Michael Robotham – Erlöse mich (Joe O’Loughlin 7)

Erlöse michBeschreibung
Seit ihr Mann Daniel vor einem Jahr spurlos verschwand, liegt ein schwarzer Schatten über dem Leben von Marnie Logan. Aber sie leidet nicht nur unter der quälenden Ungewissheit über sein Schicksal – immer wieder übermannen sie plötzlich Ängste, immer wieder beschleicht sie das Gefühl, beobachtet zu werden. Deshalb sucht sie Hilfe bei dem Psychologen Joe O’Loughlin, der aber schnell den Verdacht hat, dass Marnie ihm etwas verschweigt. Als eines Tages überraschend ein Album mit Fotos alter Freunde und Bekannter entdeckt wird, das Daniel seiner Frau zum Geburtstag schenken wollte, ist Marnie zunächst gerührt. Doch dann kommt die grausame Geschichte dahinter ans Tageslicht, die auch Joe zutiefst erschüttert…

Sprecher
Johannes Steck, Hans Kremer

Länge
12 h 11 m

Meine Meinung
Marnie fühlt sich beobachtet. Doch nicht nur deshalb ist sie in psychologischer Behandlung. Ihr Mann ist vor einem Jahr spurlos verschwunden und sie steht alleine mit den zwei Kindern da und versucht, die schwierige Situation einigermaßen in den Griff zu bekommen. Was natürlich gar nicht so einfach ist.

Dieses Hörbuch fand ich sehr spannend und kurzweilig. Ständig passierten neue Dinge, die alles wieder in einem ganz anderen Licht erscheinen ließen. Und ich muss gestehen, dass ich sehr lange im Dunkeln tappte, wohin diese Story eigentlich gehen wollte. Nicht selten schwankte ich zwischen: „Marnie spinnt einfach“ und „Nein, sie kann da gar nichts für“. Eine bemerkenswerte Wendung nahm die Story, als die Episode auf dem Speicher erzählt wurde – puh, da bekomme ich jetzt noch eine Gänsehaut, wenn ich nur daran denke.

Die beiden Sprecher fand ich eine sehr gute Wahl für das Hörbuch. Beide sprachen ihre Parts bestens und man bekam dadurch eine kleine Hilfestellung, ein kleines Gerüst für die Gesamthandlung.

Insgesamt fand ich „Erlöse mich“ einen passenden Titel für die Handlung. Die 12 Stunden vergingen für mich mit viel Spannung, viel Miträtseln und einer ordentlichen Portion Gänsehaut. So mag ich das.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Michael Robotham – Erlöse mich (Joe O’Loughlin 7)

Siehe auch: 

 

Kyung-Sook Shin – Als Mutter verschwand

Als Mutter verschwandBeschreibung
Sie wollte nur ihre erwachsenen Kinder in Seoul besuchen. Aber als sie mit ihrem Mann am Hauptbahnhof in die überfüllte U-Bahn steigen will, passiert es: Mutter geht in der Menschenmenge verloren…

Ein hinreißender, anrührender, ganz und gar ungewöhnlicher Roman über Mütter und Kinder, über die Verwerfungen zwischen den Generationen und über die alles überbrückende Kraft der Liebe.

Sprecher
Hans Kremer, Marlen Diekhoff, Sebastian Rudolph, Julia Nachtmann

Länge
6 h 09 m

Meine Meinung
Dieses Hörbuch wird aus der Sicht von vier Personen erzählt. Mutter, Vater, Tochter und Sohn. Dass hierfür vier verschiedene Sprecher ausgewählt wurden, fand ich eine gute Lösung. Alle vier Sprecher haben ihre Rolle gut gesprochen. Es ist aber kein Hörspiel.

Die Erzählperspektive in diesem Buch (zumindest bei der Tochter, bei den anderen ist es mir dann nicht mehr so aufgefallen) fand ich sehr gewöhnungsbedürftig. Sie erzählt von sich, redet aber von du… z. B. sagt sie: „Du setzt dich mit deinem Bruder an den Tisch“ und meint damit, dass sie sich mit ihrem Bruder an den Tisch gesetzt hat. Hm, das hat mir nicht so gut gefallen.

Das Buch beginnt mit einem Familienrat. Denn die Mutter ist nun seit einer Woche verschwunden. Einfach auf dem Bahnhof verloren gegangen.. Die Familie beschließt, Flugblätter zu erstellen und sie zu verteilen. Hier und da kommen auch Hinweise auf den Verbleib der Mutter, doch meist ist es schon 3 Tage her.

Jede Person erzählt quasi ihre Beziehung zur Mutter. Somit erhält man nach und nach eine klare Vorstellung, was sie wohl für ein Mensch ist.

Ich kann jetzt nicht behaupten, dass mich die Geschichte restlos begeistert hat. Aber auf der anderen Seite wollte ich unbedingt wissen, wie die Geschichte ausgeht. Da das Hörbuch nur sechs Stunden lang ist (gekürzt), lässt das Ende ja auch nicht allzu lange auf sich warten.

Sehr interessant fand ich die Beschreibungen des Landes Koreas. Denn man erfährt sehr viel über das Leben und die Sitten eines Landes, das doch sehr, sehr fremd ist.

Fazitstars_3 ganz nett

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Kyung-Sook Shin – Als Mutter verschwand