Klaus Seibel – Das Erbe der ersten Menschheit – Die erste Menschheit 1

Beschreibung
Vor 65 Millionen Jahren stürzte ein großer Meteorit nahe der mexikanischen Halbinsel Yucatán auf die Erde. Das war das Ende der Dinosaurier und von etwa 90 Prozent allen Lebens. Es war auch das Ende einer Zivilisation, von der wir heute nichts mehr wissen. Aber diese Vor-Menschen haben ihren Nachfolgern ein Erbe hinterlassen: zwölf Container, sicher verborgen auf dem Mond. Der Inhalt: Unschätzbar wertvoll. Jetzt ist es soweit: „Das Erbe der ersten Menschheit“ wird geborgen und die Entdeckungen beginnen. Sind Sie dabei?

Sprecher
Mark Bremer

Länge
5 h 53 m

Meine Meinung
Der zweite Teil der Serie hat mir wieder sehr gut gefallen. Hier werden die auf dem Mond gefundenen Container geborgen und zur Erde gebracht. Nach und nach öffnen sie diese und gehen entsprechend den inneliegenden Anweisungen vor. Wie, fragst du dich nun?

Nun, es wird weder großartig ausschweifend auf die Bergung der Container eingegangen noch darauf, wie man das alles so schnell verstehen und nach Anleitung bauen konnte. Das mag manchem Nerd bitter aufstoßen, ich war dankbar dafür. Denn – mal ehrlich – wer braucht schon diese ausschweifenden technischen Beschreibungen? Mir – und ein Glück dem Autor auch – geht es mehr um die Idee, um die Geschichte an sich. Nicht, wie das technisch oder biologisch überhaupt möglich sein könnte.

Und ja, deshalb finde ich diese Serie einfach klasse. Es fängt mit einer kleinen abgebrochenen Schraube an und endet in diesem Teil mit einem Menschen, der vor 65 Millionen Jahren zusammen mit den Dinosauriern die Erde bewohnte. Und unsere Heldin aus Teil 1 hat eine ganz besondere Beziehung zu diesem Menschen, dieser Frau. Doch dies wird in Teil 3 genauer und ausführlicher beschrieben.

Mark Bremer war wieder klasse. Er passt sehr gut zu dieser Serie.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Klaus Seibel – Das Erbe der ersten Menschheit – Die erste Menschheit 1

Siehe auch:

 

 

Sebastian Fitzek – Der Insasse

Der Insasse200Beschreibung
Zwei entsetzliche Kindermorde hat er bereits gestanden und die Berliner Polizei zu den grausam entstellten Leichen geführt. Doch jetzt schweigt der psychisch kranke Häftling auf Anraten seiner Anwältin. Die Polizei ist sich sicher: Er ist auch der Entführer des sechsjährigen Max, der seit drei Monaten spurlos verschwunden ist. Doch die Ermittler haben keine belastbaren Beweise, nur Indizien. Da macht ein Kommissar dem verzweifelten Vater ein unglaubliches Angebot: Er schleust ihn in den Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie ein, als falscher Patient, mit einer fingierten Krankenakte. Damit er dem Kindermörder so nahe wie möglich kommt und ihn zu einem Geständnis zwingen kann.

Sprecher
Simon Jäger

Länge
9 h 13 m

Meine Meinung
Ich muss gestehen, ich ging mal wieder mit großer Skepsis an dieses Hörbuch heran. Denn eigentlich will ich Sebastian Fitzek nicht mehr hören, da er mich einfach schon oft enttäuscht hat. Doch dann kann ich die Finger doch nicht davon lassen. Denn seine Ideen sind ja halt einfach immer klasse. Und es sind ja nicht die Ideen, die mir nicht gefallen, sondern eher die Durchführung.

Diese Geschichte aber fand ich mal wieder so richtig gut. Ok, es ist natürlich ein irrsinniger Plan, sich in eine Psychiatrie einweisen zu lassen, wenn man völlig gesund ist. Aber hey, ich hatte ja ein Buch von Fitzek in Händen. Also alles soweit völlig „normal“.

Den Verlauf der Geschichte fand ich durchweg spannend. Es gab so einige Wendungen mit denen ich im Traum nicht gerechnet hätte – in realen Gedanken natürlich auch nicht – aber die hatten es in sich. Immer wieder wurde die Geschichte rätselhafter und ich fieberte zunehmend mit dem Protagonisten mit, der sich immer mehr in einer aussichtslosen Situation befand. Doch selbst all diese Wendungen brachten mich nicht im Entferntesten auf eine leise Ahnung, wohin das alles führen sollte! Somit kam das Ende für mich absolut überraschend und ich war verblüfft. Echt.

Simon Jäger war natürlich wieder richtig gut in seiner Rolle. Die beiden gehören einfach zusammen wie David Nathan zu Stephen King.

Fitzeks Nachwort fand ich dieses Mal auch echt klasse. Hör es dir bis zum Schluss an, es lohnt sich 😉

Ja, und somit bekommt „Der Insasse“ tatsächlich die volle Punktzahl von mir!

 

 

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Sebastian Fitzek – Der Insasse

Siehe auch: