Alina Bronsky – Der Zopf meiner Großmutter

Beschreibung
„Ich kann mich genau an den Moment erinnern, als mein Großvater sich verliebte. Es war klar, dass die Großmutter nichts davon mitkriegen sollte. Sie hatte schon bei geringeren Anlässen gedroht, ihn umzubringen.“ Max‘ Großmutter hat im Flüchtlingswohnheim ein hart-herzliches Terrorregime errichtet. Wenn sie nicht gerade gegen das deutsche Schulsystem, die deutschen Süßigkeiten oder ihre Mitmenschen und deren Religionen wettert, beschützt sie ihren einzigen Enkel vor dem schädlichen Einfluss der neuen Welt. So bekommt sie als Letzte mit, dass ihr Mann sich verliebt hat. Doch dies bedeutet mitnichten das Ende der Familie, sondern den Anfang eines turbulenten Zusammenlebens unter neuen Vorzeichen.

Sprecher
Sophie Rois

Länge
5 h 17 m

Meine Meinung
Also die Geschichte, die hier erzählt wird, hat mir richtig gut gefallen. Sie ist tragisch, dramatisch und dabei urkomisch bis komplett witzig. Solch eine Mischung findet man selten. Mir hat das sehr gut gefallen.

Aber Sophie Rois fand ich eine echte Zumutung. Wenn ich nicht unbedingt wissen gewollte hätte, wie die Story ausgeht, hatte ich recht schnell das Hörbuch verworfen. Mal ganz davon abgesehen, dass der Ich-Erzähler ein Junge ist und somit eine männliche Stimme meiner Meinung nach viel besser gepasst hatte, ging mir ihre „Heiße-Kartoffel-im-Mund“-Stimme wirklich arg auf die Nerven. Aber das ist ganz sicher Geschmackssache. Vielen hat das laut den Bewertungen z. B. bei Audible sehr gut gefallen. Mich hat es echt gequält. Aber trotzdem habe ich durchgehalten, da mir die Story echt richtig gut gefallen hat.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Bookbeat. Und hier geht es direkt zum Hörbuch:
Alina Bronsky – Der Zopf meiner Großmutter

Celeste Ng – Was ich euch nicht erzählte

Beschreibung
Ohio 1977: James Lee möchte seine Tochter Lydia als Abschlussballkönigin sehen – eine Popularität, die ihm als Sohn chinesischer Einwanderer verwehrt blieb. Für ihre Mutter soll die 17-Jährige Klassenbeste sein. Auch ihre beiden Geschwister vergöttern sie. Doch dann der Schock: Lydia wird tot aufgefunden. War es Mord oder Selbstmord? Der tragische Verlust verwandelt das Leben der Familie in eine Tragödie, die ihre glückliche Vergangenheit als Illusion entlarvt. Doch auch dieses Ende birgt die Chance auf einen Neuanfang. Und alle erkennen, dass Ehrlichkeit und Respekt füreinander das Wichtigste im Leben sind.

Sprecher
Britta Steffenhagen

Länge
7 h 46 m

Meine Meinung
Diese Geschichte hat mich sehr berührt. Sie erzählt die Geschichte einer Amerikanerin, die einen Chinesen heiratet. Mit ihren drei Kinder leben sie in einer amerikanischen Stadt, die 1977 noch voller Vorurteile gegenüber Ausländern ist.

In dieser Familie dreht sich alles um die älteste Tochter Lydia, die ums Leben gekommen ist. Ob es Mord, Selbstmord oder ein tragischer Unfall war – es wird hier viel spekuliert. Und so erfährt man sehr viel über die Umstände, in denen die Familie und ihre einzelnen Mitglieder so leben. Jeder hat eine andere Ansicht, doch in einem Punkt sind sich alle einig: Lydia hatte viele Freunde und war sehr beliebt. Doch nach und nach hebt sich der Vorhang der Verhüllung und es treten erstaunliche Gesichtspunkte in den Vordergrund.

Eigentlich spielt hier jedes Familienmitglied eine tragische Rolle. Dies könnte man nun als etwas kitschig deuten, doch das ist es ganz und gar nicht.

Celeste Ng hat eine Art zu erzählen, die einem sehr ans Herz geht und die absolut glaubhaft und vorstellbar zugleich ist. Diese Familie könnte es meiner Meinung nach wirklich gegeben haben, denn nichts scheint hier konstruiert oder gekünstelt.

Kurz, ich bin rundum begeistert von der tollen Geschichte „Was ich euch nicht erzählte“.

Britta Steffenhagen als Sprecherin passte ganz hervorragend zu dieser Geschichte, sie las mit viel Herzblut und Leidenschaft.

-> Bestenliste!

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Celeste Ng – Was ich euch nicht erzählte

Siehe auch:

Kim Thúy – Der Klang der Fremde

Der Klang der FremdeBeschreibung
„Man glaubt immer, das Leben von Einwanderern sei nur schwer. Und vergißt dabei, dass ihre Erfahrungen auch wunderbare, lustige, bewegende und oft ganz absurde Momente umschließen…“

Als Zehnjährige flieht Kim mit ihren Eltern aus Vietnam in den Westen. In unvergesslichen Bildern erzählt sie von Flucht und Neubeginn, von Schmerz und Lust der Erinnerung und dem täglichen Glück, sein Leben zu wagen! Ein berührender, sehr persönlicher Lebensroman, in einer meisterhaften poetischen Sprache.

Kim Thúy wurde 1968 in Vietnam geboren, in einem Land, das seit 1955 von Krieg zerstört wurde. 1978 entschlossen sich ihre Eltern mit den drei Kindern vor der kommunistischen Gewaltherrschaft zu fliehen – eine Odyssee über das Meer, ein abenteuerliches Unternehmen, da die Boote, in die die Flüchtlinge gepfercht wurden, meist alt und untauglich waren. Die Flucht als „boatpeople“ gelang und Kim konnte in Kanada ein neues Leben beginnen. Sie studierte an der Universität von Montréal Jura und Sprachwissenschaften, arbeitete als Übersetzerin, Rechtsanwältin, Gastronomin und Gastrokritikerin für Radio und Fernsehen. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Montréal.

„Ein kleines Buch von der Größe eines Epos“ (ELLE)

Sprecher
Marit Beyer

Länge
3 CDs

Meine Meinung
„Der Klang der Fremde“  ist das neue Buch aus dem Bonnevoice-Verlag. Nicht sehr verwunderlich also, dass es sich hier wieder um eine Autobiografie handelt.

Dieses Hörbuch erzählt die Flucht und den Neubeginn der jungen Vietnamesin Kim Thúy, die als Kind mit ihren Eltern als sogenannte „Boat People“ aus Vietnam flohen und in Kanada ankamen.

Kim Thúy versteht es wunderbar, selbst schlimme Erlebnisse mit Leichtigkeit zu erzählen. Da hört man das Gesagte und wenn man dann mal genauer darüber nachdenkt, ist man leicht schockiert, da die Sprache und der Inhalt eigentlich in Widerspruch stehen. Ich denke, derart genial kann man darüber nur schreiben, wenn die Geschehnisse schon lange zurückliegen und man viel Zeit zum Verarbeiten hatte.

Doch hier werden einem nicht nur Schreckensbilder beschrieben. Ganz im Gegenteil. Sehr oft musste ich hier auch schmunzeln, ob der kleinen und größeren Missverständnisse oder dergleichen. Als Beispiel möchte ich hier nur die Szene in der Schule erwähnen, in der die Lehrerin fragt, was sie alle zum Frühstück essen würden. Suppe, Reis und Fleisch konnte das ja wohl unmöglich sein. Da musste sie die Frage falsch verstanden haben. Für Kanadier einfach unvorstellbar.

Marit Beyer als Sprecherin passte als Stimme perfekt zu dieser Autobiografie. Sie verstand es sehr gut, sich selbst in den Hintergrund und die Geschichte voll und ganz in der Vordergrund zu stellen. Es war sehr angenehm, ihr zu lauschen.

s5g5

Mein herzlicher Dank für das Rezensionsexemplar geht an den BONNEVOICE Hörbuchverlag.