Sasa Stanisic – Herkunft

Beschreibung
In „HERKUNFT“ geht es um Sprache, Schwarzarbeit, die Stafette der Jugend und viele Sommer. Es geht um den Sommer, als mein Großvater meiner Großmutter beim Tanzen derart oft auf den Fuß trat, dass ich beinahe nie geboren worden wäre. Den Sommer, als ich fast ertrank. Den Sommer, in dem Angela Merkel die Grenzen öffnen ließ und der dem Sommer ähnlich war, als ich über viele Grenzen nach Deutschland floh.

Sprecher
Sasa Stanisic

Länge
5 h 39 m

Meine Meinung
Sasa Stanisic erzählt aus seinem Leben. Er hat eine ganze Menge zu erzählen. Sehr anschaulich berichtet er von seinem Leben während des Bosnienkrieges, seiner Flucht und seinem Leben jetzt hier in Deutschland. Er nimmt den Hörer auch mit auf eine Reise in seine alte Heimat auf der Suche nach seinen Wurzeln. Besonders anschaulich wird ihm dies auf einem Friedhof bewusst, da sehr viele Grabsteine mit seinem Familiennamen beschriftet sind.

Sasa hat einen sehr eigenen Schreibstil, der mir persönlich richtig gut gefällt. Er erzählt und erzählt und man denkt bald, man sitzt mit ihm zusammen am Tisch und hört ihm zu. Dadurch hat man ihn sehr schnell in sein Herz geschlossen.

Was mir auch gut gefallen hat ist, dass er völlig ohne Vorwürfe von seinem Schicksal und der Vertreibung berichtet. Er erzählt und wertet das Geschehene nicht negativ oder hadert mit seinem Schicksal. Im Gegenteil, er scheint ein Mensch zu sein, der sein Schicksal annimmt und aus allen Lebenslagen das Beste herausholt.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Sasa Stanisic – Herkunft

Gregor Gysi – Ein Leben ist zu wenig: Die Autobiographie

Beschreibung
So offen und persönlich wie noch nie: die Autobiographie!

Gregor Gysi hat linkes Denken geprägt und wurde zu einem seiner wichtigsten Protagonisten. Hier erzählt er von seinen zahlreichen Leben: als Anwalt, Politiker, Autor, Moderator und Familienvater. Seine Autobiographie ist ein Geschichts-Buch, das die Erschütterungen und Extreme, die Entwürfe und Enttäuschungen des 20. Jahrhunderts auf sehr persönliche Weise erlebbar macht.

Kaum ein deutscher Politiker wurde so geschmäht, kaum einer schlug sich so erfolgreich durchs Gestrüpp der Anfeindungen – hin zu einer anerkannten Prominenz: In seiner Autobiographie erzählt Gregor Gysi von seiner Kindheit und Jugend, schildert seinen Weg zum Rechtsanwalt, gibt Einblicke in sein Verhältnis zu Dissidenten („Bahro war mein spannendster Fall.“) und in die Spannungsfelder an der Spitze von Partei und Bundestagsfraktion. Vor allem aber berichtet er von der erstaunlichen Wendung, die sein Leben mit dem Herbst 1989 nahm: Der Jurist wird Politiker. „Einfach wegrennen, das wollte ich nie“, sagt Gysi und trifft damit einen Kern seines Wesens: Widersprüche aushalten.

Ein Leben und eine Familiengeschichte, die von Russland bis Rhodesien führt, in einen Gerichtsalltag mit Mördern und Dieben, und zu der ein Lob Lenins und die Nobelpreisträgerin Doris Lessing gehören.

„Mit Namen will ich nicht langweilen, und merken kann man sich das eh alles nicht. Erstaunlich, was sich im Laufe so vieler Jahre alles ereignet, wer auf wen treffen und welche Zufälle einander kreuzen müssen, damit irgendwann das eigene Leben entstehen und hervortreten kann.“ aus: „Ein Leben ist zu wenig“

Sprecher
Gregor Gysi

Länge
7 h

Meine Meinung
Ich fand diese Autobiografie äußerst interessant. Besonders spannend fand ich, wie es dazu kam, dass er Vorsitzender der SED-PDS-Partei wurde. Das erklärte für mich vieles, was mir nicht bekannt war. Wie er sich dann politisch und auch persönlich weiterentwickelte finde ich äußerst interessant und ja auch bewundernswert.

Diese Autobiografie ist sehr kurzweilig geschrieben, viele Anekdoten aus einem spannenden und aufreibenden Leben erzählt er hier. Und immer kommt auch sein Humor zum Vorschein. Gerade die abschließenden Worte des Hörbuches haben mich laut auflachen lassen.

In meinen Augen ist er ein Mann und vor allem ein Politiker mit Rückgrat. So mancher aktueller Politiker könnte sich hier gerne etwas abschauen. Namen möchte hier nicht nennen, die kann sich wohl jeder selbst denken.

Da es ja nun natürlich auch ein politisches Buch ist, das auch eindeutig in eine politische Richtung deutet, möchte ich hier nicht unbedingt eine Hörempfehlung für alle aussprechen. Doch wer sich für die jüngere Deutsche Geschichte hautnah interessiert, der sollte sich dieses wirklich interessante Hörbuch nicht entgehen lassen.

Sehr gut hat mir auch gefallen, dass er das Hörbuch selbst gesprochen hat. Das machte die Autobiografie sehr authentisch.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Gregor Gysi – Ein Leben ist zu wenig: Die Autobiographie

Auch interessant in diesem Zusammenhang:

Ellinor Wohlfeil – Kein menschlicher Makel: Weder gestern noch heute

Beschreibung
„Kein menschlicher Makel“ von Ellinor Wohlfeil ist eine Geschichte, welche an Toleranz und Menschlichkeit plädiert. Die Protagonistin Ruth wächst als Halbjüdin im nationalsozialistischen Deutschland auf. Als solche erfährt sie viel Hass und Ausgrenzung. Alles, was sie möchte, ist dazugehören. Sie gibt nicht auf und kämpft sich durch alle Widrigkeiten während der Schulzeit, ihrer Ausbildung und auch später im Berufsleben.

Diese Geschichte hebt sich von anderer Literatur ab, welche die nationalsozialistische Zeit behandelt. Geht es doch auch um die Frage, wie bedeutend es ist, unsere Identität zu finden.

Das Hörbuch wurde hochqualitativ und liebevoll umgesetzt. Die klanglichen Untermalungen lassen eine intensive Atmosphäre entstehen. Schnitt und Audio-Bearbeitung, sowie Sound-Engineering wurde von Barbeq-Sound durchgeführt.

Sprecher
Birgit Arnold

Länge
2 h 11 m

Meine Meinung
Die Beschreibung oben ist in keinster Weise übertrieben. Ich habe wahrlich schon viele Hörbücher über die Nazizeit gehört, viele davon sind sehr gut. Doch dieses hier ist anders. Ellinor Wohlfeil erzählt hier, wie sie ihre Kindheit als Halbjüdin im Nazideutschland erlebt hat.

Ihre erlittenen Demütigungen und Ausgrenzungen verursachten mir immer wieder aufs Neue einen dicken Kloß im Hals. Unvorstellbar, was sie als Kind erleben musste und das alles, ohne wirkliche Erklärungen für das Verhalten „der anderen“ zu erhalten. Ihre Mutter war selbst zu verzweifelt, um ihrer Tochter alles erklären zu können. Naja, wie soll man solch einen Irrsinn auch erklären können. Auch ihre Lehrer halfen ihr nicht beim Verständnis. Einzig eine Lehrerin behandelte sie stets gleichberechtigt  den anderen gegenüber. Doch auch sie konnte dem System nicht entkommen und musste sich dem Wahnsinn weitestgehend beugen.

Die autobiografische Geschichte ist so aufgebaut, dass Ruth (so nennt sie sich im Hörbuch) einer Zuhörerin ihre Geschichte erzählt. Diese Intensität des Gesagten ist kaum zu übertreffen. Jeder Satz sitzt und man fragt sich, wie dieses junge, ständig gedemütigte junge Wesen diese Zeit überhaupt überstehen konnte. Sie hat sie nicht unbeschadet überstanden. Sie hat Träume und Pläne für ihr Leben und ihre Zukunft und immer und immer wieder werden ihr Steine in den Weg gelegt, kann und darf sie nicht das tun, wofür ihr Herz schlägt und was sie sich so innigst gewünscht und wofür sie so hart gearbeitet hat. Unvorstellbar. Dass sie daran noch heute zu knabbern hat, kann ich sehr gut nachvollziehen. Es ist immer leicht gesagt: Lass die Vergangenheit ruhen und blicke in die Zukunft. Nicht bei jeder Vergangenheit ist das so leicht zu bewältigen. Denn gerade die Kindheit prägt einen Menschen ja für sein ganzes Leben.

Die Sprecherin Birgit Arnold hat mir sehr gut gefallen. Ich kannte sie bisher noch nicht. Sie hat sich angenehm zurückgehalten und das Gesagte für sich wirken lassen. Das fand ich perfekt für diese Art von Hörbuch.

Was mir auch sehr gut gefallen hat, war die stellenweise untermalende Musik, die – wie mir der Verlag verraten hat – eigens für dieses Hörbuch komponiert wurde. Die (meistens) Klaviermusik fand ich sehr passend. Sie hat die jeweilige Situation nochmals unterstrichen. Und – ganz wichtig – es war nicht zu oft oder zu aufdringlich. Dezent aber doch präsent. Das fand ich eine sehr gute Abmischung.

Gedanken zu diesem Thema
Wie ist das eigentlich heute? Man sollte sich hier wirklich mal fragen, wie es in unserer Demokratie mit unseren z. B. Flüchtlingen und deren Träume aussieht. Doch auch als deutsches Kind hat man ja je nach finanziellem Hintergrund der Eltern mehr oder weniger Chancen für die Verwirklichung der eigenen Träume.

Eines zeigt dieses eindrückliche Stück Literatur ganz deutlich auf: Wir sollten alle immer und immer wieder sehr darauf achten, wie wir mit unseren Mitmenschen umgehen. Egal woher sie kommen, welchen Background sie haben. Eins haben wir doch alle gemein: Wir alle sind auf der Suche nach der eigenen Identität,  wir alle haben Wünsche, Träume und Ziele. Und niemand, weder damals noch heute, sollte in diesem Bestreben behindert werden. Ganz im Gegenteil.

Dieses Hörbuch kommt auf meine Bestenliste. Denn eigentlich sollte dieses Hörbuch das Prädikat: Wertvoll! erhalten. Doch solch eine Rubrik habe ich hier leider nicht.

s5g5h

Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag 3.0.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es z. B. bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Ellinor Wohlfeil – Kein menschlicher Makel: Weder gestern noch heute

Marina Abramovic – Durch Mauern gehen

Beschreibung
Ich wollte die Grenzen erforschen, wollte wissen, wie weit das Publikum gehen würde.“

Marina Abramović ist die berühmteste Performance-Künstlerin der Welt: spätestens seit ihrem einmonatigen Sit-In „The Artist is Present“ im MoMA, der vielleicht spektakulärsten Museumsperformance der Kunstgeschichte. Die Besucher nahmen ihr gegenüber auf einem Stuhl Platz und blickten ihr in die Augen. „Ich glaube, die Leute waren überrascht von dem Schmerz, der in ihnen hochkam“, sagt Abramović. Sie hatte die Seele der Menschen mit der Kraft des Schweigens berührt.

Robert Redford schwärmt für sie genauso wie Lady Gaga. Mit ihren radikalen Performances sprengte sie die Grenzen der Kunst. Dabei geht es ihr immer um Verlust, Erinnerung, Schmerz, Vertrauen. Ihre Autobiografie schildert den spannenden Lebensweg einer faszinierenden und leidenschaftlichen Frau, ihr Denken, ihr Lieben und ist gleichzeitig das Manifest einer großen Künstlerin.

„Aufregend ist nun auch, mit welcher glasklaren Härte Wiebke Puls das aufregende Buch von Marina Abramović zu Gehör bringt und einem die außergewöhnliche Biografie dieser Ausnahmekünstlerin damit noch einmal auf eine besondere Art nahebringt.“Sven Ricklefs, BR, Kulturwelt.

Marina Abramović, die berühmteste und wohl auch unerbittlichste aller Performance-Künstlerinnen, 1946 in Belgrad geboren, ist eine der schillerndsten Künstlerpersönlichkeiten unserer Zeit. Ihre Werke sind in weltberühmten Museen zu sehen, in der Tate Modern, im Guggenheim Museum, im Centre Pompidou und im Hamburger Bahnhof in Berlin. Zu Beginn ihrer Karriere machte sie mit radikalen Performances auf sich aufmerksam. 1997 wurde sie auf der Biennale 1997 mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. Ihre jüngsten Arbeiten waren sensationelle Erfolge: 850.000 Menschen besuchten 2010 allein ihre Performance „The Artist is Present“ im New Yorker MoMA. Drei Monate lang saß die Künstlerin auf einem Stuhl, schaute ihrem Gegenüber in die Augen und schwieg. Marina Abramović ist u. a. Gastprofessorin an der Hochschule der Künste in Berlin. Sie lebt in New York.

Sprecher
Wiebke Puls

Länge
13 h 50 m

Meine Meinung
Der wunderbare Bonnevoice-Hörbuchverlag hat mir netterweise dieses Hörbuch geschickt. Ich schaute mir das Cover an, las die Beschreibung und dachte: Okay, eine Performance-Künstlerin. Ich kannte sie nicht, was nicht weiter verwunderlich ist, da ich mich mit diesem Thema noch nie beschäftigt hatte. Doch jetzt, nach dem Hörbuch, weiß ich auch, dass mir Performance-Kunst nicht wirklich gefällt. Meine Definition von Kunst ist anders. Kunst sollte schön sein, dem Auge schmeicheln und der Seele gut tun. Ganz anders scheint Performance-Kunst zu sein, zumindest wie sie Marina Abramovic versteht. Bei ihr geht es um Schmerz und Leid und natürlich Liebe. Aber immer grenzgängerich furchtbar. So ritzt sie sich z. B. einen Stern in ihren Bauch oder sticht mit einem Messer ganz schnell auf ihre Fingerzwischenräume, manchmal trifft sie diese natürlich auch und die Blutflecke, die dabei entstehen unterlegt sie dann mit Musik. Hm, da frage ich mich, was daran kunstvoll sein soll. Okay, das war in ihren früheren Jahren. Aber ich dachte echt, wie masochistisch muss man drauf sein, um sich so etwas anzutun? Davon gibt es noch ganz viele weitere Beispiele.

Als sie Ulay kennen und lieben lernt, verändert sich die Art ihrer Performances ein wenig. Jetzt sind sie zu zweit und planen gemeinsam ihre Auftritte. Ein Beispiel für einen Auftritt zu zweit:

Da muss man schon sehr viel Vertrauen haben.

Um sich letztendlich wieder trennen zu können, liefen sich Ulay und Marina auf der chinesischen Mauer entgegen. Er von Osten, sie von Westen. Jeder 2.500 km. Völlig verrückt. Warum tut man so etwas?

Marina Abramovic ging mit allem was sie tat an ihre Grenzen. Ob sie Leid inszenierte oder Liebe. Immer war es in einem Maß, das in meinen Augen nicht gut tut. Aber sie kann wohl nicht anders und vor allem will sie auch nicht anders. Und eines muss man wirklich sagen: Es gibt wohl nur wenige Menschen, die ihr Leben derart intensiv leben, wie Abramovic. Und das wiederum ist faszinierend.

Ihre weitere Entwicklung, als sie dann schon etwas älter war, gefällt mir dann doch schon etwas besser. Sehr gut fand ich die Idee mit dem Bilderrahmen, den sie dem Gemälde von Edvard Munch nachgemacht hat, jedoch ohne Bild darin. Diese „Skulptur“ wurde in Oslo in einem Park aufgestellt, an dem der Maler damals angeblich auch das Bild malte. Hier kann man dann als Besucher selbst in den Rahmen treten und den Schrei nachbilden. Gut. Diese Idee gefällt mir gut. Sich allerdings über 500 Stunden im MoMA (Museum of Modern Art) in New York auf einen Stuhl zu setzen und nichts zu tun, außer den Zuschauern, die sich auf den Stuhl ihr gegenüber setzen konnten, in die Augen zu schauen – nun, da frage ich mich dann wieder, was das mit Kunst zu tun hat. Aber vermutlich bin ich nur ein Banause und verstehe die Botschaft dahinter nicht. Denn die Zuschauer waren sehr begeistert von dieser Performance.

Doch nichtsdestotrotz hat mich diese Frau mit ihrer Autobiografie sehr fasziniert. Sie hatte eine verdammt harte Kindheit, eine lieblose Mutter, für die sie nichts wert war. Auch das Land und die politischen Verhältnisse, in denen sie aufwuchs, gaben ihr nicht gerade Geborgenheit. Ob sie sich wohl auch so extrem entwickelt hätte, wenn sie eine andere Kindheit gehabt hätte? Ich möchte es bezweifeln, aber wer weiß das schon.

Wiebke Puls als Sprecherin kannte ich bisher noch nicht. Doch ihre Stimme hat mir sehr gut gefallen und ich konnte ihr stundenlang zuhören.

Insgesamt gefällt mir die zwar die Kunstform, die Marina Abramovic macht, nicht wirklich, aber sie ist eine faszinierende und starke Frau. In ihrer Autobiografie erklärt sie ihre einzelnen Performances, warum sie sie tut, und was sie damit bezweckt. Das wiederum ergibt für mich Sinn und ich kann es irgendwie nachvollziehen. Hätte ich vor der Lektüre nur Aufnahmen ihrer Auftritte gesehen, hätte ich wahrscheinlich gedacht, sie ist irre. Sie muss irre sein. Doch so sehe ich ihre Performance-Kunst mit anderen Augen. Dass mir diese Kunstrichtung trotzdem nicht gefällt, liegt ja schließlich an mir und nicht an ihr.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es beim Bonnevoice-Hörbuchverlag. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Marina Abramovic – Durch Mauern gehen

Kim Thúy – Der Klang der Fremde

Der Klang der FremdeBeschreibung
„Man glaubt immer, das Leben von Einwanderern sei nur schwer. Und vergißt dabei, dass ihre Erfahrungen auch wunderbare, lustige, bewegende und oft ganz absurde Momente umschließen…“

Als Zehnjährige flieht Kim mit ihren Eltern aus Vietnam in den Westen. In unvergesslichen Bildern erzählt sie von Flucht und Neubeginn, von Schmerz und Lust der Erinnerung und dem täglichen Glück, sein Leben zu wagen! Ein berührender, sehr persönlicher Lebensroman, in einer meisterhaften poetischen Sprache.

Kim Thúy wurde 1968 in Vietnam geboren, in einem Land, das seit 1955 von Krieg zerstört wurde. 1978 entschlossen sich ihre Eltern mit den drei Kindern vor der kommunistischen Gewaltherrschaft zu fliehen – eine Odyssee über das Meer, ein abenteuerliches Unternehmen, da die Boote, in die die Flüchtlinge gepfercht wurden, meist alt und untauglich waren. Die Flucht als „boatpeople“ gelang und Kim konnte in Kanada ein neues Leben beginnen. Sie studierte an der Universität von Montréal Jura und Sprachwissenschaften, arbeitete als Übersetzerin, Rechtsanwältin, Gastronomin und Gastrokritikerin für Radio und Fernsehen. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Montréal.

„Ein kleines Buch von der Größe eines Epos“ (ELLE)

Sprecher
Marit Beyer

Länge
3 CDs

Meine Meinung
„Der Klang der Fremde“  ist das neue Buch aus dem Bonnevoice-Verlag. Nicht sehr verwunderlich also, dass es sich hier wieder um eine Autobiografie handelt.

Dieses Hörbuch erzählt die Flucht und den Neubeginn der jungen Vietnamesin Kim Thúy, die als Kind mit ihren Eltern als sogenannte „Boat People“ aus Vietnam flohen und in Kanada ankamen.

Kim Thúy versteht es wunderbar, selbst schlimme Erlebnisse mit Leichtigkeit zu erzählen. Da hört man das Gesagte und wenn man dann mal genauer darüber nachdenkt, ist man leicht schockiert, da die Sprache und der Inhalt eigentlich in Widerspruch stehen. Ich denke, derart genial kann man darüber nur schreiben, wenn die Geschehnisse schon lange zurückliegen und man viel Zeit zum Verarbeiten hatte.

Doch hier werden einem nicht nur Schreckensbilder beschrieben. Ganz im Gegenteil. Sehr oft musste ich hier auch schmunzeln, ob der kleinen und größeren Missverständnisse oder dergleichen. Als Beispiel möchte ich hier nur die Szene in der Schule erwähnen, in der die Lehrerin fragt, was sie alle zum Frühstück essen würden. Suppe, Reis und Fleisch konnte das ja wohl unmöglich sein. Da musste sie die Frage falsch verstanden haben. Für Kanadier einfach unvorstellbar.

Marit Beyer als Sprecherin passte als Stimme perfekt zu dieser Autobiografie. Sie verstand es sehr gut, sich selbst in den Hintergrund und die Geschichte voll und ganz in der Vordergrund zu stellen. Es war sehr angenehm, ihr zu lauschen.

s5g5

Mein herzlicher Dank für das Rezensionsexemplar geht an den BONNEVOICE Hörbuchverlag.

Mark Twain – Meine geheime Autobiographie

Meine geheime AutobiographieBeschreibung
100 Jahre unter Verschluss: 100 Jahre musste gewartet werden, denn Mark Twain hatte verfügt, dass seine Autobiographie, sein letztes, größtes Werk, erst 100 Jahre nach seinem Tod veröffentlicht werden darf – und er kreierte damit einen Sensationserfolg. Das Buch landete bei Erscheinen sofort an der Spitze der amerikanischen Bestsellerlisten, bislang wurden in den USA über eine halbe Million Exemplare verkauft. „Ein Buch, das ein Jahrhundert nicht veröffentlicht werden darf, gewährt dem Autor Freiheiten, die er auf keinem anderen Weg erreichen kann. Es ermöglicht ihm, Menschen so zu beschreiben, wie er sie kennt, ohne sich Sorgen machen zu müssen, ihre Gefühle oder die ihrer Söhne oder Enkel zu verletzen.“

Sprecher
Harry Rowohlt

Länge
5 h 15 m

Meine Meinung
Es ist schon sehr interessant, was uns Mark Twain hier alles erzählt. Man erfuhr sehr viel über das Leben damals, über seine Mitmenschen und die Politik. Und natürlich über ihn selbst und seine Ansichten. Er muss ein sehr humorvoller Mensch gewesen sein.

Es sind auch viele sehr komische Situationen geschildert, bei denen ich lachen musste. Aber es hätte durchaus das Geschriebene gereicht, um einen zum Lachen zu bringen. Da hätte Harry Rowohlt sich nun wirklich nicht so übertrieben ins Zeug legen müssen. Das fand ich etwas nervig – seine Vortragsweise.

Sehr schade ist auch, dass die Hörbuchfassung radikal gekürzt ist. Warum? Ich hätte Mark Twains gedanklichen Ergüssen noch stundenlang zuhören können.

Dies ist nun also ein typischer Fall von: Besser das Buch lesen, als das Hörbuch hören. Ich könnte mir vorstellen, dass sich Twain im Grabe herumdrehen würde, wenn er wüsste, dass seine Autobiographie, die über 100 Jahre unter Verschluss gehalten wurde, nun gekürzt als Hörbuch erscheint. Das hätte er sicher nicht akzeptiert. Es hat sicherlich ganz viele Vorteile, wenn man verfügt, dass ein Buch erst 100 Jahre nach seinem Tod veröffentlicht werden darf. Es hat aber auch den Nachteil, dass man sich dann gegen solch eine Verstümmelung nicht mehr wehren kann.

Fazit: stars_2  naja (dies gilt ausschließlich für die Hörbuchausgabe)

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Mark Twain – Meine geheime Autobiographie