Jennie Rooney – Geheimnis eines Lebens

Hörbuch zum Film

Beschreibung
Das Hörbuch zum Kinohighlight am 4.7.2019 mit Oscarpreisträgerin Judi Dench.

Als eines Morgens zwei Agenten des MI5 vor der Tür der 85-jährigen Joan Stanley stehen, weiß sie, dass der Tag der Abrechnung gekommen ist. Vor über sechzig Jahren studierte sie Physik an der renommierten Universität Cambridge. Für die aus traditionellem Elternhaus stammende Joan ein beeindruckender Ort mit seinen Freigeistern und Idealisten. Bald verband sie eine tiefe Freundschaft mit ihren russischen Kommilitonen Sonya und Leo. Eine Freundschaft, die Joan später, als sie in einer streng geheimen Einrichtung der britischen Regierung arbeitete, vor eine schicksalhafte Entscheidung stellte…

Sprecher
Kerstin de Ahna, Susanne Schroeder

Länge
14 h 44 m

>>> Sommerpause <<<
Das heißt: Ich höre zwar weiterhin Hörbücher, doch es gibt keine Rezensionen dazu. Ich werde hier lediglich meine Gesamtbewertung notieren.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei  Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Jennie Rooney – Geheimnis eines Lebens

Frank Goldammer – Roter Rabe

Beschreibung
Frühsommer, Dresden 1951: Max Hellers neuer Fall ist äußerst mysteriös. Zwei wegen Spionageverdachts inhaftierte Zeugen Jehovas haben sich in ihrer Zelle das Leben genommen. Aber war es wirklich Selbstmord? Auch ein anderer Fall hält Heller in Atem: Er soll einen in Dresden agierenden Ring von Uranerz-Schmugglern ausheben. Und dann taucht auch noch sein alter Freund Alexej Saizev, der mittlerweile für den KGB arbeitet, auf und bittet Heller um Unterstützung. Sehr bald hegt Heller den Verdacht, dass Saizev zur CIA übergelaufen ist. Max Hellers vierter Fall führt den Hörer in die DDR der 50er-Jahre – Spannung bis zur letzten Minute!

Sprecher
Heikko Deutschmann

Länge
11 h 09 m

Meine Meinung
Max Heller muss sich auch in seinem vierten Fall wieder entscheiden, ob er ein Mitläufer sein will und spröde seinen Anweisungen folgt oder ob er sich auch in Zukunft guten Gewissens noch im Spiegel ansehen möchte.

1951 in Dresden. Es herrscht hier eine düstere Grundstimmung. Keiner traut mehr dem anderen über den Weg, man muss stets aufpassen, was man wem gegenüber sagt.  Schnell wird man aufgrund irgendwelcher Beschuldigungen inhaftiert und vernommen. Und kaum wurden zwei Zeugen Jehovas inhaftiert, sterben diese auch schon in ihren Zellen. Es soll Selbstmord gewesen sein. Doch Heller traut dieser Aussage nicht und geht der Sache auf den Grund. Zu gründlich findet sein Chef. Doch Max wäre nicht Max, wenn er sich davon abhalten ließe. Doch sehr schnell überschlagen sich bald die Ereignisse und Max muss alles geben, um sich, seine kleine Anni und seine ganze Stadt vor dem unbekannten „Roten Raben“ zu beschützen.

Diesen vierten Teil fand ich wieder äußerst interessant und verdammt spannend. Interessant aufgrund der vielen Schilderungen des Kalten Krieges in der damaligen DDR. Frank Goldammer hat es wieder ganz wunderbar verstanden, die Düsternis in Worte zu packen und einem einen wirklich unbehaglichen Eindruck des damaligen Lebens zu vermitteln. Und spannend, da Max kaum Zeit zum Luft holen hat. Besonders zum Ende hin wird die Story äußerst brisant und gefährlich.

Das Ende fand ich auch richtig klasse und stimmig. Somit bin ich auch mit dem vierten Teil der Reihe äußerst zufrieden und kann sie nur als beste Krimiunterhaltung weiterempfehlen.

Heikko Deutschmann war wieder perfekt. Er verkörpert einfach die Stimme und den Charakter des Max Heller einzigartig gut.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Frank Goldammer – Roter Rabe

Siehe auch:

Patrick Lee – Die Pforte (Die Zeitpforten-Thriller 1)

Beschreibung
Ein Forschungszentrum in der Einöde Wyomings Mitte der siebziger Jahre. In einem Laboratorium tief unter der Prärie beginnt ein Experiment. Doch das geht anders aus als geplant. Und unerwartet öffnet sich die Tür zu einer anderen Welt. Es wird das bestgehütete Geheimnis des Planeten. Und auch das gefährlichste.

Über dreißig Jahre später stößt Ex-Polizist Travis Chase mitten in der eisigen Gebirgslandschaft Alaskas auf ein riesiges Flugzeugwrack. Es ist voller Leichen. Todesursache: Kopfschuss. Unter den Opfern: die First Lady der USA. Unvermittelt sieht sich Travis als wichtigste Figur in einem apokalyptischen Spiel. Der Einsatz: die Zukunft der Erde.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Matthias Lühn

Länge
10 h 08 m

Meine Meinung
Zugegeben, anfangs tat ich mich etwas schwer damit, in die Geschichte hineinzufinden. Es sind zwar durchweg spannende Szenen beschrieben, doch man versteht absolut nicht, worauf das hinauslaufen könnte. Gerade als ich dachte: „Also wenn das noch lange so weitergeht, dann…“ bekam man einen kleinen Deut, in welche Richtung die Geschichte gehen wird. Und von da an war ich und die Story nicht mehr zu bremsen. Die Ereignisse überschlugen sich und der Spannungsbogen wurde immer straffer gezogen. Das ging dann soweit, dass ich heute morgen extra früher aufgestanden bin, um das Ende noch vor Arbeitsbeginn fertig hören zu können. Jetzt kann ich es kaum erwarten, bis am 20.07.2017 der zweite Teil erscheinen wird. Der ist dann sofort mir 🙂

Besonders gut haben mir die wirklich verzwickten Denkvorgänge bzgl. der Kenntnisse des „Flüsterns“ gefallen. Ich fand das sehr gut und trotz der Komplexität auch nachvollziehbar beschrieben. An Ideenreichtum, was die Pforte so hervorbringt, hat es auch nicht gemangelt.

Mit Matthias Lühn habe ich ja meistens so meine Probleme. So auch hier wieder. Seine Art muss man einfach mögen – oder eben nicht. Leider gehöre ich zur letzteren Kategorie, was den Hörspaß für mich etwas getrübt hat.

Insgesamt kann ich diesen 1. Teil der Thriller-Serie allen Science-Fiction-Fans empfehlen. Nach den anfänglichen Fragezeichen wird man später vollauf mit Spannung und kreativen Ideen belohnt.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Patrick Lee – Die Pforte (Die Zeitpforten-Thriller 1)

Siehe auch:

 

Ezekiel Boone – Die Brut – Sie sind da (Brut-Reihe 1)

Beschreibung
Am Amazonas stirbt eine Wandergruppe. Kurz zuvor war ein merkwürdiges Summgeräusch zu hören. In Indien schnellen die Seismographen in die Höhe, doch es folgt kein Erdbeben. In China wird eine Atombombe gezündet. Angeblich versehentlich. In Minneapolis stürzt ein Flugzeug vom Himmel. Im Wrack findet Agent Mike Rich eine verbrannte Leiche, aus der etwas Schwarzes kriecht. Biologin Melanie Guyer erhält in Washington eine FedEx-Sendung. Ein mysteriöser Fund von den Nazca-Linien. Etwas lebt. Und es vermehrt sich rasend schnell.

Sprecher
Wolfgang Wagner

Länge
9 h 54 m

Meine Meinung
Warnung an alle Arachnophobiker! Ok, hätte ich mir das Cover etwas genauer angeschaut, dann hätte mir wohl klar sein sollen, dass es sich bei der Brut um eine Brut von Spinnen handelt. Doch ich habe nicht genau geschaut und hatte mir alles Mögliche vorgestellt, aber keine Spinnen. Als es dann ziemlich am Anfang schon klar wurde, dass es sich um diese 8-beinigen Ungeheuer dreht, war meine erste Reaktion: Oh Mist! Das kann ich nicht weiter hören – Alpträume ohne Ende stellte ich mir vor. Ich wollte es zurückgeben.

Doch etwas hielt mich zurück. Denn es war wirklich sehr interessant geschrieben! Ich liebe Geschichten, die weltumspannend sind und bei denen an ganz unterschiedlichen Orten auf der Welt seltsame Dinge geschehen. Mir haben die verschiedenen Ereignisse sehr gut gefallen. Und als ich es erst einmal verdaut hatte, dass es eben um Spinnen geht, konnte ich gespannt weiterhören. Ich hatte zwar jedesmal wenn die Beschreibungen bzgl. der Spinnenaktionen ins Detail gingen, stramm abstehende Körperbehaarung, aber ich bin stolz. Ich hielt durch. Ganz ohne Alpträume.

Die Protagonisten – davon gab es ja an den verschiedenen Orten einige – wurden sehr gut beschrieben, in kurzer Zeit hatte man ein gutes Bild der Personen. Vielleicht weniger von ihrem Aussehen her, aber von ihrem Charakter. Mir hatte das vollkommen ausgereicht.

Interessant fand ich auch die Ortsbeschreibungen. Sie waren zwar kurz und knapp aber ausführlich genug um sich die Szenen genau vorstellen zu können.

Das Ende hingegen fand ich etwas lieblos gestaltet. Da ist man eben noch mitten in der Geschichte und prompt ist das Buch beendet. Ok, es soll wohl eine Brut-Reihe werden. Trotzdem fand ich das Ende nicht so gut gelungen.

Doch ich denke, da mir das Buch – trotz aller Widrigkeit bzgl. der Krabbelviecher – so gut gefallen hat, werde ich auch den 2. Teil anhören, wenn er da ist.

Wolfgang Wagner darf auch gerne für den 2. Teil wieder als Sprecher eingesetzt werden. Ich fand ihn sehr angenehm in seiner zurückhaltenden aber doch überzeugenden Art, den Text zu sprechen.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Ezekiel Boone – Die Brut – Sie sind da (Brut-Reihe 1)

Karl Olsberg – Die achte Offenbarung

Beschreibung
Dem Historiker Paulus Brenner fällt ein uraltes verschlüsseltes Manuskript aus dem Besitz seiner Familie in die Hände. Doch je mehr er von dem Text dekodiert, desto rätselhafter wird der Inhalt. Denn das Buch sagt mit erstaunlicher Präzision Ereignisse voraus, die zum Zeitpunkt seiner vermuteten Entstehung noch nicht geschehen sind. Während aus einem US-Labor hoch gefährliches Genmaterial verschwindet, will irgendjemand um jeden Preis verhindern, dass Paulus auch die letzte, die achte Offenbarung entziffert.

Ein packender Thriller um eine erschreckend realistische Apokalypse.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Wolfgang Wagner

Länge
11 h 58 m

Meine Meinung
Dieses Hörbuch hat mich sehr begeistert. Zwar erst am Schluss, denn erst dann versteht man, warum man während des Hörens so manches Mal einige Zweifel hegt, ob es denn noch realistisch oder glaubwürdig ist. Doch es ist auch im Vorfeld so interessant gestrickt, dass man weiter und weiter hört bis dann plötzlich ein Drama passiert und von da an hat man stellenweise Schnappatmung von lauter Spannung. Ich bin heute sogar vor dem Wecker aufgestanden, um noch die letzten 1,5 Stunden vor dem Arbeiten gehen fertig hören zu können.

Besonders aufreibend fand ich die Szene, als ein Kampfjet auf einem Probeflug unterwegs war. Das war wirklich grandios beschrieben. Man zitterte mit den Piloten richtig mit und der eigene Puls beschleunigte sich ebenfalls.

Den Protagonisten Paulus fand ich klasse. Vom ziemlich langweiligen Historiker zum wahren Helden. Na, wenn das mal keine grandiose Entwicklung ist.

Wolfgang Wagner als Sprecher fand ich – wie schon in Marco Polo – sehr gut. Ich mag seine Stimme sehr gerne und er hat eine hervorragende Art, Texte zu sprechen. Immer passend für jede Gelegenheit.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Karl Olsberg – Die achte Offenbarung

Siehe auch:

Jonas Jonasson – Die Analphabetin, die rechnen konnte

Die AnalphabetinBeschreibung
Mit fünf fing sie an zu arbeiten, mit zehn wurde sie Waise, mit fünfzehn wäre sie fast gestorben. Im Grunde deutet alles darauf hin, dass sie ihr Dasein in ihrer Hütte im größten Slum Südafrikas fristen würde. Wenn sie nicht die gewesen wäre, die sie war, aber die war sie eben. Nombeko Mayeki war die Analphabetin, die rechnen konnte. Das Schicksal führt sie in die internationale Politik, auf die andere Seite des Erdballs. Auf ihrer Reise gelingt es ihr, dem meistgefürchteten Geheimdienst der Welt auf der Nase herumzutanzen, bis sie sich eines Tages eingesperrt im Laderaum eines Lieferwagens wiederfindet. Und in diesem Moment schwebt die ganze Welt, wie wir sie kennen, in höchster Gefahr.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Katharina Thalbach

Länge
14 h 11 m

Meine Meinung
Für dieses Hörbuch entschied ich mich, da mir schon „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ gut gefallen hatte. Die Machart des Covers ähnlich, der Titel ähnlich skurril, es versprach also äußerlich auch wieder gute Unterhaltung. 

Südafrika will Atombomben bauen. Sechs Stück. Aus Versehen werden aber sieben gebaut – hm, das verrät man mal besser nicht. Dann wird beschlossen, die sechs Atombomben doch besser wieder zu vernichten. Die siebte jedoch kann nicht vernichtet werden, sie gibt es ja offiziell gar nicht. Durch wirre Umstände bringt Nombeko diese siebte Atombombe nach Schweden, wo sie sie versteckt hält.

Nombeko ist eine äußerst nette Person, die sich ihr ganzes Wissen selbst beigebracht hat. Angefangen zu arbeiten hat sie in einer Latrine in Südafrika, später verhandelt sie dann mit Staatsoberhäuptern, als hätte sie nie etwas anderes gemacht. Sie ist eine gewiefte Beraterin und lenkt so die Geschicke der Welt. Übertrieben? Jawoll. Auf ganzer Linie.

In Schweden lernt sie Holger kennen. Holger ist ein sympathischer und intelligenter junger Mann. Die beiden verlieben sich. Holger hat einen Zwillingsbruder. Dieser heißt auch Holger. So konnte sich der Vater viel Geld sparen, denn so musste er nur einen Sohn bei den Behörden melden und auch in der Schule anmelden. Die beiden Jungs wechselten sich dann mit der Schule ab. Montags ging Holger 1 zur Schule, dienstags Holger 2, mittwochs wieder Holger 1… was natürlich für einige Verwirrung bei den Lehrern sorgte. Der Zwillingsbruder ist das genaue Gegenteil von Holger und sorgt ständig für gefährliche Situationen.

Die Geschichte ist äußerst humorvoll. Ich habe mich köstlich amüsiert. „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ war ja schon sehr übertrieben und skurril. Doch dieses Geschichte übertrifft es nochmals um Längen. Die Story ist äußerst überdreht, überspitzt und abgehoben. Und gerade das machte sie für mich hörenswert. Es ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber ich wurde bestens unterhalten.

Einzig den Schluss fand ich zu ausgedehnt, zu langatmig, so dass ich einen Punkt abziehen muss.

Katharina Thalbach als Sprecherin fand ich bravourös für dieses Hörbuch. Schon alleine wenn ich ihre Stimme höre, muss ich schmunzeln. Und ihre geniale Vortragsart in Verbindung mit dem höchst amüsanten Inhalt machte dieses Buch für mich zu einem reinen Hörvergnügen.

s5g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Die Analphabetin, die rechnen konnte

Siehe auch: 

 

J. L. Bourne – Tagebuch der Apokalypse 1

TagebuchBeschreibung
An alle Überlebenden! Dies ist das handgeschriebene Tagebuch eines Mannes, der durch die zerstörten Städte streift – auf der Flucht vor dem Grauen, das über die Menschheit gekommen ist. Eine weltumspannende Epidemie hat den Großteil der Erdbevölkerung in blutrünstige Untote verwandelt, die – getrieben von ihrem Hunger auf Menschenfleisch – Jagd auf die wenigen Überlebenden machen. Als sämtliche Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie scheitern und selbst Atombomben keine effektive Lösung im Kampf gegen die Zombiehorden darstellen, verbarrikadiert sich ein kleines Grüppchen Überlebender in einem verlassenen Bunker. Obwohl hoffnungslos unterlegen, haben sie sich einem Ziel verschworen: Überleben! Doch schon bald sind die Untoten nicht mehr ihr einziges Problem…

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
David Nathan

Länge
7 h 36 m

Meine Meinung
Zombiegeschichten – entweder man mag sie oder man mag sie nicht. Ich war mir bei mir nicht so sicher. Interessiert darum herum geschlichen bin ich schon eine Weile. Jetzt lud ich mir endlich das Hörbuch „Tagebuch der Apokalypse 1“. Siebeneinhalb Stunden sind ja schnell durchgehört – dann würde ich endlich wissen, ob Zombiestorys was für mich sind oder nicht.

Tja. So kann man sich täuschen – ich weiß es immer noch nicht genau, tendiere jedoch zu der Ansicht: Ute, lass besser die Finger davon.

Um was es in der Geschichte geht, wurde im Klappentext bereits beschrieben. Was daraus gemacht wurde: Nun, ich fand die Story nur stellenweise interessant. Denn eigentlich sind die Überlebenden nur auf der Flucht, beobachten die Untoten, stellen kleine Veränderungen in deren Verhalten fest, lernen, wie sie sie sich vom Leib halten können – naja und sonst flüchten sie eigentlich nur vom einen zum nächsten vermeintlich sicheren Ort, an dem sie eine Weile ausharren können. That’s it. Spannung? Nun gut, hier und da war es sicherlich spannend – und ein paar gute Ideen waren durchaus auch vorhanden. Aber so wirklich begeistern konnte ich mich nicht. Auch fieberte ich kaum mit den Protagonisten mit.

Ich weiß jetzt nicht, ob Zombiegeschichten generell so sind oder ob es andere, ganz anders gemachte Storys zum Thema gibt. Jedoch dachte ich, da dieses Hörbuch so verdammt gute Bewertungen bekam, dass ich hiermit wohl auf der sicheren Seite liege mit meinem Bestreben herauszufinden, ob mir sowas gefällt oder nicht. Ja, und somit muss ich wohl sagen: Zombies und ich – nee, das passt nicht wirklich gut.

David Nathan hat seine Aufgabe als Sprecher natürlich wieder hervorragend gemeistert.

s5g3

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: J. L. Bourne – Tagebuch der Apokalypse 1