Ellinor Wohlfeil – Kein menschlicher Makel: Weder gestern noch heute

Beschreibung
„Kein menschlicher Makel“ von Ellinor Wohlfeil ist eine Geschichte, welche an Toleranz und Menschlichkeit plädiert. Die Protagonistin Ruth wächst als Halbjüdin im nationalsozialistischen Deutschland auf. Als solche erfährt sie viel Hass und Ausgrenzung. Alles, was sie möchte, ist dazugehören. Sie gibt nicht auf und kämpft sich durch alle Widrigkeiten während der Schulzeit, ihrer Ausbildung und auch später im Berufsleben.

Diese Geschichte hebt sich von anderer Literatur ab, welche die nationalsozialistische Zeit behandelt. Geht es doch auch um die Frage, wie bedeutend es ist, unsere Identität zu finden.

Das Hörbuch wurde hochqualitativ und liebevoll umgesetzt. Die klanglichen Untermalungen lassen eine intensive Atmosphäre entstehen. Schnitt und Audio-Bearbeitung, sowie Sound-Engineering wurde von Barbeq-Sound durchgeführt.

Sprecher
Birgit Arnold

Länge
2 h 11 m

Meine Meinung
Die Beschreibung oben ist in keinster Weise übertrieben. Ich habe wahrlich schon viele Hörbücher über die Nazizeit gehört, viele davon sind sehr gut. Doch dieses hier ist anders. Ellinor Wohlfeil erzählt hier, wie sie ihre Kindheit als Halbjüdin im Nazideutschland erlebt hat.

Ihre erlittenen Demütigungen und Ausgrenzungen verursachten mir immer wieder aufs Neue einen dicken Kloß im Hals. Unvorstellbar, was sie als Kind erleben musste und das alles, ohne wirkliche Erklärungen für das Verhalten „der anderen“ zu erhalten. Ihre Mutter war selbst zu verzweifelt, um ihrer Tochter alles erklären zu können. Naja, wie soll man solch einen Irrsinn auch erklären können. Auch ihre Lehrer halfen ihr nicht beim Verständnis. Einzig eine Lehrerin behandelte sie stets gleichberechtigt  den anderen gegenüber. Doch auch sie konnte dem System nicht entkommen und musste sich dem Wahnsinn weitestgehend beugen.

Die autobiografische Geschichte ist so aufgebaut, dass Ruth (so nennt sie sich im Hörbuch) einer Zuhörerin ihre Geschichte erzählt. Diese Intensität des Gesagten ist kaum zu übertreffen. Jeder Satz sitzt und man fragt sich, wie dieses junge, ständig gedemütigte junge Wesen diese Zeit überhaupt überstehen konnte. Sie hat sie nicht unbeschadet überstanden. Sie hat Träume und Pläne für ihr Leben und ihre Zukunft und immer und immer wieder werden ihr Steine in den Weg gelegt, kann und darf sie nicht das tun, wofür ihr Herz schlägt und was sie sich so innigst gewünscht und wofür sie so hart gearbeitet hat. Unvorstellbar. Dass sie daran noch heute zu knabbern hat, kann ich sehr gut nachvollziehen. Es ist immer leicht gesagt: Lass die Vergangenheit ruhen und blicke in die Zukunft. Nicht bei jeder Vergangenheit ist das so leicht zu bewältigen. Denn gerade die Kindheit prägt einen Menschen ja für sein ganzes Leben.

Die Sprecherin Birgit Arnold hat mir sehr gut gefallen. Ich kannte sie bisher noch nicht. Sie hat sich angenehm zurückgehalten und das Gesagte für sich wirken lassen. Das fand ich perfekt für diese Art von Hörbuch.

Was mir auch sehr gut gefallen hat, war die stellenweise untermalende Musik, die – wie mir der Verlag verraten hat – eigens für dieses Hörbuch komponiert wurde. Die (meistens) Klaviermusik fand ich sehr passend. Sie hat die jeweilige Situation nochmals unterstrichen. Und – ganz wichtig – es war nicht zu oft oder zu aufdringlich. Dezent aber doch präsent. Das fand ich eine sehr gute Abmischung.

Gedanken zu diesem Thema
Wie ist das eigentlich heute? Man sollte sich hier wirklich mal fragen, wie es in unserer Demokratie mit unseren z. B. Flüchtlingen und deren Träume aussieht. Doch auch als deutsches Kind hat man ja je nach finanziellem Hintergrund der Eltern mehr oder weniger Chancen für die Verwirklichung der eigenen Träume.

Eines zeigt dieses eindrückliche Stück Literatur ganz deutlich auf: Wir sollten alle immer und immer wieder sehr darauf achten, wie wir mit unseren Mitmenschen umgehen. Egal woher sie kommen, welchen Background sie haben. Eins haben wir doch alle gemein: Wir alle sind auf der Suche nach der eigenen Identität,  wir alle haben Wünsche, Träume und Ziele. Und niemand, weder damals noch heute, sollte in diesem Bestreben behindert werden. Ganz im Gegenteil.

Dieses Hörbuch kommt auf meine Bestenliste. Denn eigentlich sollte dieses Hörbuch das Prädikat: Wertvoll! erhalten. Doch solch eine Rubrik habe ich hier leider nicht.

s5g5h

Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag 3.0.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es z. B. bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Ellinor Wohlfeil – Kein menschlicher Makel: Weder gestern noch heute

David Ellis – Der falsche Mann

Der falsche MannBeschreibung
Er lebt in seiner eigenen Welt, abgeschottet, scheinbar ohne Empfindung. Doch dann wird der Kriegsveteran Tommy des Mordes an einer Studentin verdächtigt. Er beteuert seine Unschuld, aber alles spricht gegen ihn. Der Anwalt Jason Kolarich übernimmt die Verteidigung: ein scheinbar aussichtsloses Unterfangen. Als ein prominentes Mafiamitglied umgebracht wird, erhält der Fall eine dramatische Wendung: Kolarich kommt einer mysteriösen Bruderschaft auf die Spur, die einen Anschlag plant. Er braucht Beweise – doch seine Gegner sind übermächtig…

Sprecher
Bodo Primus

Länge
13 h 33 m

Meine Meinung
Die obige Beschreibung ist nicht ganz korrekt. Denn der Verdächtige Tom Stoller beteuert nicht seine Unschuld. Er ist vom Afghanistan-Krieg schwer traumatisiert und sagt lediglich, dass er sich nicht erinnern kann – wenn er überhaupt etwas sagt.

Eine junge Studentin, die nebenbei in einem Rechtsanwaltsbüro arbeitet, wird auf offener Straße ermordet. Ein Schuss genau zwischen die Augen streckt sie danieder. Kurz darauf wird der Obdachlose Tom Stoller festgenommen, da dieser offenbar die Handtasche und die Kette der jungen Frau geklaut hat – neben ihm im Gras liegt die Tatwaffe. Er wird des Mordes angeklagt und bekommt einen Pflichtverteidiger. Die Tante von Tom (Tom hat sonst keine Angehörigen mehr) möchte, dass Jason Kolarich die Verteidigung ihres traumatisierten Neffen übernimmt. Dieser stimmt zu.

Obwohl Tom Stoller nicht redet, wird Kolarich bald klar, dass Tom nicht der Mörder war, sondern dass ihm der Mord angehängt werden soll. Doch wie soll man das beweisen, wenn der Verdächtige nicht redet und der Richter einem nur Steine in den Weg seiner Verteidigungsstrategie legt? Gar nicht so einfach. Doch Kolarich ist beharrlich und deckt mühsam Stück für Stück die Fakten auf. Und was sich zum Schluss für ein Bild daraus ergibt, ist mehr als erschreckend.

Jason Kolarich ist Anwalt. Er ist ein sehr guter Anwalt und damit hält er auch nicht hinterm Berg. Er ist schon recht eingenommen von sich, seiner Art und seinem Können. Anfangs empfand ich das als ein wenig zu angeberisch, aber mit dem Fortgang der Geschichte wurde er mir zunehmend sympathischer und seine eigene Einstellung bewahrheitete sich ja auch. Er ist schon genial.

Die Machtspielchen zwischen Richter, Anwalt und Staatsanwalt – wie sie in den USA wohl auf der Tagesordnung stehen – wurden hier sehr präzise dargestellt. Das fand ich sehr interessant. Denn eigentlich geht es nicht wirklich um Wahrheitsfindung, sondern vielmehr um Macht bzw. Ohnmacht und um Sympathie.

Insgesamt war mir die Story einen Tick zu patriotisch und an manchen Stellen etwas langatmig. Das Ende hat mich dann aber sehr überrascht und hat mir somit sehr gut gefallen.

Den Sprecher Bodo Primus fand ich gut. In meinen Ohren klingt seine Stimme angenehm und er hat die verschiedenen Personen gut herausgearbeitet und unterschieden.

s4g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: David Ellis – Der falsche Mann

Siehe auch:

Greg Iles – Geraubte Erinnerung

Geraubte ErinnerungBeschreibung
David Tennant und Rachel Weiss wissen viel zu viel über ein ultrageheimes Projekt namens Trinity, Chiffre für eine revolutionäre Technologie, die die Welt für immer verändern wird. Die Entdeckung könnte viel Gutes, aber auch großes Unheil bringen, und ihre Schöpfer können der Macht nicht widerstehen, die Trinity verspricht. Allein David und Rachel stehen ihnen im Weg, und ein skrupelloses Team von Agenten der NSA wird in Bewegung gesetzt, um sie aufzuspüren und zu eliminieren.

Können zwei Menschen darauf hoffen, die Richtung der modernen Wissenschaften zu beeinflussen und mit ihr die Zukunft der gesamten Menschheit?

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Uve Teschner

Länge
17 h 02 m

Meine Meinung
In diesem Thriller ist so ziemlich alles vorhanden, was man sich vorstellen kann. Es gibt eine Gruppe von Wissenschaftlern, es gibt High-Tech, es gibt Liebe, Quantenphysik, Raumzeit, es gibt Hass, es gibt Bomben, es gibt natürlich das Militär, es gibt jede Menge Religion und auch der Big Bang und Big Crunch fehlten nicht – und das war zusammen gesehen für meinen Geschmack eindeutig zu viel des Guten.

Anfangs lauschte ich gebannt den Wissenschaftlern, die an einem Geheim-Projekt namens Trinity arbeiteten. Zu diesem Zeitpunkt wusste man als Zuhörer noch nichts darüber, was Trinity einmal werden sollte. Dann starb einer der Wissenschaftler. „Verkauft“ wurde dieser Tod als Schlaganfall. Doch unser Protagonist David Tennant zweifelte an dieser Behauptung. Er vermutete, dass es sich um Mord aus den eigenen Reihen handelte. Fortan bangte er selbst um sein Leben. Soweit so gut.

David Tennant litt seit eines MRI-Scans an Halluzinationen. Er träumte seltsame Dinge und fiel immer wieder in einen narkoseartigen Zustand. Mit der Zeit wurden die Träume immer deutlicher und ergaben für Tennant immer mehr Sinn. Seine Therapeutin Rachel Weiss hingegen zweifelte an seiner Deutung.

Soweit fand ich das Buch ziemlich spannend und war auch voll bei der Sache. Doch im zweiten Teil nahm die Story eine Richtung, die mir ganz und gar nicht mehr gefiel. Ich will da nicht zu viel verraten, aber mir wurde es hier eindeutig zu „göttlich“. Das fand ich derart nervig, dass ich oft versucht war, das Hörbuch unbeendet auszuschalten. Das hatte nichts mehr mit Wissenschaft zu tun – das war einfach nur noch – nein, das möchte ich hier nicht schreiben, was ich dachte.

Wahrscheinlich stört es jemanden, der gläubig ist, nicht so sehr wie mich. Aber ich fand das völlig überzogen und viel zu breit und lange „ausgetreten“.

Die Idee des Hörbuches und die erste Hälfte fand ich somit richtig gut. Die zweite Hälfte hat für meinen Geschmack aber ganz viel verdorben. Somit bleibt mir das Buch leider nur als mittelmäßig in Erinnerung.

Uve Teschner hat seinen Job gewohnt souverän erledigt. Nur Dank seiner sehr guten Leistung habe ich das Buch überhaupt zu Ende gehört.

s5g3s5g3

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Greg Iles – Geraubte Erinnerung

Siehe auch: