Andreas Eschbach – NSA – Nationales Sicherheits-Amt

Beschreibung
Was wäre, wenn es im Dritten Reich schon Computer gegeben hätte, das Internet, E-Mails, Mobiltelefone und soziale Medien – und deren totale Überwachung?

Weimar 1942: Die Programmiererin Helene arbeitet im Nationalen Sicherheits-Amt und entwickelt dort Programme, mit deren Hilfe alle Bürger des Reichs überwacht werden. Erst als die Liebe ihres Lebens Fahnenflucht begeht und untertauchen muss, regen sich Zweifel in ihr. Mit ihren Versuchen, ihm zu helfen, gerät sie nicht nur in Konflikt mit dem Regime, sondern wird auch in die Machtspiele ihres Vorgesetzten Lettke verwickelt, der die perfekte Überwachungstechnik des Staates für ganz eigene Zwecke benutzt und dabei zunehmend jede Grenze überschreitet…

Sprecher
Laura Maire

Länge
22 h 14 m

Meine Meinung
Grandios! Schon alleine die Idee fand ich klasse. Klar, wird in einem Krieg – zu im 2. Weltkrieg – viel mit Überwachung gemacht. Doch was wäre gewesen, wenn man damals schon die Technik von heute gehabt hätte?

Mir hat dieses Gedankenspiel sehr gut gefallen. Vor allem auch in Hinsicht auf unsere Zukunft. Eschbach hat uns hier ganz deutlich vor Augen geführt, welche Gefahren unser heutige sehr unbedachte Umgang mit dem Internet birgt. Er hat hier Episoden angeführt, auf die man erst einmal kommen muss. Aber abwegig fand ich diese auf keinen Fall! Und oben drein, hat Eschbach hier nur einfachste „Strickmuster“ angeführt, die noch weit entfernt von den heute tatsächlichen Möglichkeiten sind.

Doch selbst wenn man sich vom Internet weitgehend fernhält, man ist durchsichtig, ob man will oder nicht.

Dazu war diese Geschichte keine Minute langweilig. Im Gegenteil, die über 22 Stunden vergingen wie im Flug, und ich hörte wirklich in jeder freien Minute, die ich erübrigen konnte.

Unsere Protagonistin Helene war mir auf Anhieb sehr sympathisch. Klasse fand ich auch ihre Berufsbezeichnung: Programmstrickerin. Denn das Programmieren war eine typische Frauenarbeit, wie das Kochen oder eben die Haus- und Handarbeit. Für Männer war das nichts, diese niedere Tätigkeit.

Nett fand ich auch seine Andeutung auf „Teufelsgold“.

Laura Maire als Sprecherin hat mir als Stimme zum Hörbuch auch äußerst gut gefallen. Ich bin nun kein ausgesprochener Fan von ihr, manchmal ist sie mir einen Tick zu schrill. Aber hier fand ich sie richtig klasse.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Andreas Eschbach – NSA – Nationales-Sicherheits-Amt

Siehe auch:

Karl Olsberg – Das KALA-Experiment

Beschreibung
Der Physiker Hans Ichting wird nur wenige Tage, nachdem die Videobloggerin Nina Bornholm ihn interviewt hat, tot aufgefunden. Nina zweifelt an der offiziellen Darstellung eines Selbstmords und beginnt zu recherchieren. Bald wird klar, dass Ichting in den USA an einem streng geheimen Projekt mitgearbeitet hat. Doch jemand will um jeden Preis verhindern, dass die Wahrheit über das KALA-Experiment ans Licht kommt. Während sich überall auf der Welt unerklärliche Ereignisse häufen, wird immer deutlicher, dass die Zukunft der Menschheit auf dem Spiel steht. Doch wie kann man ein zukünftiges Ereignis verhindern, dessen verheerende Auswirkungen bereits jetzt spürbar sind?

Sprecher
Wolfgang Wagner

Länge
10 h 25 m

Meine Meinung
Das war mal wieder ein Hörbuch genau nach meinem Geschmack. Man konnte sich bei den Ereignissen so richtig schön das Hirn verknoten. Beispiel gefällig? Eine Frau schuftet in ihrer Kneipe. Ihr Mann ist ihr mal wieder so gar keine Hilfe. Dann liegt er da plötzlich vor ihr. Tot! Ach du Schreck! Und dann kommt eben diese Frau nach Hause und da hört sie ihren Mann schon vom Flur aus im Schlafzimmer schnarchen. Wie kann denn das sein? Solche Ereignisse kommen hier häufig vor, immer mal wieder in die Story eingestreut.

Doch den roten Faden durch die Geschichte zieht eigentlich die Bloggerin Nina, die einen berühmten Physiker interviewte, der kurz darauf Selbstmord verübte. Dies kann die Bloggerin nicht glauben und macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Doch ihre Neugierde ist nicht ganz ungefährlich für sie.

Dass sie hier natürlich irgendwann auf das KALA-Experiment stößt, dürfte klar sein. Doch was sich hinter diesem mysteriösen Namen verbirgt, werde ich hier natürlich  nicht verraten. Will ja keinem die Spannung nehmen.

Mir hat die Story jedenfalls wieder richtig gut gefallen, die sich Olsberg hier wieder hat einfallen lassen. Über weite Strecken sehr rätselhaft und stets gleichbleibend spannend. Das Ende ist vielleicht etwas kurz und abrupt geraten, fand ich aber nicht so dramatisch.

Wolfgang Wagner als Sprecher hat mir ebenfalls sehr gut gefallen.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Karl Olsberg – Das KALA-Experiment

Siehe auch:

Melanie Raabe – Der Schatten

Beschreibung
Du bringst den Tod. Du weißt es nur noch nicht.

„Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Mit gutem Grund. Aus freien Stücken.“ Gerade ist die junge Journalistin Norah von Berlin nach Wien gezogen, um ihr altes Leben endgültig hinter sich zu lassen, als ihr eine Bettlerin auf der Straße diese Worte förmlich entgegenspuckt. Norah ist verstört, denn ausgerechnet in der Nacht des 11. Februar ist vor vielen Jahren Schreckliches geschehen. Trotzdem tut sie die Frau als verwirrt ab – bis kurz darauf ein mysteriöser Mann namens Arthur Grimm in ihrem Leben auftaucht…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Katja Bürkle, Melanie Raabe

Länge
10 h 19 m

Meine Meinung
Die Geschichte fängt sehr interessant an. Kaum ist die Journalistin Norah nach Wien gezogen, begegnet ihr auch schon eine Bettlerin, die ihr mitteilt, dass sie am 11. Februar einen Arthur Grimm töten wird. Ja, das ist doch mal eine Ansage. Doch warum sollte sie das tun? Sie kennt keinen Arthur Grimm und jemanden umbringen wird sie ganz sicherlich auch nicht.

Doch dann geschehen seltsame Dinge. Sie hat das Gefühl, dass jemand in ihrer Wohnung war. Sie will zum Arzt, den sie äußerst willkürlich ausgesucht hat und just in diesem Haus hängt ein Firmenschild mit der Aufschrift Arthur Grimm. Die seltsamen Geschehnisse häufen sich und Norah zweifelt immer mehr an ihrem Verstand, bis sie der Sache langsam auf die Schliche kommt.

Was ich zunächst ja wirklich spannend und interessant fand, entwickelte sich zunehmend als eine leider äußerst konstruierte Geschichte. Ich will hier nicht zu viel verraten, doch ich fand das – je weiter die Geschichte fortschritt – immer schwächer. Zwar ganz ok vom Ansatz her, aber die Durchführung konnte mich leider wieder einmal nicht überzeugen.

Die Hauptsprecherin fand ich sehr gut, Melanie Raabe fand ich ganz ok.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Melanie Raabe – Der Schatten

Siehe auch:

Claire Douglas – Missing: Niemand sagt die ganze Wahrheit

Beschreibung
Ein Ort voller Erinnerungen. Ein Ort voller Lügen.

Frankie und Sophie wachsen in einer verschlafenen Kleinstadt am Meer auf. Die beiden sind unzertrennlich, verbringen die Abende mit ihrer Clique auf dem alten Pier, trinken Dosenbier und tanzen zu Madonna. Und sie erzählen einander alles. Doch dann verschwindet Sophie eines Nachts spurlos. Zurück bleiben nur ihr Turnschuh am Pier und die Frage nach dem Warum. 18 Jahre später wird dort eine Leiche angespült, und Frankie weiß, dass sie nach Hause zurückkehren und Antworten finden muss. Darauf, was in dieser Nacht wirklich geschah. Denn niemand verschwindet einfach so. Ohne eine Spur. Und vor allem nicht ohne Grund.

Sprecher
Cathlen Gawlich, Laura Maire

Länge
10 h 42 m

Meine Meinung
Das Hörbuch „Missing: Niemand sagt die ganze Wahrheit“ hat mich von Anfang bis zum Ende gefesselt.

Aufgebaut ist die Story folgendermaßen: Erzählt wird zum einen die Geschichte aus der heutigen Sicht von Frankie, sprich 18 Jahre nach dem Tod von Sophie und zum anderen wird aus Sophies Tagebuch berichtet. Nach und nach erfährt man immer mehr aus der Jugendzeit der beiden Freundinnen. Und ebenso nach und nach wandelt sich der Eindruck, den man von den agierenden Personen hat. Doch was sich dann tatsächlich in dieser verhängnisvollen Nacht zutrug, damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet.

Sehr interessant fand ich den geschickten Aufbau. Durch die immer hin- und her wechselnden Erzählstränge/Zeitebenen wurden einem völlig unterschiedliche Meinungen/Ansichten zu ein und denselben Geschehnissen präsentiert. Wie es im Leben eben so oft ist. Zwei Menschen empfinden die gleiche Situation eben nicht gleich.

Die beiden Sprecherinnen waren nicht nur eine sehr gute Wahl, sie erleichterten auch das Zuhören enorm. Denn so wusste man jederzeit ganz genau, aus wessen Sicht die Story gerade weitererzählt wird.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es z. B. bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Claire Douglas – Missing: Niemand sagt die ganze Wahrheit

Helen Callaghan – Dear Amy – Er wird mich töten, wenn du mich nicht findest

Beschreibung
Die Lehrerin Margot Lewis ist extrem beunruhigt, als ein 15-jähriges Mädchen aus ihrer Klasse verschwindet. Sie ist überzeugt, dass Katie entführt wurde, auch wenn die Polizei dafür noch keinerlei Beweise hat. Dann erhält Margot, die nebenbei die Ratgeber-Kolumne „Dear Amy“ führt, einen unheimlichen Brief: Darin fleht ein Mädchen um Hilfe, das vor 15 Jahren spurlos verschwand. Ein Graphologe bestätigt die Echtheit des Briefes – und dass er nagelneu ist.

Margot, deren Gemütszustand sich rapide verschlechtert, verbeißt sich regelrecht in die beiden Fälle, will unbedingt helfen. Doch was verschweigt sie selbst?

Sprecher
Christiane Marx

Länge
10 h 29 m

Meine Meinung in Kürze
Mir hat dieses Hörbuch sehr gut gefallen, man konnte sehr lange miträtseln, was sich hier denn tatsächlich zutrug. Die Auflösung fand ich dann ziemlich gut umgesetzt.

Christiane Marx als Sprecherin hat mir sehr gut gefallen. Kurzum: Empfehlenswert für alle, die gerne miträtseln.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Helen Callaghan – Dear Amy

Paul Cleave – Die Saat des Killers

Beschreibung
Der junge Joshua ist blind. Er weiß, dass sein Vater Mitchell ihn immer beschützen wird – denn Mitchell ist ein knallharter Cop bei der Mordkommission. Für Joshua bricht eine Welt zusammen, als Mitchell von einem Serienkiller getötet wird, der die Stadt in Angst versetzt. Doch sein Vater hinterlässt ihm etwas, das Joshua für immer verändern wird: seine Augen. Die Augentransplantation, die erstmals möglich scheint, gelingt. Joshua kann sehen. Aber er sieht Dinge, die ihn erschrecken. Er träumt von einer einsamen Hütte, von Frauen in Todesangst, von entstellten Leichen. Ohne es zu wollen, ist er dem Erbe des unheimlichen Killers auf der Spur… und gleichzeitig mit ihm verbunden. Denn eines seiner neuen Augen gehörte einst dem Mörder!

Sprecher
Martin Keßler

Länge
11 h 28 m

Meine Meinung in Kürze
In diesem Hörbuch geht es um zelluläres Gedächtnis. Bisher hatte ich in diesem Zusammenhang immer von Herztransplantationen gehört. Doch hier geht es um transplantierte Augen. Das fand ich ja schon mal sehr interessant.

Nicht so toll hingegen fand ich, dass sich hier einige Charaktere ziemlich unglaubhaft wenn nicht dumm verhielten. Anders hätte die Story aber wohl nicht funktioniert.

Insgesamt ist das Hörbuch ziemlich spannend anzuhören, wenn man den o. g. Gesichtspunkt außer Acht lässt.

Martin Keßler als Sprecher fand ich hingegen sehr gut.

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Paul Cleave – Die Saat des Killers

Siehe auch:

Linda Castillo – Ewige Schuld (Kate Burkholder 9)

Beschreibung
„Finde den Mörder meiner Frau!“

Seit zwei Jahren sitzt Joseph King wegen des Mordes an seiner Frau Naomi hinter Gittern. Er gilt als ein „gefallener“ Amischer, einer, der ständig mit dem Gesetz in Konflikt geriet. Doch den Mord hat er immer vehement bestritten. Jetzt ist er ausgebrochen und hat seine fünf Kinder als Geiseln genommen. Als Kate Burkholder sie auf eigene Faust befreien will, wird sie von King überwältigt. Seine Forderung lautet: Du kannst gehen, aber finde den Mörder meiner Frau! Als Kate den alten Fall wieder aufrollt, ahnt sie noch nicht, wie gefährlich diese Ermittlung wird und welches Drama sich daraus entwickelt.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Tanja Geke

Länge
10 h 18 m

Meine Meinung in Kürze
Ewige Schuld, der 9. Teil aus der Kate-Burkholder-Reihe, hat mir wieder sehr gut gefallen, zumindest größtenteils. Denn einige Handlungen von Kate fand ich dieses Mal schon etwas einfältig. Aber dennoch ist auch dieses HB wieder sehr spannend vom Anfang bis zum Ende.

Vera Teltz hat hier zwar wieder ein paar Mal diese Anwandlungen gehabt, das sie männliche Stimmen gar fürchterlich gesprochen hat, doch im großen und ganzen war ich auch mit ihr zufrieden.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Linda Castillo – Böse Seelen

Siehe auch:

Eric Berg – So bitter die Rache

Beschreibung
Hinter idyllischen Fassaden lauert das Verbrechen …

Nach Jahren im Ausland kehrt Ellen Holst mit ihrem Sohn nach Deutschland zurück – und hofft, in dem kleinen, beschaulichen Haus in Heiligendamm endlich zur Ruhe zu kommen. Doch beim Einzug erfährt sie, dass in ihrem neuen zu Hause vor sechs Jahren drei Menschen ermordet wurden! Ellen will sich von der schauerlichen Vorgeschichte nicht irre machen lassen, doch plötzlich kommt es zu beunruhigenden Vorkommnissen: Gegenstände verschwinden spurlos aus dem Haus. Ellen fühlt sich beobachtet. Und es gibt merkwürdige Parallelen zu den Geschehnissen vor sechs Jahren …

Sprecher
Vera Teltz

Länge
8 h 48 m

Meine Meinung
Ein sehr idyllischer Ort, mit einem Manko: Totaler Überwachung. Ellen erhofft sich hier Ruhe und Geborgenheit, als sie nach Jahren im Ausland mit ihrem Sohn in ein leerstehendes Haus in dieser Siedlung einzieht. Doch dann geschehen seltsame Dinge, die sie nicht versteht. Erst nach und nach lüftet sich das Geheimnis, was in ihrem neuen  Heim vor 6 Jahren passierte.

Man muss genau aufpassen, denn es gibt hier Zeitsprünge, die mir anfangs nicht ganz klar waren. Es lohnt also, sich die Namen genau einzuprägen, denn nur so kann man den Zeitsprüngen folgen.

Was sich am Ende für eine furchtbare Story offenbart, hatte mich ein ganz klein wenig an „In einer kleinen Stadt“ von Stephen King erinnert. Mir hat das Ende sehr gut gefallen, denn damit hatte ich lange Zeit überhaupt nicht gerechnet.

Vera Teltz als Sprecherin für diese Geschichte hat mir ebenfalls sehr gut gefallen.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Random House Audio. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Eric Berg – So bitter die Rache

Herzlichen Dank an den Random House Audio-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Siehe auch:

Sam Feuerbach, Thariot – Instabil: Die Vergangenheit ist noch nicht geschehen

Beschreibung
Zeitreisethriller – Patrick Richter weiß nicht, wie ihm geschieht. Früh am Morgen wird er von einem Sondereinsatzkommando aus dem Bett gerissen, verhaftet und verhört. Ihm wird die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Er ist unschuldig, aber die deutschen Behörden kümmert das wenig. Er wird an das FBI ausgeliefert und soll nach Guantanamo überstellt werden. Doch dann verschwindet er unerklärlicherweise aus seiner Auslieferungszelle…

Sprecher
Thomas Dellenbusch

Länge
11 h 13 m

Meine Meinung
Mit Instabil habe ich mein erstes Hörbuch von Sam Feuerbach und Thariot gehört. Was soll ich sagen: Es war ein Volltreffer!

Patrick ist ein Durchschnittstyp. Nichts ist außergewöhnlich an ihm, weder in die eine noch in die andere Richtung. Eigentlich ein Langweiler, der sich mit Ach und Krach durchs Leben schlägt. Bis zu einer ganz normalen Nacht, als er von einem Sondereinsatzkommando aus dem Bett gerissen und verhaftet wird. Er wird verhört, jedoch nur recht halbherzig und soll schon am nächsten Tag nach Guantanamo überstellt werden. Doch als er in der Umkleidekabine seinen orangenen GTMO-Haftanzug anziehen soll, verschwindet er auf unerklärliche Weise aus der Kabine. Weder die Polizei noch Patrick selbst können sich dieses Verschwinden erklären. Und so beginnt eine irre Hetzjagd auf Patrick, bei der er nicht selten plötzlich verschwindet und sich so dem Zugriff in letzter Minute widersetzen kann.

Eine Journalistin, die hier „die Story“ ihres Lebens wittert, erschwert Patrick noch die Flucht, da nun die ganze Bevölkerung sein Gesicht kennt und ihn für ein Al-Kaida-Mitglied hält. Spannend, spannend kann ich da nur sagen.

Besonders gut hat mir hier die erfrischende Sprache des Buches gefallen. Sie scheint aus dem Leben gegriffen und kommt einfach locker, flockig daher. Über viel Humor (und auch schwarzen Humor) darf man sich ebenfalls freuen.

Klasse finde ich ja immer bei den Zeitreisebüchern, dass man ordentliche Gehirnknoten bekommt. Und die bekommt man hier in reichlicher Dosis.

Kurz, dieses Hörbuch hat mich sehr begeistert. Wie ich gelesen haben, wird es wohl eine 3-teilige Reihe werden wird. Doch da muss ich mich wohl noch etwas gedulden.

Den Sprecher fand ich im Großen und Ganzen ganz ok, wenn mir auch etwas mehr Enthusiasmus besser gefallen hätte. Sprich, da ist meiner Meinung nach noch Luft nach oben. Aber trotzdem hat er seine Sache gut gemacht.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Sam Feuerbach, Thariot – Instabil: Die Vergangenheit ist noch nicht geschehen

Siehe auch:

Bernhard Kegel – Ein tiefer Fall

Beschreibung
Korruption und Machtgier in der Wissenschaft.

Als der Kieler Biologieprofessor Hermann Pauli spät am Abend den Campus verlassen will, locken ihn eigentümliche Geräusche ins Reich des gefeierten Evolutionswissenschaftlers Frank Moebus. Zwischen zappelnden Fischen, Kröten und zahllosen Glasscherben liegt ein Mann, dessen Kopf in einem zerbrochenen Aquarium steckt. Wenig später findet die von Pauli gerufene Polizei einen zweiten Toten unter dem offenen Fenster – auch er ein Mitglied der Arbeitsgruppe von Moebus.

Kriminalhauptkommissarin Anne Detlefsen steht vor einem Rätsel. Geht es um die kostbaren Urzellen, auf die Moebus in der Tiefsee gestoßen ist? Bewegung kommt in den Fall, als eine Gruppe prominenter Forscher aus aller Welt Moebus vorwirft, ihren Labors trotz mehrfacher Bitten keine Zellen zu überlassen. In Hermann Pauli keimt ein unheimlicher Verdacht auf.

Bernhard Kegel, Jahrgang 1953, ist promovierter Biologe, leidenschaftlicher Jazzgitarrist und vielfach ausgezeichneter Autor von Romanen und Sachbüchern. Zuletzt erschien sein Roman „Abgrund“. Bernhard Kegels Bücher wurden mit mehreren Publizistikpreisen ausgezeichnet.

Sprecher
Bert Stevens

Länge
15 h 16 m

Meine Meinung
Diesen Krimi fand ich äußerst amüsant. Schon die Beschreibung am Anfang, als die ganzen Aquarien kaputt gingen und die verschiedensten Lebewesen auf dem Boden liegen fand ich witzig, auch wenn das natürlich für die Fische alles andere als witzig war. Viel zu meiner Erheiterung hat auch der Sprecher beigetragen. Ihn könnte ich mir auch gut als Sprecher von Karl-May-Büchern vorstellen.

Doch eigentlich ist „Ein tiefer Fall“ ein wissenschaftlicher Krimi, bei dem es um Forschung, Ruhm und Ehre geht. Auch wenn man ca. ab der Mitte ahnt, worauf das alles hinauslaufen wird, so fand ich die Story insgesamt doch wirklich unterhaltsam und – wie gesagt – sehr amüsant. Einzig das Ende fand ich etwas einfallslos. Hier hätte ich mir dann doch etwas mehr „Pauken und Trompeten“ gewünscht.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Bernhard Kegel – Ein tiefer Fall