Romy Hausmann – Liebes Kind

Beschreibung
Schockierend, berührend, unvorhersehbar: Ein Thriller-Debüt der Extraklasse.

Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten. Sauerstoff bekommen sie über einen „Zirkulationsapparat“. Der Vater versorgt seine Familie mit Lebensmitteln, er beschützt sie vor den Gefahren der Welt da draußen, er kümmert sich darum, dass seine Kinder immer eine Mutter haben. Doch eines Tages gelingt ihnen die Flucht – und der Alptraum geht weiter. Denn vieles deutet darauf hin, dass der Entführer sich nun zurückholen will, was ihm gehört.

Sprecher
Leonie Landa, Ulrike C. Tscharre, Heikko Deutschmann

Länge
12 h 39 m

Meine Meinung
Wow! Was für ein Thriller! Das konnte ich schon lange nicht mehr zu einem Thriller sagen. Aber dieser hier hebt sich wirklich von den anderen irgendwie immer gleich aufgebauten Thrillern um Klassen ab.

Von Anfang an ist man von dieser Geschichte gefesselt. Keine Minute ist langweilig, kein Wort überflüssig. Alles passt perfekt. Die vielen Wendungen in der Story bringen  zusätzlich enormes Tempo in die Story und sorgen immer wieder für unkontrollierbares Herzrasen.

Sehr gut fand ich auch die verschiedenen Sprecher. Zum einen passen sie stimmlich absolut perfekt und zum anderen erleichtern sie das Hören enorm, da man so immer genau weiß, wer gerade erzählt.

Ich bin von diesem Thriller wirklich restlos begeistert und kann ihn mit bestem Gewissen weiterempfehlen. Somit landet seit langer Zeit mal wieder ein Thriller auf meiner Bestenliste.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Romy Hausmann – Liebes Kind

Armin Mueller-Stahl – Hannah

Beschreibung
Eine meisterlich komponierte Liebeserklärung an das Leben und die Musik. Auftritt eines großartigen Autors: Armin Mueller-Stahl hat eine anrührende Geschichte über verlorene Illusionen, die Liebe zur Musik und eine lebenslange Freundschaft voll subtiler Spannung und Melancholie geschrieben.

Nach dem Tod der jungen Geigerin Hannah treffen sich ihr Vater, der erfolgreiche Schriftsteller Hermann, und sein Jugendfreund Arnold. Ihr Gespräch wird für Hermann zur Lebensbeichte, an deren Ende er das Geheimnis aufdeckt, das Hannahs Herkunft umgibt. Es hat das Leben beider Männer seit langem überschattet. Hannah flieht entsetzt, als sie die Wahrheit erfährt, und kommt auf tragische Weise zu Tode. In der Trauer um das geliebte Mädchen finden die alten Freunde Trost und neuen Halt aneinander. Eine Erzählung wie ein Requiem

Sprecher
Armin Mueller-Stahl

Länge
194 Minuten

Meine Meinung
Dieser recht kurze Roman verlangt vom Hörer anfangs recht viel Geduld. Denn zunächst passiert reichlich wenig. Man hört zu und fragt sich: was will er mir denn eigentlich erzählen? Erst ca. 1 Stunde vor Ende nimmt die Geschichte eine unerwartete Wendung und wird dann doch noch richtig gut! Es wird allerdings eine Frage bis zum Schluss nicht geklärt, bzw. sie wird einfach nicht mehr angesprochen. Das fand ich etwas schade.

Armin Mueller-Stahl als Sprecher seines eigenen Romans fand ich gut. Er hat dieses Buch sehr natürlich – aber auch sehr langsam gesprochen. Das war mir stellenweise zu langsam.

Da der ganze Roman nur etwas über 3 Stunden lang ist, kann man die Längen, die sowohl anfangs inhaltlich als auch insgesamt über die Sprechweise vorkommen, hinwegsehen. Man sollte einfach auf 3 sehr ruhige Stunden vorbereitet sein, dann wird einem dieses Buch sicherlich gefallen.

Fazit: ganz nett

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Armin Mueller-Stahl – Hannah