Andy Weir – Artemis

Beschreibung
Der neue Roman vom Autor des Weltbestsellers „Der Marsianer“.

Jazz Bashara ist kriminell. Zumindest ein bisschen. Schließlich ist das Leben in Artemis, der ersten und einzigen Stadt auf dem Mond, verdammt teuer und verdammt ungemütlich, wenn man kein Millionär ist. Also tut Jazz, was getan werden muss: Sie schmuggelt Zigaretten und andere auf dem Mond verbotene Luxusgüter für ihre reiche Kundschaft. Als sich ihr eines Tages die Chance auf einen ebenso lukrativen wie illegalen Auftrag bietet, greift Jazz zu. Doch die Sache geht schief, und dann wird auch noch ihr Auftraggeber ermordet. Plötzlich steckt Jazz mitten drin in einer tödlichen Verschwörung, in der nichts Geringeres auf dem Spiel steht als das Schicksal von Artemis selbst.

Eine Idealbesetzung – Gabrielle Pietermann leiht der toughen Heldin ihre Stimme.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Gabrielle Pietermann, Marius Clarén

Länge
10 h 06 m

Meine Meinung
Mit dieser Geschichte entführt uns Andy Weir dieses Mal nicht auf den Mars, dieses Mal geht die Reise auf den Mond. Dort hat sich mittlerweile eine Kolonie von 2000 Menschen eine Existenz aufgebaut. Diese Kolonie existiert bereits so lange, dass die 25-jährige Protagonistin bereits auf dem Mond geboren wurde und noch nie auf der Erde war.

Die Protagonistin ist eine erfolgreiche Schmugglerin, die eigentlich verbotene Waren von der Erde beschafft. Doch sie ist natürlich auch pflichtbewusst. So würde sie niemals Waffen o. ä. schmuggeln.

Als sie sich aufgrund eines reizvollen „Gehalts“ auf eine sehr gefährliche Mission begibt, gerät das unbedingt notwendige Gleichgewicht auf dem Mond aus den Fugen.

Leider ging mir persönlich die Protagonistin mit ihrer sehr eigenen Art ziemlich auf den Keks. Ich wurde mit ihr einfach nicht warm. Einzig ihre Briefwechsel mit dem auf der Erde wohnenden jungen Mann fand ich sehr nett.

Doch ich denke, das ist Geschmackssache, ob man die Protagonistin nun mag oder nicht. Davon mal ganz abgesehen ist die Geschichte wirklich wieder sehr interessant, wenn sie mich auch nicht ganz so fesseln konnte, wie damals der Marsianer. Doch das ist sicherlich auch schwer zu toppen.

Den Sprecher, der leider nur sehr selten zum Einsatz kam, fand ich sehr gut, die Sprecherin hingegen, die den größten Part dieser Geschichte erzählt, klang in meinen Ohren leicht verschnupft, was ich nicht so gut leiden mag bei einem Hörbuch.

Insgesamt ist „Artemis“ ein wieder durchaus gelungenes Werk aus der Feder von Andy Weir, wenn es auch meiner Meinung nach an den „Marsianer“ nicht heranreicht.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Andy Weir – Artemis

Siehe auch:

Andy Weir – Der Marsianer

Der MarsianerBeschreibung
Der Astronaut Mark Watney war auf dem besten Weg, eine lebende Legende zu werden, schließlich war er der erste Mensch in der Geschichte der Raumfahrt, der je den Mars betreten hat. Nun, sechs Tage später, ist Mark auf dem besten Weg, der erste Mensch zu werden, der auf dem Mars sterben wird: Bei einer Expedition auf dem Roten Planeten gerät er in einen Sandsturm, und als er aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht, ist er allein. Auf dem Mars. Ohne Ausrüstung. Ohne Nahrung. Und ohne Crew, denn die ist bereits auf dem Weg zurück zur Erde. Es ist der Beginn eines spektakulären Überlebenskampfes…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Richard Barenberg

Länge
12 h 36 m

Meine Meinung
Wow! Gerade habe ich das Hörbuch beendet. Ich bin begeistert.

Mark Watney strandet während einer Expedition auf dem Mars. Als ein heftiger Sandsturm aufkommt, wird er von einem herumfliegenden Teil getroffen. Er stürzt zu Boden und bleibt reglos liegen. Seine Kameraden überprüfen seine Vitalwerte – nichts. Sie halten ihn für tot und flüchten von dem Planeten, um nicht das gleiche Schicksal zu erleiden. Nach einer Weile – seine Kameraden sind längst weg – kommt Mark wieder zu Bewusstsein. Er ist alleine auf dem Mars zurückgeblieben. Mit ihm blieben die Wohnkapsel und zwei Rover zurück. Nicht viel, um in solch einer menschenunfreundlichen Umgebung zu überleben. Doch Mark hat einen starken Überlebenswillen. Er überprüft die Vorräte. Rechnet aus, wie lange er damit auskommen kann – die Aussichten sind nicht gut. Und schon wird man Zeuge des enormen erfinderischen Talents von Mark Watney. Er erschafft quasi aus nichts alles, was ihn am Leben hält. Ein Vergleich zu McGyver darf hier natürlich nicht fehlen. Nur hat es der gute Mark noch eine Kante schwerer.

Bei der Crew, die mittlerweile auf dem Rückweg zur Erde ist, herrscht Trauerstimmung. Sie sind alle von dem Verlust ihres Kameraden schwer mitgenommen. Indes entdeckt die NASA durch Satelliten-Aufnahmen, dass Mark alles andere als tot ist! Sie können seine Aktivitäten beobachten. Nur können sie nicht mit ihm kommunizieren. Also arbeiten sie mit Hochdruck daran, dies zu ändern. Und Mark, der völlig auf sich alleine gestellt ist, ist ein brillanter Kopf. Doch gelingt die Rettung?

Mark Watney, unser Protagonist ist in dieser Story, ist ein richtiges Steh-Auf-Männchen. Er rettet sich durch seinen enormen Einfallsreichtum und sein immenses Wissen selbst das Leben – immer wieder, Tag für Tag und selbst wenn er derbe Rückschläge erleidet, gibt er nicht auf. Ganz im Gegenteil. Er kämpft weiter, egal wie hoffnungslos seine Lage auch ist.

Abgesehen von seiner Genialität ist er auch noch ein äußerst sympathischer Kerl, bei dem man gar nicht anders kann, als mit ihm mitzuzittern und für ihn zu beten, er möge dieses riesen Schlamassel doch bitte, bitte überleben! Er schreibt seine Gedanken, seine Gefühle und seine Berichte in ein Log-Buch. Diese Parts werden aus der Ich-Perspektive erzählt. Und diese Einträge liest Richard Barenberg auch wirklich sehr gut. Was mich allerdings stellenweise echt rasend machte, war die Art, wie Barenberg die Crew-Mitglieder und die NASA-Mitarbeiter vertonte. Als wären sie kleine Idioten, was sie natürlich durch die Bank weg nicht waren. Aber er sprach sie alle quasi in Slow-Motion, betonte rein gar nichts, leierte die Worte einfach nur extrem langsam daher, stellenweise hatte ich den Eindruck, er liest Buchstabe für Buchstabe. Das war nicht gut. Nein, das war überhaupt nicht gut! Wenn die Story an sich nicht so außergewöhnlich fesselnd gewesen wäre, dann hätte ich den Player abgeschaltet. Doch aufgrund des wirklich äußerst spannenden Aufbaus der Geschichte kam diese Option natürlich überhaupt nicht Frage. Ich habe schon lange nicht mehr so sehr um einen Protagonisten gezittert, wie um Mark.

Und nun kommen wir zum heiklen Teil – der Bewertung. Die Story bekommt ganz glasklare 5,0 Pingu-Punkte von mir. Der Sprecher eigentlich nur 3,0. Da aber der Anteil, den Mark Watney erzählte doch sehr groß war, er diese Szenen ja wirklich gut gesprochen hat, bekommt er 4,0 Pingu-Punkte. Was mich natürlich in ein Dilemma stürzt. Denn dieses Buch will ich unbedingt auf meine Bestenliste setzen. Doch mit 4,8 Pingu-Punkten geht das ja eigentlich nicht. Auf meiner Bestenliste befinden sich bisher nur Hörbücher mit einer glatten 5,0-Bewertung. Doch irgendwann ist immer das erste Mal – „Der Marsianer“ von Andy Weir kommt auf meine Bestenliste. Punkt. Ist ja schließlich meine Bestenliste und die kann ich gestalten wie ich will. Sie wäre einfach nicht vollständig, wenn ich dieses Buch nicht aufnehmen würde. Herz-Icon

Wie ich gesehen habe, ist das das Erstlingswerk von Andy Weir. Hut ab für diese grandiose Leistung. Ich bin sehr gespannt, was er als Nächstes schreiben wird. Und eins ist sicher: Ich werde es mir holen und freue mich schon sehr darauf.

s4g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Andy Weir – Der Marsianer

Siehe auch: