Pierre Lemaitre – Die Farben des Feuers

Beschreibung
Als der berühmte Bankier Marcel Péricourt im Jahr 1927 verstirbt, steht seine Tochter Madeleine plötzlich völlig allein an der Spitze eines mächtigen Bankimperiums – in einer Epoche, in der Frauen selbst keine Geschäfte führen dürfen. Im Schatten von Börsenskandalen und politischen Wirrnissen bahnt sich ein Komplott an, der die traditionsreiche Bank Péricourt und ihre Besitzerin zu Fall bringt. Doch Madeleine weiß die unruhigen Verhältnisse in Europa für sich zu nutzen und beginnt ihren ganz persönlichen Rachefeldzug. Ein beeindruckendes Zeitpanorama, eindringlich gelesen von Torben Kessler.

Sprecher
Torben Kessler

Länge
14 h 40

Meine Meinung
Auf das neueste Buch von Pierre Lemaitre habe ich mich sehr gefreut, haben mir doch seine bisherigen Werke alle sehr gut gefallen.

Um was es in der Geschichte geht, will ich hier gar nicht groß erzählen, das wird bereits im Klappentext recht gut beschrieben.

Doch von „Die Farben des Feuers“ war ich zugegebenermaßen ein wenig enttäuscht. Die erste Hälfte fand ich recht langatmig, wenn auch mit den typischen Lemaitre-Skurril-Elementen gespickt. Doch Madeleine war mir hier einfach ein wenig zu gutgläubig, zu farblos, zu sehr Mutterglucke. Und so verwundert es wohl auch nicht sonderlich, dass ich den plötzlichen Wandel zur eiskalten und sehr cleveren Rachegöttin nicht ganz realistisch fand. Ok, dass man äußerst verärgert ist, wenn man plötzlich feststellt, dass man von allen denen man vertraut hatte, übelst hintergangen wurde, kann ich absolut nachvollziehen. Aber ich halte es für ein wenig unrealistisch, dass man sich dann plötzlich einen derart perfiden Racheplan ausdenken kann.

Doch davon einmal abgesehen, haben mir die wirklich wieder sehr außergewöhnlichen Szenenbeschreibungen sehr gut gefallen. Das ist etwas, was ich an Lemaitres Romanen sehr liebe. Auch gab es wieder sehr wunderliche Personen, die mit der eigentlichen Geschichte nicht wirklich etwas zu tun hatten. Man denke nur an die Opernsängerin, die ihren Narren an Madeleines Sohn gefressen hat. Dies ist solch ein typisch skurriles Element in der Story.

Torben Kessler als Sprecher hat mir wieder sehr gut gefallen. Ich höre seine Stimme sehr gerne in Hörbüchern.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei „Der Audio-Verlag“ Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Pierre Lemaitre – Die Farben des Feuers

Siehe auch:

Herzlichen Dank an den Audio-Verlag für das Rezensionsexemplar

Stephan Ludwig – Lodernder Hass (Zorn 7)

Beschreibung
Brandgefährlich…

Nach seiner schweren Verletzung im Einsatz arbeitet Hauptkommissar Claudius Zorn vorübergehend im Innendienst. Verändert hat sich aber wenig – sein Kollege und Vorgesetzter Schröder macht die Arbeit, Zorn raucht. Eines Abends erwischt Zorn bei einem Spaziergang einen jugendlichen Brandstifter auf frischer Tat. Staatsanwältin Frieda Borck schickt den jungen Mann zu einem Psychologen, der ihm anbietet, sich einer offenen Therapiegruppe anzuschließen. Als ein Mitglied dieser Gruppe zu Tode kommt und andere Gruppenteilnehmer bedroht werden, nimmt Schröder undercover an den Sitzungen teil. Doch bald ist auch Schröder nicht mehr sicher, und Zorn muss blitzschnell handeln…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
David Nathan

Länge
13 h 03 m

Meine Meinung
Nachdem mir der 6. Teil der Reihe nicht ganz so gut gefallen hat, war ich von dem 7. Teil wieder vollauf begeistert. Hier geht es um einen Feuerteufel, der sein Unwesen treibt. Stephan Ludwig hat hier wahrlich gruselige Szenarien entwickelt, die einem das blanke Entsetzen ins Gesicht zeichnen.

Zorn war hier wieder ganz der Alte, auch Schröder und Borck waren mir hier wieder wesentlich sympathischer. Und als Schröder sich dann auch noch als Spitzel in die Therapiegruppe einschleust, schwant einem schon Schlimmes. Und es kommt …

Mehr wird hier nicht verraten. Außer dass der 7. Teil wieder ganz meinem Geschmack entsprach. Kurzweilig, sehr interessant und super spannend bis zum Schluss. So mag ich das.

David Nathan liest hier wieder ganz hervorragend. Ein anderer Sprecher darf für diese Reihe bitte niemals eingesetzt werden.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Stephan Ludwig – Zorn: Lodernder Hass

Siehe auch: 

Jeffrey Archer – Kain und Abel (Kain und Abel 1)

Beschreibung
Zwei Leben – ein Schicksal

Die vielleicht beliebteste Trilogie von Jeffrey Archer: vom Autor so überarbeitet, wie sie in seiner Vision schon immer hätte sein sollen.

Nach russischer Kriegsgefangenschaft gelangt Abel Rosnovski, unehelicher Sohn eines polnischen Adligen, mit einem Auswandererschiff nach Amerika. Dort arbeitet er sich zum Hotelmanager hoch. Sein Schicksal kreuzt sich dramatisch mit dem von William Lowell Kane, Erbe eines gigantischen Vermögens, der zum Bankpräsidenten werden soll. Abel hatte ihn einst bewundert – doch dann nimmt, zur Zeit der großen Wirtschaftskrise, ein lebenslänglicher Hass seinen Anfang, der noch die Folgegeneration schicksalhaft beeinflussen wird…

Sprecher
Richard Barenberg

Länge
16 h 02 m

Meine Meinung
Dieses Buch habe ich vor über 20 Jahren gelesen und war begeistert! Noch mehr begeistert war ich als ich sah, dass es diese Geschichte nun als vom Autor überarbeitete Version als Hörbuch gibt. Natürlich musste ich dieses Hörbuch haben, denn nur durch die Erinnerung an die geniale Geschichte „Kain und Abel“ von Jeffrey Archer stieß ich überhaupt auf die Clifton-Saga, die mich ebenfalls komplett begeisterte.

Zwei Leben, die unterschiedlicher nicht starten könnten. Abel ist der uneheliche Sohn eines polnischen Barons, Kane ist der Sprößling eines reichen Bankiers, der in Wohlstand und mit viel Bildung aufwuchs. Was dem einen geschenkt wurde, musste der andere sich selbst hart erarbeiten. Als Abel dann in eine nicht selbstverschuldete Finanznot geriet, entschied sich der reiche Kane gegen eine kurzfristige Unterstützung von Abel.  Als dies auch noch zum Tod seines besten Freundes führt, schwört er Rache und zwar auf Lebenszeit.

Des Weiteren darf man nun den beiden Schicksalen lauschen, was sie erleben, was sie durchmachen, wie sie mit Stolpersteinen umgehen und vieles mehr. Ab und an kreuzen sich ihre Wege, doch ob sie es schaffen, sich zu Lebzeiten zu versöhnen, will ich hier nicht verraten.

Es sei nur so viel gesagt: Wem die Clifton-Saga gefallen hat, der wird auch Kain und Abel lieben. Denn der spannende Erzählstil ist nahezu identisch, es ist keine Minute langweilig, die Perspektivwechsel zwischen Abel und Kain sorgen für enorme Abwechslung, so dass das Hörbuch zu keiner Zeit zu lange bei einem Thema verweilt, als dass Langeweile aufkommen könnten, doch immer genauso lange wie nötig, um alles zu erzählen. Ich finde Jeffrey Archers Stil einfach wundervoll. Er schafft es mit einer spielerischen Leichtigkeit, seine Hörer immer direkt an Ort und Stelle zu katapultieren, so dass man sich mittendrin als unsichtbarer Zuschauer fühlt. Das ist meiner Meinung nach ganz große Erzählkunst.

Zunächst war ich zwar etwas enttäuscht, dass nicht Erich Räuker auch diese Reihe spricht, doch schon nach ganz kurzer Zeit hatte ich mich mit Richard Barenberg absolut angefreundet. Ich muss gestehen, dass ich ihm das nicht zugetraut hätte. Aber man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben und Richard Barenburg ist nun bestimmt mindestens zwei Meter groß. Tolle Leistung.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es beim Verlag Random House Audio oder auch bei  Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Jeffrey Archer – Kain und Abel (Kain und Abel 1)

Siehe auch:

Die Clifton-Saga:

Kain und Abel:

Andere: