Leila Slimani – Dann schlaf auch du

Beschreibung
Das Baby ist tot. Die Mörderin ist die Kinderfrau. Eine Perle.

Myriam, Rechtsanwältin und Mutter zweier kleiner Kinder, beschließt, wieder arbeiten zu gehen. Gemeinsam mit ihrem Mann sucht sie nach der perfekten Kinderfrau. Nach langer Suche entscheiden sie sich für Louise, eine zierliche Frau Anfang fünfzig, deren Tochter bereits erwachsen und deren Mann verstorben ist. Louise erobert auf Anhieb die Herzen der Kinder und macht sich schnell unentbehrlich: Sie ist Köchin, Haushaltshilfe, guter Geist. Was sie verheimlicht: ihre Einsamkeit, ihre Geldnot, ihre Verzweiflung. Die gegenseitige Abhängigkeit wird immer größer, bis irgendwann eine Tragödie über die Familie hereinbricht.

Sprecher
Constanze Becker

Länge
5 h 25 m

Meine Meinung
Eigentlich könnte man denken, dass es eine echte Win-Win-Situation ist. Louise, Anfang fünfzig, Witwe, die Tochter erwachsen und aus dem Haus. Myriam mit zwei Kindern und einem Mann möchte unbedingt ihren Beruf als Rechtsanwältin wieder aufnehmen. Besser könnte es nicht passen. Die Kinder lieben Louise und bald liebt auch Myriam sie, da sie nicht nur eine wunderbare Nounou, sondern auch eine perfekte Haushaltshilfe und Köchin ist. Eine echte Perle hat. Die Familie schätzt sich glücklich, solch eine perfekte Wahl getroffen zu haben. Schnell werden sie um Louise beneidet.

Zunehmend gerät die Situation jedoch in eine echte gegenseitige Abhängigkeit. Louise kann und will nicht mehr ohne die Familie und die Familie kann sich ein Leben ohne Louise auch nicht mehr vorstellen. Sie gehört nach und nach einfach dazu.

Niemand ahnt – oder kümmert sich darum – wie es um Louises Gemütszustand wirklich steht. Selbst bei ersten Anzeichen ihrer Hilflosigkeit bekommt sie nur eine Rüge, jedoch keine wirklich ernstgemeinte Hilfe. Plötzlich ist sie dann doch wieder „nur“ die Angestellte, die zu funktionieren hat.

Den Plotaufbau fand ich sehr genial gemacht! Wenn man von den ersten Sätzen absieht, so ist dies eine alltägliche, völlig normale Situation. Eine Familie wird gegründet, irgendwann will auch die Frau wieder arbeiten gehen, doch wohin mit den Kindern. Eine Kinderfrau scheint in Frankreich durchaus eine gängige Lösung zu sein. Wenn man dann noch solch einen Glücksgriff macht und eine ältere alleinstehende Frau findet, die die Kinder sofort in ihr Herz schließen, könnte das Problem nicht besser gelöst sein. Alles ist harmonisch, fast wie im Märchen. Ja, und da sollte man dann anfangen zu zweifeln. Denn die Situation ist einfach zu schön, um wahr zu sein. Wie sich am Ende auch bewahrheitet.

Fünfeinhalb Stunden Spielzeit, da könnte man verleitet werden zu denken, dass man diese Story kurz mal zwischendurch hören kann. Kann man sicherlich! Doch es erwartet einen eine wirklich hochdramatische Geschichte, die nicht gerade leicht zu verdauen ist. Darauf sollte man sich einstellen. Mir hat das sehr gut gefallen. Ich konnte jedenfalls die Story kaum unterbrechen, so spannend fand ich sie.

Constanze Becker als Sprecherin kannte ich bisher noch nicht. Ihre Stimme hat mir sehr gut gefallen. Eine gute Wahl für dieses Hörbuch.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Leila Slimani – Dann schlaf auch du

Eva Almstädt – Ostseefeuer (Pia Korittki 10)

Beschreibung
Der Pastor eines Ostseedorfes wird tot in der Sakristei aufgefunden – ermordet. Kommissarin Pia Korittki und ihr Team vom K1 in Lübeck übernehmen die Ermittlungen. Doch der Fall gestaltet sich schwierig, denn der Pastor scheint keine Feinde gehabt zu haben. Erst als ein zweiter Mord geschieht, beginnen die Fassaden zu bröckeln. Pia, die privat um das Sorgerecht für ihren Sohn Felix kämpfen muss, macht eine unglaubliche Entdeckung…

Sprecher
Anne Moll

Länge
10 h 28 m

Meine Meinung
Der zehnte Teil der Reihe war wieder recht gut, aber nicht so gut, wie die meisten anderen Teile. Es gab hier ziemlich wenig Spannung, der Fall war zwar interessant, aber ich fand ihn letztendlich nicht so wirklich schlüssig. Vielmehr kam mir die Auflösung doch etwas konstruiert vor, völlig unspektakulär und etwas lustlos. Trotz aller Erklärungen im Nachhinein, wollte mir das Ende nicht so recht gefallen.

Interessant fand ich wieder die privaten Probleme von Pia. Dieses Mal ging es um das Sorgerecht für den kleinen Felix, Pias Sohn.

Eines muss ich allerdings dieses Mal wirklich bemängeln. Und zwar die Sprecherin. Eigentlich hat sie mir bisher immer sehr gut gefallen. Doch hier hat sie einzelne Personen (insbesondere die 100-Jährige) derart furchtbar gesprochen, dass ich jedes Mal eine Gänsehaut bekam. Und das kann ich ja gar nicht leiden. Doch auch andere Szenen fand ich wirklich anstrengend vertont. Nein, also dieses Mal muss ich Anne Moll leider 2 Pingu-Punkte abziehen.

s3g3

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Eva Almstädt – Ostseefeuer  (Pia Korittki 10)

Siehe auch: 

 

Cynthia D’Aprix Sweeney – Das Nest

das-nestBeschreibung
Melody, Jack, Bea und Leo sind Geschwister. Sie sind in ihren Vierzigern, stehen mitten im Leben und haben immer gewusst, dass sie eines Tages viel Geld erben würden. Und das können sie in New York zu Zeiten der Finanzkrise auch alle gut gebrauchen. Doch kurz bevor der ersehnte Fonds ausgezahlt wird, verwendet ihre Mutter ihn, um dem ältesten Sohn Leo aus einer Notlage zu helfen. Unfreiwillig wiedervereint, müssen die Geschwister sich mit altem Groll und falschen Gewissheiten auseinandersetzen. Aber vor allem müssen sie irgendwo frisches Geld auftreiben.

Ein geistreicher und scharfsinniger Familienroman – gelesen von Johann von Bülow.

Sprecher
Johann von Bülow

Länge
11 h 59 m

Meine Meinung
Wer solch eine Familie (und Freunde) hat, braucht keine Feinde mehr. Das war der erste Gedanke, der mir durch den Kopf ging, als ich das Hörbuch fertig gehört hatte.

Das Nest, so nennen die 4 Geschwister eine Erbschaft, die sie mit Mitte 40 bekommen sollen. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Denn einer der vier – Leo – verursacht kurz vor der Auszahlung des Geldes einen fatalen Unfall. Für Schmerzensgeld und Schadensbegrenzung wird dieses Erbe kurzfristig entzweckt. Da sich aber alle auf dieses Erbe verlassen haben und auch noch eine Finanzkrise herrscht, kommen alle bald ziemlich in die Bredouillen. Natürlich wollen sie alle so schnell wie möglich die Auszahlung des ihnen zustehenden Anteils.

Zugegeben, anfangs tat ich mich mit der Geschichte recht schwer und brauchte mehrere Anläufe. Denn den Einstieg in die Story fand ich nicht gerade anspornend, das Hörbuch weiterzuhören. Dies lag unter anderem an der unsympathischen Art des einen Protagonisten Leo, der in dieser Anfangsszene die Hauptrolle spielt. Doch auch die anderen 3 Geschwister erhielten zunächst keine sonderlichen Sympathiepunkte von mir. Dazu muss man das Hörbuch wirklich fertig hören, um dem Geschwisterquartett doch einiges abgewinnen zu können. Außerdem ist es stellenweise wirklich äußerst skurril und manchmal sogar witzig.

Ich fand die Story insgesamt recht außergewöhnlich. Ich möchte den Plot nun nicht über den Klee loben, aber er hat was. Das stellt sich allerdings erst recht spät heraus. Wenn man sich darauf einlässt und nicht schon am Anfang die Segel streicht, dann lauscht man hier einer Geschichte, die viel Kreativität der Protagonisten aufzeigt und die passend „hochnäsig“ von Johann von Bülow vorgetragen wird.

Mit dem Sprecher tat ich mich anfangs auch etwas schwer. Doch im Laufe der Geschichte gewöhnte ich mich daran und stellte dann fest, dass er diesen Text genau richtig vertont hat. Versnobt, hochnäsig und mit dem gewissen New Yorker Charme.

s5g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es z. B. bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Cynthia D’Aprix Sweeney – Das Nest

Herzlichen Dank an D>A<V für das Rezensionsexemplar.

Thomas Fuchs – Hemingway – Ein Mann mit Stil

HemingwayBeschreibung
Wie soll man diesen Mann beschreiben? Nobelpreisträger, Großwildjäger, Kriegsreporter, Weiberheld, Trinker und Hochseefischer? Thomas Fuchs, unter anderem auch Titanic-Autor, gelingt eine atemberaubende, lebendige und erfrischende Sicht auf einen „Mann mit Stil“. Und Jürgen Tonkels Stimme zieht den Hörer mittenrein, nach Paris, Key West, Kuba…. „Von allen Büchern über sich selbst hätte Hemingway dieses am besten gefallen, denn es ist so, wie er sich selbst gern gesehen hätte: unterhaltsam, charmant und nicht zu dick.“ Oliver Maria Schmitt.

Sprecher
Jürgen Tonkel

Länge
6 h 25 m

Meine Meinung
Diese Biographie über Ernest Hemingway fand ich sehr unterhaltsam. Hier werden sowohl die Sonnen- als auch die Schattenseiten von Hemingway beleuchtet. Und er war wahrlich nicht immer auf der Sonnenseite unterwegs. Hier werden die verschiedenen Lebensstationen und seine diversen Partnerinnen näher beleuchtet.

Die Biographie fängt bei seinen Eltern an, geht über die Freundschaft oder vielmehr die Zweckfreundschaft zu Fitzgerald und vielen anderen und endet mit seinem Tod viele Jahre später. Man kann sagen, so wie es sich für eine Biographie gehört.

Die Biographie ist stellenweise – nun – ziemlich frech. Thomas Fuchs nimmt kein Blatt vor den Mund. Und das finde ich auch gut so. Denn er beschreibt Hemingway eben genau so, wie er nun einmal war. Nicht immer heldenhaft oder vorbildmäßig. Und genau das hat mir an dieser Biographie so gut gefallen. Hier wurde nichts geschönt sondern einfach die Fakten erzählt.

Somit kann ich nun sagen: Was ich an Hemingway verabscheue: Er war Großwildjäger und Stierkampfanhänger! Damit hat er ganz schlechte Karte bei mir. Doch einen Pluspunkt hatte er auch: Er liebte Katzen! Und davon hatte er einige. Und alle hatten durch eine Mutation 6 Krallen. Ok, ja, das machte ihn mir wieder etwas sympathischer.

Hemingway war auch ein tapferes Stehaufmännlein. Mit derart vielen Rückschlägen immer weiterzukämpfen, dazu gehört schon eine mächtige Portion Ehrgeiz. Und an Ehrgeiz mangelte es ihm wahrlich nicht.

Auch noch erwähnenswert: Hemingway stürzte 1954 gleich 2 x mit einem Flugzeug ab. Hier müssen wohl sämtliche Schutzengel, auch die von anderen Personen kurzfristig als Hilfsengel abgezogen und eingesetzt worden sein. Ich muss sagen, sich im gleichen Jahr nochmals in ein Flugzeug zu setzen, finde ich schon sehr mutig. Ich habe nach einer Notlandung erstmal 10 Jahre lang keinen Fuß mehr in ein Flugzeug gesetzt.

Und jetzt nach dem Ohrenschmaus dieser Biographie kann ich auch verstehen, warum „Der alte Mann und das Meer“ als Allegorie zu verstehen ist. Das war mir vorher nicht bewusst.

Jürgen Tonkel hat dieses Hörbuch genauso frisch und frech vorgetragen, wie es dem Text gebührt. Er war mir als Sprecher bisher noch nicht bekannt. Aber er hat eine sehr angenehme Stimme, der man stundenlang zuhören kann. Seine Art des Vortrages hat mir sehr gut gefallen.

Wem also auch schon mal zu Ohren kam, dass Hemingway ein etwas „komischer Vogel“ war, der aber nicht wirklich weiß, warum eigentlich, wird nach diesem Hörbuch wissen, warum. Mir hat es die Augen geöffnet.

s5g5

Mein herzlicher Dank für das Rezensionsexemplar geht an den BONNEVOICE Hörbuchverlag.

Siehe auch:

Stephen King – Finderlohn (Bill Hodges Trilogie 2)

FinderlohnBeschreibung
Besessen bis zum Mord. Der neue große Stephen King.

John Rothstein hat in den Sechzigern drei berühmte Romane veröffentlicht, seither aber nichts mehr. Morris Bellamy, ein psychopathischer Verehrer, ermordet den Autor aus Wut über dessen „Verrat“. Seine Beute besteht aus einer großen Menge Geld und einer wahren Fundgrube an Notizbüchern. Bellamy vergräbt vorerst alles – und wandert dummerweise für ein völlig anderes Verbrechen in den Knast.

Jahre später stößt der Junge Peter Saubers auf den „Schatz“ und unterstützt mit dem Geld bis auf den letzten Cent seine Not leidende Familie. Nach 35 Jahren Haft wird Bellamy entlassen. Er kommt Peter, der nun die Notizbücher zu Geld machen will, auf die Spur und macht Jagd auf ihn. Kann Bill Hodges, den wir als Detective a. D. aus Mr. Mercedes kennen, den Wahnsinnigen stoppen?

Eindringlich und voll abgründiger Spannung gelesen von David Nathan.

Sprecher
David Nathan

Länge
14 h 54 m

Meine Meinung
„Finderlohn“ von Stephen King war mal wieder genau nach meinem Geschmack. In diesem Roman knüpft er an „Mr. Mercedes“ an. Anfangs fand ich das etwas seltsam, da die Szene mit dem Auto und der wartenden Menschenschlange nochmals erzählt wird. Doch dann wird daraus eine ganz andere Geschichte. Aber genauso spannend wie „Mr. Mercedes“.

Auch treffen wir hier die alten Bekannten aus „Mr. Mercedes“ wieder. So ist Bill Hodges, Holly und Jerome wieder mit von der Party. Auch der verrückte Fahrer findet immer mal wieder Erwähnung.

Doch davon abgesehen, lernen wir viele neue sehr sympathische und weniger sympathische Personen kennen. Im Vordergrund steht hier der junge Literaturfan Peter, der von den Werken von John Rothstein sehr begeistert ist. Doch schon viele Jahre zuvor war ein anderer junger Mann namens Morris ebenfalls ein großer Fan von Rothstein. Nur auf fatalere Weise, als unser junger Peter. Man kann guten Gewissens behaupten, dass er regelrecht besessen von Rothstein war. Und als Peter und Morris aufeinander treffen kommt es zu einem Kampf auf Leben und Tod.

King versteht es sehr gut, immer wieder Situationen zu kreieren, die einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Man zittert mit dem Protagonisten mit und drückt ihm ganz kräftig die Daumen, dass er aus diesem Schlamassel doch bitte wieder einigermaßen heil heraus kommen möge.

Mit „Finderlohn“ habe ich am Sonntag angefangen. Heute Morgen vor der Arbeit habe ich es fertig gehört. Ich muss gestehen, während der 2 Tage dachte ich öfters an Kündigung, damit ich das Hörbuch am Stück durchhören könnte. Nun, ich habe meinen Job noch, das Hörbuch ist auch fertig gehört. Somit gab es für mich zumindest ein Happy End. Doch ob es unserem sympathischen jungen Peter in „Finderlohn“ auch so ergeht?

Um eine Antwort auf diese Frage zu finden, solltest du nicht länger zögern und dir das Hörbuch auf den Player laden. Und wie Audible immer so schön sagt: Gute Unterhaltung!

Zu dem Traumpaar King/Nathan muss man wohl nichts mehr sagen. Eine perfekte „Symbiose“.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Stephen King – Finderlohn

Siehe auch: