Leo Tolstoi – Der Schneesturm

Beschreibung
In der Erzählung „Der Schneesturm“ geht es um eine Reise durch das winterliche, frostige Russland, die ins Ungewisse zu führen scheint: Der hereinbrechende Schneesturm überrascht den Fuhrmann des Ich-Erzählers und erschwert die Weiterfahrt erheblich; schließlich lässt das Schneetreiben keine Orientierung mehr zu. Glücklicherweise treffen die Reisenden auf eine Postkutsche, auf deren Spur sie ihrem Ziel zunächst näher kommen. Doch dann scheint es so, als ob auch deren Kutscher sich in der nächtlichen weißen Wildnis verfahren hat …

Sprecher
Andreas Herrler

Länge
67 Minuten

Meine Meinung
»Herr und Knecht« in zweiter Ausgabe? Oder welches Buch hat er zuerst geschrieben? Ich weiß es nicht. Jedenfalls hat mich »Der Schneesturm« sehr an »Herr und Knecht« erinnert, verirren sich in beiden Büchern doch die Herrschaften in einem Schneesturm. Da ich aber »Herr und Knecht« ausgefeilter fand, denke ich mal, dass er zunächst den »Schneesturm« schrieb und »Herr und Knecht« dann feiner ausarbeitete.

Es ist sehr eindeutig, dass Tolstoi ein Russe war und sich wohl des Öfteren in Schneestürmen aufhielt bzw. von ihnen überrascht wurde. Denn er beschreibt das unendliche Weiß derart detailliert, das könnte keiner, der nicht ständig von Schnee umgeben ist.

Eigentlich ist »Der Schneesturm« eine einzige Irrfahrt, nicht einmal der Kutscher weiß noch, wo der Weg ist. Ob die beiden Reisenden letztendlich überleben oder doch erfrieren, wird hier natürlich nicht verraten. Aber wem es im Sommer einmal zu heiß sein sollte, dem empfehle ich »Der Schneesturm«. Während des Hörens wird man sich eine Heizdecke wünschen 😉

Andreas Herrler als Sprecher war absolut ok.

Fazit: ganz nett

Dieses Hörbuch wird neben 22 anderen Hörbüchern bis zum 31.12.2012 als Gratisdownload in der Hörbuchbibel 2012 angeboten.

Siehe auch:

Carsten Görig – Gemeinsam einsam. Wie Facebook, Google und Co. unser Leben verändern

Beschreibung
Google, Facebook, Twitter, Apple & Co. lassen uns teilhaben an allem, was in der Welt passiert. Der Preis, den wir für die neue technologische Hilfe bezahlen, ist allerdings hoch. Wer steckt hinter den Unternehmen, die uns ein neues, vernetztes Dasein versprechen? Was sind die Risiken und Nebenwirkungen, wenn wir unsere intimsten Daten gewinnorientierten Internet-Diensten anvertrauen? Carsten Görig zeigt erstmals, welche Interessen die Großen dieser Branche tatsächlich verfolgen, was ihre praktischen Dienste mit uns und unseren Daten anstellen und was sie uns Nutzern verschweigen.

Sprecher
Andreas Herrler

Länge
330 Minuten

Meine Meinung
Na, das nenne ich doch mal ein interessantes Buch! Sehr anschaulich und leicht verständlich wurden hier die Ziele der einzelnen Firmen offen gelegt, die weitest gehend das Internet beherrschen. Doch nicht nur um Firmen ging es, auch um die Nutzung des Interents im Allgemeinen. Es blieb eigentlich kein Thema unangesprochen. So wurden hier u. a. folgende Themen behandelt: Google, Facebook, Twitter, Apple und Steve Jobs, Wikipedia und Wikileaks, eBooks <-> gedrucktes Buch, Zeitungen/Redaktionen, MP3, Obamas Wahlkampf, Cloud-Computing und natürlich Datenschutz.

Stellenweise lauschte ich schon recht fassungslos, vieles war natürlich auch schon bekannt. Aber alles fand ich äußerst interessant.

Besonders z. B. dies hier: im Internet bekommt man ja immer Antworten auf alle möglichen Fragen, die man hat. Es präsentiert sich ja als größter Wissensvermittler. Allerdings haben Studien jetzt herausgefunden, dass man sich die Informationen nur schwer merken kann! Man liest sie und hat sie quasi gleich schon wieder vergessen, da man u. a. durch die Hyperlinks direkt wieder zu einem anderen Begriff geführt wird, auch ihn liest – aber es bleibt nichts hängen!

Oder auch das: das Buch „1984“ konnte man sich als eBook bei  Amazon kaufen. Irgendwann durfte Amazon das so aber nicht mehr verkaufen, da sie nicht die Rechte dazu hatten. Also wurde das Buch aus dem Programm genommen. Aber: es wurde auch auf allen eBook-Readern der Kunden gelöscht! Sprich, sie hatten es gekauft, es war ihr Eigentum und dann war es von heute auf morgen nicht mehr auf dem Reader. D. h., Amazon hat zu jederzeit Zugriff auf die Reader seiner Kunden! Das finde ich schon erschreckend! Hätte man es mal besser als Buch gekauft. Sie würden wohl kaum alle Bücherregale ihrer Kunden durchforsten und die Bücher wieder mitnehmen – eine irre Vorstellung! Und besonders skurril wird dieser Fall, wenn man bedenkt, um was es in dem Buch „1984“ geht…

Und: ich schwärme seit Jahren von Apple… war schon oft kurz davor, mir einen Rechner von Apple zu kaufen. Aber ich glaube, das mache ich nun doch nicht… Denn diese Diktatur finde ich schon äußerst dreist.

Tja, ob ich nun mein Verhalten im Internet ändern werde? Ich glaube nicht, dazu fasziniert es mich zu sehr. Ich glaube aber, dass jetzt ich noch etwas bewusster damit umgehen werde. Und einen Selbstversuch wie ihn Alex Rühle in seinem Buch „Ohne Netz – Mein halbes Jahr offline“ durchgeführt hat, würde ich eh nicht durchstehen.

Ich habe lange hin und her überlegt, ob ich dem Buch 4 oder 5 Sterne geben soll. Denn zum einen finde ich es äußerst empfehlenswert, aber es waren auch einige Wiederholungen drin, was ich ja nicht so gut leiden kann. Aber ich glaube, in diesem Fall drücke ich einfach ein Auge zu und vergebe die volle  Sternenzahl. Denn das hat es wirklich verdient.

Fazit: stars_5 absolut empfehlenswert

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch:
Carsten Görig – Gemeinsam einsam. Wie Facebook, Google und Co. unser Leben verändern

Frank Arnold – Management. Von den Besten lernen

Beschreibung
Frank Arnold beschreibt über 60 Persönlichkeiten aus den verschiedensten Bereichen der Gesellschaft: von Herbert von Karajan und Madonna, Alexander von Humboldt und Barack Obama über Coco Chanel und James Watt bis Warren Buffett und Bill Gates. Von dem „Erfolgswissen“ dieser Persönlichkeiten können alle profitieren- denn Management geht jeden an: Führungskräfte aller Ebenen, Unternehmer und Freiberufler, aber auch jeden, dem seine persönliche Entwicklung und Karriere wichtig ist.

Sprecher
Andreas Herrler
Frank Arnold (Pro- und Epilog)

Länge
533 Minuten

Meine Meinung
Ich habe sicher nicht die Absicht ins Management aufzusteigen. Bin ich überhaupt nicht der Typ dazu. Aber ich bin durchaus daran interessiert, wie ich meine Aufgaben noch effizienter und zur eigenen Befriedigung erledigen kann. Und außerdem finde ich das Thema Management im Allgemeinen sehr interessant.

Dieses Hörbuch ist kein trockenes Sachbuch, das man am liebsten nach 30 Minuten wieder abschalten möchte, da man schier ins Koma gelangweilt wird. Im Gegenteil. Dieses Hörbuch erzählt auf sehr interessante und stellenweise auch humorvolle Art, wie es die „Großen“ dieser Welt geschafft haben, so groß zu werden. Dieses Tun und Handeln wird verständlich erklärt und es werden Denkanstöße gegeben, wie man solches Handeln ebenso umsetzen kann. So kann jeder für sich seine eigene Quintessenz heraushören, denn jeder arbeitet ja bekanntlich verschiedenen. Und was bei dem Einen funktioniert, gelingt bei dem Anderen ja noch lange nicht zwangsweise auch.

Doch auch wenn man gar nicht vor hat, seine eigene Arbeitsweise zu optimieren, so ist dies auch eine Lektüre, die eine Menge Allgemeinwissen vermittelt. Schon allein hierfür lohnt sich die Investition.

s5g5h

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de

Siehe auch:

Ein anderes Sachbuch, das ich ebenso interessant fand, ist von
Richard David Precht – Die Kunst, kein Egoist zu sein