John Williams – Augustus

Beschreibung von Audible
Ein wichtiges Kapitel der römischen Geschichte, mitreißend und lebendig erzählt

Der amerikanische Erfolgsautor John Williams erzählt in „Augustus“ die Ereignisse um Augustus‘ Machtergreifung in Form fiktiver Briefe und Senatsprotokolle. Er beleuchtet dabei sehr unterschiedliche Facetten und bietet einen faszinierenden Einblick in die antike römische Kultur.

Octavian ist gerade erst erwachsen geworden, als er durch die Ermordung seines Adoptivvaters Julius Caesar dessen Nachfolger wird. Seine schmächtige Gestalt und schwache körperliche Verfassung, seine Sensibilität, seine Vorliebe für die Wissenschaften – alles spricht gegen ihn, in den der mächtige Caesar so viel Hoffnung setzte. Aber Octavian nimmt das schwere Erbe an und führt als Augustus das Römische Reich in eine lange Zeit des inneren und äußeren Friedens.

Für das Hörbuch konnten die beliebten Schauspieler Christian Redl, Hanns Zischler, Corinna Kirchhoff, Jens Wawrczeck, Ulrich Noethen und Felix von Manteuffel als Sprecher für die unterschiedlichen Protagonisten gewonnen werden. Nicht zuletzt dadurch wird „Augustus“ von John Williams zu einem packenden und aufschlussreichen Hörerlebnis.

Inhaltsangabe
Das neue Meisterwerk von John Williams. Verbündete, Gegner, Feinde – ein Herrscherleben in all seinen Facetten

Octavian ist neunzehn, sensibel, wissbegierig und will Gelehrter werden. Doch als Großneffe und Adoptivsohn Julius Cäsars fällt ihm nach dessen Ermordung ein gewaltiges Erbe zu: Ihm, der von schwächlicher Konstitution, aber enormer Willenskraft ist, wird es durch Glück, List, Intelligenz und Entschlossenheit gelingen, das riesige Römische Reich in eine Epoche des Wohlstands und Friedens zu führen.

Die besten deutschsprachigen Schauspielerstimmen lassen in fiktiven Briefen, Erinnerungen und Senatsprotokollen die Person eines gottgleichen Herrschers lebendig werden. Am Ende aber, von Frau und Tochter entfremdet, sieht er dem Tod so ungeschützt entgegen wie jeder andere Mensch auch.

Sprecher
Christian Redl, Hanns Zischler, Corinna Kirchhoff, Jens Wawrczeck, Ulrich Noethen, Felix von Manteuffel

Länge
14 h 10 m

Meine Meinung
So viele Namen! Ich muss hier zugeben, dass ich mit den ganzen Namen, die meist ja nicht einfach aus einem Namen, sondern durchaus aus zwei oder drei Namen für eine einzige Person bestanden, ziemliche Probleme hatte. Das Buch heißt Augustus, da dachte ich, dass natürlich von Augustus gesprochen wird. Doch nein, es scheint ein gewisser Octavian die Hauptrolle zu spielen. Ich gestehe, ich bin ein absoluter Banause, was die römische Geschichte betrifft. Und so hat es einige Zeit gedauert, bis mir dämmerte, dass eben dieser Octavian Augustus ist. Auch fand ich die unglaublichen Zeitsprünge sehr verwirrend. Mal war 38 v. Chr. Als nächstes kam ein Brief von 4 n. Chr. Dann wieder 27 v. Chr. usw. Das alles fand ich zunächst äußerst mühsam, um der Geschichte folgen zu können. So habe ich dann auch irgendwann das Hörbuch unterbrochen und zunächst ein anderes Hörbuch gehört.

Als ich dann wieder mit Augustus weitermachte – denn interessiert hat es mich ja immer noch – konnte ich zunehmend die Zusammenhänge besser verstehen und das Hörbuch gefiel mir immer besser. Ab da unterbrach ich das Hörbuch nicht mehr und hörte es bis zum Ende durch.

Am Ende hat man einen sehr ausführlichen Überblick über die Geschehnisse damals bekommen. Rückblickend kann ich nun sagen, dass die gewählte Form der fiktiven Briefe eine sehr außergewöhnliche Erzählweise darstellt, die die geschichtlichen Ereignisse kurzweilig präsentiert und aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet.

Somit wurde meine Erwartung hinsichtlich des Informationsgehalts dieses Hörbuches voll erfüllt. Wenn man also ähnlich ahnungslos wie ich dieses Hörbuch in Angriff nimmt, so kann ich nur sagen: Durchhalten! Die Vorhänge, die zunächst völlig blickdicht von der Bühne hängen, lüften sich nach und nach und am Ende präsentiert sich ein herrlicher Ausblick auf eine ganz erstaunliche Epoche der römischen Geschichte.

Aufgrund meiner anfänglichen Probleme, kann ich diesem Hörbuch aus meiner Sicht keine 5 Pingu-Punkte geben. Jeder, der nur etwas Ahnung hat, von wem John Williams hier spricht, sieht das sicherlich berechtigterweise anders. Doch ich kann ja nur für mich sprechen.

Die verschiedenen Sprecher dagegen fand ich durch die Bank weg richtig klasse. Jeder hat seine jeweiligen Rollen genial interpretiert und alle Stimmen fand ich äußerst angenehm im Ohr.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: John Williams – Augustus

Siehe auch:

Arthur Bernède – Belphégor – Das Phantom des Louvre

BelphegorBeschreibung
Paris der 20er Jahre: Ein Phantom spukt nachts durch die Göttersäle des Louvre. Neugierig geworden, beschließt der junge Journalist Jacques herauszufinden, wer oder was sich hinter der mysteriösen Erscheinung „Belphégor“ verbirgt. An seiner Seite: ein Meisterdetektiv, dessen clevere Tochter und eine undurchsichtige Femme fatale… Zwischen Jacques und dem Phantom beginnt ein wahnwitziges Katz-und-Maus-Spiel, in dessen Verlauf er selbst beschuldigt wird, Belphégor zu sein. Tatsächlich ahnt er nicht, wie gut er ihn kennt.

Sprecher
Jens Wawrczeck

Länge
5 h 31 m

Meine Meinung
Auf dieses Hörbuch wurde ich durch einen Freund aufmerksam. Denn mir sagte der Titel erst einmal gar nichts. Doch er war begeistert. Er erzählte mir, dass diese Geschichte in den 60er Jahren als Serie verfilmt wurde und sie als Kinder furchtbare Angst hatten, als sie das Phantom gesehen hatten.

Gespannt fing ich also an zu lauschen. Das Hörbuch beginnt mit einem Lied. Sehr schön vertont, wie ich meine, auf französisch gesungen. Wer nun ein klein wenig der Sprache mächtig ist, sollte dieses Lied aber erst am Ende hören! Denn für mich war der Rätselspaß nur noch halb so groß, nachdem ich das Lied gehört hatte. Ich wusste bereits recht sicher, wer das Phantom war. Aber gut, ich wollte natürlich noch die Bestätigung.

Die Story an sich fand ich sehr schön, sehr nostalgisch, leicht rebellisch – hach doch, das hat mir wirklich gut gefallen. Ich möchte nun nicht sagen, dass es mich vor Spannung vom Hocker gerissen hat, aber ich fand „Belphégor“ eine sehr schöne Abwechslung zu all den anderen Geschichten, die ich mir normalerweise so anhöre.

Jens Wawrczeck mit seiner markanten, außergewöhnlichen Stimme passte auch sehr gut und hat diese Story kurzweilig und engagiert vorgetragen.

s5g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Arthur Bernède – Belphégor – Das Phantom des Louvre

Emily Brontë – Sturmhöhe

SturmhöheBeschreibung
Liebe, Hass und Tod – auf dem Gutshof Wuthering Heights in Yorkshires düsterer Nebellandschaft spielt sich ein Drama ab. Der junge Heathcliff, einst als Findelkind aus den Elendsvierteln Liverpools gerettet und von den Earnshaws liebevoll aufgenommen, ist unsterblich verliebt in Catherine, Tochter des Hauses und Spielgefährtin seiner Kindheit. Da diese sich trotz ihrer Liebe zu dem jungen Mann entschließt, den sozial besser gestellten Nachbarn Edgar Linton zu heiraten, schwört Heathcliff Rache. Bittere und alles zerstörende Rache…

Emily Brontës einziger Roman gehört als eines der außergewöhnlichsten Werke des Viktorianischen Zeitalters längst zum Kanon der Weltliteratur. Mit der Musik von Anne Clark und den Stimmen von Bibiana Beglau, Alexander Fehling und Jule Böwe entsteht ein ergreifendes Hörspiel.

Mit Musik der britischen Sängerin und Songwriterin Anne Clark.

Sprecher
Sebastian Blomberg, Jens Wawrczeck, Franziska Wulf, Bibiana Beglau, Alexander Fehling, Jule Böwe

Länge
2 h 48 m

Meine Meinung
Nachdem ich schon sehr viele Hörbücher gehört habe, in denen Bezug auf Sturmhöhe von Emily Brontë genommen wurde, habe ich mir nun auch endlich dieses Hörbuch zu Gemüte geführt. Allerdings in der Hörspiel-Version. Worum ich sehr froh bin. Denn hier ist der „Schmacht- und Schnulzfaktor“ doch recht zurück gefahren. Übrig bleibt die Geschichte an sich, die ich ganz nett fand. Warum dieses Buch allerdings solch ein enormer Erfolg ist, wird mir ein ewiges Rätsel bleiben – aber die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Ein Glück.

Das Hörspiel an sich fand ich sehr gut gemacht und mit den Sprechern auch toll besetzt. Nur die Musik hat mir nicht so gut gefallen. Das Klavier war zwar toll aber den Gesang – oder besser gesagt: Sprechgesang – fand ich nicht so gut.

s4g3s4g3

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Emily Brontë – Sturmhöhe

Ursula Poznanski – Erebos

Beschreibung
In einer Londoner Schule wird ein Computerspiel herumgereicht, und wer es spielt, kommt nicht mehr davon los. Auch der 16-jährige Nick beginnt, Erebos zu spielen, und ist fasziniert. Das Spiel kennt seine Ängste und erfüllt seine Wünsche. Doch es stellt auch Forderungen. Um ein Level weiter zu kommen, soll er eines Tages seinen Lehrer vergiften. Nick bekommt Angst und will aussteigen. Doch als er vor die U-Bahn gestoßen wird, erkennt er, dass aus dem Spiel tödlicher Ernst geworden ist…

Sprecher
Jens Wawrczeck

Länge
459 Minuten

Meine Meinung
Ich persönlich habe noch nie in meinem Leben ein Adventurespiel gespielt. Doch hierum geht es in dem sehr spannenden Jugendbuch Erebos. Man sucht sich eine Identität aus und kämpft dann um sein Leben. Man muss Aufgaben meistern und Gegner besiegen. Das sei es mal im Groben und Ganzen. Normalerweise hängt der Spieler dann stundenlang vor der Kiste und kommt nicht mehr davon los, da er z. B. mitten in einer großen Schlacht kämpft. Da kann man ja schlecht mal kurz zum Abendessen gehen, wenn Mutti ruft.

Dass das schon Ärger genug geben kann, ist wohl jedem klar. Doch Erebos geht einen Tick weiter. Denn das Spiel beschränkt sich nicht auf den PC. Nein, es nimmt immer mehr Platz im realen Leben ein. Und es scheint einen tatsächlich zu kennen. Man hat das Gefühl, das Spiel weiß ganz genau, wie man im echten Leben fühlt. Und es weiß, ob man eine Aufgabe in der realen Welt wirklich erledigt hat. Denn es hat überall seine Spitzel. Klingt etwas beängstigend, was. Und das ist es auch. Somit ist es nicht verwunderlich, dass das Hörbuch immer spannender wird.

Das ist das zweite Buch, das ich bisher von Ursula Poznanski gehört habe. Und es hat mich nun nicht mehr überrascht, wie gelungen sie den Spannungsbogen aufgebaut und bis zum Schluss hin derart stramm hält, dass man vollkommen in seinem Bann gefangen ist.

Auch wenn es ein Jugendbuch ist, so hat mir die Story sehr gut gefallen und ich kann es guten Gewissens auch bereits älteren Semestern empfehlen. Spannende, kurzweilige Story, interessantes Thema, zufriedenstellende Auflösung – was will man mehr?

Der Sprecher passte mit seiner sehr jugendlichen Stimme hervorragend zum Protagonisten.

Fazit absolut empfehlenswert

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Ursula Poznanski – Erebos

Siehe auch: