Yves Bossart – Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern: Philosophische Gedankenspiele

Ohne HeuteBeschreibung
Gedankenspiele sind seit über zweitausend Jahren die Werkzeuge der Philosophie – sie helfen dabei, Antworten auf die grundlegenden Fragen des Lebens zu finden. Die großen Philosophen – von Sokrates bis Sartre – haben solche geistigen Experimente entwickelt, um sich Themen wie Moral, Freiheit oder Gerechtigkeit zu nähern: Wie würden wir leben, wenn wir unsterblich wären? Wenn ich mein Gehirn mit dem meines Nachbarn tausche – wer wohnt dann wo? Wie kann ein angeketteter Hund glücklich werden? Könnte unser Leben ein langer Traum sein? Können Roboter menschliche Gefühle haben? Wir fangen an nachzudenken – die Philosophie hat uns gepackt.

Yves Bossart versammelt die wichtigsten Gedankenspiele, stellt sie klar und verständlich dar, kommentiert und verführt den Leser dazu, sich selbst Antworten zu geben. „Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern“ bietet eine Fülle von verblüffend einfachen, erstaunlich raumgreifenden und auch immer wieder herrlich absurden Abkürzungen in die faszinierende Welt der Philosophie.

Achtung: Lektüre führt zu tieferer Erkenntnis und höherer Klarheit!

Sprecher
Frank Arnold

Länge
7 h 45 m

Meine Meinung
Anhören! Unbedingt anhören! Dieses Hörbuch fand ich äußerst informativ, unterhaltsam und verblüffend zugleich. Ein tolles Buch zum Mitdenken. Jedoch muss jetzt keiner einen Schrecken bekommen. Es werden einfach Fragen ist den Raum gestellt und die Rahmenbedingungen dazu erklärt. Nun, was denkst du?  Ist das z. B. gerecht? Was ist aber, wenn… Hier werden wirklich herrliche Gedankenspiele aufgestellt, sehr oft auch welche, die zum Schmunzeln anregen. Hier haben wir es also in keinster Weise mit trockener Philosophie zu tun, sondern mit bester Unterhaltung. Und durch die Vielfalt der Themen wird es auch nie langweilig. Für mich vergingen die knapp 8 Stunden wie im Flug und ich war perplex und ja auch traurig, als das Hörbuch schon vorbei war. Ich hätte noch stundenlang den Gedankenspielchen lauschen können und wollen.

Yves Bossart zeigt mit diesem Hörbuch wundervoll auf, dass Philosophie kein abstrakter Begriff ist, dem sich nur ein paar schlaue Köpfe widmen. Nein, er zeigt hier auf einer lockeren und leicht verständlichen Art, dass uns die Philosophie tagtäglich begleitet. Ob wir das nun so nennen wollen oder nicht. Die Fragen unseres Lebens sind eindeutig philosophischer Natur.

Sehr schön fand ich natürlich, dass dieses interessante Thema durch Frank Arnold vorgetragen wurde. Denn er zählt im Bereich „Sachbuch“ zu meinen absoluten Lieblingssprechern.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Yves Bossart – Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern: Philosophische Gedankenspiele

Rüdiger Safranski – Zeit: Was wir aus ihr machen und was sie mit uns macht

ZeitBeschreibung
Unsere Zeit: Ein wertvolles Gut!

Uhren messen die Zeit physikalisch, doch wir erleben sie ganz anders und unterschiedlich: Etwa in der Langeweile, beim Spiel, im gesellschaftlichen Termingetriebe, in der Echtzeit-Kommunikation. Rüdiger Safranski beschreibt das Spannungsfeld zwischen Vergehen und Beharren und ermuntert uns, Zeitsouveränität zu erobern und zu bewahren – damit nicht nur die Zeit mit uns etwas macht, sondern auch wir etwas aus ihr.

Frank Arnold liest Safranksi wunderbar klar und präzise.

Sprecher
Frank Arnold

Länge
6 h 49 m

Meine Meinung
Wenn man sich dieses Hörbuch anhört, dann hat man seine Zeit sehr gut investiert. Ich habe schon lange nicht mehr solch ein interessantes Hörbuch auf den Ohren gehabt.

Zunächst möchte ich hier aus dem Buch zitieren, welches gleich zu Beginn zum Thema Langeweile angeführt wird: „Man kann besonders gut erkennen, was mit dem Menschen los ist, wenn sonst nichts los ist“.

Die Zeit wird hier von allen Seiten beleuchtet und anhand vieler Beispiele näher erklärt. Natürlich kommen hier die alten und auch noch jüngeren Philosophen nicht zu kurz. Auch Klassiker von Goethe, Cervantes, von Grimmelshofen u. v. m. finden hier Erwähnung und werden im Bezug auf die Zeit näher beleuchtet.

Eigentlich müsste hier jedes einzelne Kapitel detailliert hervorgehoben werden, doch das würde natürlich ausufern. Deshalb beschränke ich mich kurz und knapp auf den heiligen Augustinus, der im 11. Kapitel der Bekenntnisse sagte: „Was also ist die Zeit? Wenn niemand mich danach fragt, weiß ich es. Will ich es aber einem Fragenden erklären, weiß ich es nicht.“

Jedenfalls ist die Zeit wesentlich vielfältiger als das, was die Uhren messen. Und diesen ganzen Eindrücken und Erkenntnissen zu lauschen, fand ich äußerst inspirierend, interessant und stellenweise sogar spannend. Denn Rüdiger Safranski schreibt eindrucksvoll und mitreißend.

Frank Arnold hatte sich mit dem vorzutragenden Thema auch sehr gut vertraut gemacht. Er hat immer an genau den richtigen Stellen kleine Pausen zum Nachdenken eingefügt. Nicht zu lange, nein, die kurzen Pausen waren genau richtig gesetzt. Überhaupt hat er sehr betont und für die dem Stoff angemessenen „Langsamkeit“ gesprochen, so dass man sehr gut folgen konnte.

Doch eines ist klar: Man muss sehr gut aufpassen und all seine Aufmerksamkeit dem Hörbuch widmen, sonst wird man wenig daraus lernen. Anders als ein Roman oder Krimi ist es nicht zum „Nebenbei-Hören“ geeignet. Doch wie schon anfangs erwähnt: Es ist wirklich sehr gut investierte Zeit, wenn man sich ausschließlich dieser Thematik hingibt.

Ganz zum Ende hin wurde ich ein klein wenig meiner „erhofften Illusion“ beraubt. Doch darüber will ich hier jetzt gar nichts verraten. Selbst anhören lautet hier die Devise.

Und ganz zum Schluß noch ein Zitat: „Meist sieht man die Lebensfrist vor lauter Alltagsfristen nicht.“ In diesem Sinne: Carpe diem!

s5g5

Wen es interessiert: In dem Buch von Ray Kurzweil „Homo s@piens – Leben im 21. Jahrhundert – Was bleibt vom Menschen?“ widmet sich Kurzweil im Kapitel I „Das Gesetz von Zeit und Chaos“ auch dem Thema Zeit. Doch dieses beschreibt auf den 45 Seiten des Kapitels natürlich lange nicht so ausführlich, was es denn mit der Zeit so für sich hat, wie dieses komplexe Werk von Safranski. Es ist aber trotzdem äußerst interessant – wie überhaupt das ganze Buch.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Rüdiger Safranski – Zeit: Was wir aus ihr machen und was sie mit uns macht

Thomas Raab – Still: Chronik eines Mörders

Still - Chronik eines Mörders_Beschreibung
Jettenbrunn, ein kleines Dorf am Fuße eines Kalvarienberges. In dieses Elysium wird ein bedauerliches und zugleich grausames Wesen geboren: Karl Heidemann, ein Junge, geschlagen mit dem Makel des wohl sensibelsten Gehörs, das es je gab. Jedes Geräusch, jeder Flügelschlag eines Schmetterlings wird ihm zur unerträglichen Qual. Also schreit er. Seine zudringliche Mutter hört es, aber versteht es nicht. Keiner versteht es. Einzig der schalldichte Keller scheint ihm Ruhe zu bringen. So wächst er heran, isoliert, schweigsam. Bis zu jenem unheilvollen Nachmittag an den Ufern des Dorfweihers…

Sprecher
Frank Arnold

Länge
9 h 03 m

Meine Meinung
Dieser Krimi ist einer der besonderen Art. Denn er ist alles andere, als ein klassischer Krimi.

Wie oben bereits beschrieben, verfügt Karl Heidemann über ein äußerst sensibles Gehör, welches für ihn mehr ein Fluch denn eine Gabe ist. Denn er hört alles derart intensiv und laut, dass die Welt um ihn herum schier unerträglich ist. Recht bald wenden sich die Erwachsenen von ihm ab, hält er doch das ganze Dorf auf Trab mit seinem nicht enden wollenden Geschrei. Doch wie sollte sich ein Baby sonst zur Wehr setzen. So wächst er isoliert im Keller des Elternhauses auf. Als Jugendlicher verlässt er das Elternhaus und fortan geschehen Morde… Viele Morde. Doch eigentlich sind nicht die Morde der Mittelpunkt der Story, diese passieren quasi so nebenbei, als vielmehr die Psyche des Karl Heidemann.

Dieser Krimi ist nicht blutrünstig, auch wenn man das bei solch einer Anzahl von Toten vermuten könnte. Vielmehr ist er ein feingezeichnetes „Profil“ eines Menschen, der aufgrund seiner besonderen Gabe nicht in diese Welt passt und sich darin auch nicht wohl fühlen kann.

Am Ende lässt einen dieser Krimi sprachlos, entsetzt und mit offenem Mund zurück. Und nichtsdestotrotz hat mir dieser Krimi äußerst gut gefallen. Eben durch seine Feinfühligkeit und das besondere Wesen des Protagonisten hebt sich dieser Krimi vom klassischen Krimi deutlich ab. Toll.

Diese Story in Verbindung mit der hervorragenden Leistung von Frank Arnold kann nur die beste Bewertung erhalten. Ich war sehr beeindruckt.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Thomas Raab – Still: Chronik eines Mörders

Linwood Barclay – Ohne ein Wort

Ohne ein WortBeschreibung
Als Cynthia am Morgen nach einem Zechgelage mit dröhnendem Schädel erwacht, gilt ihre größte Sorge zunächst dem Papierkorb, in den sie sich offenbar während der Nacht erbrochen hat. Bevor die Eltern den Alkoholexzess des Teenagers bemerken, muss das Ding schleunigst gereinigt werden. Doch schon während sie sich im Bad zu schaffen macht, ist ihr, als sei es irgendwie viel zu still im Haus. Ihre Eltern und auch ihr Bruder haben ganz offensichtlich das Haus heute schon weit vor der Zeit verlassen. Doch warum? Und: wohin?

Tatsächlich bleiben die Drei auf Dauer wie vom Erdboden verschluckt. Und Cynthia plagen Selbstvorwürfe. Aber sollte das Verschwinden tatsächlich mit ihrem im Streit herausgebrüllten Wunsch „Ich wollte, ihr wäret tot“ zu tun haben? Das wäre doch vollkommen absurd! Oder? Ein Vierteljahrhundert lang bleibt das Verschwinden ihrer Familie für Cynthia ein dunkles Rätsel, da holt sie die rätselhafte Vergangenheit mit einem Mal wieder ein und lässt die Ereignisse in einem äußerst gruseligen Licht erscheinen.

Sprecher
Frank Arnold

Länge
11 h 15 m

Meine Meinung
Sorry, zu lange mit der Rezension gewartet und nur die Gesamtbewertung notiert.

s4g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Linwood Barclay – Ohne ein Wort

Siehe auch: 

Per Olov Enquist – Das Buch von Blanche und Marie

Beschreibung
Blanche Wittman ist die Lieblingspatientin des Nervenarztes Charcot an der Pariser Salpetriere. Als er auf geheimnisvolle Weise stirbt, wird sie die Assistentin von Marie Curie. Noch ahnt niemand etwas von den Gefahren der radioaktiven Strahlung. Als Blanche erkrankt, lebt sie ganz bei Marie Curie und beginnt ein Buch über die Liebe zu schreiben, ein Buch, in dem sie von Marie Curies Affären erzählt, von ihrer eigenen Liebe zu Charcot und dem Geheimnis um seinen Tod. „Die Liebe kann man nicht erklären. Aber wer wären wir, wenn wir es nicht versuchten?“

Sprecher
Frank Arnold

Länge
432 Minuten

Meine Meinung
Ich weiß nicht genau, der wievielte Versuch es nun war, mir dieses Hörbuch anzuhören. Und wieder habe ich es aufgegeben. Eigentlich finde ich ja Marie Curie und die Entdeckung der Radioaktivität sehr interessant. Doch leider handelt dieses Buch nur am Rande hiervon. Es geht vielmehr um Liebe, Liebe und nochmals Liebe und das auf eine Art, die mir überhaupt nicht zusagt. Auch sind hier sehr viele Wiederholungen, so dass ich öfter dachte: na, fängt die CD jetzt wieder von vorne an? Frank Arnold hat zwar eigentlich gut gelesen, aber wenn einem der Text nicht zusagt, kann auch der beste Sprecher nichts mehr raus holen. Ich habe dieses Buch für mich jetzt jedenfalls abgehakt.

Fazit:stars_1  Zeitverschwendung

Liebesfunkeln

Beschreibung
Liebesfunkeln ist eine luftig-lockere Sammlung von Gedichten und kurzen Erzählungen rund um die Liebe und das Verliebt sein. Unterhaltsam und humorvoll – und zugleich bewegend und anrührend! Ein ausgezeichnetes Geschenk für alle, die der oder dem Liebsten eine Freude bereiten wollen. Gelesen von einer beachtlichen Anzahl beliebter Sprecher wie Christian Berkel, Andrea Sawatzki oder Anna Thalbach ist dieses Hörbuch ein Präsent mit Herz.

Sprecher
Ulrich Matthes, Andrea Sawatzki, Konrad Beikircher, Janina Sachau, Stefan Kaminski, Anna Thalbach, Christian Berkel, Frank Arnold, Heikko Deutschmann, Mathieu Carrière.

Länge
78 Minuten

Meine Meinung
Eine wirklich schöne, humorvolle Zusammenstellung. Am besten hat mir das Gedicht  „Eskimojade“ gefallen. Auf der CD ist der Autor als „Anonym“ gekennzeichnet. Auf der Website „Gedichte für alle Fälle“ wurde geschrieben, dass es von Julius Schmidt sei. Ich weiß es nicht – aber ich fand es sehr schön:

Eskimojade

Es lebt´ in dulci jubilo
in Grönland einst ein Eskimo.
Der liebt voll Liebeslust und Leid
die allerschönste Eskimaid,
und nennt in Garten sie und Haus
bald Eskimiez, bald Eskimaus

Im wunderschönen Eskimai
spazieren gingen froh die zwei,
geschminkt die Wangen purpurrot
wie’s mit sich bringt die Eskimod
und setzten sich ganz sorgenlos
ins wunderweiche Eskimoos.

Still funkelte am Horizont
der silberklare Eskimond.
da schlich herbei aus dichtem Rohr
Othello, Grönlands Eskimohr.
In schwarzer Hand hielt fest den Dolch
der eifersücht’ge Eskimolch.

Und stach zwei- dreimal zu voll Wut
in frevelhaftem Eskimut.
Vom Dolch getroffen alle beid
sank Eskimo und Eskimaid.
Da rannt‘ im Sprunge des Galopps
herbei der treue Eskimops

Und biss mit seinen Zähnen stark
den Mörder bis ins Eskimark,
der bald, zerfleischt vom treuen Hund
für immer schloss den Eskimund.
So ward, das ist der Schlussakkord
gerächt der blut’ge Eskimord
und schaurig klingt von Norden her
noch heut’gen Tags die Eskimähr!

Dieses Gedicht wird auf der CD von Andrea Sawatzki gesprochen – mehr muss man dazu nicht sagen – oder?  Sie ist einfach klasse 🙂

Insgesamt fand ich die Sammlung von Liebesgedichten und -geschichten meist zum Schmunzeln, eine wirklich gute Auswahl.

Fazit: stars_4 empfehlenswert

Kurt Tucholsky – Ein Ehepaar erzählt einen Witz

Beschreibung
Ein Ehepaar versucht einen Witz zu erzählen – und schon steht die Scheidung ins Haus. Kein Wunder, wenn man Kurt Tucholskys spöttischer Einschätzung glauben darf: In der Ehe pflegt gewöhnlich immer einer der Dumme zu sein. Nur wenn zwei Dumme heiraten – das kann mitunter gut gehen.
Diese und andere bissig-humorvolle Texte interpretiert Frank Arnold grandios: Lachen garantiert.

.

Inhalt:

  • Ein Ehepaar erzählt einen Witz
  • Wo kommen die Löcher im Käse her…?
  • Danach
  • Das Ideal
  • Der Buchstabe G
  • Traktat über den Hund
  • Schloß Gripsholm
  • Park Monceau

Sprecher
Frank Arnold

Länge
76 Minuten (1 CD)

Meine Meinung
Ich habe zwar nicht wirklich lachen müssen, aber doch sehr oft schmunzeln 😉 Frank Arnold hat seinen Job toll gemacht.

Fazit: stars_4 empfehlenswert

Frank Arnold – Management. Von den Besten lernen

Beschreibung
Frank Arnold beschreibt über 60 Persönlichkeiten aus den verschiedensten Bereichen der Gesellschaft: von Herbert von Karajan und Madonna, Alexander von Humboldt und Barack Obama über Coco Chanel und James Watt bis Warren Buffett und Bill Gates. Von dem „Erfolgswissen“ dieser Persönlichkeiten können alle profitieren- denn Management geht jeden an: Führungskräfte aller Ebenen, Unternehmer und Freiberufler, aber auch jeden, dem seine persönliche Entwicklung und Karriere wichtig ist.

Sprecher
Andreas Herrler
Frank Arnold (Pro- und Epilog)

Länge
533 Minuten

Meine Meinung
Ich habe sicher nicht die Absicht ins Management aufzusteigen. Bin ich überhaupt nicht der Typ dazu. Aber ich bin durchaus daran interessiert, wie ich meine Aufgaben noch effizienter und zur eigenen Befriedigung erledigen kann. Und außerdem finde ich das Thema Management im Allgemeinen sehr interessant.

Dieses Hörbuch ist kein trockenes Sachbuch, das man am liebsten nach 30 Minuten wieder abschalten möchte, da man schier ins Koma gelangweilt wird. Im Gegenteil. Dieses Hörbuch erzählt auf sehr interessante und stellenweise auch humorvolle Art, wie es die „Großen“ dieser Welt geschafft haben, so groß zu werden. Dieses Tun und Handeln wird verständlich erklärt und es werden Denkanstöße gegeben, wie man solches Handeln ebenso umsetzen kann. So kann jeder für sich seine eigene Quintessenz heraushören, denn jeder arbeitet ja bekanntlich verschiedenen. Und was bei dem Einen funktioniert, gelingt bei dem Anderen ja noch lange nicht zwangsweise auch.

Doch auch wenn man gar nicht vor hat, seine eigene Arbeitsweise zu optimieren, so ist dies auch eine Lektüre, die eine Menge Allgemeinwissen vermittelt. Schon allein hierfür lohnt sich die Investition.

s5g5h

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de

Siehe auch:

Ein anderes Sachbuch, das ich ebenso interessant fand, ist von
Richard David Precht – Die Kunst, kein Egoist zu sein

Peter James – Stirb ewig

Beschreibung
Glücklich, wer solche Freunde hat! Ein Atemschlauch, eine Buddel Whiskey, eine Taschenlampe, ein Männermagazin. Schließlich ein Walkie-Talkie, mit dem er Kontakt zu ihnen halten konnte. Das waren die lustigen Grabbeigaben, die die Freunde Michael Harrison in den Sarg legten, bevor sie ihn auf einem abgelegenen Acker bei Brighton begruben. Nur ein kurzer Streich anlässlich Michaels letztem Junggesellentag vor seiner Hochzeit mit der schönen Ashley. Johlend und sturztrunken waren Pete, Robbo, Luke und Josh davongebraust. Das letzte, was Michael über das Walkie-Talkie mitbekam, waren ihre Todesschreie vor dem finalen Crash mit dem entgegenkommenden LKW. Danach wurde es sehr still in dem engen Erdmöbel.

Sprecher
Frank Arnold

Länge
7 CDs

Meine Meinung
WOW! Aus Spaß wird ein junger Mann in einem Sarg in der Erde verbuddelt, die Freunde wollen nach ca. 2 Stunden wiederkommen und ihn ausgraben, doch leider verunglücken sie tödlich… und niemand weiß, wo sich der junge Mann befindet! Das ist ja schon schrecklich genug. Aber die Wendung, die das Buch ca. in der Mitte nimmt – hui, Wahnsinn, pur! Spannung und Nervenkitzel sind hier garantiert!

Fazit: stars_5 absolut empfehlenswert

Gehört am 30.01.2009

Siehe auch: