Quodlibet-Adventskalender 2019

Adventskalender 2019

In meinem Quodlibet-Adventskalender (kurz QAK) präsentiere ich euch meine neuesten Hörbuchlieblinge. Bestimmt ist hier der ein oder andere gute Tipp für euch selbst oder für einen lieben Freund / eine liebe Freundin dabei!

Vorstellen werde ich hier Hörbücher aus den Genres Roman, Thriller, Krimi, Science-Fiction und auch Sachbücher und Biografien. Ihr seht: Für Abwechslung ist reichlich gesorgt.

Ich werde hier Tag für Tag ein weiteres Türchen öffnen. Also kommt täglich vorbei, damit Ihr nichts versäumt.

Ihr könnt auch ganz einfach meine Seite bei Facebook liken, dann entgeht euch garantiert kein Türchen.

Frohe Weihnachten!

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

Ulrike Purschke – Hendrikje, vorübergehend erschossen

Beschreibung
Von Einer, die sich immer selber die Schuld gibt.

Hendrikje Schmidt ist eine Pechvogelin. Und jetzt sitzt sie auch noch im Gefängnis und erzählt der spröden Psychologin Frau Dr. Palmenberg ihre Geschichte. Denn eigentlich hatte Hendrikje ihr Leben mal ganz gut im Griff. Tagsüber arbeitet sie als Bedienung in einem Café, nachts malt sie Bilder. Doch an Weihnachten schlägt das Schicksal knüppeldick zu: Von einem Tag auf den anderen ist Hendrikje bis über beide Ohren verschuldet, allein und todunglücklich. Und weil ihr Selbstmordversuch kläglich misslingt, wollen ihre Freunde ihr beim zweiten Mal helfen. Bloß, dass am Ende nicht Hendrikje, sondern zwei ihrer Freunde tot sind.

„Hendrikje“ ist ein origineller Roman in der Tradition des „Simplicius Simplicissimus“, der das ganze Elend, aber auch die moralische Stärke eines ebenso einfältigen wie aufrechten Menschen in die heutige Zeit überträgt. Man kann lachen und weinen mit dieser Hendrikje, und am Ende fragt man sich, ob man sie nicht schon längst kennt.

Sprecher
Ulrike Purschke

Länge
7 h 01 m

Meine Meinung
Schlimmer geht immer! Ich bin immer noch am Grinsen. Ich glaube, so schnell bekomme ich das Grinsen auch nicht mehr aus dem Gesicht. Heute habe ich mir dieses Hörbuch geholt. Ich hatte es schon lange auf dem Merkzettel, immer wieder verworfen, doch heute war es soweit. Heute wollte ich es hören. Es war die richtige Entscheidung.

Ich brauchte wirklich mal eine kleine Abwechslung zu all den Krimis, Thrillern, 2. Weltkrieg-Geschichten und Sachbüchern, die ich mir in letzter Zeit so angehört hatte.

Hendrikje, vorübergehend erschossen ist eine herrlich komische Geschichte, obwohl sie an Tragik und Drama kaum zu überbieten ist. Doch sie ist derart gut erzählt, dass ich selbst an den tragischsten Stellen mein Schmunzeln nicht mehr aus dem Gesicht bekam. Was aber auch oft an der Reaktion der Psychologin lag, die völlig fassungslos Hendrikjes Geschichte lauschte. Also, so etwas muss man sich erst einmal einfallen lassen. Mir hat es jedenfalls ausgesprochen gut gefallen.

Die Autorin hat dieses Buch selbst gesprochen, was ich perfekt fand. Ich kannte die Stimme zwar nicht, fand sie aber vom ersten Satz an passend und angenehm. So etwas ist selten! Aber ich bin überzeugt, dass keine andere Stimme besser gepasst hätte. Sie hat den Sätzen und wirklich jedem einzelnen Wort die genau richtige Betonung und den perfekten Ausdruck gegeben. Ich bin wirklich rundum begeistert.

Ok, das letztliche Ende fand ich dann nicht mehr ganz überraschend, aber auch das hat sie wunderbar erzählt. Als ich das Hörbuch heute Morgen lud, hätte ich nicht gedacht, welchen Spaß ich damit haben würde. Danke liebe Frau Purschke! Gerne mehr davon!

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Ulrike Purschke – Hendrikje, vorübergehend erschossen

Brad Parks – Nicht ein Wort

Beschreibung
Es hätte ein normaler Mittwochnachmittag werden sollen, an dem Bundesrichter Scott Sampson seine Kinder Sam und Emma zum Schwimmen begleiten würde. Doch dann erreicht ihn eine SMS seiner Frau, die besagt, dass sie die beiden von der Schule abholt. Als Alison später nach Hause kommt, sind die Kinder nicht bei ihr. Und sie hat auch keine SMS geschrieben. Stattdessen klingelt das Telefon. „Ihre Kinder sind in unserer Gewalt!“, sagt eine Stimme. Wenn Scott die beiden wiedersehen wolle, habe er genaue Instruktionen zu befolgen. Wie weit wird er gehen, um das Leben seiner Kinder zu retten?

Sprecher
Tobias Kluckert

Länge
14 h 44 m

Meine Meinung
Dieses Hörbuch hat mich sehr gefesselt! Welch eine Vorstellung, beide Kinder der Sampson werden entführt. Lange zittert man mit den Eltern mit, ist hin- und hergerissen von den folgenden Entscheidungen, die durchaus immense Auswirkungen haben. Ich fand diese Story psychologisch toll aufgebaut, sehr interessant und kurzweilig erzählt und man kann durchaus kontrovers darüber diskutieren, ob die gefällten Entscheidungen nun richtig oder falsch waren. Wobei man die Frage nach richtig oder falsch wohl eher in verständlich oder nicht umwandeln müsste.

Auch das Ende fand ich nicht gerade leicht verdaulich und hatte einen dicken Kloß im Hals.

Tobias Kluckert hat mir hier auch sehr gut gefallen. Somit bin ich rundum sehr begeistert von diesem Hörbuch, so dass es einen Platz auf meiner Bestenliste bekommt.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Brad Parks – Nicht ein Wort

Quodlibet-Adventskalender 2017

Weihnachtsstimmung 2017

In meinem Quodlibet-Adventskalender (kurz QAK) präsentiere ich euch meine absoluten Hörbuchlieblinge. Bestimmt ist hier der ein oder andere gute Tipp für euch selbst oder für einen lieben Freund / eine liebe Freundin dabei!

Vorstellen werde ich hier Hörbücher aus den Genres Roman, Thriller, Krimi, Science-Fiction und auch Sachbücher und Biografien. Ihr seht: Für Abwechslung ist reichlich gesorgt.

Ich werde hier Tag für Tag ein weiteres Türchen öffnen. Also kommt täglich vorbei, damit Ihr nichts versäumt.

Ihr könnt auch ganz einfach meine Seite bei Facebook liken, dann entgeht euch garantiert kein Türchen.

Viel Spaß!

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

Kevin O’Brien – Und in dir die Finsternis

Beschreibung
Seattle in den USA. Megan hütet ein Geheimnis. Ein dunkles Geheimnis. Seit dem Tag vor 14 Jahren, als sie ihren Tod vortäuschte, um ihrem sadistischen Ehemann zu entkommen, und ein neues Leben unter neuem Namen begann. Josh, Megans 14-jähriger Sohn, weiß nichts von ihrer schrecklichen Vergangenheit. Doch jemand anderes schon.

Zuerst sind es nur anonyme E-Mails und Anrufe, die nach Lisa, ihrem richtigen Namen, fragen. Aber dann passiert das Unfassbare: Ein maskierter Mann bricht in ihr Zuhause ein und entführt Josh. Um ihren Sohn zu retten, bleibt Megan keine andere Wahl, als sich ihren Dämonen zu stellen.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Nils Nelleßen

Länge
18 h 43 m

Meine Meinung
Dieser Thriller hat mir richtig gut gefallen. Ich fand ihn – trotz der knapp 19 Stunden – keine Minute langweilig. Im Gegenteil, ich lauschte mit gespitzten Ohren jedem einzelnen Satz, jedem Wort. Die Spannung fand ich von Anfang bis Ende ziemlich gleichbleibend hoch, wobei sich der Bogen zum Ende hin natürlich nochmals extrem spannte.

Die Erzählweise fand ich auch sehr interessant gestaltet. Hauptsächlich wurde  in der Gegenwart erzählt, doch durch Rückblicke erfuhr man nach und nach die Vergangenheit, und warum sich was wie zugetragen hat und nun die Situation ist, wie sie ist. Ich fand die einzelnen Rückblicke sehr gekonnt an den jeweils richtigen Stellen eingestreut. Gerade wenn man dachte, das sei doch nun aber vielleicht etwas unlogisch oder übertrieben, wurde man eines Besseren belehrt. Und doch erschien es mir zu keiner Zeit konstruiert – ich fand dies alles zutiefst menschlich und verständlich. Was natürlich jedoch nur begrenzt auf den Antagonisten zutraf.

Lisa, bzw. Megan, wie sie sich seit ihrer Flucht nannte, und ihren Sohn hatte ich sofort in mein Herz geschlossen. Sie wurden natürlich auch entsprechend dargestellt. Aber nichts wurde hier übertrieben oder gar in rosarot gezeichnet. Man hatte ständig im Hinterkopf, dass eine große Gefahr lauert. Doch wie groß diese Gefahr wirklich war, das wird einem selbst und Lisa erst im Verlauf der Geschichte so richtig bewusst.

Psychologisch fand ich den gesamten Plot perfekt aufgebaut. Der Schrecken spitzte sich immer mehr zu und als Hörer war man über weite Strecken ebenso ratlos wie Lisa selbst. Einzig Josh, dem Sohn, hatte man als Hörer einiges an Wissen voraus.

Hatte ich bei „Der Feind in mir“ noch einige Längen zu bemängeln, so kann ich hier nur sagen, dass dieses Hörbuch gänzlich frei von langatmigen Szenen ist.

Auch den Sprecher Nils Nelleßen fand ich hier sehr gut! Er hat den verschiedenen Personen jeweils ihre eigenen Stimmen verpasst, und alle Stimmen passten sehr gut zu den einzelnen Charakteren.

Und schon habe ich wieder ein Hörbuch für meine Bestenliste.

s5g5h

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Kevin O’Brien – Und in dir die Finsternis

Siehe auch:

 

 

Meine Hörbuch-Highlights im Jahr 2016 und ein paar Zahlen

Genau 1.533 Stunden Hörvergnügen

Das Jahr 2016 war wieder ein tolles Hörbuchjahr! Wenn ich auch über den Rest, was in der Welt so passiert ist, lieber schweigen möchte.
147 Hörbücher habe ich gehört, die insgesamt 1.533 Stunden meiner Freizeit mit spannenden und interessanten Inhalten füllten.

Meine Highlights in 2016
(ohne eine Wertung innerhalb dieser Liste)

Dies ist nur eine kleine Auswahl von 17 Hörbüchern, die mich in 2016 – neben ganz vielen anderen – nachhaltig beeindruckt haben.

Hörzeiten

Hörbücher insgesamt: 147
Das sind in Hörstunden: 1.533

Länge der Hörbücher

Das längste Hörbuch dauerte 42,10 Stunden (Stein und Flöte – Rezension folgt noch) gefolgt von 32,33 Stunden (Die Toten von Natchez) und 28,37 Stunden (Sanctuary – Letzte Zuflucht).

Das kürzeste Hörbuch dauerte 41 Minuten und hieß “Der Urknall: Wie alles entstand (Alpha Centauri 1)“.

Hörbücher, die länger als 10 Stunden dauerten, waren es 77.

Bewertung der Hörbücher
(PPs = Pingu-Punkte – genaue Erläuterung findest du hier)
(Es sind noch nicht alle Rezensionen online)

  • 2,4 PPs: 1
  • 2,6 PPs: 2
  • 3,0 PPs: 1
  • 3,2 PPs: 2
  • 3,4 PPs: 6
  • 3,8 PPs: 1
  • 4,0 PPs: 12
  • 4,2 PPs: 29
  • 4,4 PPs: 1
  • 4,6 PPs: 1
  • 4,8 PPs: 5
  • 5,0 PPs: 82
  • Bestenliste: 17

Jetzt magst du denken, dass ich nicht sonderlich kritisch bin. Nun, das kann man so sehen, ich sehe es aber so:

  1. Aufgrund meiner Erfahrung von knapp 1.600 gehörten Hörbüchern, kann ich mittlerweile recht gut einschätzen, was mir vermutlich gefallen wird.
  2. Und stimmt, ich muss nicht immer an allem rumnörgeln. Manches nehme ich einfach hin, wenn mir das Gesamtergebnis gefallen hat und mich nichts gravierend genervt hat.

Vielen Dank für deine treuen Besuche auf meinem Blog! Das beflügelt mich Tag für Tag, meinen Blog möglichst immer aktuell zu halten.

Ganz herzlich möchte ich mich auch an dieser Stelle bei Audible und all den anderen Verlagen bedanken, die mich immer wieder mit tollem Hörfutter versorgen.

Ich wünsche dir einen guten Rutsch in ein tolles und hoffentlich spannendes und interessantes Jahr 2017!

Liebe Grüße
Die Ute / Pingu1000

Siehe auch:

Ps.: Seit diesem Sommer gibt es den Quodlibet-Hörbuchblog auch auf Facebook. Ich würde mich freuen, wenn du mir auch dort folgen würdest: Hörbuchliebhaberin

Laurie Frankel – Der Algorithmus der Liebe

Der AlgorithmusBeschreibung (von Amazon)
Sam arbeitet in einer Agentur für Onlinedating, er selbst hat die Hoffnung auf eine Freundin jedoch schon fast aufgegeben. Aber dann entwickelt er einen neuen Algorithmus, der tatsächlich den perfekten Partner für jeden errechnet. Und so findet auch Sam seine Traumfrau: Meredith. Wenig später stirbt Merediths geliebte Großmutter Livvie. Um Meredith in ihrem Kummer zu helfen, erarbeitet Sam ein neues Programm: Aus allen Briefen und Gesprächen, die Livvie über E-Mail und Video-Chat auf dem Computer hinterlassen hat, erstellt der Algorithmus eine – natürlich erfundene – letzte Mail an Meredith. Das Ergebnis ist so tröstlich, dass Sam und Meredith sogar eine Geschäftsidee daraus entwickeln: RePrise – die Firma, die letzte Gespräche mit Verstorbenen ermöglicht. Aber dann geschieht etwas Schreckliches, und Sam und Meredith drohen alles zu verlieren – selbst ihre große Liebe.

Sprecher
Oliver Wnuk

Länge
6 h 29 m (gekürzt)

Meine Meinung
Ich bin noch verzaubert. Gestern mittag habe ich mir das Hörbuch heruntergeladen und habe sofort  angefangen, zu hören. Und was soll ich sagen – ich konnte es nicht ausschalten, bis es zu Ende gehört war.

Um was geht es
Sam findet mit Hilfe eines selbst programmierten Algorithmus seine Traumfrau Meredith und tatsächlich funkt es bei beiden gleichermaßen. Als kurz darauf Merediths Oma stirbt und Meredith damit nicht gut klar kommt, will Sam ihr helfen. Er als absoluter Computer-Nerd bastelt aus den vorhandenen eMails, die sich die Oma und Meredith geschrieben hatten, eine letzte Mail, die Meredith Trost spenden und ihr über den Tod ihrer geliebten Oma hinweg helfen soll. Das funktioniert nach anfänglicher Skepsis auch sehr gut. Bald fragt Meredith, ob nicht auch ein Live-Chat mit ihrer Oma möglich sei, da sie sehr oft über diesen Weg kommuniziert hatten. Sam entwickelt den Algorithmus weiter und siehe da: auch das funktioniert wunderbar. Live-Kommunikation mit einer Toten. Ein bizarrer Gedanke.

Da ihr dieser Weg so viel Trost spendet überlegen sie, ob sie diese Möglichkeit nicht anderen Menschen, die ebenfalls trauern, zur Verfügung stellen können. Sie gründen also eine Firma. RePrise genannt. Sie findet auch großen Anklang und bald haben sie eine bunt zusammengewürfelte Schar an Kunden, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Doch natürlich treten auch Schwierigkeiten auf…

Was mir so gut daran gefallen hat
Das Hörbuch könnte aktueller nicht sein. Denn nicht nur einmal habe ich mich auch schon gefragt, was eigentlich mit meinen Daten im Internet passiert, wenn ich nicht mehr lebe. Die Geschichte erzählt eine Spielart, was damit passieren könnte.

Die Protagonisten sind durchweg sehr gut dargestellt. Schnell hatte ich von allen ein Bild vor Augen und jeder war mir auf seine verschrobene Weise bald ans Herz gewachsen. Natürlich hat die Geschichte sehr viel mit Liebe zu tun. Aber eben auch mit dem Tod, mit der Trauer, mit dem Schmerz der Hinterbliebenen und wie man ihnen Trost spenden könnte. Und trotzdem ist das Buch nicht düster. Im Gegenteil. Es ist derart humorvoll geschrieben, dass ich oft ein Lächeln auf dem Gesicht hatte.

Oliver Wnuk als Sprecher war mir bisher unbekannt. Aber es ist ein Name, den man sich merken sollte. Er hat diese Geschichte ganz wunderbar gesprochen. Er hat jedem seine eigene Nuance und Stimme gegeben und hat auch die Geschwindigkeit an die jeweiligen Situationen angepasst.

Insgesamt hat diese Geschichte in Nullkommanix mein Herz erobert und hat es somit auf meine Bestenliste geschafft.

s5g5h

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Laurie Frankel – Der Algorithmus der Liebe

Ursula Poznanski – Fünf (Beatrice Kaspary 1)

 Beschreibung
Eine Frau liegt tot auf einer Kuhweide. Ermordet. Auf ihren Fußsohlen: eintätowierte Koordinaten. An der bezeichneten Stelle wartet ein grausiger Fund: eine Hand, in Plastikfolie eingeschweißt, und ein Rätsel, dessen Lösung zu einer Box mit einem weiteren Körperteil führt. In einer besonders perfiden Form des Geocachings, der modernen Schnitzeljagd per GPS, jagt ein Mörder das Salzburger Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger von einem Leichenteil zum nächsten. Jeder Zeuge, den sie vernehmen, wird kurz darauf getötet, und die Morde geschehen immer schneller. Den Ermittlern läuft die Zeit davon, sie ahnen, dass erst die letzte Station ihrer Rätselreise das entscheidende Puzzleteil zutage fördern wird…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Nicole Engeln

Länge
783 Minuten

Meine Meinung
Klasse! Diesen Krimi fand ich mal so richtig interessant. Zum Einen erfährt man wahnsinnig viel über Geocaching und bekommt so nebenbei auch erklärt, wie das funktioniert und zum Anderen ist die Story sehr, sehr spannend. Immer schneller schreitet die Geschichte voran, so dass ich ab ca. der Hälfte nicht mehr aufhören konnte zu hören – trotz später Stunde. Und die Müdigkeit am nächsten Tag hat sich aufgrund der wirklich tollen Story – selbst das Ende fand ich klasse – wirklich gelohnt.

Das Ermittlerduo ist sehr sympathisch – auch der Rest der Truppe wurde gut und glaubhaft beschrieben. Sie agierten stets logisch und ihrer Persönlichkeit gemäß. Ich hatte recht schnell von allen ein klares Bild vor Augen. Somit war ich natürlich auch sehr schnell in der Geschichte gefangen und ermittelte eifrig mit.

Die Sprecherin Nicole Engeln kannte ich bisher noch nicht. Mir hat ihre Stimme und ihre Betonung sehr gut gefallen – sie fand stets die richtige Nuancen, um den Situationen den passenden Klang zu geben.

Und da ich so begeistert von diesem Krimi war, kommt seit langer Zeit mal wieder ein Krimi auf meine Liste meiner Lieblings-Hörbücher.

s5g5h

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Ursula Poznanski – Fünf

Siehe auch: 

Luca di Fulvio – Der Junge, der Träume schenkte

Beschreibung
New York, 1909. Aus einem transatlantischen Frachter steigt eine junge Frau mit ihrem Sohn Natale. Sie kommen aus dem tiefsten Süden Italiens – mit dem Traum von einem besseren Leben in Amerika. Doch in der von Armut, Elend und Kriminalität gezeichneten Lower East Side gelten die gnadenlosen Gesetze der Gangs. Nur wer über ausreichend Robustheit und Durchsetzungskraft verfügt, kann sich hier behaupten. So wie der junge Natale, dem überdies ein besonderes Charisma zu eigen ist, mit dem er die Menschen zu verzaubern vermag.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Kritikerstimmen
Ein pralles Feuilleton der New Yorker 20er Jahre, das Bilder aus Sergio Leones Film Es war einmal in Amerika auferstehen lässt.
L’Unità

Ein Buch wie eine Reise, von der man sich wünscht, sie möge niemals enden.
La Repubblica

„Der Junge, der Träume schenkte“ von Luca Di Fulvio ist ein episches Meisterwerk; ein gewaltiger Roman, der an die Fabulierkraft von Charles Dickens erinnert; tragisch, komisch, anrührend und absolut mitreißend.
MDR1 Radio Sachsen-Anhalt

Sprecher
Sascha Rotermund

Länge
1402 Minuten

Meine Meinung
Was für ein tolles Hörbuch! Normalerweise bin ich nicht der ausgesprochene Fan von ewig langen Hörbüchern. Aber bei diesem – immerhin über 23 Stunden dauernden Hörbuch – hätte ich noch Stunden weiter hören können und mögen.

Die Geschichte ist so prall gefüllt mit Schicksalen, mit Überlebenskämpfen, mit Gefühlen, mit Hass, mit „sich nicht unterkriegen lassen“ – es ist ein wahrer Genuss, diesem Roman der Extraklasse zu lauschen.

Die Personen sind durch die Bank weg sehr lebensecht ausgearbeitet, sehr bald hat man ein genaues Bild vor Augen. Doch nicht nur von den Personen, auch die Gegend breitet sich vor einem aus, als würde man sie mit eigenen Augen sehen. Dadurch ist man schon gleich zu Anfang mitten in der Geschichte und hat stellenweise den Eindruck, man sei tatsächlich dabei.

Ich will hier überhaupt nichts über den Inhalt sagen. Hole dir das Hörbuch und lass dich in das Amerika der Zeit zwischen 1900 und 1930 mit der tollen Leistung von Sascha Rotermund entführen. Es wird eine unvergessliche Reise in die Vergangenheit, aus der man nur schweren Herzens wieder zurückkommen mag.

Wer sich dieses Buch entgehen lässt, hat wirklich etwas verpasst.

Und klar, wenn ich mal so ins Schwärmen gerate, dann muss dieses Hörbuch auf meine Bestenliste! Keine Frage.

s5g5h

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Luca di Fulvio – Der Junge, der Träume schenkte

Siehe auch:

Thomas Willmann – Das finstere Tal

Beschreibung
Die Alpen, Ende des 19. Jahrhunderts, kurz vor Winterbeginn. Ein Fremder kommt in ein einsam gelegenes Hochtal. Er sei Maler und suche Quartier. Was will der Mann in diesem Dorf? Die Bewohner sind misstrauisch, lassen sich aber von seinem Gold überzeugen. Der erste Schnee schneidet das Tal von der Außenwelt ab. Das Leben im Dorf kommt zur Ruhe, man hat sich an den Fremden gewöhnt. Doch dann gibt es den ersten Toten, bald darauf einen zweiten…

Eine mitreißende Geschichte über Liebe und Tod, Schuld und Vergeltung.

Sprecher
Matthias Brandt

Länge
469 Minuten

Meine Meinung
Brillant! Anders kann man dieses Buch nicht beschreiben. Das ist Literatur wie ich sie liebe. Eine Sprache, die so wortgewaltig daher kommt, wie die durch und durch düstere Geschichte selbst.

Zunächst fängt die Geschichte harmlos an. Ein Mann zieht in ein finsteres Bergdorf, stellt sich als Maler vor und wird dort nach anfänglichem Misstrauen der Bewohner schließlich doch aufgenommen, hat er doch einen ganzen Beutel voll Gold. Das beeindruckt die ärmlichen Leute und überzeugt schnell. Der Winter kommt, das Tal kann nicht mehr verlassen werden, ist es doch vom Rest der Welt durch den Schnee abgeschnitten. Der Fremde malt, sitzt mal hier, mal da, bald wird er nicht mehr wahrgenommen. Er gehört rasch einfach zum täglichen Anblick dazu. Doch langsam, ganz langsam ändert sich die Situation, wird zunehmend bedrohlicher, es gibt einen ersten Toten, der Zweite lässt nicht lange auf sich warten. Doch passieren die Morde nicht offensichtlich und kaltblütig, es könnte auch jeweils ein Unfall gewesen sein. Einzig durch die Rückblicke erschließt sich einem nach und nach die ganze Geschichte, die in einem erbitterten Kampf Mann gegen Mann gipfelt. Fantastisch! (Und nein, das ist nun kein(!) Spoiler.)

Selten habe ich ein Buch gelesen, das den Spannungsbogen zunächst sehr behutsam und dann bis zum Bersten gespannt anzieht. Am Ende des Buches blieb ich atemlos und fasziniert zugleich zurück und hätte gerne noch weiter gehört.

Matthias Brandt als Sprecher war ebenso brillant wie die Geschichte selbst. Er hatte für jede Situation die richtige Betonung, die richtige Akzentuierung und die richtige Geschwindigkeit gefunden, so dass dieses Hörbuch das reinste Kopfkino bei mir auslöste. Sehr gut.

Dieses Hörbuch ist meiner Meinung nach etwas ganz Besonderes. Es gibt leider nur sehr wenige solch faszinierender Bücher, sowohl vom Inhalt, von der Sprache als auch vom Sprecher her. Toll.

Dieses Hörbuch hat es auf meine Bestenliste geschafft.

s5g5h

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Thomas Willmann – Das finstere Tal