Kevin O’Brien – Und in dir die Finsternis

Beschreibung
Seattle in den USA. Megan hütet ein Geheimnis. Ein dunkles Geheimnis. Seit dem Tag vor 14 Jahren, als sie ihren Tod vortäuschte, um ihrem sadistischen Ehemann zu entkommen, und ein neues Leben unter neuem Namen begann. Josh, Megans 14-jähriger Sohn, weiß nichts von ihrer schrecklichen Vergangenheit. Doch jemand anderes schon.

Zuerst sind es nur anonyme E-Mails und Anrufe, die nach Lisa, ihrem richtigen Namen, fragen. Aber dann passiert das Unfassbare: Ein maskierter Mann bricht in ihr Zuhause ein und entführt Josh. Um ihren Sohn zu retten, bleibt Megan keine andere Wahl, als sich ihren Dämonen zu stellen.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Nils Nelleßen

Länge
18 h 43 m

Meine Meinung
Dieser Thriller hat mir richtig gut gefallen. Ich fand ihn – trotz der knapp 19 Stunden – keine Minute langweilig. Im Gegenteil, ich lauschte mit gespitzten Ohren jedem einzelnen Satz, jedem Wort. Die Spannung fand ich von Anfang bis Ende ziemlich gleichbleibend hoch, wobei sich der Bogen zum Ende hin natürlich nochmals extrem spannte.

Die Erzählweise fand ich auch sehr interessant gestaltet. Hauptsächlich wurde  in der Gegenwart erzählt, doch durch Rückblicke erfuhr man nach und nach die Vergangenheit, und warum sich was wie zugetragen hat und nun die Situation ist, wie sie ist. Ich fand die einzelnen Rückblicke sehr gekonnt an den jeweils richtigen Stellen eingestreut. Gerade wenn man dachte, das sei doch nun aber vielleicht etwas unlogisch oder übertrieben, wurde man eines Besseren belehrt. Und doch erschien es mir zu keiner Zeit konstruiert – ich fand dies alles zutiefst menschlich und verständlich. Was natürlich jedoch nur begrenzt auf den Antagonisten zutraf.

Lisa, bzw. Megan, wie sie sich seit ihrer Flucht nannte, und ihren Sohn hatte ich sofort in mein Herz geschlossen. Sie wurden natürlich auch entsprechend dargestellt. Aber nichts wurde hier übertrieben oder gar in rosarot gezeichnet. Man hatte ständig im Hinterkopf, dass eine große Gefahr lauert. Doch wie groß diese Gefahr wirklich war, das wird einem selbst und Lisa erst im Verlauf der Geschichte so richtig bewusst.

Psychologisch fand ich den gesamten Plot perfekt aufgebaut. Der Schrecken spitzte sich immer mehr zu und als Hörer war man über weite Strecken ebenso ratlos wie Lisa selbst. Einzig Josh, dem Sohn, hatte man als Hörer einiges an Wissen voraus.

Hatte ich bei „Der Feind in mir“ noch einige Längen zu bemängeln, so kann ich hier nur sagen, dass dieses Hörbuch gänzlich frei von langatmigen Szenen ist.

Auch den Sprecher Nils Nelleßen fand ich hier sehr gut! Er hat den verschiedenen Personen jeweils ihre eigenen Stimmen verpasst, und alle Stimmen passten sehr gut zu den einzelnen Charakteren.

Und schon habe ich wieder ein Hörbuch für meine Bestenliste.

s5g5h

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Kevin O’Brien – Und in dir die Finsternis

Siehe auch:

 

 

Andreas Föhr – Schafkopf (Kommissar Wallner, Teil 2)

SchafkopfBeschreibung
Das bayerische Ermittlerduo Wallner und Kreuthner steht vor einem Rätsel: Wer schoss an einem schönen Oktobersonntag dem Kleinkriminellen Kummeder auf dem Gipfel des Riederstein mit einem Präzisionsgewehr den Kopf weg? Die Suche nach dem Täter sorgt für einigen Wirbel in der oberbayerischen Idylle. Schnell wird klar, dass das tragische Geschehen in einer Neumondnacht vor zwei Jahren während einer legendären Schafkopfrunde seinen Anfang nahm…

Sprecher
Michael Schwarzmaier

Länge
7 h 30 m

Meine Meinung
Der zweite Teil der Kommissar-Wallner-Reihe richtete in meinem Kopf einige Verwirrung an. Denn die Zeitsprünge fand ich zunächst nicht immer klar erkennbar und ich musste mich anfangs wirklich sehr anstrengen, den Geschehnissen zu folgen. Die Zeitsprünge setzten sich zwar durch die ganze Geschichte durch, doch nach und nach verstand ich die Zusammenhänge besser, so dass es angenehmer wurde, diesem „Chaos“ zu lauschen. Doch eins ist klar: Bei dieser Geschichte muss man äußerst aufmerksam sein. Sonst kann man schnell den Faden verlieren.

Die Personen, die hier eine wichtige Rolle spielen, fand ich sehr glaubhaft beschrieben. Hat doch jedes Dorf seine Schlägertypen, Schrotthändler und Kneipen.

Wie auch schon im ersten Teil, haben mir die Episoden mit Wallner und seinem Opa besonders gut gefallen. Opa Manfred will auf seine alten Tage einfach noch ein wenig Spaß und der in dieser Beziehung doch sehr spießige Wallner steht dem bunten Treiben seines Opas fassungslos gegenüber. Herrlich, was es hier wieder für Szenen gibt.

Im Vergleich hat mir der erste Teil der Reihe besser gefallen, da dieser nicht so chaotisch erzählt war. Im zweiten Teil war mir die angestiftete Gedankenverwirrung ein wenig zu arg, so dass ich der Geschichte – obwohl sie als Ganzes betrachtet wirklich wieder sehr gut war – nur 4 Pingus geben kann.

Der Sprecher hat wieder mit einer Glanzleistung gepunktet. Er bekommt von mir glatte 5 Pingus.

s5g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Andreas Föhr – Schafkopf (Kommissar Wallner, Teil 2)

Siehe auch:

Kommissar-Wallner-Reihe:

 

 

Stephen King – Qual

QualBeschreibung
Grausam, packend, anrührend – geschrieben von Stephen King alias Richard Bachman!

Ein großer Coup soll den geistig zurückgebliebenen Blaze aller Sorgen entledigen. Er entführt das Baby einer reichen Familie. Was wird er dem Kleinen antun? Während alle Welt ihn jagt, um den Horror zu beenden, geht in Blaze eine Verwandlung vor. Das Lösegeld interessiert ihn längst nicht mehr…

Die Kindheit des jungen Blaze ist schrecklich: Die Mutter ist gestorben, und sein Vater, ein Trinker, verprügelt ihn ständig und wirft ihn so oft die Treppe hinunter, bis das Kind einen bleibenden Schaden davonträgt. Der leicht behinderte Junge kommt in ein Kinderheim, wo sich die kommenden Jahre jedoch erst recht qualvoll gestalten. Als Jugendlicher begeht er mit seinem Kumpel George harmlose Straftaten, bis dieser bei einer Stecherei umkommt. Aber George meldet sich aus dem Totenreich und flüstert Blaze ein, einen größeren Coup zu starten.

Um an wirklich viel Geld zu kommen, entführt Blaze schließlich das Baby einer reichen Familie. Allein mit dem kleinen Bündel Leben, erwacht in ihm eine ungeahnte Fürsorge. Die Flucht vor dem gigantischen Polizeiaufgebot führt in eine Katastrophe…

Sprecher
David Nathan

Länge
10 h 29 m

Meine Meinung
Nach meiner Begeisterung von „Finderlohn“ wollte ich gleich noch einen Stephen King hören. Meine Wahl fiel auf „Qual“, welches schon ein älteres Buch ist. Was man – nun – auch merkt.

Er beweist zwar auch hier seine große erzählerische Kunst, aber die Geschichte birgt keinerlei Überraschungen. Überhaupt keine. Somit ist die Story von vorne bis hinten vorhersehbar.

Am besten hat mir nicht der Plot an sich gefallen, sondern die Rückblenden, in denen die Kindheit und Jugend der Protagonisten erzählt wird. Diese „Ausflüge in die Vergangenheit“ waren immer sehr interessant und abwechslungsreich. Und durch die großartige Erzählkunst von King alias Bachmann wurde auch dieses Hörbuch kaum je langweilig.

Aber es gibt natürlich eindeutig bessere Geschichten vom Meister der Wörter. Dennoch bereue ich nicht, dass ich die zehneinhalb Stunden meines Lebens in diese Geschichte investiert habe. Denn durch den großartigen Sprecher David Nathan, wurde auch „Qual“ zu einer guten „Freizeitgestaltung“.

s5g3

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Stephen King – Qual

Siehe auch:

 

Eva Almstädt – Ostseeblut (Pia Korittki 6)

OstseeblutBeschreibung
Bei einem Orientierungslauf an der Ostseeküste wird einer der Läufer aus dem Hinterhalt erschossen. War das Opfer nur zur falschen Zeit am falschen Ort oder steckt ein persönliches Motiv dahinter? Die Spur führt Pia Korittki zu einem ehemaligen Mädchenerziehungsheim, in dem vor vielen Jahren ein angeblicher Selbstmord nie ganz aufgeklärt wurde. Haben neben alten Freundschaften auch alte Feindschaften überdauert? Pia Korittki, die privat vor einer schweren Entscheidung steht, findet Hinweise, dass der Täter erneut zuschlagen wird…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Anne Moll

Länge
9 h 38 m

Meine Meinung
Wie der ein oder andere aufmerksame Leser meiner Rezensionen weiß, war ich letzt unterwegs an die Ostsee. Was lag da näher, als mir als Hörbuch für die lange Fahrt „Ostseeblut“ auf den Player zu laden. Na, es kam natürlich anders als vermutet, weder während der Fahrt noch im Urlaub kam ich dazu, Hörbuch zu hören. War aber nicht schlimm, ich war ja irgendwann auch wieder daheim und holte dieses Versäumnis dann sofort nach.

Dieser Fall gibt Pia Korittki eine wirklich harte Nuss zu knacken. Lange tappten wir zwei völlig im Dunkeln. Mir war das alles schleierhaft. Doch ein Glück ist Pia gewiefter als ich. Sie konnte nach langen Ermittlungen die Fakten Stück für Stück zusammensetzen. Und was dabei ans Licht kam, war – nun – furchtbar.

Diese Geschichte fand ich vom Aufbau her etwas langatmig. Es passiert zwar gleich am Anfang ein Mord, doch dann kommt man lange kaum ein Stück weiter. Da ich aber grundsätzlich die Schreibe von Eva Almstädt mag, störte mich das nun nicht so sehr. Ich ergab mich einfach den Geschehnissen und lauschte, wohin das alles führen würde.

Insgesamt gesehen ist „Ostseeblut“ ein wirklich guter Krimi.

So, und nun noch Wissen, das die Welt nicht braucht: „Ostseeblut“ ist ein hochprozentiges Getränk, welches es in sich hat, was man auch im Hörbuch erfährt. Laut dem XXL-Ostfriesen besteht es aus nur zwei Zutaten: Rote Johannisbeere und Birne. An der Ostseeküste machte meine Tischnachbarin Bekanntschaft mit „Küstennebel“. Das ist ein Schnaps und sieht auch aus wie Küstennebel. Schmeckt aber laut ihrer Aussage gar furchtbar.

s5g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Eva Almstädt – Ostseeblut (Pia Korittki 6)

Siehe auch: