Adrian J. Walker – Am Ende aller Zeiten

am-ende-aller-zeitenBeschreibung
Edgar Hill ist Mitte dreißig, und er hat sein Leben gründlich satt. Unzufrieden mit sich und seinem Alltag als Angestellter, Familienvater und Eigenheimbesitzer weiß er nur eins: So kann es nicht weitergehen. Als das Ende kommt, kommt es von oben: Asteroideneinschläge verwüsten die Britischen Inseln. Städte, Straßen, Internet – all das gehört plötzlich der Vergangenheit an. Das Chaos ist gigantisch, die Katastrophe total. Edgar wird von seiner Familie getrennt und vor die größte Herausforderung seines Lebens gestellt: Will er Frau und Kinder jemals wiedersehen, muss er von Schottland nach Cornwall laufen, 500 Meilen durch ein sterbendes Land. Und er muss zu dem Mann werden, der er schon immer sein wollte.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird im Download exklusiv von Audible präsentiert.

Sprecher
Uve Teschner

Länge
12 h 29 m

Meine Meinung
Achtung, die Asteroiden kommen. Nicht nur einer, nein, es sind gleich ganz viele, die über den Britischen Inseln niederprasseln. Dass anschließend nichts mehr so ist, wie es einmal war, kann man sich unschwer vorstellen. Die komplette Infrastruktur ist zerstört, kaum ein Stein liegt noch auf dem anderen. Und dann wird Edgar auch noch von seiner Familie getrennt.

Wollte er einen Tag zuvor noch nichts lieber, als endlich seine nervige Familie loswerden, so bemerkt er jetzt, da dies eben geschehen ist, dass seine Familie das einzige in seinem Leben ist, was ihm wirklich wichtig ist. Doch um sein Glück wiederzufinden, muss er eine schier unlösbare Aufgabe lösen. Er muss laufen. Nicht nur in die nächste Ortschaft, nein er muss ganze 500 Meilen quer durchs Land laufen und das innerhalb kürzester Zeit. Wenn er es nicht schafft, wird er seine Familie nie wieder sehen.

Doch ausgerechnet er soll laufen? Er hasst das Laufen und ist auch nicht gut darin. Geschweige denn ist er auch nur annähernd fit. Und trotzdem macht sich Edgar Hill zusammen mit ein paar sehr unterschiedlichen Männern auf den Fußmarsch nach Cornwall.

Auf diesem Fußmarsch werden in der Geschichte noch mehrere kleinere Geschichten erzählt, das hat mir sehr gut gefallen. Und all diese Geschichten helfen Edgar, durchzuhalten, weiterzulaufen und sein Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Somit durchläuft Edgar nicht nur ganz England, nein er persönlich durchläuft auch eine sehr starke Entwicklung.

Erst wenn man das, was einem wirklich wichtig ist, verliert, bemerkt man den Wert. So kann das Schicksal durchaus als Chance betrachtet werden, die einem die wirklich wichtigen Dinge zurück ins Bewusstsein befördert.

Ich fand die Story an sich stellenweise sehr spannend, aber nicht nervenzerreißend. Vielmehr finde ich, dass der Plot sehr viele Anregungen zum Nachdenken gibt und durchaus auch ein paar Tipps für jeden selbst bereit stellt. Das Ganze wird einem in einer durchweg interessanten Endzeitstory erzählt, die realistisch dargestellt wird. So könnte sich ein derart verheerender Asteroideneinschlag tatsächlich auswirken.

Die Protagonisten, allen voran Edgar Hill, fand ich sehr gut dargestellt. Ich konnte mir die Truppe Männer sehr gut vorstellen, die sich da zu Fuß durchs Land kämpft und auch die Menschen, denen sie begegneten. Sehr viele, sehr unterschiedliche Charaktere wurden hier geschildert. Das sorgte zusätzlich für viel Abwechslung.

Uve Teschner gab der Story mit seiner Stimme die richtige Note Düsternis und Hoffnung. Seine Leistung war wieder klasse.

s5g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Adrian J. Walker – Am Ende aller Zeiten

Serotonin – Das Blausteintuch. Ein Renaissance-Roadmovie

Das BlausteintuchBeschreibung
Dieses Buch ist eine Odyssee, ein Abenteuerroman, eine mittelalterliche Saga und ein Renaissance-Roadmovie, es erzählt die gefahrvolle Reise des Carlos Karge Dinarese, die vom Balkan über das Osmanische Reich bis nach Venedig führt. Spätmittelalter in Rumelien, Schlachtfeld der osmanischen Invasion gen Westen, Heere und Kulturen prallen aufeinander.

Karge, ein Bauernsohn und Außenseiter, fällt eines Tages der „Knabenlese“ zum Opfer und wird aus seiner Heimat gen Osten verschleppt. Doch das Unglück entpuppt sich als Segen, denn für Karge beginnt eine Reise in ein gänzlich anderes Leben: Er schließt echte Freundschaften, sieht sein erstes Kamel, lernt die wunderbaren Gärten jener Feinde kennen, die ihn raubten. Er hat Glück mit seinem neuen Herren und findet in dessen Haus den Zugang zu Büchern und Bildung.

Selbst die neuerliche Vertreibung aus Bursa und seine Flucht über das Meer nach Venedig können den jungen Mann nicht aufhalten. Als Karge jedoch seine Chance ergreift, die fest gefügte Ordnung der Serenissima mit seinen neuen Ideen zu durchbrechen, ruft er den Zorn der Kirche und des Adels auf sich. Ein tödliches Spiel beginnt…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Stefan Kaminsky

Länge
16 h 05 m

Meine Meinung
Lange schlich ich um dieses Hörbuch herum. Warum ich nicht sofort zugriff, ist mir im Nachhinein eigentlich schleierhaft. Denn sowohl das Cover als auch die Beschreibung finde ich sehr verlockend.

Wie sich dann – nach dem Kauf – endlich herausstellte, wurde ich mit meiner Erwartungshaltung auch nicht enttäuscht. Im Gegenteil! Ich wurde positiv überrascht, ob der spritzigen, spannenden Geschichte.

Ich möchte hier nichts über den Inhalt erzählen, das würde komplett ausufern. Denn mit zwei, drei Absätzen ist das nicht getan. So einiges widerfährt dem jungen und sympathischen Karge. Er ist auch durchaus etwas einfältig. Doch dies liegt vermutlich an seinem einfach zu guten Herzen. Er kann sich einfach nicht vorstellen, dass es Menschen gibt, die anders gestrickt sind – ja, die einfach böse sind. Und so hat er mit einigen Schicksalsschlägen zu kämpfen. Doch immer macht er tapfer weiter, findet wieder und wieder einen Ausweg aus seiner misslichen Lage.

Doch was mir wirklich ein wenig fehlte, war die Entwicklung des Karge. Er liest zwar viele Bücher und wird dadurch immer schlauer. Aber cleverer wird er im Umgang mit den Menschen nicht. Eigentlich reagiert er immer nur, er agiert nur selten. Aber wie schon oben gesagt, liegt das vermutlich an seiner fehlenden Vorstellungskraft, dass andere Menschen andere Dinge im Schilde führen.

Hätte der Protagonist also in dieser Hinsicht etwas mehr Entwicklung durchgemacht, so wäre dieses Hörbuch auf meiner Bestenliste gelandet. So jedoch nicht.

Allerdings schmälerte das meinen Hörgenuss in keinster Weise. Die Geschichte ist rasant, spannend, sehr abwechslungsreich und niemals langweilig. Auch habe ich Karge sofort in mein Herz geschlossen, was natürlich eine der besten Voraussetzungen dafür ist, mit jemanden mitzuzittern. Für mich war die Geschichte also rundum gelungen. Auf eine Fortsetzung darf man sich wohl auch schon freuen. Ich jedenfalls warte schon gespannt darauf.

Das i-Tüpfelchen war natürlich der kongeniale Sprecher Stefan Kaminski. Er hat die Geschichte derart mit Lebendigkeit gefüllt, dass man sich stellenweise direkt neben Karge wähnte und in die Story eingesogen fühlte.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Serotonin – Das Blausteintuch. Ein Renaissance-Roadmovie

Siehe auch:

Britta Sabbag – Stolperherz

StolperherzBeschreibung
Sanny kann ihr Glück kaum fassen: Ausgerechnet Greg, der coole Bassist der Schulband Crystal, lädt sie ein, bei der letzten Probe vor den Sommerferien dabei zu sein. Doch es kommt noch besser: Die Jungs fragen sie, ob sie Lust hat, die Band auf ihrer Tour zu begleiten.

Bisher war Sanny immer nur das unscheinbare Mädchen mit dem Stolperherzen, so genannt, weil sie mit einem Herzfehler geboren wurde. Doch Sanny zögert nicht lange – tischt ihrer Mutter kurzerhand eine Lüge auf und steht am nächsten Morgen pünktlich am Treffpunkt. Und einmal unterwegs beginnt für Sanny die aufregendste Zeit ihres Lebens …

Sprecher
Uta Dänekamp

Länge
6 h 7 m

Meine Meinung
Jugendbücher sind was für Jugendliche. Lange Zeit dachte ich so und interessierte mich kaum für Jugendbücher. Ein paar Mal wurde ich bereits eines Besseren belehrt. Und so auch hier. Stolperherz ist ein tolles Buch für Jung und Alt gleichermaßen.

Sanny ist ein unscheinbares Mädchen. Durch ihren angeborenen Herzfehler kann sie die meisten Dinge, die Jugendliche tun, eben nicht tun. Kein Wunder, dass sie ihr Leben in ziemlicher Einsamkeit verbringt und von Arzttermin zu Arzttermin und von einem Krankenhausaufenthalt zum nächsten lebt. Selbstvertrauen ist für sie ein Fremdwort, sie wird schon rot, wenn sie nur angesprochen wird. Alle wissen von ihrer Krankheit, alle nehmen Rücksicht, aber niemand sieht Sanny, den Menschen. Ein Mädchen, dessen Leben vor lauter Achtsamkeit aufs Überleben nicht gelebt, lediglich überlebt wird. Als sie einen ersten für sie äußerst wagemutigen Schritt tut und sich die Haare rot färbt, ändert sich ihr Leben schlagartig. Greg, der coolste Junge der Schule und gleichzeitig auch Bassist der angesagten Schulband Crystal, nimmt sie plötzlich wahr, nennt sie Red und lädt sie zur Probe ein. Sie kann ihr Glück kaum fassen, ist völlig verunsichert, wie sie sich denn bei der Probe verhalten soll. Als sich dann herausstellt, dass ihr Keyboarder kurzfristig bei der anstehenden Tour ausfällt, kann sie der Band aus der Patsche helfen, indem sie ihren Nachbarn vorschlägt, der von morgens bis abends nicht anderes tut, als Keyboard zu spielen. Sie ruft ihn an, er kommt zur Probe und die Band akzeptiert ihn als Ersatzkeyboarder. Und dann passiert das Unfassbare: Die Band fragt sie, ob sie mit auf Tour gehen will! Start morgen früh um 5:00 Uhr. Sie stimmt spontan zu und hat nun ein Problem. Ein großes Problem! Ihre Eltern werden ihr das nie erlauben und eigentlich sollte sie am nächsten Morgen zu einem 3-wöchigen Kuraufenthalt aufbrechen. Sie muss sich nun schnell entscheiden: 3 Wochen in die Kur, in die sie eh nicht will, in die sie ihre Eltern einfach angemeldet haben, oder aber mit der coolsten Band auf Tour gehen und ihr Gesicht vor Greg bewahren! Also tut sie etwas, das sie noch nie getan hatte. Die Eltern sind der Meinung, sie reist ab in die Kur, doch in Wirklichkeit trifft sie sich mit der Band und bricht auf in ihr größtes Abenteuer.

Auf dieser Tour lernt Sanny sich erstmals selbst kennen, erlebt die höchsten Höhen und die tiefsten Tiefen in ihrem bisher allzu behüteten Leben.

Diese Geschichte ist derart herzerfrischend und lebensecht geschrieben, dass ich sie in einem Rutsch durchgehört habe. Ich konnte nicht unterbrechen, viel zu spannend und zu aufregend waren die Erlebnisse, die Sanny mit der Gruppe und den beiden anderen Mädels, die die Band begleiteten, durchmachte. Die Sprache ist angemessen jugendlich und angepasst an die jungen Leute, die sich zwischen Kindheit und Erwachsensein zurechtfinden müssen. Sanny lernt auf dieser Tour mehr über das wahre Leben als in den ganzen Jahren zuvor. Und sie fasst ihre Erkenntnisse immer sehr treffend zu Lebensweisheiten zusammen. Das hat mir sehr gut gefallen. Sie erlebt die Dinge nicht einfach, sie fasst sie auch in Worte und macht sie dadurch greifbarer.

Die Protagonisten fand ich durch die Bank weg sehr gut beschrieben. Ich hatte von allen Bandmitgliedern, den Eltern und den beiden anderen Mädels sehr schnell ein klares Bild vor Augen, was die Geschichte vor meinem inneren Auge als Film ablaufen ließ. Schade fand ich lediglich, als das Hörbuch zu Ende war. Doch das war in diesem Fall nicht tragisch, da der zweite Band bereits darauf wartete, gehört zu werden. Das tat ich direkt im Anschluss. Doch dazu mehr in meiner nächsten Rezension „Herzriss“.

Die Sprecherin Uta Dänekamp kannte ich bisher noch nicht. Doch sie hat mir mit ihrer frechen und flotten Stimme sehr gut gefallen und sie passte auch ganz hervorragend zu Sanny, unserer liebenswerten Protagonistin.

s5g5

Herzlichen Dank an den Rubikon Audioverlag für das Rezensionsexemplar!

Weitere Informationen
Hier geht es zur Facebook-Seite des Rubikon Audioverlags. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Britta Sabbag – Stolperherz

Siehe auch: