Dashka Slater – Bus 57: Eine wahre Geschichte

Beschreibung
Der Bus der Linie 57 ist das einzige, was Sasha und Richard miteinander verbindet. Richard ist Afroamerikaner, geht auf eine öffentliche Schule und hat gerade einen längeren Aufenthalt in einer betreuten Wohngruppe für jugendliche Straftäter hinter sich. Sasha ist weiß, besucht eine Privatschule und identifiziert sich selbst als agender. Nur acht Minuten täglich verbringen Sasha und Richard gemeinsam im Bus 57. Bis zu dem Tag als Sasha den langen weißen Rock trägt und Richard ihn anzündet.

Dashka Slater hat den nachfolgenden Gerichtsprozess monatelang verfolgt, mit Beteiligten gesprochen und die Hintergründe recherchiert. Bus 57 ist die akribische Dokumentation eines berührenden Falles, der tragischen Verstrickung zweier Jugendlicher, die doch nur eines wollen: glücklich sein, trotz allem.

Im Februar 2015 erschien im New York Times Magazine unter der Überschrift „The Fire on the 57 Bus“ ein längerer Artikel der Journalistin Dashka Slater über einen Vorfall, der sich eineinhalb Jahre zuvor in Oakland ereignet hatte. Ein afroamerikanischer Teenager setzt die Kleidung eines Gleichaltrigen in Brand, der genderqueer ist. Sashas und Richards Schicksal ließ Dashka Slater nicht mehr los, so dass aus dem Artikel dieses Buch entstanden ist. Sie erzählt darin von Sashas ungewöhnlicher fantasievoller Kindheit, dem Coming-Out, den Krankenhausaufenthalten, aber auch von der Unterstützung, die Sasha erfährt, nicht nur in der LGBTQ-Community. Genauso sorgfältig arbeitet sie Richards Geschichte auf und wirft einen Blick auf ein Justizsystem, das afroamerikanische Jugendliche anders zu behandeln scheint als weiße. Die Staatsanwaltschaft stuft Richards Tat zunächst als Hate-Crime ein, wodurch ihm ein Verfahren unter Erwachsenenstrafrecht droht und damit eine womöglich lebenslange Haftstrafe.

Sprecher
Hans Jürgen Stockerl

Länge
6 h 39 m

Meine Meinung
Die Geschichte ist keine leichte Kost, ganz besonders wenn man bedenkt, dass sie auf Tatsachen beruht. Das Thema fand ich durchaus interessant, da ich mich damit eigentlich gedanklich noch gar nicht richtig beschäftigt hatte. Auch die Gewalt und wie es dazu kommt, fand ich sehr gut beschrieben.

Der Erzählstil war sehr interessant. Viele Fakten, die als eine Aufzählung vorgetragen wurden, aber dann auch wieder weite Strecken mit normalen erzählenden Abschnitten. Letzteres gefiel mir natürlich besser, aber die Fakten halfen, das alles zu verstehen. Obwohl es wirklich verdammt schwierig ist, das Geschehene überhaupt verstehen zu wollen.

Den Sprecher fand ich klasse. Der passte richtig gut sowohl zum Inhalt als auch zum Stil des Hörbuches.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Dashka Slater – Bus 57: Eine wahre Geschichte

Amor Towles – Ein Gentleman in Moskau

Beschreibung
Moskau, 1922. Der genussfreudige Lebemann Graf Rostov wird verhaftet und zu lebenslangem Hausarrest verurteilt, ausgerechnet im Hotel Metropol, dem ersten Haus am Platz. Er muss alle bisher genossenen Privilegien aufgeben und eine Arbeit als Hilfskellner annehmen. Mit seinen 30 Jahren ist Rostov ein äußerst liebenswürdiger, immer optimistischer Gentleman.

Trotz seiner eingeschränkten Umstände lebt er ganz seine Überzeugung, dass selbst kleine gute Taten einer chaotischen Welt Sinn verleihen. Aber ihm bleibt nur der Blick aus dem Fenster, während draußen Russland stürmische Dekaden durchlebt. Seine Stunde kommt, als eine alte Freundin ihm ihre kleine Tochter anvertraut. Das Kind ändert sein Leben von Grund auf. Für das Mädchen wächst er über sich hinaus.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Hans Jürgen Stockerl

Länge
18 h 14 m

Meine Meinung
„Ein Gentleman in Moskau“ ist ein wundervoller Roman über Russland im Allgemeinen, seine Menschen und Lebensumstände unter Stalin und natürlich einem äußerst charmanten Gentleman, der sich die verändernden Zeiten nur aus seinem Fenster im Dachgeschoss und als Kellner miterleben darf. Er steht unter lebenslangem Hausarrest und ist somit auf immer mit dem Hotel Metropol unfreiwillig verbandelt. Doch er macht unermüdlich immer wieder das beste aus seiner Lage.

Etwas erträglicher macht ihm seine Situation, dass er unter den Angestellten des Hotels einige sehr gute Freunde gewonnen hat. Doch einen richtigen Lebensinhalt bekommt er erst, als eine Freundin ihm ihre kleine Tochter für den Zeitraum von ca. 2 Monaten anvertraut. Sie muss dringend verreisen und kann ihre Tochter leider nicht mitnehmen. Doch die Mutter des kleinen Mädchens kehrt nie zurück. So ist er ungewollt zum Vater „mutiert“ und hat eine echte Herausforderung zu bewältigen. Doch diese tut ihm sehr gut und nicht selten wächst er über sich selbst hinaus.

Sehr amüsant fand ich hier z. B. die Szene, als die beiden zum ersten Mal beim Essen saßen und er überhaupt nicht auf die Idee kam, dass ein 5-jähriges Mädchen ihr Fleisch nicht selbst klein schneiden kann etc. Das war ganz herrlich und sehr nachvollziehbar beschrieben. Ach, es gibt hier so einige Szenen, die einfach ganz wunderbar beschrieben sind.

Mir war der Gentleman auf Anhieb sehr sympathisch. Auch seine Freunde waren so, wie man sich echte Freunde vorstellt und wünscht. Ohne sie wäre er zweifelsohne an seiner Situation verzweifelt. Doch einen wirklichen Lebenssinn gab ihm erst das kleine Mädchen, das nun in seiner Obhut groß wurde.

Auch das Ende der Geschichte hat mir sehr gut gefallen und mir ein Lächeln ins  Gesicht gezaubert. Denn ganz Gentlemanlike… nein, das verrate ich nun nicht. Das musst du dir schon selbst anhören.

Wer russische Geschichten mag, wird mit diesem Hörbuch sicher nicht in seiner Wahl daneben liegen.

Hans Jürgen Stockerl fand ich toll als Sprecherbesetzung. Er passte zu der gesamten Story sehr gut.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Amor Towles – Ein Gentleman in Moskau

Peter James – Dich will ich töten: Der zehnte Fall für Roy Grace (Roy Grace 10)

dich-will-ich-toetenBeschreibung
Single, 29 Jahre, rothaarig und feurig, Liebesleben in Schutt und Asche, sucht neue Flamme in ihrem Leben, um ihr Feuer neu zu entfachen. Spaß, Freundschaft und wer-weiß-vielleicht-auch-mehr?

„Dich will ich töten“ ist der 10. Fall für Roy Grace des englischen Bestsellerautors Peter James, in dem ein charismatischer Stalker das Leben seiner Ex-Freundin zerstören will.

Als Red Westwood den gutaussehenden, charmanten, reichen 35-jährigen Bryce Laurent über eine Dating-Agentur kennenlernt, ist sie sofort von seinem Charisma fasziniert. Aber je intensiver ihre Beziehung wird, umso mehr kommt seine dunkle Seite zum Vorschein. Bryce hat ein Lügengespinst ersonnen, nichts von dem, was er Red erzählt hat, entspricht der Wahrheit. Und langsam wächst ihre Angst. Nach einem Jahr verbannt sie ihn mit Hilfe der Polizei aus ihrer Wohnung und ihrem Leben. Aber nichts ist vorbei, der Albtraum beginnt erst jetzt. Denn Bryce ist besessen von Red. Er will alles zerstören, was ihr lieb und teuer ist. Und zum Schluss will er sie töten. Denn wenn er sie nicht haben kann, dann soll es auch sonst niemand. Kann Detective Superintendent Roy Grace einen Stalker stoppen, dessen Liebe so erdrückend ist wie der Tod?

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Hans Jürgen Stockerl

Länge
12 h 29 m

Meine Meinung
Der 10. Fall für Roy Grace hat mich doch etwas enttäuscht zurückgelassen. Denn der Plot mit dem Thema: Stalker will sein Opfer töten ist nicht gerade neu oder außergewöhnlich verzwickt ausgearbeitet.

Zwar hat mir der private Part um Roy Grace wieder sehr gut gefallen, jedoch habe ich auch hier etwas zu bemängeln. Denn egal ob nun Roy mit seiner neuen Frau oder sein frisch verliebter Kollege: Die Liebenden können sich anscheinend nur mitteilen, dass sie sich unendlich lieben. Weitere Unterhaltungen gibt es fast nicht bei den Pärchen. Das fand ich sowas von einfallslos und auch irgendwie wenig ambitioniert niedergeschrieben.

Auch gab es für meinen Geschmack viel zu lange Leidensszenen, die genüsslich von Hans Jürgen Stockerl umgesetzt wurden. Stellenweise nervte mich das allgewaltig. Auch fand ich die Handlungen der Protagonistin oft überhaupt nicht nachvollziehbar. Unlogik schien ihr zweiter Vorname zu sein, was für mich die Story wenig glaubhaft erschienen ließ.

Nun will ich das Hörbuch aber nicht komplett verteufeln. Es war auch über weite Strecken kurzweilig. Ich durfte halt nur nicht zu sehr über die Glaubwürdigkeit nachdenken. Und es gab durchaus auch sehr spannende und atemraubende Szenen.

Den Sprecher fand ich insgesamt ganz gut, aber stellenweise auch etwas anstrengend, gerade bei den Leidensszenen strapazierte er wirklich meine Ohren.

s4g3

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Peter James – Dich will ich töten

Siehe auch:

S. K. Tremayne – Stiefkind

stiefkindBeschreibung
Rachel hat es endlich gut getroffen. Nach Jahren als alleinerziehende Mutter hat sie sich mit dem reichen Anwalt David Kerthen zusammengetan und zieht mit ihm in sein Herrenhaus auf den Klippen von Cornwall. Mit den besten Absichten, auch für Davids Sohn aus erster Ehe, den 9-jährigen Jamie, eine gute Mutter zu sein. Denn Davids erste Frau beging auf tragische Weise Selbstmord und stürzte in eine der überfluteten Zinngruben an Cornwalls Küste. Die Leiche wurde nie gefunden.

Doch als Rachel mit ihrer Tochter und ihrem Stiefsohn Pläne für den nächsten Sommer schmieden will, äußert Jamie einen Satz, den sie nicht mehr vergessen kann: „Nächsten Sommer wirst du nicht hier sein. An Weihnachten wirst du sterben… und meine Mummy kommt zurück.“

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Vera Teltz, Hans Jürgen Stockerl

Länge
10 h 53 m

Meine Meinung
Eins vorneweg: Der Klappentext stimmt nicht ganz mit der Geschichte überein!

Eine Freundin sagte zum Anfang diese Hörbuches: „Stiefkind ist ein Romantikthriller, es geht da weiter, wo Pretty Woman aufgehört hat.“ Das fand ich sehr treffend, denn anfangs scheint es zunächst wirklich eine reine Liebesgeschichte zu sein.  Und ja, es dauerte für meinen Geschmack ziemlich lange, bis sich das änderte. So ca. 6 Stunden.

Dann langsam nahm die Story etwas Schwung auf, seltsame Dinge scheinen zu geschehen und doch wieder nicht. Es wird zunehmend undurchsichtiger, und ich zweifelte so langsam sowohl am Verstand von Jamie als auch von Rachel. Als dann die an Demenz leidende Schwiegermutter etwas ausplaudert, wird es wirklich spannend. Zunehmend fragte ich mich, wem man denn noch trauen kann und wer nun verrückt ist und wer nicht. Sind etwa alle irgendwie krank? Diesen Eindruck hatte ich jedenfalls immer öfter.

Was ich allerdings wirklich unglaubhaft fand war, wie Rachel hinter das Geheimnis von Cornwall kam.

Was ich sehr interessant fand, waren die faszinierenden Landschaftsbeschreibungen und die Informationen bzgl. des Zinnbergbaus. Allerdings nahmen diese Beschreibungen auch immer wieder die zuvor mühevoll aufgebaute Spannung.

Vera Teltz fand ich hier sehr gut, Hans Jürgen Stockerl passte für meine Ohren für die Figur nicht so richtig.

Insgesamt hält sich meine Begeisterung also etwas in Grenzen.

s4g3

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: S. K. Tremayne – Stiefkind

Siehe auch:

Peter James – Mörderische Obsession: Der achte Fall für Roy Grace

Mörderische ObsessionBeschreibung
Für Gaia Lafayette ist es die Rolle ihres Lebens, für ihren Agenten sein bisher größter Coup. Für die Stadt Brighton sind die Dreharbeiten vor Ort ein Publikumsmagnet. Nur für einen ist es die Hölle: Für Detective Superintendent Roy Grace. Er soll die Schauspielerin beschützen, denn ein Stalker verfolgt sie hartnäckig. Schon einmal hat er sie nur knapp verfehlt. Wird es ihm gelingen, ein zweites Mal in ihre Nähe zu kommen?

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Hans Jürgen Stockerl

Länge
13 h 50 m

Meine Meinung
3 Jahre sind nun vergangen, dass ich den letzten Peter James-Krimi gehört habe. Somit freute ich mich natürlich darauf, da ich ihn als Schriftsteller in Erinnerung habe, der (fast immer) spannende Geschichten zu Papier bringt.

Hier in dieser Geschichte geht es um einen Filmdreh in Brighton mit einer der angesagtesten Film-Diven der Zeit: Gaia Lafayette. War zu erwarten, dass ich mir mit diesem Thema zunächst ziemlich schwer tat, da ich den Hype und die stellenweise Hysterie um Schauspieler oder Sänger noch nie richtig verstanden habe oder nachvollziehbar fand. Nun gut, ich wollte aber unbedingt den neuesten Krimi hören, also musste ich da durch. Circa die erste Hälfte des Buches fand ich somit erwartungsgemäß anstrengend für mich, da mich die Thematik halt einfach nicht wirklich interessierte und packen konnte. Doch kaum war ich über die Hälfte weg, konnte ich die Stöpsel nicht mehr aus den Ohren nehmen. Denn hier wurde es dann richtig spannend und entwickelte sich zu einer rasenden Story, bei der es um Leben und Tod ging. Somit wurde ich für die – für meinen Geschmack – sehr langatmige erste Hälfte vollauf belohnt und alle etwaigen Zweifel, ob ich überhaupt weiter hören sollte, wurden mit einem Male weggewischt.

Den Showdown fast am Ende fand ich auch äußerst genial umgesetzt. Jedoch hatte ich leichte Schwierigkeiten mir bildlich vorzustellen, wie das nun wirklich von Statten ging. Aber das fand ich nur nebensächlich, denn ich zitterte allgewaltig mit dem Protagonisten mit.

Doch es gibt auch einiges, was ich hier zu bemängeln habe. In der ersten Hälfte wurden viele „Räubergeschichten“ – wie mein Babbi sie nannte, als er ca. eine halbe Stunde meiner aktuellen Story lauschte – erzählt. Für meinen Geschmack hat das alles nur noch weiter in die Länge getrieben und hatte zu dem eigentlichen Plot recht wenig beigetragen. Nach dem Showdown wurde dies dann kurzerhand (aber ein Glück nur kurz) weitergeführt. Ich empfand das mehr störend als abwechslungsreich und frage mich auch, was das sollte. Ok, klar, es wird eine weitere Story mit dem sympathischen Roy Grace geben. Doch vielleicht hätte es auch einen eleganteren Weg gegeben, um dies kundzutun.

Auch die hier und da eingestreuten Hinweise auf seine vor 10 Jahren spurlos verschwundene Frau fand ich dubios. Ok, vermutlich wird das nächste Buch dies mehr in den Vordergrund stellen. Vermutlich war es einfach nur etwas ungeschickt eingestreut – ich empfand jedenfalls auch dieses Thema als unnötig aufgepeppt – vor allem …  nein, das will ich nun doch nicht verraten.

Ich habe lange überlegt, ob ich der Story an sich 3 oder 4 Pingus geben soll. Ich habe mich letztendlich dann doch für die bessere Wertung entschieden, da – wenn man über meine Kritikpunkte „weghört“ – eine doch ziemlich gute Story übrig bleibt, die sich wirklich lohnt, gehört zu werden. Sicherlich sind die wenigsten derart ablehnend gegenüber Filme und Showgehabe wie ich das bin. Wer Filme liebt und Stars vergöttert, wird meine Kritikpunkte vermutlich schwer nachvollziehen können – verständlicherweise. Das sollte also niemanden davon abhalten, diesen Krimi zu hören!

Hans Jürgen Stockerl als Sprecher fand ich wieder gut anzuhören aber nicht hervorragend. Somit bekommt auch er ziemlich gute 4 Pingus.

s4g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Peter James – Mörderische Obsession

Siehe auch:

Andreas Gruber – Der Judas-Schrein

Der Judas-SchreinBeschreibung
In dem abgeschiedenen Dorf Grein am Gebirge, eingeschlossen zwischen den Bergen und einem Fluss, wird eine verstümmelte Mädchenleiche entdeckt. Der Ermittler Alexander Körner wird mit seinem Kripoteam in den Ort geschickt, um den Fall zu lösen. Die Lage spitzt sich zu, als durch den anhaltenden Regen der Fluss über die Ufer tritt und die einzige Brücke wegreißt. Vom Hochwasser umgeben und von der Außenwelt abgeschnitten, kommt eine schreckliche Wahrheit ans Licht, und das Morden geht weiter…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Hans Jürgen Stockerl

Länge
17 h 13 m

Meine Meinung
Eins vorweg: Wer hier einen klassischen Krimi à la „Todesfrist“ oder „Todesurteil“ vermutet, liegt falsch. Denn es geht eindeutig in die Richtung Fantasy, Mystery, Horror. Wenn einem das klar ist, man so etwas gerne hört und man die gewohnt spannende Erzählkunst von Andreas Gruber liebt, dann ist man hier goldrichtig. Mein Fall ist Fantasy ja eigentlich nicht so sehr, aber da ich Andreas Gruber toll finde, wollte ich es trotzdem hören. Ich wurde auch nicht enttäuscht. Stellenweise erinnerte mich die Detailverliebtheit und die große Erzählkunst an Stephen King. Nicht selten musste ich beim Hören an Storys aus seiner Feder denken. Das fand ich natürlich schon mal klasse.

Um die Geschichte greifbar zu machen, gibt es zum Einen Rückblicke auf ein Grubenunglück, welches bereits 140 Jahre zurückliegt und zum Anderen Tagebucheinträge, die ein Messdiener vor etwa 70 Jahren niederschrieb. Aktuell soll der Mord an einem Mädchen aufgeklärt werden, welches an ihrem Todestag 14 Jahre alt wurde. Ihre Verletzungen sind furchtbar, den Ermittlern ist es ein Rätsel, wie es zu solchen Wunden an ihrer Wirbelsäule kommen konnte. Bald stellt sich heraus, dass auch ihre Geschwister jeweils an ihrem 14. Geburtstag zu Tode kamen. Natürlich wachsen hier die Zweifel, ob diese Tode wirklich auf natürliche Art und Weise geschahen.

Während Körner und sein Ermittlerteam akribisch auf Spurensuche gehen, nimmt der Regen zu und bald ist das Dorf von der Außenwelt abgeschnitten. Die einzige Brücke wurde durch die Wassermassen des Flusses fortgerissen. Körner und seinen Kollegen bleibt nichts anderes übrig, als sich in dem Dorf einzuquartieren. Und dann geschieht ein weiterer Mord. Ausgerechnet an dem Fotografen seines Teams. Und das Grauen nimmt kein Ende…

Spannend, spannend kann ich da nur sagen. Über die aktuellen Geschehnisse, die Rückblicke und die Tagebucheinträge gelangt man Stück für Stück immer mehr an die Wahrheit. Viele unerwartete Wendungen halten den Spannungsbogen konstant hoch und die Story endet in einem Showdown, der den besten Action-Kinostreifen Stand halten würde.

Mich hat dieser etwas andere Krimi sehr gut unterhalten und die 17 Stunden waren über Ostern schnell gehört. Denn unterbrechen wollte ich das Hörbuch nur selten. Auch wenn mir der klassische Krimi eigentlich lieber ist, so hat mich dieser doch sehr begeistert. Und deshalb verdient er auch die volle Punktzahl.

Hans Jürgen Stockerl, den ich bisher nur von den Peter James-Thrillern her kannte, hat mir sehr gut gefallen. Seiner Stimme kann ich stundenlang zuhören.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Andreas Gruber – Der Judas-Schrein

Siehe auch:

 

Peter Allmend – Elision: Begegnung mit einer Weisen

ElisionBeschreibung
Ein Hörbuch, das in den Tag ein Licht fallen lässt und jedes Herz berührt! Ein Züricher Anwalt zieht sich in die Berge zurück und trifft dort vor einer Almhütte auf eine ungewöhnliche Frau. Er erkennt allmählich, dass er es mit einer Meisterseele zu tun hat, die ihn voller Herzenswärme und Humor in die großen Geheimnisse des Lebens einweiht.

Was diese Wesenheit, die sich ihm gegenüber „Elision“ nennt, ihm über Verzeihen und Güte, über das Glück und den Sinn des Lebens und über die Geistige Welt und das innere Erwachen erzählt, lässt ihn zu einem neuen Menschen reifen.

Sprecher
Crescentia Dünßer, Hans-Jürgen Stockerl

Länge
2 h 04 m

Meine Meinung
Angeregt durch „Der geheime Plan Ihres Lebens“ stöberte ich bei Audible und stieß auf dieses Kleinod.

Peter Allmend hat mit Elision ein wunderbares Buch geschrieben, das Herz und Seele berührt. Wer mal eine Auszeit vom Alltag braucht und gerne etwas spirituell und philosophisch verreisen will, der ist mit diesem Hörbuch bestens bedient.

Es geht hier um die essentiellen Fragen des Lebens. Was bedeutet Glück wirklich, was Liebe, was ist Angst, wie schaut es mit Verzeihen aus und was kommt nach dem Tod?

Die beiden treffen sich einige Tage hintereinander in den Bergen und Elision erklärt ihm, was er noch nicht richtig verstanden hat. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, die beiden zu „belauschen“.

Die beiden Sprecher passten auch sehr gut zu dieser Geschichte. Somit waren die zwei Stunden für mich ein wahrer Hörgenuss. Und – was ich noch nie gemacht habe – direkt nachdem ich es zu Ende gehört hatte, habe ich wieder von vorne angefangen. So gut hat es mir gefallen.

Elision ist nun kein Buch, das ich vorbehaltlos empfehlen möchte. Man sollte schon offen für Spirituelles sein. Doch für mich ist es ein wahres Herzensbuch geworden und kommt somit auf meine Lieblingsliste.

s5g5h

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Peter Allmend – Elision: Begegnung mit einer Weisen

Peter James – Und morgen bist du tot

Beschreibung
„Ein Meisterwerk, Mister James!“ Kate Mosse
Während eine neue Liebe das Privatleben des sympathischen Ermittlers Roy Grace aufhellt, zwingt ihn sein neuester Fall zu einem Blick ins Herz der Finsternis.
Am Strand von Brighton werden die Leichen zweier Jugendlicher angespült, denen lebenswichtige Organe fehlen. Roy Grace und sein Team kommen einer Bande von Organhändlern auf die Spur, die ein gewissenloses Geschäft mit der Angst betreiben. Gleichzeitig sucht die Mutter der 15-jährigen Caitleen verzweifelt nach einem Spenderorgan für ihre Tochter. Denn ohne eine neue Leber ist sie dem Tod geweiht. Wie weit geht eine Mutter, um ihr Kind zu retten?

Sprecher
Hans Jürgen Stockerl

Länge
6 CDs

Meine Meinung
Puh, ein echt harter Stoff. Ich muss zugeben, dass ich mir um das Thema Organhandel bisher noch keine tiefer gehenden Gedanken gemacht habe. Aber so im Nachhinein gesehen, beschreibt Peter James hier eine Praxis, die ich mir durchaus vorstellen könnte, dass es so oder so ähnlich gehandhabt werden könnte! Erschreckend genug!

Peter James ist ja meiner Meinung nach ein echter Könner, was Spannungssteigerung betrifft. Denn auch in diesem Buch geht es zunächst recht harmlos los und zum Schluss sind die eigenen Nerven zum Bersten gespannt. Klasse! Genau nach meinem Geschmack. Die Story an sich fand ich sehr glaubhaft, nicht überdreht und Peter James hat in diesem Buch mal nicht noch einen oben drauf gesetzt, wie er das in seinen anderen Büchern ja oft gemacht hat. Aber das wäre dann auch zuviel des Guten gewesen. So wie es war fand ich es absolut passend. Ich denke, dieses Buch wird mir noch länger im Kopf bleiben und ganz sicher immer wieder in meine Erinnerung zurückkehren, wenn ich in Zukunft etwas über Organtransplantation höre oder lese…

Den Sprecher fand ich hier jetzt nicht so gut. Er hat mir in anderen Hörbüchern schon besser gefallen. Hier fand ich oftmals, dass er den Text stellenweise wie ein Märchen liest. Nicht gut für einen Thriller. Und die spannenden Stellen, hat er meiner Meinung nach grauslich gesprochen. Besonders zum Schluss hin fand ich das oftmals ziemlich nervig. Aber gut, es ist sicherlich für einen Mann auch nicht ganz einfach, eine völlig verzweifelte Mutter zu vertonen. Und seine Interpretation fand ich einfach nicht gut.

Tja, und deshalb – aber wirklich nur deshalb – bekommt dieses Hörbuch nicht die volle „Punktzahl“ von mir – es gibt einen Stern Abzug.

Fazit: stars_4 empfehlenswert

Siehe auch:

Peter James – Stirb schön

Beschreibung
Eigentlich scheint Tom Bryces Leben in Ordnung. Er hat liebreizende Kinder, eine Frau, die er begehrt, ein schönes Haus mit Garten in der Nähe von London und einen Job, um den ihn viele beneiden. Aber die Idylle trügt. Denn der Job hat unter der Rezession zu leiden. Seine Frau ist Ebay-süchtig und hat ein Alkoholproblem. Ein Schuldenberg bringt Dissonanzen in die Harmonie. Das schöne Haus wird Bryce vielleicht bald aufgeben müssen. Und jetzt wird auch noch sein Leben und das seiner Familie massiv bedroht.

Angefangen hatte alles bei einer harmlosen Zugfahrt von London nach Brighton. Bryce hatte neben einem dicken unsympathischen Handy-Brüller gesessen, der eine CD-Rom im Abteil vergaß. Bryce hat sie sich angeschaut und den bestialischen Mord an einer jungen Frau mit angesehen, der offenbar für ein perverses Publikum gefilmt worden war. Nun bekommt er eine Drohung von einer obskuren Firma namens Scarab Productions per Email, die ihn auffordert, nicht zur Polizei zu gehen. Danach wird seine Festplatte gelöscht, die CD-Rom gestohlen. Die Polizei aber hat die Frauenleiche längst entdeckt. Oder besser: das, was von ihr übrig blieb — den Torso, ohne Kopf und Arme. Dafür aber steckt ein präparierter Skarabäus in der Toten. Ein kniffliger Fall für Inspektor Roy Grace, auch wenn Bryce sich doch noch entschließt, zur Polizei zu gehen. Wer hat die junge Jurastudentin, die nebenbei als Callgirl arbeitete, auf dem Gewissen? Und was hat es mit der merkwürdigen Warnung eines Hellsehers auf sich, der Grace prophezeit, dass er in höchster Lebensgefahr schwebe?

Sprecher
Hans Jürgen Stockerl

Länge
6 CDs

Meine Meinung
Puh, nix für schwache Nerven! Ok, die ersten zwei 2 CDs gehen vielleicht noch, aber danach geht die Story richtig ab! Ich hatte stellenweise richtig Herzklopfen bekommen! 😉 Die Geschichte war super spannend, gut durchdacht und nach Peter James-Manier natürlich auch richtig brutal. Aber auf eine Art, die ich akzeptieren kann, es gibt andere Arten, da sage ich: nein Danke. Doch, dieses Buch ist ein hammerharter, absolut empfehlenswerter Thriller. Und auch der Sprecher war passend ausgewählt. Er hat seinen Job richtig gut gemacht.

Fazit: stars_5 absolut empfehlenswert

Siehe auch:

Peter James – Nicht tot genug

Beschreibung
In der Nacht, als Katie Bishop vergewaltigt und ermordet wird, ist ihr Mann Brian über sechzig Meilen weit von ihr entfernt. Und doch finden die Polizisten am Tatort nur seine DNA. Zwei Tage später wird eine weitere junge Frau misshandelt und ermordet. Auch an diesem Tatort finden sich nur die Spuren von Brian Bishop. Doch der streitet alles ab, kann sogar für die Tatzeiten genaue Alibis liefern. Als schließlich eine dritte Frauenleiche aus dem Ärmelkanal gezogen wird, weiß Detective Superintendent Roy Grace, dass hier ein Monster am Werke ist. Und sagt das auch vor laufender Kamera. Das bringt den Mörder in Rage und auf eine Idee, die das private Glück von Roy Grace bedroht.

Sprecher
Hans Jürgen Stockerl

Länge
461 Minuten

Meine Meinung
Wieder ein spannender Thriller, in dem Peter James auch hier noch einmal einen oben drauf setzt, eben da man denkt, es sei alles aufgelöst. Denkste. Anfangs fand ich das Hörbuch zwar etwas mühsam, aber dafür geht es dann super rasant weiter bis zum Schluss. Dieses Hörbuch lohnt sich wirklich!

Fazit: stars_5 absolut empfehlenswert

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de

Gehört am 12.04.2009

Siehe auch: