe ein Schatten an ihr – immer, wenn sie sich umdreht, ist er verschwunden. Bildet sie sich das nur ein? Ihre Freundin ist die einzige, die ihr glaubt. Doch dann meldet sie sich plötzlich nicht mehr. Viola bleibt jetzt abends lieber zu Hause. Zum Glück gibt es ja Netflix und den Lieferdienst. Die Pizza, die er bringt, wird für immer unangetastet bleiben…

Der Hamburger Polizeikommissar Jens Kerner hat einen merkwürdigen Fall auf dem Tisch: Eine bleiche, verstörte und vollkommen unterernährte Frau wurde in den Harburger Bergen aufgegriffen. Als er sie verhören will, stirbt sie. Gemeinsam mit seiner Kollegin Rebecca kommt er einem Täter auf die Spur, der so perfide ist, dass es alle Vorstellungen übersteigt. Als die beiden begreifen, mit wem sie es da zu tun haben, ist es schon fast zu spät…

Sprecher
Simon Jäger

Länge
9 h 53 m

Meine Meinung
Das neueste Hörbuch von Andreas Winkelmann ist ein wahres Katz- und Mausspiel. Viele Personen und viele verschiedene Handlungsstränge. Man sollte schon aufpassen beim Lauschen der Story. Was nun verwirrend klingt, kam trotzdem sehr gut strukturiert bei mir an. Manchmal etwas zu gut, da ich dann schon ahnte, was denn gleich kommen würde. Das fand ich nun nicht schlimm, freut es mich doch immer, wenn ich mit meinen Vermutungen richtig liege. Aber ganz am Ende lag ich dann doch wieder falsch – tja, so ist das Leben.

Die Personen fand ich glaubwürdig beschrieben, die privaten Episoden zwischen Jens und Rebecca fand ich passend eingestreut und richtig dosiert. Gut gefallen hat mir auch, wie Winkelmann die einzelnen Erzählstränge zum Ende hin zu einem plausiblen Gesamtbild zusammengeführt hat. Den letzten Satz der Geschichte fand ich richtig klasse. Natürlich verrate ich den jetzt nicht.

Simon Jäger fand ich größtenteils richtig gut! Es sind nur Kleinigkeiten, über die ich hier und da stolperte. Nicht erwähnenswert.

Insgesamt fand ich „Die Lieferung“ ein kurzweiliges Hörbuch, das mir gute wenn auch mörderische Unterhaltung bot.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Andreas Winkelmann – Die Lieferung

Siehe auch: 

Alex Michaelidis – Die stumme Patientin

Beschreibung
Blutüberströmt hat man die Malerin Alicia Berenson neben ihrem geliebten Ehemann gefunden – dem sie fünf Mal in den Kopf geschossen hat. Seit sieben Jahren sitzt die Malerin nun in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt. Und schweigt. Kein Wort hat sie seit der Nacht des Mordes verloren, lediglich ein Bild gemalt: Es zeigt sie selbst als Alkestis, die in der griechischen Mythologie ihr Leben gibt, um ihren Mann vor dem Tod zu bewahren. Fasziniert von ihrem Fall, setzt der forensische Psychiater Theo Faber alles daran, Alicia zum Sprechen zu bringen. Doch will der Psychiater wirklich nur herausfinden, was in jener Nacht geschehen ist?

Sprecher
Uve Teschner

Länge
9 h 42 m

Meine Meinung
Dieser Thriller braucht einige Zeit, um in Schwung zu kommen. Ich fand die Story wirklich sehr lange ein wenig belanglos, da einfach nichts voran ging. Als ich schon fast die Lust verloren hatte, wurde dann doch etwas erwähnt, das mich aufhorchen ließ. Gebannt lauschte ich also weiter, ob sich noch weitere kleinere Begebenheiten ergeben würden, die allem einen Sinn verleihen würden.

Sie kamen, die Begebenheiten. Und ich war wirklich von der Auflösung überrascht.

Zusammenfassend kann man sagen, dass man für diesen Thriller wirklich sehr viel Geduld braucht. Es sind keine großartig spannenden Episoden darin, dafür umso mehr Rätselhaftes, das sich erst ziemlich spät entwirren und zu einem Gesamtbild zusammensetzen lässt. Wer also Geduld hat und selbst einem Thriller seine „Entwicklungszeit“ gönnt, dem wird diese Story sicherlich gefallen. Wer es lieber rasant und mit viel Action mag, sollte besser die Finger davon lassen.

Uve Teschner als Sprecher hat mir hier sehr gut gefallen. Er hatte hier auch kaum Möglichkeiten, laut zu werden – ein Glück. Ruhiger mag ich nämlich seine Stimme viel lieber.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei  Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Alex Michaelidis – Die stumme Patientin

Sebastian Fitzek, Vincent Kliesch, Helge May, Judith Scholl – Auris

Beschreibung
Matthias Hegel ist forensischer Phonetiker und der beste Audio-Profiler Deutschlands. Er ist imstande, nur anhand von Tönen, Geräuschen, Dialekten und Stimmfarben ein psychologisches und optisches Profil von Menschen zu erstellen. Dank ihm sitzen einige der gefährlichsten Straftäter im Gefängnis. Erpresser, Geiselnehmer, Attentäter, von denen die Ermittler oftmals nur kurze Audiomitschnitte hatten. Hegel ist faszinierend, charismatisch, schwer durchschaubar. Und: Er sitzt in Einzelhaft.

Vor einem Jahr hat er eine obdachlose Frau bestialisch ermordet. Die Beweislast war erdrückend. Hegel selbst hat die Tat gestanden und die Polizei zur Leiche geführt. Und dennoch glaubt die Öffentlichkeit an einen Justizirrtum. Wieso soll einer der klügsten Berater der Polizei einen so stümperhaften, scheinbar motivlosen Mord begangen haben? Wieso lehnt Hegel jede Verteidigung ab? Und weshalb verweigert er sich allen Interviews – selbst dem mit der jungen True-Crime-Bloggerin Jula Ansorge, die während ihrer Recherche auf Ungereimtheiten stößt, die seine Unschuld beweisen könnten?

Angetrieben durch einen traumatischen Vorfall in ihrer Vergangenheit, lässt Jula sich durch Hegels ablehnende Haltung nicht beirren und stellt auf eigene Faust Nachforschungen an, die erst ihr engstes Umfeld und dann sie selbst zu dem Spielball des Wahnsinns werden lassen.

Sprecher
Simon Jäger, Svenja Jung, Oliver Masucci, Thomas Balou Martin, Julian Horeyseck, Rauand Taleb

Länge
6 h 42 m

Meine Meinung
Tja, nun ist es schon einige Wochen her, dass ich dieses Hörspiel gehört habe und es trat der für mich typische Effekt bei Fitzek-Geschichten ein: Ich habe komplett vergessen, um was es in der Geschichte ging. Selbst nachdem ich die Inhaltsangabe nochmals gelesen habe, dämmert da nur wenig. Das sagt mir: Ja, es hat mich wohl nicht wirklich tiefer berührt – oder ist das etwa der Beginn einer frühzeitigen Demenz?

Meine Notizen verraten mir folgendes: kurzweilige und durchaus spannende Unterhaltung mit einer nervigen Sprecherin, die anscheinend durch Übellaunigkeit und Geschreie brillieren will. Das erschwerte mir das Zuhören schon ziemlich, da ich auf Geschreie sowieso äußerst empfindlich reagiere.

Ich habe aber trotzdem nur einen  Punkt beim Sprecher abgezogen, da ich die anderen Sprecher durchweg sehr gut fand.

Als Bewertung habe ich mir notiert:

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Sebastian Fitzek u. a.  – Auris

Siehe auch (Sebastian Fitzek:

Siehe auch (Vincent Kliesch):

Alafair Burke – The Wife – Ist ihr Geheimnis sein Verhängnis?

Beschreibung
Sein Skandal – ihr Geheimnis

„Von einem Moment auf den anderen verwandelte ich mich in die Frau, die alles für ihren Mann tun würde – wirklich alles.“

Als Angela den attraktiven Jason Powell trifft, denkt sie nicht, dass der renommierte Wirtschaftsprofessor sich für sie interessieren könnte, doch zu ihrer Überraschung verliebt sich Jason in sie. Er heiratet sie und nimmt ihren Sohn auf, als wäre es sein eigener. Endlich glaubt Angela, ihre dunkle Vergangenheit hinter sich lassen zu können. Sechs Jahre später ist Jason dank eines Buches zu einem Star geworden – und eine junge Studentin wirft ihm vor, sie sexuell belästigt zu haben. Jason behauptet, unschuldig zu sein, aber dann verschwindet die Studentin spurlos, und Angela wird in einen Strudel aus Schuld und Verdächtigungen gezogen. Ein Thriller, der Maßstäbe setzt.

Sprecher
Elisabeth Günther

Länge
10 h 45 m

Meine Meinung in Kürze
Entschuldigung. Ich habe zu lange mit meiner Rezension gewartet.

Aber dies kann ich verraten: Es gibt hier ein absolut überraschendes Ende! Allerdings fühlt sich die gesamte Story wenig wie ein klassischer Thriller an. Dazu ist die Story zu langsam und weist zu wenig Spannungsbögen auf. Wer es also eher gediegen mag, dem könnte diese Story gefallen.

Die Sprecherin hat mir sehr gut gefallen. Sie hat eine sehr angenehme, zurückhaltende Stimme.

Meine notierte Bewertung:

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Alafair Burke – The Wife – Ist ihr Geheimnis sein Verhängnis?

Marc Elsberg – GIER – Wie weit würdest du gehen?

Beschreibung
Wenn Reichtum für alle möglich wäre, man dafür aber von seinem eigenen Geld abgeben müsste, würdest du teilen?

„Stoppt die Gier!“ rufen sie und „Tod dem Kapitalismus“. Auf der ganzen Welt demonstrieren Menschen gegen die Folgen einer neuen Wirtschafts krise. Nur ein paar wenige Reiche sind die Gewinner. Bei einem Sondergipfel in Berlin will Nobelpreisträger Herbert Thompson eine Rede halten, die die Welt verändern könnte. Denn angeblich hat er die Formel gefunden, mit der Wohlstand für alle möglich ist. Doch dazu wird er nicht mehr kommen. Bei einem Autounfall stirbt er – aber es gibt einen Zeugen, der weiß, dass es Mord war. Jan Wutte will wissen, was hinter der Formel steckt, aber die Mörder sind ihm dicht auf den Fersen…

Sprecher
Dietmar Wunder

Länge
9 h 46 m

Meine Meinung
In Gier beschreibt Marc Elsberg ein sehr interessantes Szenario. Die Schere zwischen Reich und Arm weitet sich immer mehr, der Unmut der armen Bevölkerung wächst immer mehr, Streiks und Demos sind die Folge. Und dann ist da ein Wissenschaftler, der die Formel gefunden hat, mit der Reichtum für Alle möglich sein soll. Doch auf dem Weg zur Bekanntmachung wird der Nobelpreisträger getötet. Ein unschuldiger Beobachter ist der junge Jan. Und schon beginnt eine fulminante Geschichte, die recht kurzweilig daherkommt. Allerdings fand ich die „Geschichte um die eigentliche Geschichte“ gar nicht mal so sehr interessant. Sie war spannend ja, aber viel interessanter fand ich die Formel.

Die Beschreibung der heiß begehrten Formel hat mich sehr fasziniert. Wer weiß, vielleicht könnte das ja wirklich der Weg aus der Misere sein. Das Begleitmaterial, das man bei Audible zum Hörbuch dazu bekommt, sieht jedenfalls recht vielversprechend aus. Man kann sich hiermit nochmals sehr lange beschäftigten, bis man das alles verstanden hat. Ich fand das sehr interessant!

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Marc Elsberg – GIER – Wie weit würdest du gehen?

Siehe auch: 

Helen Fields – Die perfekte Unschuld

Beschreibung
Zwei Mordfälle in ein und derselben Nacht erschüttern Edinburgh: Zuerst wird inmitten eines Rockfestivals ein junger Besucher erstochen, und dem Täter gelingt es, in der Menge unterzutauchen. Dann wird nur wenige Stunden später die Leiche einer Krankenschwester entdeckt. Es gibt keine verwertbaren forensischen Spuren, doch eine Gemeinsamkeit: Beide Opfer werden von ihren Mitmenschen als „gute Seelen“ beschrieben – und beide mussten unter besonders grausamen Umständen sterben. Detective Callanach steht vor dem Beginn einer Mordserie, die ihm das Blut in den Adern gefrieren lässt…

Sprecher
Volker Niederfahrenhorst

Länge
15 h 51 m

Meine Meinung
Es bleibt nicht bei den oben beschriebenen zwei Morden. Nein, es wird weiter gemordet. Immer schlimmer werden die Mordmethoden. Man könnte fast meinen, dass hier ein Wettbewerb stattfindet. Wer nun glaubt, dass dies wohl ziemlich brutal und detailliert geschildert wird, dem kann ich nur zustimmen. Man sollte wirklich hart im Nehmen sein. Denn hier wird bezüglich der Morde nicht gekleckert, hier wird geklotzt. Wenn man solche Blutbäder mag, dann ist die Story sicherlich genial. Mir persönlich gefällt das nicht so sehr. Mir würde reichen, wenn die Opfer einfach tot aufgefunden werden würden. Aber das gibt es ja heutzutage nicht mehr.

Die Story ist sehr verzwickt. Lange tappt man im Dunkeln, was denn hier nur vor sich geht, nach welchen Kriterien die Opfer ausgewählt werden. Einiges geht hier schief, wodurch immer wieder Schwung in die Geschichte kommt. Auch gibt es einige Wendungen, mit denen man nicht rechnet, auch das sorgt für Abwechslung und Tempo. Die Anteile des Privatlebens der Protagonisten fand ich angemessen eingestreut und durchaus interessant. Es gab einem immer wieder ein wenig Zeit zum Verschnaufen zwischen all den Abscheulichkeiten.

Die Protagonisten fand ich interessant dargestellt. Sicherlich hätte ich auch für mehrere Personen echte Sympathie empfunden, wenn nicht der Sprecher alles zunichte gemacht hätte.

Der Sprecher hat meine Nerven wirklich äußerst strapaziert. Stellenweise hat er mich agressiv gemacht. Ich schaltete sogar öfters das Hörbuch aus, weil ich die Stimme einfach nicht mehr ertragen konnte. Frauenstimmen klangen irgendwie meist sehr schrill und vor allem laut und agressiv. Auch wenn die Szenen das gar nicht hergaben. Überhaupt fand ich seine Darbietung oftmals völlig daneben und übertrieben. Und andererseits konnte ich die verschiedenen Charaktere kaum voneinander unterscheiden, außer der Chefin, die erkannte ich sofort. Aber sonst war es einfach nur ein unbefriedigender Vortrag, der der Geschichte nicht gerade zuträglich war. Ich glaube, ich habe bisher nur wenige Sprecher gehört, die ich schlechter fand als Volker Niederfahrenhorst. Es tut mir ja wirklich leid, wenn ich so etwas sagen muss, aber es ist halt leider so.

Somit bekommt der Sprecher lediglich 2 Punkte und die Geschichte 4 Punkte von mir. Was eine Gesamtbewertung von 3,6 Punkten ergibt.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Helen Fields – Die perfekte Unschuld