Mark Sullivan – Unter blutrotem Himmel

Beschreibung
Der Weltbestseller aus den USA, basierend auf einer wahren Geschichte.

„Unter blutrotem Himmel“ ist die wahre Geschichte eines vergessenen Helden und zugleich die unfassbare Erzählung über einen jungen Mann und seine Tapferkeit in einem der dunkelsten Kapitel der Geschichte. Pino Lella will eigentlich nichts mit dem Krieg oder den Nazis zu tun haben – er ist ein normaler italienischer Jugendlicher, der sich für Musik, Essen und Mädchen interessiert. Dann schafft ein Bombenangriff in seiner Heimatstadt Mailand eine Wirklichkeit, die den jungen Mann über Nacht erwachsen werden lässt. Pino schließt sich einer Untergrundorganisation an, die Juden bei der Flucht über die Alpen hilft, und beginnt für die Alliierten zu spionieren. Dabei verliebt er sich unsterblich in die sechs Jahre ältere Anna. Doch kann ihre Liebe Bestand haben in einer Welt, in der nichts so sicher ist wie die Veränderung? Zurzeit wird das Buch verfilmt.

Sprecher
Frank Arnold

Länge
17 h 21 m

Meine Meinung
Bisher habe ich Geschichten, die vom 2. Weltkrieg berichten, meist aus deutscher Sicht gehört. Diese Geschichte spielt nicht in Deutschland, sondern in Mailand. Die Nazis sind dort und bombardieren die Stadt, natürlich finden dort auch alle anderen Massaker statt.

Pino, unser Protagonist, ist gerade einmal 17 Jahre jung, als die erste Bombe einschlägt. Von seinen Eltern wird er in eine Art Klosterschule in den Alpen geschickt, damit er raus aus der Stadt und somit fern der Gefahr ist. Doch dort angekommen, sind seine Lektionen alles andere als rein schulischer Form. Er wird auf immer wieder verschiedene Strecken in die Alpen zum Wandern und Klettern geschickt. Als der junge Pino die Alpen wie seine Westentasche kennt, ändern sich seine Aufgaben. Er soll Juden über die Alpen „schmuggeln“, damit sie in der sicheren Schweiz Schutz finden. Die Beschreibungen dieser Fluchten sind verdammt spannend beschrieben.

Kurz vor seinem 18ten Geburtstag wird er von seinen Eltern zurückgeholt. Denn die Gefahr, dass er eingezogen und als Kanonenfutter nach Russland geschickt wird, erscheint den Eltern zu groß. Sie zwingen ihn, sich den Nazis und hier speziell der Organisation Todt anzuschließen, die rein für Baumaßnahmen zuständig ist. Die Eltern meinen, somit sei er außer Gefahr. Widerwillig beugt Pino sich dem Willen seiner Eltern. Durch seinen Onkel, der dem Widerstand angehört, bekommt er die Aufgabe, als Spion für die Alliierten zu arbeiten. Denn er ist durch seinen Chef näher am Geschehen, als jeder andere.

Was Pino in der Ausübung als Fahrer und Übersetzer alles erfährt und mit ansehen muss, ist wirklich furchtbar. Doch er spielt seine Rolle sehr überzeugend, so dass sich selbst seine dicksten Freunde angeekelt von ihm abwenden.

Diese Geschichte hat mich sehr berührt. Sie zeigt die Grausamkeiten der Nazis aus einem anderen Blickwinkel. Die Personen sind alle sehr überzeugend, glaubhaft und lebensecht dargestellt, allen voran natürlich Pino, unser Hauptdarsteller. Wenn man bedenkt, dass diese Geschichte auf wahren Begebenheiten basiert, wird sie nochmals umso erschreckender.

Am Ende erzählt der Schriftsteller, wie er zu seinen Informationen gekommen und was aus den verschiedenen Personen geworden ist. Auch das fand ich äußerst interessant.

Frank Arnold hat mir als Sprecher sehr gut gefallen. Er hat diese Geschichte sehr eindrücklich wenn auch recht zurückhaltend gesprochen. Und eben dieser Stil war perfekt für die äußerst ausdrucksvolle Erzählweise.

„Unter blutrotem Himmel“ hat einen Platz auf meiner Bestenliste verdient.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Mark Sullivan – Unter blutrotem Himmel

Gard Sveen – Der letzte Pilger (Ein Fall für Tommy Bergmann 1)

Beschreibung
Es ist Frühling in Oslo, als ein grausames Verbrechen geschieht: Der ehemalige Widerstandskämpfer Carl Oscar Krogh wird brutal ermordet. Er war eine Institution in Norwegen. Wer bringt einen Mann um, den alle bewundern? Kurz zuvor findet man drei weitere Leichen. Unter ihnen ein kleines Mädchen.

Kommissar Tommy Bergmann ist scharfsinnig, klug und ein eingefleischter Selbsthasser voller innerer Abgründe. Er sieht einen Zusammenhang: Alle Toten haben eine Verbindung zu Agnes Gerner, einer Agentin des Widerstandes gegen die deutsche Besatzung.

Ein fesselnder Spionagethriller gelesen von Detlef Bierstedt, der deutschen Stimme von George Clooney.

Sprecher
Detlef Bierstedt

Länge
16 h 39 h

Meine Meinung in Kürze
Die Story geht weit zurück in die Zeit des 2. Weltkriegs. In Rückblicken und aktuellen Geschehnissen setzt sich die Geschichte langsam aber sicher zu einem Plot zusammen, der mich oftmals aufgrund seiner Plausibilität sehr schockiert hat. Doch das ganze Ausmaß erfährt man erst ganz zum Schluss.

Diese Detektivgeschichte ist nicht sonderlich spannend, im Gegenteil sie verläuft über weite Strecken sehr gemächlich, was die Intensität der Geschehnisse noch vertieft.

Detlef Bierstedt als Sprecher passte hier sehr gut.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Gard Sveen – Der letzte Pilger (Ein Fall für Tommy Bergmann 1)

Luca D’Andrea – Der Tod so kalt

Beschreibung
Eine gigantische Schlucht, ein reißender Bach: eine tödliche Falle.

Südtirol, Dolomiten, 1985. In der Bletterbach-Klamm, einer gigantischen Schlucht, in der Fossilien von der Erdgeschichte erzählen, werden drei schrecklich entstellte Leichen gefunden. Wer kann einen solch brutalen Mord begangen haben? Ist ein menschliches Wesen dazu überhaupt fähig? Dreißig Jahre später ist der amerikanische Dokumentarfilmer Jeremiah Salinger besessen davon, die Wahrheit herausfinden – allen Warnungen der Einheimischen zum Trotz. Es scheint nämlich, als trügen die Morde einen Fluch in sich. Als sei in Bletterbach etwas Furchtbares wiedererwacht, das längst verschwunden geglaubt war. Etwas, so uralt wie die Erde selbst…

Sprecher
Matthias Koeberlin

Länge
11 h 06 m

Meine Meinung
Bozen in Südtirol. Eine wunderschöne Gegend. Hier in den Bergen spielt diese Geschichte. Den Ort der Handlung finde ich dementsprechend schon mal genial gewählt. Dort gibt es die Bletterbachschlucht (diese gibt es wirklich) und das Dorf Siebenhoch (das Dorf ist rein fiktiv). Den Amerikaner und Drehbuchautor Salinger verschlägt die Liebe in dieses kleine südtiroler Dorf. Seit er bei Dreharbeiten bei einem Bergunglück inmitten des Geschehnisses ist und als einziger das Drama überlebt, schlägt er sich mit Depressionen und Alpträumen herum.

Bei seinen Versuchen, mit den Dorfbewohnern näher in Kontakt zu kommen, macht er zunächst kleine Fortschritte. Doch als er von einem grausamen Drama erfährt, welches sich vor 30 Jahren in der Bletterbachschlucht zugetragen hat und dieses seine Neugierde weckt, stößt er nur noch auf Schweigen und Misstrauen. Niemand will über diese Geschichte reden. Sie ist im Dorf zwar immer präsent, wird aber hartnäckig todgeschwiegen. Doch Salinger hat „Blut geleckt“. Gerade diese Verschwiegenheit macht ihn immer neugieriger, auch wenn er damit sogar seine Beziehung zu seiner eigenen Frau aufs Spiel setzt.

Die Wendung zum Ende hin fand ich klasse und völlig unerwartet.

Die Dorfbewohner und natürlich die Protagonisten selbst wurden bildlich und charakterlich sehr gut beschrieben, so dass man sich die Siebenhöcher sehr gut vorstellen konnte. Auch oder gerade die Landschaftsbeschreibungen fand ich toll. Kann aber auch sein, dass ich voreingenommen bin, da ich schon ein paar Mal selbst in der Gegend war.

Den Erzählstil fand ich kurzweilig und spannend, einzig das „blutleere Geflüster“ vom Sprecher hat mir nicht so gut gefallen. Viele mögen seine Art, ich nicht so sehr.

Der Tod so kalt ist eine sehr beklemmende Geschichte. Sie ging mir direkt unter die Haut und ich werde sie wohl so schnell nicht vergessen.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Luca D’Angelo – Der Tod so kalt.

Julian Barnes – Der Lärm der Zeit

Beschreibung
Von der Liebe zur Musik und den Zwängen der Macht.

Der sowjetische Starkomponist Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch gehört zu den renommiertesten Komponisten seines Landes, als Stalin eines Abends der Aufführung einer seiner Opern beiwohnt und schon in der Pause den Saal verlässt. Schostakowitsch wartet ab diesem Abend Nacht für Nacht angezogen, auf seinen gepackten Koffern sitzend neben dem Aufzug seiner Wohnung, dass er verhaftet wird.
Doch niemand kommt. Stattdessen feiert er Erfolge mit seiner Fünften Symphonie und wird wieder Liebling der Massen. Aber nun muss er sich ungewollter Privilegien erwehren, die mit der Vereinnahmung durch die Partei einhergehen. Es geht nun nicht mehr um Leben und Tod, sondern um künstlerische und moralische Integrität. Und diese ist nicht weniger substanziell für den Komponisten.

Sprecher
Frank Arnold

Länge
6 h 07 m

Meine Meinung
Es ist einfach immer und immer wieder furchtbar zu lesen/zu hören, was unter der Diktatur Stalins geschah. Das Hörbuch „Der Lärm der Zeit“ beschreibt sehr anschaulich in Romanform das Leben des sowjetischen Starkomponisten Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch und wie er unter der Macht litt. Weit entfernt von selbstbestimmt, noch weiter entfernt von kreativ oder künstlerisch. Alles wurde ihm vorgeschrieben, alles wurde reguliert, was nicht passt, wurde verboten, wer aufmuckte wurde kurzerhand hingerichtet. Klare Regeln die nur noch Angst und Schrecken verbreiteten. Denn etliche Millionen verloren unter Stalins Macht ihr Leben.

Schostakowitsch ist natürlich verzweifelt. Er lebt in ständiger Angst, doch noch abgeholt und hingerichtet zu werden, da Stalin sein Werk „Lady Macbeth von Mzensk“ nicht zugesagt hatte. Um seiner Familie die Schmach der Verhaftung zu ersparen, sitzt er fortan Nacht für Nacht mit gepacktem Koffer im Flur und wartet auf sein Schicksal. Doch es kommt nicht. Es hat einen fast noch perfideren Plan für ihn, als den Tod. Denn immer und immer wieder muss er sich entscheiden: Steht er zu seiner Überzeugung, seinem Tun, seiner künstlerischen Schöpfung und wird somit hingerichtet oder beugt er sich dem unsäglichen Willen der Regierung, tut alles, was sie von ihm verlangt und verliert dadurch sein Gesicht.

Sein ganzes Leben ist geprägt von diesem Widerstreit der Gefühle, nicht selten denkt er an Selbstmord. Und das erschreckende ist, dass dieser Roman keineswegs erfunden ist. Größtenteils beruht er auf Tatsachen.

„Der Lärm der Zeit“ ist kein Hörbuch, dass man nebenbei hören kann. Denn es ist nicht nur äußerst intensiv von der wahren Geschichte her, es ist auch extrem wortgewaltig und ja auch philosophisch. Sehr gut haben mir hier die beschriebenen Gedanken des Protagonisten gefallen. Ich fühlte richtig mit ihm mit und war sehr froh, dass ich nicht in seiner Haut steckte.

In diesem Hörbuch hat mir Frank Arnold als Sprecher mal wieder sehr gut gefallen. Seine Stimme passte zu der Geschichte und er blieb als Sprecher angenehm im Hintergrund. Das bewirkte, dass das Gesagte nochmals an Intensität zunahm.

Keine leichte Kost – aber absolut empfehlenswert!

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Julian Barnes – Der Lärm der Zeit

Robert Galbraith – Der Seidenspinner (Cormoran Strike 2)

der-seidenspinnerBeschreibung
Ein neuer Fall für Cormoran Strike: Als der Romanautor Owen Quine spurlos verschwindet, bittet seine Frau den privaten Ermittler Cormoran Strike um Hilfe. Es ist nicht das erste Mal, dass Quine für einige Tage abgetaucht ist, und sie möchte, dass Strike ihn findet und nach Hause zurückbringt. Doch schon zu Beginn seiner Ermittlungen wird Strike klar, dass mehr hinter Quines Verschwinden steckt, als seine Frau ahnt. Der Schriftsteller hat soeben ein Manuskript vollendet, das scharfzüngige Porträts beinahe jeder Person aus seinem Bekanntenkreis enthält. Sollte das Buch veröffentlicht werden, würde es Leben zerstören – zahlreiche Menschen hätten also allen Grund, Quine zum Schweigen zu bringen.

Als Quine tatsächlich tot aufgefunden wird, brutal ermordet unter bizarren Umständen, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, um das wahre Motiv des skrupellosen Mörders aufzudecken – eines Mörders, wie Strike ihm noch nie zuvor begegnet ist.

Absolut fesselnd und voller unerwarteter Wendungen: Der Seidenspinner ist der zweite Roman der hochgelobten Krimiserie um den Ermittler Cormoran Strike und seine entschlossene junge Assistentin Robin Ellacott.

Sprecher
Dietmar Wunder

Länge
16 h 36 m

Meine Meinung
Der 2. Teil der bisher 3-teiligen Reihe um Cormoran Strike hat mir nicht ganz so gut gefallen, wie die Fälle 1 und 3. Denn zum einen fand ich diesen Teil etwas langatmig. Auch tat ich mir etwas schwer mit den Charakteren. Denn es gab nur wenige wirklich sympathische Personen. Die meisten konnte ich nicht ausstehen. Was mir auch noch negativ aufgestoßen ist, waren die vielen Szenen, in denen die Charaktere betrunken waren. Hier gab es dann für meinen Geschmack zuviel Gejammer und Geschrei. Und Dietmar Wunder hat dies hingebungsvoll vertont. Das fand ich schon anstrengend.

Sehr schön hingegen fand ich die Entwicklung, die die Zusammenarbeit von Cormoran und seiner netten und cleveren Assistentin Robin nahm. Die Verzweiflung, die Robin überkam, als sie sich jobmäßig zurückgesetzt fühlte, fand ich gut nachvollziehbar geschildert und ich litt förmlich mit ihr mit. Manchmal sind Männer aber eben auch einfach so unachtsam, was ihr Umfeld betrifft.

Den Plot insgesamt fand ich interessant, handelte er doch in der Buchbranche/Verlagswesen. Das gab interessante Einblicke, die jedoch nicht immer so rosig waren, wie man es sich als Hörbuch-/Buchfan gerne vorstellen mag. Man wurde wieder etwas auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Das Ende fand ich überraschend und ich hatte damit sicherlich lange nicht gerechnet. Das hat mir sehr gut gefallen.

Dietmar Wunder fand ich – mit der oben bereits genannten Einschränkung – sehr gut.
s4g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Robert Galbraith – Der Seidenspinner  (Cormoran Strike 2)

Siehe auch:

Frank Goldammer – Der Angstmann

der-angstmannBeschreibung
Dresden, 1944: Der letzte Kriegswinter verlangt der Bevölkerung das Äußerste ab, als auch noch ein brutaler Frauenmörder im Kriegschaos sein Unwesen treibt. Kriminalinspektor Max Heller ist alarmiert. Weder sein linientreuer Vorgesetzter noch der regelmäßige Bombenalarm können ihn davon abbringen, sich auf die Suche nach dem kaltblütigen Täter zu machen. Autor Frank Goldammer hat bereits einige Romane über seine Heimatstadt Dresden im Eigenverlag veröffentlicht. »Der Angstmann«, erschienen bei dtv, ist der fulminante Auftakt zu einer historischen Krimi-Serie um Kommissar Max Heller. Die ungekürzte Lesung mit Heikko Deutschmann, erschienen auf 1 mp3-CD, ist bei Der Audio Verlag erhältlich.

Gebt auf Euch acht: Der Angstmann geht um!

Als im Kriegswinter 1944 in Dresden eine grausam zugerichtete Frauenleiche nach der anderen auftaucht, erkennt Kriminalinspektor Max Heller schnell, dass er es mit einem Serienmörder zu tun hat. Auch die Bevölkerung hat eine klare Meinung zu den schrecklichen Morden: Schuld ist der Angstmann, der nachts stöhnend und jaulend durch die Bombenruinen schleicht. Max Heller glaubt nicht an das Ammenmärchen und doch lässt ihm der Fall keine Ruhe. Trotz Gegenwind von Kollegen und stark eingeschränkten Ermittlungsmöglichkeiten versucht er hartnäckig, dem Täter auf die Schliche zu kommen und das Morden zu beenden. Nach dem Bombenhagel auf Dresden im Februar 1945, bei dem die Stadt größtenteils zerstört wird, halten alle den Mörder für tot. Doch der Angstmann kehrt zurück.

Sprecher
Heikko Deutschmann

Länge
10 h 13 m

Meine Meinung
Wie viel ist ein Menschenleben wert, wenn die Welt in Trümmern liegt.

Diese Frage muss sich Kriminalinspektor Max Heller nicht nur einmal stellen. Denn während schier auf der ganzen Welt die Menschen in den Bombenhageln sterben, jagt Heller einen Mörder, der in Dresden sein Unwesen treibt. Ergibt das einen Sinn? Für Heller schon, für die Nazis nicht und dementsprechend behindern diese auch die Nachforschungen, die aufgrund der Kriegssituation sowieso schon schwierig genug sind.

Nach dem Krieg denkt zunächst jeder, dass der Angstmann ganz sicher in der Bombennacht, in der fast ganz Dresden in Schutt und Asche gelegt wurde, auch ums Leben kam. Doch das Morden geht weiter und Heller nimmt erneut seine Spur auf. Kurz darauf verhaften die Russen den vermeintlichen Angstmann und wollen ihn am nächsten Tag hinrichten. Todesmutig wagt sich Heller in die russische Hand, um sich selbst davon zu vergewissern, dass sie tatsächlich den richtigen Mann inhaftiert haben. Doch Heller hat große Zweifel. Fortan ermittelt er zusammen mit einem Russen.

Mehr will ich zu dem spannenden Kriminalfall gar nicht erzählen. Vielmehr möchte ich auf die hervorragende Erzählweise des Romans eingehen. Frank Goldammer hat hier eine Mordermittlung geschickt mit einer gehörigen Portion an Kriegsschilderungen zusammengefügt. Sehr schnell wird einem die Situation in Dresden bewusst, wie die Nazis alles regierten, wie sich niemand traute, etwas zu sagen, wie jeder Angst vor den Nazis doch auch vor Denunziation haben musste. Heller und seine Frau, die hier stellvertretend für Millionen von anderen Menschen stehen, leben völlig verarmt von der Hand in den Mund, haben keine Perspektiven. Einzig Heller hat ein Ziel: Er will den Mörder um jeden Preis fangen. Denn er war niemals ein Nazi, er war und ist zu jedem Zeitpunkt Max Heller mit seiner Auffassung von Gerechtigkeit. Und die passt mit der von den Nazis ganz und gar nicht zusammen. Und das macht es für ihn natürlich unheimlich kompliziert zu agieren, ohne sich selbst und seine Frau dabei in Lebensgefahr zu bringen.

Die Beschreibung der Bombennacht von Dresden kurz vor Kriegsende wurde äußerst beklemmend geschildert. Man fühlte sich mit in dem Keller eingeschlossen, in dem Max Heller und viele andere Zuflucht gesucht hatten. Auch die Szene, als er aus dem Keller herauskam, dann plötzlich völlig alleine in den Trümmern stand und anschließend über die völlig zerstörte und in Flammen stehende Stadt irrte, wurde bildlich außerordentlich gut geschildert. Ich konnte mir das lebhaft vorstellen und hatte die ganze Zeit über eine Gänsehaut.

Überhaupt gibt es viele sehr schöne und auch weniger schöne, aber umso passendere bildliche Situationsbeschreibungen. Sehr gut hat mir das gefallen.

Heikko Deutschmann brillierte hier mit einem ganz hervorragenden Auftritt! Ich fand ihn ja schon immer gut, aber wie er dieses Hörbuch vertonte, übertraf meine kühnsten Erwartungen. Grandios. Wirklich. Das war Kopfkino pur.

Da mich dieses Hörbuch emotional wirklich sehr mit riss und auch der Kriminalfall kaum an Spannung vermissen ließ, kommt dieses Hörbuch auf meine Bestenliste. Und eines ist klar: Ich warte jetzt schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung der Krimireihe.

s5g5h

Herzlichen Dank an D>A<V für das Rezensionsexemplar.

Siehe auch:

Thomas Thiemeyer – Babylon

BabylonBeschreibung
Das irakisch-syrische Grenzgebiet. Zweistromland, Wiege der Zivilisation. Heute eine der gefährlichsten Krisenregionen der Erde. Ausgerechnet hierhin entsendet Multimilliardär Norman Stromberg die Archäologen Hannah Peters und ihren Mann John Evans. Der Auftrag: Die Erkundung eines der rätselhaftesten Zeugnisse der Menschheitsgeschichte. Hannah und ihr Team stoßen auf ein pyramidenartiges Bauwerk, das sich in immer engeren Spiralen hinunter in die Erde schraubt. Ein Schlund der Hölle, der fatal an Dantes Unterwelt erinnert. Was immer in der tiefsten seiner Kammern erwacht ist – ein vorzeitlicher Mechanismus oder eine uralte rachsüchtige Gottheit -, es hat das Ende der Menschheit eingeläutet.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Dietmar Wunder

Länge
13 h 28 m

Meine Meinung
Hannah und John auf neuer Ausgrabungstour. Dieses Mal geht es in ein sehr gefährliches Gebiet und ich dachte mir schon: Oh oh, ob das gut geht? Gleich der Anfang hat mir sehr gut gefallen. Somit fand ich leicht in die Geschichte hinein und ward fortan gefesselt von den Geschehnissen.

Ziemlich früh in der Geschichte gibt es eine Diskussion zwischen einem IS-Anführer und einer entführten Reporterin. Diese Diskussion fand ich äußerst genial. Jedoch glaube ich, war da mehr der Wunsch Vater des Gedankens. Denn ich kann mir nur schwer vorstellen, dass man über religiöse und politische Themen mit einem IS-Anführer in dieser Weise sprechen könnte. Aber egal. Interessant fand ich es auf alle Fälle. Und das Ende erklärt dann auch so einiges.

Über Norman Stromberg habe ich mich im Verlauf der Geschichte öfters aufgeregt. Hatte man dem stinkreichen Kerl plötzlich seine Vernunft geraubt? Was war denn mit dem los? Ok, auch wenn er krank ist, aber er war doch eigentlich nicht krank im Kopf oder? Das fand ich sehr genial von Herrn Thiemeyer eingefädelt und umgesetzt.

Als die ganze Truppe dann endlich den Weg ins Innere der freigelegten Spirale fanden, konnte ich das Hörbuch keine Sekunde mehr unterbrechen. Ich fand das derart spannend beschrieben! Es wurde immer abgedrehter und ich lauschte fassungslos den Geschehnissen.

Und das Ende – hach, ja das Ende. Das war grandios. Ich habe herzhaft gelacht. Danke Herr Thiemeyer für diese wirklich gelungene Geschichte! Ich wurde bestens unterhalten und langweilte mich keine Minute.

Dietmar Wunder war gewohnt „wunder-„bar. Er kann einfach erzählen und ich kann ihm stundenlang gebannt zuhören.

Somit empfand ich „Babylon“ als ein rundum gelungenes Werk, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Thomas Thiemeyer – Babylon

Siehe auch:

Hans Fallada – Jeder stirbt für sich allein

Kleiner Mann – was nun?

Jeder stirbt für sich alleinBeschreibung
Ein Berliner Ehepaar wagte einen aussichtslosen Widerstand gegen die Nazis und wurde 1943 hingerichtet. Von ihrem Schicksal erfuhr Hans Fallada aus einer Gestapo-Akte, die ihm durch Johannes R. Becher in die Hände kam. Fieberhaft schrieb Fallada daraufhin im Herbst 1946 in weniger als vier Wochen seinen letzten Roman nieder und schuf ein Panorama des Lebens der „normalen“ Leute im Berlin der Nazizeit:

Nachdem ihr Sohn in Hitlers Krieg gefallen ist, wollen Anna und Otto Quangel Zeichen des Widerstands setzen. Sie schreiben Botschaften auf Karten und verteilen sie in der Stadt. Die stillen, nüchternen Eheleute träumen von einem weitreichenden Erfolg und ahnen nicht, dass Kommissar Escherich ihnen längst auf der Spur ist.

Sprecher
Ulrich Noethen

Länge
9 h 23 m

Meine Meinung
Hans Fallada versteht es ganz wunderbar, Gefühle und Eindrücke zu beschreiben. In diesem Buch gelingt es ihm derart gut, dass ich mich über neuneinhalb Stunden mitten im zweiten Weltkrieg in Berlin wiederfand.

Sehr eindringlich wird hier der kleine Widerstand der Eheleute Quangel gegen das Hitler-Regime beschrieben. Die Protagonisten werden sehr detailliert und glaubhaft geschildert. Auch die Angst, die sie bei ihrem Tun verspüren, kommt sehr direkt beim Hörer an. Denn sie sind sich durchaus dessen bewusst, dass sie das, was sie tun, ihr Leben kostet wird, falls sie je erwischt werden. Es werden natürlich auch viele weitere Berliner Menschen beschrieben, die versuchen, in dieser furchtbaren Zeit ihr Leben zu leben. So gut es eben geht. Ganz verschiedene Charaktere hat Fallada hier aus dem Hut gezaubert.

Die Verhörmethoden erinnerten mich sehr an die Verhöre der Inquisition. Aussagen werden im Mund herumgedreht, Namensnennungen werden sofort so ausgelegt, dass jeder Genannte ein ebenso „dreckiges Schwein“ wie die Quangels selbst ist und somit ebenso hingerichtet werden muss. Rein zum Schutze des Deutschen Volkes versteht sich.

Fallada legt hier nicht das Hauptaugenmerk auf die Grausamkeiten, die Hitler mit den Juden anrichtete. Vielmehr erzählt er die Geschichte von Deutschen, die aufgrund der Tatsache, dass sie nicht in der Partei waren, selbstverständlich Verräter sind und somit ausgemerzt werden müssen. Ohne Rücksicht werden hier Deutsche aufgrund von erzwungenen und erlogenen Geständnissen, die nicht selten durch stundenlange Misshandlungen zustande kamen, hingerichtet.

Ich muss gestehen, in diesem Ausmaß war mir das nicht bewusst. Dass unendlich viele Juden in diesem Krieg grausam ermordet wurden, ist wohl jedem klar. Und auch, dass es gefährlich war, Widerstand zu leisten. Doch wie gefährlich das war, das war mir nicht klar. Denunzianten an jeder Ecke, Rechtschaffenheit konnte lebensgefährlich sein. Und die Gewissheit, dass sich Fallada die Geschichte nicht ausgedacht hat, sondern sie aufgrund einer Gestapo-Akte niederschrieb, macht das ganze nicht nur noch glaubwürdiger, sondern auch um ein vielfaches schlimmer. Denn nur selten bekommt man in der Klarheit zu hören, was die Nazis selbst ihrem eigenen Volk angetan haben.

Ulrich Noethen hat dieses Buch geradezu bravourös vorgetragen. Egal ob „Berliner Schnauze“ oder den „Pinscher“ von einem Richter, ob Mann oder Frau – Noethen hat immer den richtigen Ton angeschlagen. Somit war ich auch mit ihm äußerst zufrieden. Kaum ein anderer hätte diese Geschichte besser vortragen können. Mir fällt jedenfalls niemand ein.

Einen Wermutstropfen gibt es allerdings. Denn es ist gekürzt. Ich wurde auf dieses Buch aufgrund der Erwähnung einer Szene daraus in Michael Bordts Hörbuch „Die Kunst sich selbst auszuhalten“ aufmerksam. Doch genau diese Szene ist in der gekürzten Fassung nicht enthalten. Da frage ich mich: Was fehlt da noch alles?

Doch trotzdem hat dieses Hörbuch einen tiefen Eindruck bei mir hinterlassen. Und somit habe ich endlich wieder ein Buch gefunden, das einen verdienten Platz auf meiner Bestenliste bekommt.

s5g5h

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Hans Fallada – Jeder stirbt für sich allein

Siehe auch:

Hannah Kent – Das Seelenhaus

Das SeelenhausBeschreibung
Nordisland 1828. Die Tat war grausam: zwei Männer erschlagen, erstochen und verbrannt. Angeklagt und zum Tode verurteilt wird Agnes Magnúsdóttir, eine Magd von Mitte 30. Die letzten Monate vor ihrer Hinrichtung soll sie auf dem Hof eines Beamten und seiner Familie verbringen. Entsetzt darüber, eine verurteilte Mörderin in ihrem Haus zu haben, meidet die Familie jeglichen Kontakt. Nur der junge Dekan Tóti, der die Verurteilte auf den Pfad der Wahrheit und der Buße führen soll, spricht mit ihr.

Als dann der Winter naht und die Gemeinschaft in der schroffen Landschaft zusammenrücken muss, enthüllt sich Agnes‘ Geschichte vollständig und die Familie muss feststellen, dass das, was sie für wahr hielt, vielleicht nicht stimmt…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Vera Teltz, Tobias Kluckert

Länge
11 h 57 m

Meine Meinung
Dieses Hörbuch ist nicht geeignet, um es nebenbei zu hören. Sehr schnell wird einem klar, dass man es hier mit einer außergewöhnlichen Geschichte zu tun hat, die einem sehr an die Nieren geht. Zu wenn man weiß, dass sich diese Geschichte tatsächlich in Nordisland im Jahr 1828 so zutrug. Um was es geht, wird oben schon grob beschrieben. Das besondere an diesem Buch ist die Erzählweise. Teils werden Fakten nüchtern dargestellt, dann wieder wechselt es in den Modus eines Erlebnisberichts von Agnes, teils werden Begebenheiten erzählt. Das gibt Abwechslung und sorgt für verschiedene Blickwinkel.

Die Geschichte kommt ohne Schnickschnack daher. Es werden keine blutrünstigen Beschreibungen benötigt um das Grauen im Kopf ganz klar entstehen zu lassen. Und es graust einem wirklich ob der Behandlung, die Agnes widerfährt.

„Das Seelenhaus“ ist kein Buch, bei dem ich sagen würde: Das musst du unbedingt lesen/hören! Es ist vielmehr ein Buch, das schockiert, das entsetzt, das aber gerade durch seine außergewöhnlich düstere Atmosphäre tief bewegt und entsetzt. Wer sich darauf einlassen mag wird es nicht bereuen. Denn solche Juwelen findet man selten.

Die beiden Sprecher passten sehr gut zu ihren jeweiligen Rollen. Somit kann ich an diesem Buch absolut nichts finden, was ich „bemängeln“ könnte.

Dieses Hörbuch kommt auf meine Bestenliste.

s5g5h

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Hannah Kent – Das Seelenhaus

Siehe auch:

Peer Meter – Die Verhöre der Gesche Gottfried

GescheBeschreibung
Im März des Jahres 1828 wurde in Bremen ein Kriminalfall aufgedeckt, der die Stadt aufs tiefste und nachhaltigste erschüttern sollte und der in seiner Beispiellosigkeit in Deutschland, Europa und Übersee ungeheures Aufsehen erregte: Gesche Gottfried vergiftete von 1813 bis 1827 fünfzehn Menschen, darunter ihre Kinder, Eltern und Ehemänner. Mindestens neunzehn weiteren Personen gab sie wiederholt Gift in nichttödlicher Dosis. Am 6. März 1828 wurde Gesche Gottfried verhaftet. Nach dreijähriger Gefangenschaft wurde Gesche Gottfried am 21. April 1831 in Bremen öffentlich durch das Schwert hingerichtet.

„Die Verhöre der Gesche Gottfried“ wurde von Peer Meter aus den original Verhörprotokollen von 1828 dramaturgisch zu einem „Kammerspiel des Grauens“ komponiert. Dabei kommen sowohl der offizielle Ermittler Senator Droste im intensiven Gespräch mit Gesche Gottfried als auch Befrager aus der Justiz (der doppelzüngige Verteidiger Voget) und inquisitorisch anmutende kirchliche Vertreter zu Wort. Aussagen aus dem Bremer Bürgertum ergänzen das grausame Bild einer psychisch kranken Frau, über die die Gesellschaft von der Furcht vor sich selbst getrieben ihr gnadenloses Urteil spricht.

Die Dramaturgie setzt dabei vor allem auf das innere Drama, weniger auf äußere Effekte. Dem Publikum, das bei den Verhören quasi Mäuschen spielt, obliegt es selbst, über den Fall Gesche nachzudenken und gegebenenfalls zu urteilen. Die Verhöre bieten dabei unkommentiert Einblicke, Fakten, Merkwürdigkeiten, Menschlichkeiten, Unmenschlichkeiten, Irrsinn, Wahn, Affekte, Pein, Zwang, Angst, und vieles mehr, was die dunkle Seite des Lebens zu bieten hat.

Sprecher
David Nathan, Ariane Seeger, Thomas Wingrich uvm.

Länge
1 h 49 m

Meine Meinung
Mir läuft jetzt noch ein kalter Schauer über den Rücken, wenn man bedenkt, dass Gesche Gottfried keine erfundene Person ist und dass die Verhöre im Original aufgrund der Protokolle vertont wurden.
Sehr schnell wird klar, was mit Gesche Gottfried los ist. Senator Droste ist fassungslos und will es zunächst nicht glauben. Ich sage nur: Mäusebutter. Klingt harmlos, ist aber tödlich.

Das Hörspiel ist kurzweilig und äußerst interessant anzuhören. Die tolle Auswahl an Sprechern macht dieses Hörspiel trotz des verstörenden Inhalts zu einem wahren Hörgenuss.

s5g4s5g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Peer Meter – Die Verhöre der Gesche Gottfried