Jojo Moyes – Ein ganz neues Leben

Ein ganz neues LebenBeschreibung
Sechs Monate hatten Louisa Clark und Will Traynor zusammen. Ein ganzes halbes Jahr. Und diese sechs Monate haben beide verändert. Lou ist nicht mehr das Mädchen aus der Kleinstadt, das Angst vor seinen eigenen Träumen hat. Aber sie führt auch nicht das unerschrockene Leben, das Will sich für sie gewünscht hat. Denn wie lebt man weiter, wenn man den Menschen verloren hat, den man am meisten liebt?
Eine Welt ohne Will, das ist für Lou immer noch schwer zu ertragen. Ein einsames Apartment, ein trister Job am Flughafen – Lou existiert, aber ein Leben ist das nicht. Bis es eines Tages an der Tür klingelt und sich eine Verbindung zu Will auftut, von der niemand etwas geahnt hat.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Luise Helm

Länge
13 h 22 m

Meine Meinung
Natürlich ist es schwer an „Ein ganzes halbes Jahr“ heranzukommen. Natürlich war diese Vorgabe einfach nicht zu toppen. Aber ein wenig mehr hätte ich mir dann doch erhofft. Doch was haben wir:

Wir haben eine Lou, die immer noch hart am Verlust von Will Traynor leidet. Sie leidet und leidet und leidet…und als Hörer wird man gezwungen, diesem ganzen Elend zu lauschen. Sie stürzt vom Dach, überlebt, geht zu einer Selbsthilfegruppe, auch hier darf man bei jeder Sitzung dabei sein, und sie lernt einen tollen Mann kennen. Sam, ein Sanitäter. Er hatte sie nach dem Sturz vom Dach in die Klinik gebracht. Ein toller Mann, ein Bilderbuchmann, und was tut Lou, sie leidet und leidet und will/kann sich ihre Gefühle für ihn nicht eingestehen. Man braucht schon wirklich viel Geduld, um sich das alles anzutun.

Einziger Lichtblick war meiner Meinung nach, die Überraschung in Form eines jungen Mädchens. Denn zumindest dieses Mädchen brachte etwas Abwechslung in die Story.

Die Entwicklung der Protagonistin Lou zog sich wie Gummi über die gesamten 13 Stunden, bis man endlich in den letzten Minuten ein wenig aufschnaufen durfte.

Nun, für meinen Geschmack war das nicht das passende Buch. Wer sich gerne in Leid suhlt, der mag dieses Buch vielleicht toll finden. Doch ich fand das einfach nur anstrengend. Wenn man bald bei jedem Satz denkt: Hallo, denk doch mal nach – dann fehlt mir das Essentielle einer Geschichte – nämlich die nachvollziehbare Handlung und die Entwicklung.

Schade, denn ich weiß genau, dass Jojo Moyes das beherrscht! Doch hier hat sie es leider nicht umgesetzt.

Einzig Luise Helm hat mich hier bei der Stange gehalten. Mit einer anderen Sprecherin hätte ich vermutlich aufgegeben.

s5g2

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Jojo Moyes – Ein ganz neues Leben

Siehe auch: 

 

Jojo Moyes – Ein ganzes halbes Jahr

Ein ganzes halbes JahrBeschreibung
Lou Clark weiß eine Menge. Sie weiß, wie viele Schritte es von der Bushaltestelle bis nach Hause sind. Sie weiß, dass ihr die Arbeit im Café „Buttered Bun“gefällt, und sie weiß, dass sie ihren Freund Patrick vielleicht nicht liebt. Was Lou nicht weiß, ist, dass sie ihren Job verlieren und einen neuen annehmen wird, der alles Bisherige infrage stellt. Will Traynor weiß, dass der Motorradunfall ihm den Lebensmut genommen hat. Er weiß, dass alles sich klein und freudlos anfühlt, und er weiß ganz genau, was er dagegen tun wird. Was Will nicht weiß, ist, dass Lou in sein Leben platzen wird wie eine Explosion aus Farben. Und weder Lou noch Will wissen, dass sie das Leben des anderen für immer verändern werden.

Sprecher
Luise Helm, Ulrike Hübschmann, Romanus Fuhrmann, Nina West, Anne Helm und Reinhard Kuhnert

Länge
14 h 44 m

Meine Meinung
Der Stil des Klappentextes erinnerte mich an „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Hm, dachte ich, ist das nun ein Abklatsch? Egal, „Die fabelhafte Welt der Amélie“ hatte mir sehr gut gefallen, also war ich auch an diesem Hörbuch interessiert.

Zunächst: Dieses Hörbuch hat nichts mit „Amélie“ zu tun.

Lou kommt aus einer Familie, die hart für ihre Existenz kämpfen muss. Der Vater hat seinen Job verloren und so ist Lou die Hauptverdienerin. Ist dies schon nicht einfach, als sie noch ihren Job im Café hat, so scheint es ein auswegloses Unterfangen zu sein, als sie ihren Job auch noch verliert. In der Familie gibt es noch eine Schwester, die einen kleinen Sohn hat und studiert und von allen Unterstützung erwartet. Einen Großvater, dem es nicht mehr so gut geht und eine Mutter, die eine leidenschaftliche Hausfrau ist. Alles ganz normal – wie im richtigen Leben eben. Und genauso klar und glaubhaft sind die einzelnen Charaktere ausgearbeitet.

Will kommt aus der Oberschicht. Reich und erfolgreich – ihm stehen alle Türen offen, bis es zu einem tragischen Unfall kommt und er von da an querschnittsgelähmt ist. Er kann sich an sein neues Leben nicht gewöhnen und fasst einen Entschluss.

Mit diesem Entschluss ist die Mutter natürlich nicht einverstanden und setzt alles daran, ihren Sohn umzustimmen. Als letzten Ausweg sieht sie die Möglichkeit, dass sich Will verlieben wird und dadurch seinen Lebensmut wiederfindet. Zu diesem Zweck stellt sie Lou ein, die von Krankenpflege keine Ahnung hat, der sie aber das erhoffte Wunder zutraut. Doch sie sagt ihr nicht den wahren Grund, warum sie sie einstellt. Sie sagt ihr einzig, dass die Stelle auf ein halbes Jahr begrenzt ist. Lou – in Geldnot – nimmt den Job mit der großzügigen Bezahlung natürlich an.

Mehr wird hier nicht verraten.

Von diesem Hörbuch war ich sehr begeistert. Die Charaktere wurden durch die Bank weg äußerst glaubhaft dargestellt. Es ist so nah am richtigen Leben und den echten Menschen, dass ich stellenweise den Eindruck hatte, ich kenne die Leute persönlich. Sehr schnell hatte ich von allen Personen ein klares Bild vor Augen. Nicht nur von deren Charakter, auch ihr Aussehen war mir klar.

Die Dialoge sind intelligent und stellenweise sehr witzig. Nicht selten musste ich lauthals lachen. Doch je weiter die Geschichte fort schritt, um so öfter hatte ich einen Kloß im Hals. Zum Ende hin war ich froh, dass ich das Buch nicht las sondern hörte, denn vor lauter Tränen hätte ich keine Zeile mehr lesen können. Doch trotzdem ist diese Geschichte weit entfernt von kitschig oder rührselig. Ich fand das eine wirklich ganz tolle Leistung von Joyo Moyes, soviel Gefühl in die einzelnen Szenen zu packen, ohne dass sie klischeehaft wirkten.

Die Sprecher waren allesamt sehr, sehr gut. Hier passte wirklich jede Stimmlage, jede Betonung, einfach alles. An diesem Hörbuch habe ich ganz und gar nichts zu bemängeln. Es ist einfach wundervoll.

Ein neues Buch für meine „Bestenliste“.

s5g5h

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Jojo Moyes – Ein ganzes halbes Jahr

Siehe auch: