Andreas Winkelmann – Höllental

HöllentalBeschreibung
Im ersten Schnee des Winters steht eine junge Frau auf einer Eisenbrücke hoch über der Höllentalklamm. Sie ist fest entschlossen, sich in die Tiefe zu stürzen. Roman Schwarzenegger, Mitglied der Bergwacht, versucht noch sie aufzuhalten, doch vergeblich. Was ihm bleibt, ist ihr letzter Blick – ein Blick voll entsetzlicher Angst, der ihn bis in seine Träume verfolgt. Zusammen mit dem Privatdetektiv Torben Sand macht sich Roman daran, die Hintergründe dieses Selbstmords herauszufinden. Und stößt auf ein schreckliches Geheimnis, das sein Leben für immer verändern wird…

Die Angst treibt sie in einen einsamen Tod – und ihr letzter Blick schickt einen Mann auf die Suche nach dem Mörder…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Bernd Hölscher, Christian Stark

Länge
9 h 09 m

Meine Meinung
Höllental ist jetzt das dritte Buch, das ich von Andreas Winkelmann hörte. Wieder durfte ich einer sehr spannenden und schnellen Story lauschen.

Die Geschichte, die u. a. in der Höllentalklamm spielt, ist für Leute mit Höhenangst sicherlich noch eine Spur beklemmender, da Winkelmann die Gegend sehr, sehr gut beschreibt und man sich die bedrohlichen Tiefen nur allzu gut vorstellen kann. Mir wurde es stellenweise nur durch die Beschreibung ganz schwindelig. Auch die Protagonisten waren allesamt wieder sehr gut ausgearbeitet. Dadurch entstand wieder mein sehr geliebtes Kopfkino.

Was mir allerdings gar nicht gefallen hat, war die Auflösung und somit das Ende. Ich hatte den Eindruck, dass Winkelmann eine tolle Idee für eine Story hatte, diese auch sehr gut umgesetzt hat, aber keine Idee mehr für die Auflösung des Plots hatte. Somit kamen mir nur allzu viele Dinge konstruiert und stellenweise auch unglaubwürdig vor. Das fand ich sehr, sehr schade. Ich habe mir die letzte Stunde zweimal angehört, da ich das einfach nicht glauben wollte, dass dieses sonst wirklich tolle Buch, solch ein Ende hat.

Für dieses Hörbuch wurden zwei Sprecher eingesetzt, was ich sehr gut fand. Und beide haben eine sehr gute Leistung vollbracht. Sehr passend haben beide ihre jeweiligen Passagen gesprochen.

Von den drei bisher gehörten Büchern gefielen mir „Wassermanns Zorn“ und „Blinder Instinkt“ besser, da bei diesen auch der Schluss klasse war und einiges an Überraschungen aufbot.

Fazit:  stars_4 empfehlenswert

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Andreas Winkelmann – Höllental

Siehe auch: 

 

 

Andreas Winkelmann – Blinder Instinkt

Blinder InstinktBeschreibung
Es ist ein heißer Sommertag. In einem verwilderten Garten sitzt ein kleines Mädchen auf einer Schaukel. Es ist blind. Doch es spürt ganz deutlich, dass sich ihm jemand nähert, jemand, von dem etwas zutiefst Böses ausgeht. Es versucht wegzulaufen – vergeblich… Jahre später wird Kommissarin Franziska Gottlob in ein Kinderwohnheim gerufen. Wieder ist ein Mädchen verschwunden. Auch dieses Kind ist blind. Und vom Täter fehlt jede Spur.

Sprecher
Simon Jäger

Länge
7 h 33 m

Meine Meinung
Durch „Wassermanns Zorn“ wurde ich aufmerksam auf Andreas Winkelmann. Gespannt lauschte ich also dem nächsten Hörbuch von ihm. Sehr schnell hatte ich eine Gänsehaut, die sich sehen ließ. Der Täter hat es auf kleine blinde Mädchen abgesehen. Schäbig, schäbig. Doch damit nicht genug! Er sperrt sie in seinen „Wald der 1000 Beinchen“, wie er es so „schön“ betitelte. Dort waren tausende von Spinnen! Pah. Ich wäre dort gestorben – auf der Stelle – sofort – tot umgefallen. Aber gut, das Hörbuch habe ich ein Glück überlebt 😉

Ich fand die Spannung über die gesamte Länge des Hörbuchs extrem gut, besser noch als bei „Wassermanns Zorn“. Die Idee, die Winkelmann für dieses Hörbuch hatte, fand ich auch richtig gut. Was aber nicht ganz so schön war: zum Schluss blieb einiges ungeklärt. Nichts Dramatisches, aber so war die Sache halt nicht ganz rund.

Simon Jäger hat wieder super gut vorgelesen. Er macht seinen Job halt einfach immer verdammt gut.

Insgesamt hat mich „Blinder Instinkt“ sehr gefesselt und ich konnte kaum pausieren – musste ich aufgrund der Kürze auch ein Glück nicht oft. Ich kann es jedem empfehlen, der Spannung pur mag.

Fazitstars_4 empfehlenswert

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Andreas Winkelmann – Blinder Instinkt

Siehe auch: 

 

 

Andreas Winkelmann – Wassermanns Zorn

Wassermanns ZornBeschreibung
In dunklen Gewässern lauert das Grauen …

Eingekeilt zwischen Baumwurzeln und Treibgut liegt im seichten Teil des Sees eine Frauenleiche – ertränkt. Gleich an ihrem ersten Tag im Morddezernat muss sich Manuela Sperling mit dieser toten Prostituierten und einer irritierenden Spurenlage befassen: Das Wasser in der Lunge des Mordopfers stammt nicht aus dem See, und auf dem Bauch der toten Frau prangt eine grausige Botschaft – ausgerechnet an Manuelas Chef, Kriminalhauptkommissar Eric Stiffler. Bald steht Manuela mit ihrem Eifer im Präsidium allein da, nur Kollege Peter Nielsen ist auf ihrer Seite. Da ertrinkt erneut eine junge Frau im See, direkt vor Manuelas Augen. Und ihr Chef dreht durch.

Simon Jägers Lesung ist wie eine rasante Verfolgungsjagd: hochtourig und spannend bis zum Finale.

Sprecher
Simon Jäger

Länge
6 h 45 m

Meine Meinung
Mein erstes Hörbuch von Andreas Winkelmann. Bisher kannte ich den Schriftsteller noch gar nicht. Mein Gott, was habe ich da nur verpasst!

Die Geschichte fängt schon grausig an. Ok, ist meistens so bei einem Krimi. Da gibt es einen Toten und die Polizei fängt an zu ermitteln. Doch hier war der Fall etwas „pikanter“. Denn die Tote hatte eine Botschaft auf dem Bauch für den Chef des Ermittlerteams. Erklärungsnöte und Ausreden folgen.

Die Neue im Team ist dem Chef ein Dorn im Auge. Doch sie ist hochmotiviert und folgt nicht immer exakt den Anweisungen, die sie bekommt. Denn sie ist gut – verdammt gut. Wenn sie auch noch neu und jung ist. Merke: das hast nichts zu heißen.

Als es dann eine weitere Tote gibt, stellt sich bald heraus, dass die Morde mit dem Chef mehr zu tun haben, als ihm lieb ist und er zugeben will. Mehr wird aber nicht zur Story verraten.

Das Ende fand ich dann mal grandios gelungen. Damit hatte ich nun wirklich und wahrhaftig nicht gerechnet. Klasse Herr Winkelmann! Besser hätte man die Spannung nicht auf die Spitze treiben können.

Die Personen fand ich sehr gut dargestellt, ich sah sie alle vor Augen. Und: ich glaube Herr Winkelmann hat eine sehr feine Nase. Denn er beschreibt sehr oft auch sehr intensiv die Gerüche. Der Geruchssinn findet zwar durchaus auch in anderen Büchern Erwähnung. Aber hier ist mir das besonders aufgefallen.

So, und jetzt geh ich schauen, was es noch für Hörbücher von meiner Neuentdeckung gibt. Vielleicht sind sie ja auch von Simon Jäger gelesen, was ich sehr begrüßen würde. Denn Simon Jäger hat hier wieder eine seiner Glanzleistungen hingelegt.

Fazitstars_5 absolut empfehlenswert

Siehe auch: