Romy Hausmann – Liebes Kind

Beschreibung
Schockierend, berührend, unvorhersehbar: Ein Thriller-Debüt der Extraklasse.

Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten. Sauerstoff bekommen sie über einen „Zirkulationsapparat“. Der Vater versorgt seine Familie mit Lebensmitteln, er beschützt sie vor den Gefahren der Welt da draußen, er kümmert sich darum, dass seine Kinder immer eine Mutter haben. Doch eines Tages gelingt ihnen die Flucht – und der Alptraum geht weiter. Denn vieles deutet darauf hin, dass der Entführer sich nun zurückholen will, was ihm gehört.

Sprecher
Leonie Landa, Ulrike C. Tscharre, Heikko Deutschmann

Länge
12 h 39 m

Meine Meinung
Wow! Was für ein Thriller! Das konnte ich schon lange nicht mehr zu einem Thriller sagen. Aber dieser hier hebt sich wirklich von den anderen irgendwie immer gleich aufgebauten Thrillern um Klassen ab.

Von Anfang an ist man von dieser Geschichte gefesselt. Keine Minute ist langweilig, kein Wort überflüssig. Alles passt perfekt. Die vielen Wendungen in der Story bringen  zusätzlich enormes Tempo in die Story und sorgen immer wieder für unkontrollierbares Herzrasen.

Sehr gut fand ich auch die verschiedenen Sprecher. Zum einen passen sie stimmlich absolut perfekt und zum anderen erleichtern sie das Hören enorm, da man so immer genau weiß, wer gerade erzählt.

Ich bin von diesem Thriller wirklich restlos begeistert und kann ihn mit bestem Gewissen weiterempfehlen. Somit landet seit langer Zeit mal wieder ein Thriller auf meiner Bestenliste.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Romy Hausmann – Liebes Kind

Frank Goldammer – Roter Rabe

Beschreibung
Frühsommer, Dresden 1951: Max Hellers neuer Fall ist äußerst mysteriös. Zwei wegen Spionageverdachts inhaftierte Zeugen Jehovas haben sich in ihrer Zelle das Leben genommen. Aber war es wirklich Selbstmord? Auch ein anderer Fall hält Heller in Atem: Er soll einen in Dresden agierenden Ring von Uranerz-Schmugglern ausheben. Und dann taucht auch noch sein alter Freund Alexej Saizev, der mittlerweile für den KGB arbeitet, auf und bittet Heller um Unterstützung. Sehr bald hegt Heller den Verdacht, dass Saizev zur CIA übergelaufen ist. Max Hellers vierter Fall führt den Hörer in die DDR der 50er-Jahre – Spannung bis zur letzten Minute!

Sprecher
Heikko Deutschmann

Länge
11 h 09 m

Meine Meinung
Max Heller muss sich auch in seinem vierten Fall wieder entscheiden, ob er ein Mitläufer sein will und spröde seinen Anweisungen folgt oder ob er sich auch in Zukunft guten Gewissens noch im Spiegel ansehen möchte.

1951 in Dresden. Es herrscht hier eine düstere Grundstimmung. Keiner traut mehr dem anderen über den Weg, man muss stets aufpassen, was man wem gegenüber sagt.  Schnell wird man aufgrund irgendwelcher Beschuldigungen inhaftiert und vernommen. Und kaum wurden zwei Zeugen Jehovas inhaftiert, sterben diese auch schon in ihren Zellen. Es soll Selbstmord gewesen sein. Doch Heller traut dieser Aussage nicht und geht der Sache auf den Grund. Zu gründlich findet sein Chef. Doch Max wäre nicht Max, wenn er sich davon abhalten ließe. Doch sehr schnell überschlagen sich bald die Ereignisse und Max muss alles geben, um sich, seine kleine Anni und seine ganze Stadt vor dem unbekannten „Roten Raben“ zu beschützen.

Diesen vierten Teil fand ich wieder äußerst interessant und verdammt spannend. Interessant aufgrund der vielen Schilderungen des Kalten Krieges in der damaligen DDR. Frank Goldammer hat es wieder ganz wunderbar verstanden, die Düsternis in Worte zu packen und einem einen wirklich unbehaglichen Eindruck des damaligen Lebens zu vermitteln. Und spannend, da Max kaum Zeit zum Luft holen hat. Besonders zum Ende hin wird die Story äußerst brisant und gefährlich.

Das Ende fand ich auch richtig klasse und stimmig. Somit bin ich auch mit dem vierten Teil der Reihe äußerst zufrieden und kann sie nur als beste Krimiunterhaltung weiterempfehlen.

Heikko Deutschmann war wieder perfekt. Er verkörpert einfach die Stimme und den Charakter des Max Heller einzigartig gut.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Frank Goldammer – Roter Rabe

Siehe auch:

Frank Goldammer – Vergessene Seelen

Beschreibung
1948: Es ist Sommer im Dresden der Nachkriegszeit. In der trockenen Hitze ist das Stadtbild noch immer geprägt von den Trümmern des Krieges – die Wiederaufbauarbeiten gehen nur schleppend voran, es herrscht eine Stimmung zwischen Unermüdlichkeit und Verbitterung. Inmitten dieser Kulisse wird ein 14-jähriger Junge tot aufgefunden, doch keinerlei Hinweise deuten auf die Todesursache hin. Kriminaloberkommissar Max Heller ermittelt und stößt auf familiäre Abgründe, hartnäckiges Schweigen und vor allem auf seine eigene Vergangenheit, die ihn plötzlich wieder einholt…

Sprecher
Heikko Deutschmann

Länge
11 h 04 m

Meine Meinung
Wie schon die beiden Vorgänger hat mir auch der 3. Teil der Reihe um Kriminaloberkommissar Max Heller wieder sehr gut gefallen. Er ist und bleibt ein authentischer Mann, der eigentlich ein viel zu großes Herz für seine harten Fälle hat. Und doch bleibt er immer hartnäckig, wenn er Unrecht sieht und gibt nicht auf, bis er den Mörder dingfest gemacht hat. Ein toller Protagonist.

Besonders begeistert mich bei Goldammers Krimis ja immer das historische Setting. In diesem Krimi ist es 1948 und in Westdeutschland wird die D-Mark eingeführt. Viel Unsicherheit herrscht nun im Osten, ob man sein Geld nun umtauschen soll oder besser nicht. Natürlich herrscht nach wie vor bittere Armut, denn der Wiederaufbau beginnt nur schleppend. Die Russen haben Ostdeutschland fest im Griff und sind unerbittlich. Die Klassenunterschiede hat Goldammer hier wieder ganz hervorragend ausgearbeitet.

„Vergessene Seelen“ fand ich zwar nicht ganz so spannend wie die beiden Vorgänger, doch trotzdem hat es mir wieder sehr gut gefallen. Ein interessanter Kriminalfall, glaubwürdige Charaktere und viel historisches Wissen in einen kurzweiligen Roman gepackt. Was will man mehr.

Heikko Deutschmann als Sprecher ist für mich mittlerweile die Stimme für Max Heller. Einen anderen will und kann ich mir für diese Reihe gar nicht mehr vorstellen. Er passt wie David Nathan zu Stephen King. Ein perfektes Duo.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei D>A<V. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Frank Goldammer – Vergessene Seelen

Herzlichen Dank an D>A<V für das Rezensionsexemplar.

Siehe auch:

 

Fredrik Backman – Kleine Stadt der großen Träume

Beschreibung
Eine kleine Stadt. Ein großer Traum.

Wer glaubt noch an Björnstad? Es liegt viel zu weit hinter den dunklen Wäldern im Norden. Doch die Menschen hier halten zusammen. Und sie teilen eine Leidenschaft, die sie wieder mit Stolz erfüllen könnte. Die den Rest der Welt an Björnstad erinnern könnte. Vielleicht sogar Arbeitsplätze bringen, eine Zukunft. Deshalb liegen alle Träume und Hoffnungen nun auf den Schultern ein paar junger Menschen aus Björnstad. Noch ahnt niemand in der Stadt, dass sich die Gemeinschaft über Nacht für immer verändern wird.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Heikko Deutschmann

Länge
15 h 14 m

Meine Meinung
Anfangs fand ich die Geschichte ziemlich öde. Denn es geht um Eishockey. Eigentlich ausschließlich um Eishockey. Das ist sicherlich ganz toll, wenn man diesen Sport liebt, doch zu dieser Kategorie gehöre ich nicht. Mir ist Eishockey schlicht und ergreifend egal. Ja, und das ging mir lange so. Ich war schon kurz davor, das Hörbuch abzubrechen, als dann doch etwas außergewöhnliches geschah. Und schon wollte ich nicht mehr abbrechen.

Ganz im Gegenteil. Vielmehr wollte ich unbedingt wissen, wie es denn nun weitergehen würde. Denn dass das Geschehene eine Katastrophe war, daran besteht kein Zweifel. Mein Durchhaltevermögen wurde absolut belohnt. Denn diese zunächst für mich recht langweilige Story fesselte mich zunehmends. Doch nicht nur die Geschichte an sich, auch die einzelnen Protagonisten, deren Charaktere alle sehr gut und menschlich nachvollziehbar geschildert wurden, wuchsen mir zunehmend ans Herz. Kurz: Am Ende hatte ich die ganze kleine Eishockeystadt lieben gelernt, auch wenn ich niemals dort leben wollen würde.

Besonders gut hat mir gefallen, wie die Protagonisten sich im Laufe der Geschichte entwickelten, wie sie mit Schicksalen, Rückschlägen und anderen Katastrophen umgingen. Es ist eine Geschichte, die das echte Leben nicht besser hätte schreiben können.

Heikko Deutschmann fand ich in jeder Minute sehr passend für die Geschichte. Er hat die großen und kleinen Träume und auch die Verzweiflung und Hilflosigkeit perfekt gesprochen.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Fredrik Backman – Kleine Stadt der großen Träumen

Siehe auch:

Juan Gómez-Jurado – Zerrissen

ZerrissenBeschreibung
Als der Neurochirurg Dave Evans, kürzlich verwitwet und Vater einer 7-jährigen Tochter, nach einer Not-OP gegen Mitternacht nach Hause kommt, macht er eine furchtbare Entdeckung: Seine Haushälterin wurde ermordet und seine kleine Tochter Julia ist spurlos verschwunden. Als Dave eine SMS eines ominösen „Mr. White“ erhält, wird ihm klar, dass Julia gekidnappt wurde.

Der Entführer verlangt das Unmögliche: Nur wenn Daves nächster Patient die anstehende OP nicht überlebt, hat er eine Chance, seine kleine Tochter wiederzusehen. Dieser Patient aber ist der mächtigste Mann der Vereinigten Staaten. Dave bleiben 63 Stunden.

Sprecher
Heikko Deutschmann

Länge
12 h 52 m

Meine Meinung
Ein Neurochirurg, der ein großes Päckchen zu tragen hat. Dr. Evans ist ein Spezialist auf seinem Gebiet, der Hirnchirurgie. Durch einen herben Schicksalsschlag verlor er seine Frau, die eben auch an einem Hirntumor litt und die, war sie doch selbst Anästhesistin, eben wusste, dass dieser unheilbar und schnell wachsend ist. Sie nahm sich das Leben, um ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter Julia ihr schnelles Dahinsiechen zu ersparen.

Das Dilemma
Als Dr. Evans eines Tages nach Hause kommt, ist seine kleine Tochter spurlos verschwunden, die erst kürzlich eingestellte Tagesmutter ermordet. Bald schon bekommt Dr. Evans die Mitteilung, dass Julia entführt wurde und in einem sehr beengten Erdloch gefangen gehalten wird. Die Forderung für die Freilassung seiner Tochter: Sein nächster Patient, der in 3 Tage auf seinem Operationstisch landen wird, darf den OP-Saal nicht lebend verlassen. Dieser Patient ist kein geringerer als der Präsident der Vereinigten Staaten.

Sogwirkung
Hat man mit dieser Geschichte erst einmal angefangen, kann man sie kaum noch unterbrechen, bis man sie zu Ende gehört hat. Der Autor legt von Anfang an ein rasantes Tempo vor, was in einem Herzschlag-Finale im Formel-1-Tempo gipfelt. Ich habe wenig Schlaf in den letzten Tagen bekommen, da ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht.

Von der Spannung her kann ich also nichts bemängeln.

Die Problemstellung
Auch die Problemstellung fand ich äußerst interessant. Ein äußerst strebsamer, integerer und erfolgreicher Arzt, soll ausgerechnet den Präsidenten umbringen. Nur dann hat seine Tochter eine Überlebenschance. Das ist natürlich keine leichte Entscheidung. Ich bin heilfroh, dass ich nicht in seiner Lage steckte und ich hier keine Entscheidung treffen musste.

Die Protagonisten fand ich weitestgehend gut gezeichnet, es kamen zwar durchaus etwas blasse Charaktere vor, die wirklich wichtigen Personen wurden aber sehr gut in Szene gesetzt, so dass ich sie mir lebhaft vorstellen konnte.

Sprecherwahl
Der Sprecher Heikko Deutschmann war für mich zunächst nicht die allererste Wahl, aber er hat seine Sache durchaus sehr gut gemacht, so dass ich auch hier nichts bemängeln kann.

Fazit
Kurzum, dieses Hörbuch ist für alle geeignet, die gerne intelligente und rasante Thriller hören und denen die Glaubhaftigkeit und die Logik wichtig ist. Auch ist dieser Thriller wenig bluttriefend – im Gegenteil – er brilliert durch seinen Psychoterror. Und dieses Gesamtpaket hat mich bestens unterhalten und entsprach genau meinem Geschmack.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Juan Gómez-Jurado – Zerrissen

Fredrik Backman – Ein Mann namens Ove

Ein Mann namens OveBeschreibung
Ove ist der Nachbar aus der Hölle: Jeden Morgen macht er seine Kontrollrunde, schreibt Falschparker auf, räumt Fahrräder an ihren Platz und prüft die Mülltrennung. Aber hinter seinem Gegrummel verbergen sich ein viel zu großes Herz und eine berührende Geschichte. Seit Oves geliebte Frau Sonja gestorben ist und man ihn vorzeitig in Rente geschickt hat, sieht er keinen Sinn mehr in seinem Leben. Doch als nebenan eine junge Familie einzieht, die als Erstes mal Oves Briefkasten umnietet, beginnt eine so komische wie herzerwärmende Geschichte über Freundschaft, Liebe, das richtige Werkzeug und was sonst noch wirklich zählt im Leben.

Sprecher
Heikko Deutschmann

Länge
10 hh 38 m

Meine Meinung
Ein neues Hörbuch für meine Bestenliste. Der Mann namens Ove ist so ein liebenswerter Knochen, ich muss schon wieder schmunzeln, wenn ich an ihn denke. Ove ist der Mann, der im Viertel für Ordnung sorgt. Es gibt strikte Regeln, an die sich jeder zu halten hat. Wenn nicht, wird er zurecht gestutzt. Auf seinem vermeintlich letzten morgendlichen Kontrollgang durchs Viertel räumt er alles an seinen vorgesehenen Platz. Und dann will er sich einfach nur noch umbringen.

Doch dann nieten ihm seine neuen Nachbarn beim Einparkversuch seinen Briefkasten um! Ja ist es denn die Möglichkeit! Natürlich muss er gleich raus und den neuen Nachbarn kräftig den Kopf waschen! Denn erstens darf man im Viertel kein Auto fahren und zweitens darf man auch nicht die Briefkästen seiner Nachbarn umfahren! Und so beginnt eine herrliche Freundschaft, die zunächst nur einseitig ist. Denn die neue Familie schließt den alten Griesgram sehr schnell in ihr Herz und lässt ihn einfach nicht in Ruhe. Immer wieder „stören“ sie ihn bei seinen erneuten Versuchen, sich das Leben zu nehmen. Als er dann auch noch ungewollt zu einem Katzenbesitzer wird, konnte ich mich nicht mehr einkriegen vor lachen. Die Szenen, wie er von nun an mit der Katze seine Kontrollgänge macht, sind einfach herrlich beschrieben.

Die ganze Geschichte ist äußerst kurzweilig und unterhaltsam. Ständig passiert etwas anderes. Überhaupt ist das ganze Hörbuch eine Wonne für die Seele und macht einfach nur unheimlich viel Spaß, zuzuhören.

Heikko Deutschmann als Sprecher passte mit seiner dunklen Stimme sehr gut zur Geschichte.

s5g5h

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Fredrik Backman – Ein Mann namens Ove

Siehe auch:

Anne von Canal – Der Grund

Der GrundBeschreibung
Ein reicher Stockholmer Vorort in den 60er Jahren: Laurits liebt vor allem die Klavierstunden bei Fräulein Andersson. Überall fühlt er sich wohler als in Gegenwart seiner überspannten Mutter und des dominanten Vaters, der für ihn eine Zukunft als Mediziner vorsieht. Doch als Laurits 18 wird, ist eine Karriere als Konzertpianist zum Greifen nah, und er spielt um sein Leben. Dann kommt alles anders. Laurits findet seine Bestimmung als Arzt – und mit seiner großen Liebe Silja und der gemeinsamen Tochter Liis das Glück. Bis er bei einem Familienfest erfahren muss, dass sein Leben auf Sand gebaut ist. Er trifft eine folgenschwere Entscheidung…

Sprecher
Heikko Deutschmann

Länge
8 h

Meine Meinung
Der Flügel auf dem Cover des Hörbuches hat es mir angetan. Denn ich liebe Klaviermusik! Na, und im Gegensatz zu mir kann Laurits (der Protagonist) dieses Instrument auch sehr gut spielen. Beste Voraussetzung also für ein Buch, das mir durchaus gefallen könnte. Kaum gesehen, landete es somit auf meinem Player.

Es fängt auch gleich mal mit ein paar Klaviertönen an. Ich mag das, den ein oder anderen mag es stören. Doch ich kann dir – lieber Leser/Hörer –  versichern, dass dies immer nur ganz kurze Einspielungen sind und man diese „Phasen“ durchaus überleben kann.

Laurits größter Wunsch ist es, Pianist zu werden. Sein Vater ist aber dagegen und möchte, dass er Arzt wird. Nach einem mächtigen Streit schlägt ihm der Vater einen Deal vor: Er kann zum Vorspielen gehen und wenn es nicht klappt, wird er sich ein für alle mal eine Karriere als Konzertpianist aus dem Kopf schlagen und Medizin studieren. Natürlich ist das Vorspielen hochdramatisch beschrieben und ich fieberte und zitterte heftig mit Laurits mit. Die Jury entscheidet, dass er zwar sehr gut war, aber nicht gut genug. Es sei mit 18 Jahren auch sicher noch etwas früh für dieses harte Vorspielen – er solle es in zwei oder drei Jahren nochmals versuchen. Doch diese Chance hat er nicht. Sein Vater würde sich darauf nie einlassen.

Laurits studiert also Medizin, wird ein guter Arzt, hat mittlerweile eine sehr liebe Frau geheiratet und die beiden haben eine kleine Tochter namens Liis. Alles scheint in Ordnung zu sein, Laurits hat sich seinem Schicksal ergeben und ist eigentlich sehr zufrieden mit seinem Leben.

Bei einer Familienfeier kommt allerdings eine Wahrheit zutage, die Laurits völlig aus der Fassung bringt. Daraufhin beschließt Laurits, mit seiner Frau und seiner Tochter nach Estland zu ziehen. Seine Frau kommt von dort und Laurits hat das unwiderstehliche Bedürfnis, zukünftig weit weg von seinen in Schweden lebenden Eltern zu wohnen.

Mehr will ich von der Story nicht erzählen, nur soviel sei noch gesagt: Es geht hochdramatisch weiter.

„Der Grund“ ist keine Geschichte, die schrill und laut erzählt wird. Ganz im Gegenteil. Sehr gut gefallen hat mir hier die klare und zurückhaltende Ausdrucksweise. Jeder Satz war wohl überlegt und brachte seine Wirkung. Dadurch fühlte ich mich mit Laurits sehr verbunden und konnte seine Empfindungen und Gedanken jederzeit nachvollziehen. Waren sie doch zutiefst menschlich.

Gerne würde ich hier ganz viel über Fremdbestimmung, Besserwisserei, Lebensträume, Wunschdenken, Schicksal, Enttäuschung und noch vieles mehr sprechen. Doch mir will es nicht recht gelingen, ohne zuviel damit zu verraten. Deshalb zügele ich meine Zunge (beziehungsweise halte ich meine Finger zurück) und werde hier zum Ende kommen.

Heikko Deutschmann fand ich als Sprecher sehr gut. Er hat den geschriebenen Worten jederzeit die richtige Betonung gegeben und ihnen auch mal Zeit gelassen, zu wirken. Sprich, er hetzte nicht durch das Hörbuch, sondern gab jedem Satz seinen benötigen Platz.

Somit ist „Der Grund“ sicherlich kein Buch, dass einem eine super rasante und äußerst spannende Story erzählt. Es ist vielmehr ein Buch mit Tiefgang, das viel über das Verhalten der Menschen untereinander und dessen Auswirkungen wiedergibt und hoffentlich den ein oder anderen zum Überdenken seiner Handlungen verleitet.

Dieses Hörbuch hat einen tiefen Eindruck bei mir hinterlassen.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Anne von Canal – Der Grund

Martin Suter – Der Koch

Martin Suter - Der KochBeschreibung
Maravan, 33, tamilischer Asylbewerber, arbeitet als Hilfskraft in einem Zürcher Sternelokal, tief unter seinem Niveau, denn Maravan ist ein begnadeter, leidenschaftlicher Koch.

In Sri Lanka hatte ihn seine Großtante in die Kochkunst eingeweiht, nicht zuletzt in die Geheimnisse der aphrodisischen Küche. Als er gefeuert wird, ermutigt ihn seine Kollegin Andrea, die von seinen Fähigkeiten weiß, zu einem Deal der besonderen Art: einem gemeinsamen Catering für Liebesmenüs. Anfangs kochen sie für Kunden, die ihnen eine Sexualtherapeutin vermittelt. Doch ihr Erfolg spricht sich herum, und eine weitaus zahlungskräftigere Klientel bekundet Interesse: Männer aus Politik und Wirtschaft – und deren Grauzonen. Maravan hat Sorge, das Geschäft könne unanständig werden. Und das wird es. Doch er benötigt das Geld, um seine Familie in Sri Lanka am Leben zu erhalten.

Sprecher
Heikko Deutschmann

Länge
7 h 14 m

Meine Meinung
Eine weitere Perle aus Suters Feder. Hungrig sollte man sich dieses Hörbuch nicht anhören. Und selbst wenn man satt ist, läuft einem bei der Beschreibung der „sinnlichen Gerichte“ das Wasser im Mund zusammen. Auch wenn mir die meisten Namen der Gerichte gänzlich unbekannt waren (kulinarisch bin ich eher der Typ: „Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht“), so bekam ich selbst in gesättigtem Zustand unbändigen Appetit.

Maravan hat es in der Schweiz nicht einfach. Denn er muss nicht nur für seinen eigenen Unterhalt sorgen, er muss auch seine Familie in Sri Lanka unterhalten, was als Küchenhilfe nicht ganz einfach ist. Als er dann auch noch entlassen wird, steht er zunächst vor dem Nichts. Doch eine ehemalige Kollegin, die um seiner Kochkunst weiß, schlägt ihm ein Catering-Konzept vor, dass ihn in einen Zwiespalt zwischen seinem Glauben, seiner Erziehung und der Notwendigkeit, Geld zu verdienen, bringt. Er willigt letztendlich ein und das Geschäft läuft bombig.

Mehr will ich von der Geschichte nicht verraten. Ich will ja keinem den Genuss des Selbsthörens nehmen.

Martin Suter versteht es mal wieder ganz wunderbar, Liebe und Leid, Gefühl und Kaltherzigkeit und eine ordentliche Portion Leidenschaft in die Geschichte zu packen. Somit ist das Hörbuch herrlich kurzweilig und unterhaltsam. Und das Ende fand ich richtig klasse!

Heikko Deutschmann als Sprecher fand ich bei diesem Hörbuch sehr gut. Er hat selbst die außergewöhnlichsten und durchaus sehr schwierig auszusprechenden Gerichte perfekt gesprochen. Aber auch alles andere hat sehr gut gepasst.

Insgesamt kann man sagen, „Der Koch“ ist ein rundum gelungenes Hörbuch. Ich kann es ganz klar empfehlen.

Fazitstars_5 absolut empfehlenswert

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Martin Suter – Der Koch

Siehe auch: 

 

Arnaldur Indridason – Codex Regius

Beschreibung
Kopenhagen in den 50er Jahren: Die Begegnung mit seinem Professor stellt Valdemars bisher beschauliches Leben völlig auf den Kopf. Der junge Isländer war nach Dänemark gereist, um über die alten Pergamenthandschriften zu forschen. Er kommt düsteren Geheimnissen auf die Spur und macht sich zusammen mit dem Professor auf die Suche nach einer Reihe verloren gegangener Manuskripte. Ihre Jagd führt die beiden durch halb Europa, und nicht selten geraten sie dabei in große Gefahr – denn für diese wertvollen Kulturschätze sind andere bereit, über Leichen zu gehen…

Über den Autor
Arnaldur Indriðason, 1961 geboren, graduierte 1996 in Geschichte an der University of Iceland und war Journalist sowie Filmkritiker bei Islands größter Tageszeitung „Morgunbladid“. Heute lebt er als freier Autor mit seiner Familie in Reykjavik und veröffentlicht mit sensationellem Erfolg seine Romane. Arnaldur Indriðasons Vater war ebenfalls Schriftsteller. 1995 begann er mit Erlendurs erstem Fall, weil er herausfinden wollte, ob er überhaupt ein Buch schreiben könnte. Seine Krimis belegen allesamt seit Jahren die oberen Ränge der Bestsellerlisten. Seine Kriminalromane „Nordermoor“ und „Todeshauch“ wurden mit dem „Nordic Crime Novel’s Award“ ausgezeichnet, darüber hinaus erhielt der meistverkaufte isländische Autor für „Todeshauch“ 2005 den begehrten „Golden Dagger Award“ sowie für „Engelsstimme“ den „Martin-Beck-Award“, für den besten ausländischen Kriminalroman in Schweden.
Arnaldur Indriðason ist heute der erfolgreichste Krimiautor Islands. Seine Romane werden in einer Vielzahl von Sprachen übersetzt. Mit ihm hat Island somit einen prominenten Platz auf der europäischen Krimilandkarte eingenommen.

Sprecher
Heikko Deutschmann

Länge
282 Minuten

Meine Meinung
Auf dieses Hörbuch war ich sehr gespannt, mag ich Arnaldur Indridason doch sehr. Jedoch wurde ich etwas enttäuscht. Zwar sind die Abenteuer, in die der junge Student Valdemar mit seinem alten Professor gerät, durchaus hörenswert, aber es hat mich nicht wirklich gepackt. Ich habe schon zwei Anläufe gebraucht, um das Hörbuch überhaupt fertig zu hören.

Mit dem Schluss war ich dann auch eher unzufrieden. Denn ich mag es nicht, wenn die Geschichte quasi fertig erzählt ist und dann noch ca. 15 Minuten Erklärungen folgen, wie denn die noch offenen Punkte zu erklären sind. Dazu hätte man aber die ganze Geschichte anders aufbauen müssen.

Insgesamt befasst sich dieses Hörbuch mit einem sehr interessanten Thema, ist aber nicht so spannend, wie manch anderes Hörbuch vom Autor (z. B. Engelsstimme).

Heikko Deutschmann als Sprecher fand ich absolut ok und passend.

Fazit: ganz nett

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Arnaldur Indridason – Codex Regius

Siehe auch:

Liebesfunkeln

Beschreibung
Liebesfunkeln ist eine luftig-lockere Sammlung von Gedichten und kurzen Erzählungen rund um die Liebe und das Verliebt sein. Unterhaltsam und humorvoll – und zugleich bewegend und anrührend! Ein ausgezeichnetes Geschenk für alle, die der oder dem Liebsten eine Freude bereiten wollen. Gelesen von einer beachtlichen Anzahl beliebter Sprecher wie Christian Berkel, Andrea Sawatzki oder Anna Thalbach ist dieses Hörbuch ein Präsent mit Herz.

Sprecher
Ulrich Matthes, Andrea Sawatzki, Konrad Beikircher, Janina Sachau, Stefan Kaminski, Anna Thalbach, Christian Berkel, Frank Arnold, Heikko Deutschmann, Mathieu Carrière.

Länge
78 Minuten

Meine Meinung
Eine wirklich schöne, humorvolle Zusammenstellung. Am besten hat mir das Gedicht  „Eskimojade“ gefallen. Auf der CD ist der Autor als „Anonym“ gekennzeichnet. Auf der Website „Gedichte für alle Fälle“ wurde geschrieben, dass es von Julius Schmidt sei. Ich weiß es nicht – aber ich fand es sehr schön:

Eskimojade

Es lebt´ in dulci jubilo
in Grönland einst ein Eskimo.
Der liebt voll Liebeslust und Leid
die allerschönste Eskimaid,
und nennt in Garten sie und Haus
bald Eskimiez, bald Eskimaus

Im wunderschönen Eskimai
spazieren gingen froh die zwei,
geschminkt die Wangen purpurrot
wie’s mit sich bringt die Eskimod
und setzten sich ganz sorgenlos
ins wunderweiche Eskimoos.

Still funkelte am Horizont
der silberklare Eskimond.
da schlich herbei aus dichtem Rohr
Othello, Grönlands Eskimohr.
In schwarzer Hand hielt fest den Dolch
der eifersücht’ge Eskimolch.

Und stach zwei- dreimal zu voll Wut
in frevelhaftem Eskimut.
Vom Dolch getroffen alle beid
sank Eskimo und Eskimaid.
Da rannt‘ im Sprunge des Galopps
herbei der treue Eskimops

Und biss mit seinen Zähnen stark
den Mörder bis ins Eskimark,
der bald, zerfleischt vom treuen Hund
für immer schloss den Eskimund.
So ward, das ist der Schlussakkord
gerächt der blut’ge Eskimord
und schaurig klingt von Norden her
noch heut’gen Tags die Eskimähr!

Dieses Gedicht wird auf der CD von Andrea Sawatzki gesprochen – mehr muss man dazu nicht sagen – oder?  Sie ist einfach klasse 🙂

Insgesamt fand ich die Sammlung von Liebesgedichten und -geschichten meist zum Schmunzeln, eine wirklich gute Auswahl.

Fazit: stars_4 empfehlenswert