Ake Edwardson – Zimmer Nr. 10

Beschreibung
In einem verrufenen Hotel mitten in Göteborg wird eine junge Frau tot aufgefunden: sie wurde erhängt. Ihre mit weißer Farbe bemalte Hand gibt Erik Winter Rätsel auf. Weitere Morde geschehen, und plötzlich gerät Winter selbst in Gefahr.
Eine Reise in die Abgründe der menschlichen Seele.

Sprecher
Boris Aljinovic

Länge
399 Minuten

Meine Meinung
Meist hat es einen Grund, wenn ein Hörbuch schon lange bei mir herum liegt und nicht gehört wird. Dieses Hörbuch habe ich schon seit 3 Jahren zuhause, schon ein paar Mal hineingehört – aber nie bis zum Schluss. Jetzt wollte ich es aber doch endlich mal wissen. Also lud ich es mir gestern wieder auf den Player.

Durch die erste Hälfte musste ich mich wieder quälen – irgendwie empfand ich das als unheimlich langatmig. In der zweiten Hälfte wurde es dann besser und auch spannend. Aber irgendwie ging das alles so langsam voran, was natürlich durch den Schreibstil von Edwardson (z. B. Winter überlegte „ja“, „nein“, „ja“, „nein“, „ja“, „nein“) nicht gerade beschleunigt wurde.

Manchmal war ich auch etwas verwirrt, von welchem Fall er denn jetzt gerade spricht, denn es gibt Parallelen zu einem Fall von vor 20 Jahren, Kommissar Winters erster Fall -> ungelöst. Und diese Zeitsprünge wurden meiner Meinung nach nicht immer klar angezeigt und durch die Story („Bäumchen wechsle dich“) an sich war ich dann manchmal leicht verwirrt. Aber vielleicht lag das auch daran, dass das Hörbuch gekürzt war, ich weiß es nicht.

Insgesamt war die Geschichte zwar ganz interessant, aber sie hat mich jetzt nicht völlig begeistert.

Boris Aljinovic als Sprecher war mal wieder super gut! Ich mag einfach seine Stimme und seine Art, die Texte zu vertonen.

Fazit: stars_3 ganz nett

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Ake Edwardson – Zimmer Nr. 10

Siehe auch:

Ake Edwardson – Rotes Meer

Beschreibung
Es ist Mittsommer in Göteborg und Kommissar Erik Winter steht vor drei Leichen und einem Meer aus Blut. Der einzige Zeuge der Morde, ein kleiner Junge, versteckt sich vor dem Kommissar. Winter kommt mit seinen Ermittlungen in einem Milieu am Rande der Gesellschaft, in dem der Kampf ums Überleben zusammenschweißt, nur mühsam voran. Seine einzige Hoffnung ist es, den Jungen zu finden.

Einfühlsam, poetisch und mit großer erzählerischer Kraft schreibt Ake Edwardson in seinem achten Roman um Kommissar Winter über die, die im Schatten unserer Gesellschaft leben.

Sprecher
Ulrike Grote und Boris Aljinovic

Länge
4 CDs

Meine Meinung
Ein guter und spannender Krimi. Was aber im Klappentext als „große erzählerische Kraft“ geschildert wird, fand ich stellenweise eintönig. Denn, ok, es ist sicherlich ein ganz eigener Stil, der hier in diesem (Hör-)buch verwendet wird, aber z. B. folgender Wortwechsel – also der Text stimmt jetzt nicht, aber es soll ja nur ein Beispiel sein:

„Hat der Mann eine Pistole in der Hand gehabt?“
Der Junge nickte.
„Hat der Mann die Pistole auf Hassan gerichtet?“
Der Junge nickte.
„Hat der Mann geschossen?“
Der Junge nickte.
„Hat der Mann auf Hassan geschossen?“
Der Junge nickte…

Usw… 10 bis 15 Mal hintereinander „Der Junge nickte“… Zunächst fand ich das ja mal einen etwas anderen Stil, der mir anfangs noch gefiel. Aber solche „Dialoge“ kommen sehr häufig in dem Buch vor und zum Schluss fand ich es einfach nur noch einfallslos und ziemlich nervig.

Aber nichtsdestotrotz ist die Story gut und klug konstruiert. Sie gibt genug Spielraum für eigene Spekulationen und sorgt somit dafür, dass man das Hörbuch nicht aus „den Ohren nehmen“ möchte, bevor man die Auflösung kennt. Schön gemacht fand ich auch die Geschichte des Mädchens (gesprochen von Ulrike Grote) die zwischendurch immer weiter erzählt wird. Erst ganz zum Schluss klärt sich auf, welche Geschichte hier eigentlich erzählt wird.

Fazit: stars_4 empfehlenswert

Siehe auch:

Ake Edwardson – Eiszeit

Beschreibung
Kommissar Munter steht vor einem Rätsel: Eine Frauenleiche ohne Kopf, ein Einbruch im Eislaufclub und eine vermisste Frau. Immer tiefer gräbt er sich in seine Ermittlungen, bis ihm mit Schrecken klar wird, wie alles zusammenhängt …

Sprecher
Michael Neuenschwander
.

Länge
1 CD

Meine Meinung
Manchmal liegt in der Kürze die Würze. Ich fand den Krimi klasse.

Fazit: stars_5 absolut empfehlenswert

Gehört vor dem 01.01.2008

Siehe auch:

Ake Edwardson – Bis der Tod uns scheidet

Beschreibung Kommissar Erik Winter steht vor einem Rätsel: Eine Woche vor Heiligabend wird die Schwesternhelferin Susanne Balker in ihrer Wohnung brutal erwürgt aufgefunden. Trotz intensiver Ermittlungen hat Winter aber nur einen einzigen Verdächtigen: ihren Ehemann, der für die Tatzeit ein wasserdichtes Alibi hat. Nur die Testamentseröffnung liefert neue Hinweis, und als der Kommissar schließlich das letzte Teil in das mörderische Puzzle legt, ist er selbst vom Ergebnis verblüfft …

Sprecher Stephan Schad

Länge 1 CD

Meine Meinung Naja, man hat nix verpasst, wenn man diesen Krimi nicht kennt.

Fazit: stars_2 naja

Gehört vor dem 01.01.2008

Siehe auch: