Nino Haratischwili – Das achte Leben (Für Brilka)

Beschreibung
Familienepos, das am Beispiel von sechs Generationen außergewöhnlicher Frauen das ganze pralle 20. Jahrhundert mit all seinen Umbrüchen und Dramen, Katastrophen und Wundern erzählt. Vom Georgien am Vorabend des Ersten Weltkriegs bis ins Deutschland zu Anfang des neuen Millenniums spannt Nino Haratischwili den Bogen.

Georgien, 1900: Stasia wächst in der wohlhabenden Oberschicht auf und heiratet jung den Weißgardisten Simon Jaschi, der am Vorabend der Oktoberrevolution nach Petrograd versetzt wird, weit weg von seiner Frau. Als Stalin an die Macht kommt, sucht Stasia mit ihren beiden Kindern Kitty und Kostja in Tbilissi Schutz bei ihrer Schwester Christine, die bekannt ist für ihre atemberaubende Schönheit. Doch als der Geheimdienstler Lawrenti Beria auf sie aufmerksam wird, hat das fatale Folgen.

Deutschland, 2006: Nach dem Fall der Mauer und der Auflösung der UdSSR herrscht in Georgien Bürgerkrieg. Niza, Stasias hochintelligente Urenkelin, ist nach Berlin ausgewandert. Als ihre zwölfjährige Nichte Brilka nach einer Reise in den Westen nicht mehr nach Tbilissi zurückkehren möchte, spürt Niza sie auf. Ihr wird sie die ganze Geschichte erzählen: von Stasia, die still den Zeiten trotzt, von Christine, die für ihre Schönheit einen hohen Preis zahlt, von Kitty, der alles genommen wird und die doch in London eine Stimme findet, von Kostja, der den Verlockungen der Macht verfällt und die Geschicke seiner Familie lenkt, von Kostjas rebellischer Tochter Elene und deren Töchtern Daria und Niza und von der Heißen Schokolade nach der Geheimrezeptur des Schokoladenfabrikanten, die für sechs Generationen Rettung und Unglück zugleich bereithält.

Sprecher
Julia Nachtmann

Länge
43 h 43 m

Meine Meinung
Grandios! Zumindest als Gesamtkomposition gesehen. Denn fast 44 Stunden sind natürlich lange! Aber sie können auch wirklich verdammt kurz sein, wenn die Gesichte in der Geschichte in der Geschichte… na, jedenfalls fand ich diesen Familienepos größtenteils wirklich äußerst interessant, kurzweilig und vor allem immer wieder überraschend und sehr abwechlungsreich.

Den roten Faden durch die Geschichte bildet die Geheimrezeptur der heißen Schokolade, die nur mit größter Achtsamkeit zubereitet  und getrunken werden darf. Denn sie ist nicht ungefährlich.

Ich will hier gar nicht groß anfangen, diese Geschichte nachzuerzählen, denn das ist völlig sinnlos. Viel zu viel gäbe es hier zu erwähnen. Deshalb meine Empfehlung: Genieße diese Geschichte einfach selbst und gönne dir diese knapp 44 Stunden Familiengeschichte. Durch die eine oder andere Länge sollte man sich tapfer durchkämpfen, denn am Ende lohnt es sich wirklich!

Julia Nachtmann hat mir hier auch sehr gut die Zeit vertrieben. Ihre Stimme ist absolut angenehm anzuhören, auch über solch eine lange Zeit.

Ein Hörbuch für meine Bestenliste.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei  Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Nino Haratischwili – Das achte Leben (Für Brilka)

Ruth Ware – Woman in Cabin 10

Beschreibung
Die Journalistin Lo Blackwood nimmt an der Jungfernfahrt eines exklusiven Luxuskreuzfahrtschiffs an der norwegischen Küste teil. Ein wahrgewordener Traum. Doch in der ersten Nacht erwacht sie von einem Geräusch aus der Nachbarkabine. Sie hört, wie etwas ins Wasser geworfen wird. Etwas Schweres, ungefähr von der Größe eines menschlichen Körpers. Und die Reling ist blutverschmiert. Lo alarmiert den Sicherheitsoffizier: Die Kabine ist leer. Keine Kleider, kein Blut, und vor allem kein Eintrag ins Passagierregister. Die Frau aus Kabine 10, mit der Lo noch am Vortag gesprochen hat, scheint nie existiert zu haben…

Sprecher
Julia Nachtmann

Länge
11 h 02 m

Meine Meinung in Kürze
Es ist nun schon etwas her, dass ich dieses Hörbuch gehört habe. Eins vorneweg: Es hat mir besser gefallen, als „Im dunklen, dunklen Wald“. Ich fand die Story über weite Strecken sehr spannend, wenn es auch immer wieder sehr langatmige Szenen gab.

Was denn auf dem Kreuzfahrtschiff passiert ist, wollte ich wirklich wissen. Denn sehr seltsam erschienen die Ereignisse durchaus. Wie sich das dann alles entwickelte, hat mir ziemlich gut gefallen, auch wenn es einige Schwachstellen gibt. Insgesamt bin ich sehr zuversichtlich, dass das 3. Buch, welches Ruth Ware hoffentlich schreiben wird (oder schon geschrieben hat?) dann ein voller Erfolg werden wird. Denn eine Verbesserung vom 1. zum 2. Buch finde ich durchaus bemerkenswert.

Julia Nachtmann war wieder sehr gut. Ich mag ihre Stimme einfach und ihre Art, die Sätze zu sprechen.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei der D>A<V oder auch bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Ruth Ware – Woman in Cabin 10

Herzlichen Dank an D>A<V für das Rezensionsexemplar.

Siehe auch:

Ruth Ware – Im dunklen, dunklen Wald

im-dunklen-dunklen-waldBeschreibung
Als Nora die Einladung zum Junggesellinnenabschied ihrer besten Highschool-Freundin Clare erhält, ist sie wie vor den Kopf gestoßen. Zehn Jahre sind vergangen, seit sie Clare zuletzt gesehen hat, zehn lange Jahre, in denen die beiden keinen Kontakt hatten. Wider besseres Wissen nimmt Nora die Einladung an. Ein folgenschwerer Fehler. Als sie nach dem Wochenende in einem Krankenhaus erwacht, kann sie sich nur noch an wenig erinnern. Eines jedoch weiß sie gewiss: In dem abgelegenen Haus im Wald wurde jemand getötet. Doch wer – und von wem – weiß sie nicht. Ist es möglich, dass sie selbst etwas mit der furchtbaren Tat zu tun hat? Ist sie eine Mörderin?

Sprecher
Julia Nachtmann

Länge
10 h 33 m

Meine Meinung
Eins vorneweg. Dieser Thriller dürfte hauptsächlich Frauen gefallen.

Wie schon oben beschrieben, sagt Nora zu, an dem Junggesellinnenabschied ihrer früheren Highschool-Freundin teilzunehmen. Sie hat zwar schon seit Jahren keinen Kontakt mehr zu ihr und empfindet das auch in keinster Weise als Verlust, doch  trotzdem sagt sie zu. Das fand ich ziemlich unlogisch. Aber gut, ohne ihre Zusage hätte es die ganze Geschichte nicht gegeben. Also nehmen wir das einfach mal so hin.

So reist Nora also mit einer anderen Freundin aus der Highschoolzeit zu dem Event, der irgendwo abgelegen in einem Waldstück in einem sehr imposanten Glashaus stattfinden soll.

Es dauert etwas, bis sich alle Gäste eingefunden haben. Anfangs fand ich das alles etwas langatmig. Alle stellten sich zunächst einmal vor, denn viele kannten sich überhaupt nicht. Und die Gastgeberin ließ lange auf sich warten. Für den Empfang hatte Clare ihre jetzige beste Freundin engagiert, die sich in ihrer Rolle als perfekte Organisatorin viel zu ernst nahm und mit ihrem schier minutenweise durchgetakteten Gestaltungsplan für das  Wochenende die meisten recht schnell zu nerven anfing. Auch mich.

Soweit so gut. Bis hier fand ich Story nicht sonderlich interessant, geschweige denn spannend.

Doch dann, so ca. ab der zweiten Hälfte kam eine Wende und die Story entwickelte sich wesentlich rasanter und spannender als zuvor. Ein gut gemachter Schockmoment rüttelte mich wach und ich wollte unbedingt wissen, wie sich diese Geschichte denn nun erklären ließ.

Zunächst wurde alles ziemlich turbulent, Nora findet sich selbst im Krankenhaus wieder und kann sich an nichts mehr erinnern. Nur an eines erinnert sie sich: es gab einen Mord. Doch wer verübte ihn? Und wer war überhaupt das Opfer? Und warum eskalierte der Junggesellinnenabschied überhaupt derart fatal?

Die Auflösung fand ich interessant. Für meinen Geschmack aber einen Tick zu sehr konstruiert. Mir fehlte leider die hundertprozentige Überzeugung (mehr kann ich dazu nicht sagen – will ja nichts vorweg nehmen).

Julia Nachtmann als Sprecherin fand ich sehr gut. Sie hat eine angenehme dunkle Stimme, der man lange völlig unangestrengt zuhören kann.

Doch wie bewerte ich das nun insgesamt? Ein schwächelnder, sich für meinen Geschmack recht lange hinziehender Anfang, eine spannende Wende, die Schwung in die Geschichte bringt und mein Interesse über eine lange Strecke befriedigt, eine für mich nicht ganz glaubwürdige Auflösung, die zu konstruiert auf mich wirkt und zu guter letzt eine Sprecherin, die mir sehr gut gefallen hat.

Für die Sprecherin ist das ganz einfach. Sie bekommt klare 5 Pingus.

Bei der Geschichte war ich lange hin und her gerissen zwischen 3 und 4 Pingus. Letztendlich habe ich mich wegen des langen Anfangs und des für mich etwas unglücklich geratenen Endes für 3 Punkte entschieden. Auch waren mir einfach zu wenig wirklich sympathische Charaktere vorhanden, die mir zusätzlich meine Bindung zu der Geschichte erschwerten.

Sicherlich mag das die ein oder andere Hörerin anders empfinden. Dies gilt es wie immer, selbst herauszufinden.

s5g3

Herzlichen Dank an D>A<V für das Rezensionsexemplar.

Siehe auch:

Kyung-Sook Shin – Als Mutter verschwand

Als Mutter verschwandBeschreibung
Sie wollte nur ihre erwachsenen Kinder in Seoul besuchen. Aber als sie mit ihrem Mann am Hauptbahnhof in die überfüllte U-Bahn steigen will, passiert es: Mutter geht in der Menschenmenge verloren…

Ein hinreißender, anrührender, ganz und gar ungewöhnlicher Roman über Mütter und Kinder, über die Verwerfungen zwischen den Generationen und über die alles überbrückende Kraft der Liebe.

Sprecher
Hans Kremer, Marlen Diekhoff, Sebastian Rudolph, Julia Nachtmann

Länge
6 h 09 m

Meine Meinung
Dieses Hörbuch wird aus der Sicht von vier Personen erzählt. Mutter, Vater, Tochter und Sohn. Dass hierfür vier verschiedene Sprecher ausgewählt wurden, fand ich eine gute Lösung. Alle vier Sprecher haben ihre Rolle gut gesprochen. Es ist aber kein Hörspiel.

Die Erzählperspektive in diesem Buch (zumindest bei der Tochter, bei den anderen ist es mir dann nicht mehr so aufgefallen) fand ich sehr gewöhnungsbedürftig. Sie erzählt von sich, redet aber von du… z. B. sagt sie: „Du setzt dich mit deinem Bruder an den Tisch“ und meint damit, dass sie sich mit ihrem Bruder an den Tisch gesetzt hat. Hm, das hat mir nicht so gut gefallen.

Das Buch beginnt mit einem Familienrat. Denn die Mutter ist nun seit einer Woche verschwunden. Einfach auf dem Bahnhof verloren gegangen.. Die Familie beschließt, Flugblätter zu erstellen und sie zu verteilen. Hier und da kommen auch Hinweise auf den Verbleib der Mutter, doch meist ist es schon 3 Tage her.

Jede Person erzählt quasi ihre Beziehung zur Mutter. Somit erhält man nach und nach eine klare Vorstellung, was sie wohl für ein Mensch ist.

Ich kann jetzt nicht behaupten, dass mich die Geschichte restlos begeistert hat. Aber auf der anderen Seite wollte ich unbedingt wissen, wie die Geschichte ausgeht. Da das Hörbuch nur sechs Stunden lang ist (gekürzt), lässt das Ende ja auch nicht allzu lange auf sich warten.

Sehr interessant fand ich die Beschreibungen des Landes Koreas. Denn man erfährt sehr viel über das Leben und die Sitten eines Landes, das doch sehr, sehr fremd ist.

Fazitstars_3 ganz nett

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Kyung-Sook Shin – Als Mutter verschwand

Olga Grjasnowa – Der Russe ist einer, der Birken liebt

der Russe ist einer der Birken liebtBeschreibung
Mascha ist jung und eigenwillig, sie ist Aserbaidschanerin, Jüdin, und wenn nötig auch Türkin und Französin. Als Immigrantin musste sie in Deutschland früh die Erfahrung der Sprachlosigkeit machen. Nun spricht sie fünf Sprachen fließend und ein paar weitere so „wie die Ballermann-Touristen Deutsch“. Sie plant gerade ihre Karriere bei der UNO, als ihr Freund Elias schwer krank wird. Verzweifelt flieht sie nach Israel und wird schließlich von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt.

Mit perfekter Ausgewogenheit von Tragik und Komik und mit einem bemerkenswerten Sinn für das Wesentliche erzählt Olga Grjasnowa die Geschichte einer Generation, die keine Grenzen kennt, aber auch keine Heimat hat.

Sprecher
Julia Nachtmann

Länge
6 h 16 m

Meine Meinung
Es ist schon seltsam, was einen manchmal dazu bringt, sich für ein Buch zu interessieren. Hier war es bei mir der Titel. Er ist anders und außerdem kommt das Wort Birke darin vor. Meine Mutter ist eine geborene Birk. Aber gut, dies nur am Rande.

Die Story ist auch anders als andere. Will man ja hoffen, bei einem neuen Buch. Heimatlos und völlig ohne Wurzeln lebt Mascha in Deutschland. Einzig ihr Freund Elias scheint ihr Halt zu geben. Bis dahin fand ich die Geschichte noch sehr gut. Als ihr Freund dann aber stirbt und sie nach Israel flüchtet, konnte ich die Story nicht mehr so ganz nachvollziehen. Sehr melodramatisch werden hier einige Szenen geschildert, die mir ziemlich unbegreiflich sind. Vielleicht liegt es an der Kürzung, dass ich ihre Schritte dann nicht mehr verstehen konnte. Wer weiß. Es kam mir wie der verzweifelte Versuch vor, innerliche Zerrissenheit zu demonstrieren. Es hat mich aber nicht überzeugt. Und da man ihre Schritte eh nicht mehr nachvollziehen konnte, konnte sie ja auch jeden weiteren unlogischen Schritt tun. Jedenfalls fand ich dann auch das Ende mehr als seltsam.

Die Sprecherin Julia Nachtmann hat ihre Sache gut gemacht.

Vielleicht habe ich das gesamte Buch nicht verstanden. Es hat mich zwar recht gut unterhalten, aber ich blieb doch ziemlich ratlos zurück.

Fazitstars_3 ganz nett

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Olga Grjasnowa – Der Russe ist einer, der Birken liebt

Nele Neuhaus – Böser Wolf

böser WolfBeschreibung
An einem heißen Tag im Juli wird die Leiche einer 16-Jährigen aus dem Main bei Eddersheim geborgen. Sie wurde misshandelt und ermordet, doch niemand vermisst sie. Auch nach Wochen hat das K11 keinen Hinweis auf ihre Identität. Die Spuren führen zu einem Kinderdorf im Taunus und zu einer Fernsehmoderatorin, die bei ihren Recherchen den falschen Leuten zu nahe gekommen ist. Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein graben tiefer und stoßen inmitten gepflegter Bürgerlichkeit auf einen Abgrund an Bösartigkeit und Brutalität.

Der 6. Fall für Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff.

Sprecher
Julia Nachtmann

Länge
7 h 13 m

Meine Meinung
Dieses Buch wurde gnadenlos um die Hälfte gekürzt! Klar muss ein Buch für die Hörbuchausgabe umgearbeitet werden. Und sicherlich fällt da auch hier und da mal was weg. Aber die Hälfte?! Da bleibt ja nur noch das Gerippe! Haut, Haare und sämtliche Innereien fehlen.

Mich hat dieses Buch jedenfalls in dieser Form nicht packen können. Schade. Denn eigentlich mag ich Nele Neuhaus‘ Bücher gerne.

Fazitstars_2 naja (diese Bewertung gilt ausschließlich für die gekürzte Ausgabe)

Es gibt dieses Hörbuch mittlerweile auch in ungekürzter Form! Wo? Na, bei Audible natürlich 🙂

Siehe auch:

 

Linwood Barclay – Kein Entkommen

Beschreibung
Sonne, Softeis, Kinderlachen: Ein Ausflug nach Five Mountains würde Davids Sohn Ethan gefallen. Auch seine depressive Frau Jan würde auf andere Gedanken kommen. Als sie in der Menge verschwindet, wird David panisch. Will sie sich etwas antun? Die Überwachungskameras zeigen ihn mit Ethan an der Kasse – ohne Jan. Plötzlich steht er selbst im Zentrum der Ermittlungen: Mordverdacht…

.

Sprecher
Johannes Steck, Julia Nachtmann

Länge
292 Minuten

Meine Meinung
Dass 292 Minuten wie im freien Fall vergehen können, zeigt Linwood Barclay in diesem super schnellen und äußerst spannenden Thriller. Keine Minute kommt man zum Durchatmen, im Gegenteil, man wird gnadenlos durch die Geschichte gejagt und fiebert mit dem Protagonisten mit. Klasse!

Die Story wurde von zwei Sprechern gesprochen, was ich sehr gut fand. So konnte man leichter nachvollziehen, wer denn nun gerade seine Sicht der Ereignisse schildert. Das gab der Geschichte einen extra Schliff.

Insgesamt  ist dieser Thriller zwar nicht sonderlich lange, aber über die volle Länge sehr spannend. Und auch mit dem Schluss war ich einverstanden.

Fazit: absolut empfehlenswert

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Linwood Barclay – Kein Entkommen

Siehe auch: 

Nele Neuhaus – Eine unbeliebte Frau

Beschreibung
Eine Ladung Schrot beschert dem Frankfurter Oberstaatsanwalt ein schnelles, sehr hässliches Ende. Die schöne junge Frau, die tot am Fuß eines Aussichtsturms im Taunus liegt, ist viel zu unversehrt, um an den Folgen eines Sturzes gestorben zu sein. Für Kriminalhauptkommissar Oliver von Bodenstein und seine neue Kollegin Pia Kirchhoff häufen sich bald sowohl die Motive als auch die Verdächtigen.

Der 1. Fall für Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff.

Sprecher
Julia Nachtmann

Länge
447 Minuten

Meine Meinung
„Eine unbeliebte Frau“ ist der 1. Fall für das sympathische Ermittlerduo Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff. Letztere scheint niemals zu schlafen – jedenfalls ist sie äußerst engagiert und immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Und den richtigen Riecher hat sie auch.  Es macht wirklich Spaß, ihren Gedanken zu lauschen.

Der vorliegende Krimi ist sehr kurzweilig und solide. Mir persönlich waren es ein paar zu viele Verdächtige – irgendwann war ich ganz durcheinander, wer denn nun wer ist. Aber gut, die Dame war wohl wirklich sehr unbeliebt – kein Wunder, bei ihrem Charakter, der sich so nach und nach heraus kristallisierte. Und somit ist es auch nachvollziehbar, dass es sehr viele Leute gab, die ein Mordmotiv hatten.

Julia Nachtmann als Sprecherin passte sehr zu gut zu diesem Hörbuch.

Fazit: empfehlenswert

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Nele Neuhaus – Eine unbeliebte Frau

Siehe auch:

 

Angelika Klüssendorf – Das Mädchen

Beschreibung
Die berührende Geschichte einer Selbstbehauptung. Angelika Klüssendorf erzählt von einem jungen starken Mädchen, das sich herausarbeitet aus allem, was sie umgibt und niederhält: die tyrannische Mutter, die autoritären Lehrer, der bürokratische Staatsapparat. Am Anfang scheint alles schon zu Ende zu sein: Der Vater trinkt und taucht nur sporadisch auf, die Mutter lässt ihre Wut an den Kindern aus, die Klassenkameraden meiden das Mädchen, der jüngere Bruder kapselt sich völlig ab. Und doch gibt es eine Kraft, die das Mädchen trägt. Die Bilder aus „Brehm’s Tierleben“, die sie bewundert, der Traum vom kleinen Haus mit Garten auf dem Lande, Grimms Märchen. Und immer wieder Menschen, die ihr etwas bedeuten und die sie halten. Eines hat sie gelernt: Man muss sich holen, was man braucht. Auch wenn sie mehrfach beim Ladendiebstahl erwischt und schließlich ins Heim gesteckt wird, kann sie sich auch dort auf die neue Lage einstellen. Und das Kinderheim wird auf überraschende Weise zu einem Refugium, wo Kindheit erstmals gelebt werden kann. Mit ihrer klaren, knappen, präzisen Prosa, großer Lakonie und trockenem Humor versetzt Angelika Klüssendorf den Leser in eine Welt, die das Kindsein kaum zulässt. Atemlos folgt man einer Heranwachsenden, die nichts hat, worauf sie sich verlassen kann, trotzdem den Lebenswillen nicht verliert – kein bemitleidenswertes Opfer, sondern ein starker, abgründiger Charakter. Ein literarisches Meisterwerk!

Sprecher
Julia Nachtmann

Länge
4 CDs

Meine Meinung
Oh Gott, was für eine Kindheit hat dieses Mädchen durchlebt! Ich war während des Hörens eigentlich dauergeschockt, wie eine Mutter nur so mit ihren Kindern umgehen kann! Aber das Mädchen hatte einen derart ausgeprägten Lebenswillen, dass sie den ganzen Widrigkeiten trotzte – soweit sie eben in ihrem jungen Leben dazu in der Lage war.

Dieses Hörbuch ist alles andere als eine leichte Unterhaltung für einen Sonntag Nachmittag. Aber wenn man gerne tiefer in die Seelen der Menschen blickt, dann kann ich es nur jedem empfehlen. Vielleicht könnte man es auch als ein Plädoyer ansehen, selbst nicht immer auf dem hohen Niveau zu jammern, wie wir es ja gerne zu tun pflegen. Durch die Geschichte kommt man sehr schnell auf den Boden der Tatsachen zurück und dankt Gott, dass man in einer „normalen“ Familie aufgewachsen ist. So ging es mir zumindest.

Julia Nachtmann mit ihrer etwas kühlen Stimme und Betonung war eine gute Wahl für dieses Hörbuch.

Ein wirklich tolles Buch mit Tiefgang.

Fazit: absolut empfehlenswert

Nele Neuhaus – Schneewittchen muss sterben

Beschreibung
An einem düsteren Novembertag finden Bauarbeiter auf dem stillgelegten Flugplatz der US-Armee in Eschborn ein menschliches Skelett, nur wenig später wird eine Frau von einer Brücke auf die Straße gestoßen. Die Ermittlungen führen Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein in die Vergangenheit: Vor vielen Jahren verschwanden in dem kleinen Taunusort Altenhain zwei Mädchen. Ein Indizienprozess brachte den mutmaßlichen Täter hinter Gitter. Nun ist er in seinen Heimatort zurückgekehrt. Als erneut ein Mädchen vermisst wird, beginnt im Dorf eine Hexenjagd…

Sprecher
Julia Nachtmann

Länge
397 Minuten

Meine Meinung
Klasse! Was für ein spannender Krimi. Gestern Abend um 22.30 Uhr wollte ich nur mal kurz reinhören und dann ins Bett gehen… um 0.45 war ich dann endlich im Bett, aber auch nur schweren Herzen, am liebsten hätte ich die ganze Nacht durchgehört.

Die Story beginnt mit der Entlassung eines Mädchenmörders, der nach 10-jähriger Haft in sein Heimatdorf zurückkehrt. Seine Eltern hatten ihm bei ihren Besuchen im Knast immer heile Welt vorgespielt – dem war aber nicht so. Vater und Mutter hatten sich schon lange getrennt, die Gaststätte des Vaters war geschlossen, der Hof total verkommen. Und kaum ist Tobias (also der Mädchenmörder) zuhause, beginnen üble Schmierereien, er wird zusammengeschlagen usw… Zu diesem Zeitpunkt denkt man natürlich über dieses heikle Thema nach. Wie würde man selbst reagieren wenn ein verurteilter Mörder zurück kommt. Fände man auch nicht so toll. Doch bald kristallisiert sich mehr und mehr heraus, dass Tobias damals im Indizienprozess zu Unrecht verurteilt wurde. Er war nicht der Mörder! Aber wer dann? Ein unerbittlicher Wettkampf mit der Zeit beginnt. Immer mehr stellt sich heraus, dass das ganze Dorf die Taten von damals zu vertuschen suchte und Tobias absichtlich als Buhmann in den Knast schickten. Doch das Kartenhaus fällt Stück für Stück in sich zusammen. Immer wieder neue Erkenntnisse der Ermittlungen führen einen immer tiefer in den Sumpf einer Dorfgemeinschaft, die auf Biegen und Brechen zueinander hält.

In diesem spannenden Krimi kommt man keine Minute zum Verschnaufen. Es passiert quasi in jedem Satz etwas, das die ganze Geschichte, wie man sie sich bisher zusammengesetzt hatte, wieder verändert. Man muss hier wirklich sehr genau aufpassen, darf mit seinen Gedanken keine Minute abschweifen, sonst hat man wirklich etwas Wichtiges verpasst. Klasse gemacht, wirklich.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, auch die Sprecherin hat ihren Job sehr gut gemacht. Ich kannte sie bisher noch nicht, aber ihre Stimme ist angenehm, etwas rauh, aber absolut ohrenverträglich, auch für einen 5-Stunden-Hörmarathon 😉

s5g5h

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de

Siehe auch: