Linda Castillo – Tödliche Wut (Kate Burkholder 4)

Tödliche WutBeschreibung
Sadie Miller wird vermisst, ein aufmüpfiger Amisch-Teenager aus Painters Mill. Ihre Familie ist verzweifelt, verbittet sich aber jede Einmischung von außen. Als Kate Burkholder, die Spezialistin für Amisch-Delikte, gerufen wird, ahnt sie Schlimmes. Denn das Szenario ist nicht neu, mehrere Mädchen der Glaubensgemeinschaft sind in der Vergangenheit spurlos verschwunden. Hat die Gemeinde etwas zu verbergen? Stecken perverse Amisch-Hasser hinter allem? Oder gibt es eine viel harmlosere Erklärung? Scheinbar nicht, denn schließlich findet sich Sadies Tasche – in einer riesigen Blutlache.

Sprecher
Tanja Geke

Länge
9 h 50 m

Meine Meinung
Die Geschichten, die Linda Castillo erzählt, gehen mir meist ziemlich unter die Haut. Auch diese hier hat mich wieder schockiert. Wie oben bereits beschrieben, verschwinden mehrere Mädchen aus der Glaubensgemeinschaft. Kate wird als Beraterin hinzugezogen, da sie früher selbst Amisch war und sich somit gut mit den Gepflogenheiten der Gemeinschaft auskennt.

Ganz langsam schnürte die Geschichte mir immer weiter die Kehle zu, als die Ereignisse sich immer weiter zuspitzten. Und das Ende hätte ich nun so nicht erwartet. Das war eine echte Überraschung! Ganz wichtig: Man muss wirklich bis zum Ende hören. D. h. erst kommt der Abspann des Verlages und dann geht es doch noch ein Stück weiter! Das sollte man nicht verpassen!

Nun habe auch die vierte Folge der Reihe und somit alle fünf Folgen gehört. Soweit ich weiß, gibt es auch keine weitere Folge. Und ja, das finde ich auch ganz ok. Die Storys um die Amisch-People, die eigentlich ja so friedlich sind, aber doch immer Dreck am Stecken haben, hat mich sehr gut unterhalten – aber jetzt ist es auch gut damit.

Tanja Geke als Sprecherin hat meine Nerven in dieser Folge wieder ziemlich auf die Probe gestellt. Sie hat hier wieder einige Personen dermaßen überzogen und künstlich gesprochen, dass ich wirklich an mich halten musste, um das Hörbuch nicht auszuschalten. Ein großer Fan von ihr werde ich wohl nie werden, auch wenn sie mir ab und an mittlerweile echt gut gefallen hat.

s3g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Linda Castillo – Tödliche Wut (Kate Burkholder 4)

Siehe auch:

 

John Williams – Stoner

StonerBeschreibung
William Stoner wird 1891 als Sohn armer Farmer in Missouri geboren. Das Landwirtschaftsstudium lässt er ohne Reue hinter sich, als er seine Liebe zur Literatur entdeckt. Hart arbeitet er für seinen Aufstieg, bringt es bis zum Professor. Doch sonst ist sein Leben enttäuschungsreich: Seine Ehefrau entpuppt sich als gefühlskalte Intrigantin, die seine enge Beziehung zur Tochter zerstört, die leidenschaftliche Liebe zu einer Studentin muss er aufgeben. Und ein Widersacher an der Uni setzt alles daran, Stoners Reputation zu beschädigen. Ein großartiger Roman über einen Mann, der seine Würde durch alle Widernisse rettet.

Pressestimmen:
Dieses Buch hat mich durchgerüttelt und berührt und mein Herz umgedreht.
Elke Heidenreich

Es gibt Romane, die wirken noch lange über die Lektüre hinaus nach und wenn man sie ein zweites Mal liest, ist der Zauber nicht geringer. Im Gegenteil: Man entdeckt eigentlich erst jetzt, um welch kostbares Werk es sich handelt.
Luzia Stettler, SRF

Sprecher
Burghart Klaußner

Länge
10 h 02 m

Meine Meinung
Am liebsten würde ich das ganze Buch nacherzählen, so faszinierend fand ich jede einzelne Episode. Und so wichtig fand ich jedes einzelne Wort.

In diesem Buch wird die gesamte Lebensgeschichte von William Stoner chronologisch korrekt erzählt. Hm, denkt sich hier wohl der ein oder andere. Was soll daran so spannend sein? Spannend ist hier auch sicherlich nicht der richtige Ausdruck. Es ist interessant, sehr interessant. Die charakterliche Entwicklung des Protagonisten wird derart zurückhaltend und leise geschildert, dass ich nur zu dem Schluss kommen kann: William Stoner war ein bewundernswerter Mann.

In der heutigen Zeit würde man einen Menschen, der sein Leben so lebt wie Stoner es tat, vermutlich als Waschlappen oder Weichei bezeichnen. Jedoch liegt genau hierin meine Faszination für diesen Mann. Denn in unserer Ellbogen-Gesellschaft hätte ein Mann wie Stoner nicht die geringste Chance. Und natürlich war es auch damals nicht wesentlich einfacher, als zurückhaltender und reflektierter  Mensch seinen Platz in der Welt zu finden. Stoner hat es wahrlich nicht leicht.

Schritt für Schritt „erkämpft“ er sich sein Leben, doch immer wieder erleidet er herbe Rückschläge. Er nimmt sie hin und findet sich damit ab. An der ein oder anderen Sache hätte man sicherlich etwas ändern können, doch er arrangiert sich damit. Jedoch tut er das nicht aus Feigheit, sondern vielmehr aus Überzeugung, dass er das Richtige tut – nicht unbedingt für sich, aber für die Sache an sich. Manchmal auch aus Angst vor seiner eigenen Courage. Stellenweise hätte ich meinem lieb gewonnen Protagonisten gerne geholfen.

„Stoner“ ist kein Buch, das einem an Ende glücklich ob des Ausgangs der Geschichte zurücklässt. Vielmehr ist es ein Buch, das man am Ende zuklappt (oder in meinem Fall den Player abschaltet) und nachdenkt. Es ist ein Buch mit außergewöhnlichem Tiefgang und es wird noch sehr lange in mir nachwirken.

John Williams benutzt ausdrucksstarke Wörter, die die Dinge auf den Punkt bringen. Ich möchte sagen, er beschreibt nicht eine Situation, er bringt sie zum Ausdruck. Kurz und prägnant.

Burghart Klaußner als Sprecher für dieses Buch war ebenso grandios, wie die Geschichte selbst. Ich kann mir keinen anderen Sprecher vorstellen, der besser dazu gepasst hätte. Die perfekte Symbiose.

Mit „Stoner“, das ohne viel Action und Spannung daherkommt, habe ich ein neues Buch für meine Bestenliste gefunden. Es ist ein Buch, bei dem ich sage: Schade, dass es schon fertig ist. Ich hätte gerne noch viele weitere Stunden dem Leben Stoners gelauscht.

s5g5hs5g5h=5

Herzlichen Dank an den „Audio-Verlag“ für das Rezensionsexemplar. 

Siehe auch: