Jonas Jonasson – Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind

Mörder AndersBeschreibung
Der neue Jonasson… ein Feuerwerk an schrägen Ideen!

Anders, ein Kleinkrimineller – seit seinen zahllosen Gefängnisaufenthalten nur noch „Mörder Anders“ genannt -, ist frisch aus dem Knast entlassen und braucht einen neuen Job. Da kommt ihm die Begegnung mit der geschäftsfreudigen Pfarrerin Johanna, die wegen ihrer atheistischen Gesinnung arbeitslos geworden ist, gerade recht.

Zusammen mit dem Hotelmitarbeiter Per gründen sie eine „Körperverletzungsagentur“ mit Anders in der Rolle des Auftragsschlägers. Die Nachfrage läuft blendend – bis Anders nach dem höheren Sinn des Ganzen fragt. Ein Wunder geschieht: Jesus antwortet. Von diesem Augenblick an will Anders sein Leben in neue Bahnen lenken. Und so hat Johanna gleich die nächste geniale Business-Idee parat: Mit Anders‘ religiöser Leidenschaft lässt sich wunderbar Geld verdienen – indem man eine eigene Kirche, oder (noch viel besser!) gleich eine eigene Religion gründet…

Augenzwinkernd, respektlos und mit rabenschwarzem Humor hält Jonas Jonasson in „Mörder Anders“ der modernen Gesellschaft einen Spiegel vor. Mit einem Feuerwerk an Einfällen nimmt er die Gier nach immer neuen Geschäftsideen, die religiöse Heuchelei und die menschliche Dummheit aufs Korn und hat mit Anders einen unvergesslichen Anti-Helden erschaffen.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Jürgen von der Lippe

Länge
9 h 24 m

Meine Meinung
Ein neuer herrlicher Quatsch aus der Feder von Jonas Jonasson. Schräger geht es eigentlich nicht mehr. Doch wer weiß, was ihm in Zukunft noch so alles einfallen wird. Außergewöhnlich sind seine Bücher allemal.

In dieser Geschichte haben wir 3 Protagonisten. Mörder Anders, die Pfarrerin Johanna und Per. Alle 3 hatten eine schwere Kindheit, wobei man vom Mörder weniger von früher erfährt. Anders bei Per und der Pfarrerin. Deren Kindheit wird sehr ausführlich erzählt, was natürlich erklärt, warum sie heute so sind, wie sie sind. Mörder Anders ist ein Trottel, wie er im Buche steht. Auch alle Feinde haben die Klugheit nicht gerade mit dem Löffel gegessen. Die cleverste und geschäftstüchtigste ist Johanna. Sie wittert sofort ihre Chancen und zögert nicht lange, daraus eine waschechte und geldeinträchtige Geschäftsidee zu machen.

Im typischen Jonas Jonasson-Stil darf man hier einer skurrilen Geschichte lauschen, die unsere Gesellschaft ordentlich auf die Schippe nimmt. Ich musste hier wirklich sehr oft laut lachen. Unglaublich, was diesem Autor alles einfällt.

Doch zwei Dinge habe ich dann doch zu bemängeln. Nach den ersten beiden grandiosen Geschäftsideen war etwas die Luft raus. Hier hätte das Buch meiner Meinung nach aufhören sollen. Die dritte Idee fand ich dann etwas lieblos ausgearbeitet. Na, sie wurde auch recht kurz abgehandelt.

Jürgen von der Lippe fand ich zwar im Großen und Ganzen gut, aber stellenweise hat er die Dümmlichkeit zu sehr stimmlich übertrieben. Auch fand ich, dass die diversen deutschen Dialekte nicht wirklich in ein schwedisches Buch passten.

Aber insgesamt ist dieses Hörbuch wieder ein herrlicher Quatsch.

s4g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Jonas Jonasson – Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind

Siehe auch: 

Arto Paasilinna – Der Mann mit den schönen Füßen

Der Mann mit den schönen FüßenBeschreibung
Aulis Rävänder ist ein erfolgreicher Unternehmer. Alles steht zum Besten, bis ihm seine Frau eines Tages eröffnet, dass sie einen anderen Mann kennengelernt hat und die Scheidung will. Geschockt zieht sich Rävander erst einmal auf eine Insel zurück. Einsam wie er ist, ruft er bei der Telefonseelsorge an, verwählt sich und landet stattdessen bei der resoluten Geschäftsfrau Irene Oinonen. Und damit kommt sein Leben erst so richtig in Schwung: Er wird zum Ziel eines Mordkomplotts…

Sprecher
Jürgen von der Lippe

Länge
4 h 58 m

Meine Meinung
Was ein herrlicher Quatsch. Da mir „Der wunderbare Massenselbstmord“ so gut gefallen hatte und mir mal wieder nach Lachen zumute war, holte ich mir „Der Mann mit den schönen Füßen“. Schon der Titel ließ mich wieder grinsen. Kaum auf dem Player ging mein Gekichere auch schon wieder los. Auch diese Geschichte ist wieder herrlich skurril und so irre, dass sie eigentlich schon blöd wäre, wäre hier nicht der geniale Stil des Autors. Oft dachte ich: Oh nein, was passiert denn jetzt? Kurzum, ich kam aus dem Lachen mal wieder nicht heraus.

Der Vortrag von Jürgen von der Lippe war wieder perfekt. Wie er mit diesen unaussprechlichen Namen umgeht ist einfach eine Wucht. Allerdings fand ich dieses Hörbuch nicht ganz so lustig wie den Massenselbstmord. Aber trotzdem war es wieder eine kurzweilige und sehr witzige Unterhaltung. Man sollte solch einen Humor aber schon mögen, sonst wird man wenig Spaß damit haben. Ich hatte meinen Spaß.

s5g4

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Arto Paasilinna – Der Mann mit den schönen Füßen

Siehe auch:

Jürgen von der Lippe – Beim Dehnen singe ich Balladen

Beim Dehnen singe ich BaladenBeschreibung
„Macht die Hose mich dick?“ „Schatz, ehrlich gesagt: Die Hose hat damit nichts zu tun!“

Sie sind böse, sie sind abgründig, sie sind dreist und blitzgescheit, vor allem aber überraschend und schmerzhaft komisch: die neuesten Kurzgeschichten und Glossen von Altmeister Jürgen von der Lippe, der sich einmal mehr selbst übertroffen hat…

Sprecher
Jürgen von der Lippe, Carolin Kebekus, Jochen Malmsheimer

Länge
2 h 24 m

Meine Meinung
Schon lange nicht mehr gelacht? Dann kann dieses Hörbuch Abhilfe schaffen. Ich habe jedenfalls sehr viel gelacht. Auch wenn nicht alle Witze brandneu für mich waren, so kannte ich doch das Meiste noch nicht und habe mich köstlich amüsiert. Jürgen von der Lippe versteht es meisterlich, Pointen zu setzen. Manchmal ist es aber auch das „Nicht-Gesagte“, das einen die Lachtränen in die Augen treibt.

Einziger Wermutstropfen: Wenn man die Aufführung live gesehen hätte, wäre sicherlich der ein oder andere Gag noch besser rüber gekommen, als im Hörbuch. Aber das hat dem Gesamtunterhaltungswert kaum geschadet.

s5g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Jürgen von der Lippe – Beim Dehnen singe ich Balladen

Arto Paasilinna – Der wunderbare Massenselbstmord

Der wunderbare MassenselbstmordBeschreibung
„Denkst du an Selbstmord? Du bist nicht allein!“ So lautet ein ungewöhnlicher Anzeigentext, der auf überraschend heftiges Interesse stößt. Niemals hätte der gescheiterte Unternehmer Onni Rellonen mit der Existenz so vieler Gleichgesinnter gerechnet, als er beschließt, seinem Leben ein Ende zu setzen. Aus einem zunächst vagen Vorhaben entwickelt sich ein konkreter Plan: Ein Bus wird gechartert, um an einsamer Stelle gemeinschaftlich das Leben zu beenden. Am verabredeten Tag besteigen die unternehmungslustigen Selbstmordkandidaten schließlich guten Mutes das gemietete Gefährt und starten ihre einzigartige Reise ohne Wiederkehr…

Sprecher
Jürgen von der Lippe

Länge
5 h 09 m

Meine Meinung
„Wunderbar“ und „Massenselbstmord“ – die beiden Begriffe passen so wenig zueinander, dass ich neugierig wurde. Und dann noch als Sprecher Jürgen von der Lippe. Na, so todernst konnte das Thema wohl nicht sein, dachte ich. Und das war genau das, wonach es mir gerade gelüstete.

Es dauerte nicht lange, bis ich zum ersten Mal herzhaft lachte! Dumm gelaufen, wenn man sich für seinen eigenen Selbstmord in einen abgelegenen Schuppen zurückziehen will und entsetzt feststellen muss, dass dort bereits ein anderer Todeshungriger gerade im Begriff ist, seinem Leben ein Ende zu setzen. Ich will von der Handlung gar nicht viel erzählen. Denn diese ist so skurril und so tief schwarz, den Spaß will ich keinem nehmen. Gespickt mit vielen Überraschungen und herrlich geschilderten Wendungen, ist diese Geschichte eine willkommene Abwechslung zu all den düsteren Thrillern, die ich so oft höre. Ich habe immer noch ein dickes Grinsen im Gesicht. Natürlich sollte man schwarzen Humor mögen, sonst wird man wenig Spaß daran haben.

Besonders gut hat mir auch Jürgen von der Lippe als Sprecher gefallen. Er hat die ganzen zungenbrecherischen finnischen Namen perfekt ausgesprochen – alleine für dieses Kunststück lohnt es schon, sich dieses Hörbuch anzuhören.

<Einschub>: Das hatte mich ein wenig an die hervorragende Leistung von Fritz Stavenhagen in „Ich denke oft an Piroschka“ erinnert. Da waren die ungarischen Namen auch unaussprechlich für jeden „Normalsterblichen“ – nicht jedoch für Fritz Stavenhagen, weshalb ich dieses Hörbuch auch nur jedem wärmstens ans Herz legen kann. Eine Freundin reiste übrigens mit ihrem Mann durch Ungarn, nachdem sie dieses Hörbuch gehört hatten. Dieser Urlaub war vorher nicht geplant. </Einschub>

Doch zurück zu „Der wunderbare Massenselbstmord“. Dieses Hörbuch macht einfach Spaß und gute Laune. Wenn man nicht zu dem Typ Mensch gehört, der „zum Lachen in den Keller geht“, dann hat man sicherlich äußerst unterhaltsame fünf Stunden vor sich.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Arto Paasilinna – Der wunderbare Massenselbstmord

Siehe auch:

Carsten Sebastian Henn – Nomen est Omen: Aqua et vinum

Nomen estBeschreibung
Ein mysteriöser Mord im vierzig Jahre lang streng geheim gehaltenen Regierungsbunker, dessen unterirdische Gänge sich durch das beschauliche Ahrtal winden. Zwischen »Soßenorgel« und Mondscheinweinprobe, zwischen Geheimtrüffeln und Molekulargastronomie kommt Julius Eichendorff einem Mörder auf die Spur, der raffinierter ist als ein Dessertteller voll turmhoher Soufflés.

.

Sprecher
Jürgen von der Lippe

Länge
4 CDs

Meine Meinung
Auch das zweite Hörbuch um den Sternekoch Julius und sein kriminalistisches Gespür hat mir gut gefallen. Zwei Menschen kommen auf mysteriöse Weise ums Leben. Denn jedesmal ist das Zimmer, in dem sich die Leiche befindet, von innen verriegelt. Doch wie kann das sein?

Mit viel Charme und Einfallsreichtum und mit Hilfe seiner „Soßenorgel“ kommt Julius dem Täter allmählich auf die Spur und immer näher. Und dann wird es richtig gefährlich für ihn… mehr wird hier nicht verraten.

In gewohnt humorvoller Weise werden hier Dialoge geführt und Szenen geschildert, da kann man gar nicht anders als vor-sich-hin-zu-schmunzeln. Ich muss schon wieder grinsen, wenn ich nur an die Szene mit dem kleinen weißen Hund denke 😉

Einziges Manko fand ich eine längere Episode, in der Jürgen von der Lippe die befragten „Zeugen“ derart hat lispeln lassen, dass es mich echt nervte. Aber das geht vorüber und ein Glück wieder „normal“ weiter. Zunächst überlegte ich, ob ich dafür einen Stern abziehe. Aber nein. Im Vergleich war die Szene dann doch zu kurz, um diesem im wahrsten Sinne köstlichen Hörbuch nur 4 Sterne zu geben.

Fazitstars_5 absolut empfehlenswert

Siehe auch: 

Carsten Sebastian Henn – In Vino Veritas

Beschreibung
Die Bewohner des beschaulichen Ahrtals können es nicht glauben – ihr prominentester Winzer ist ermordet worden! Auch Sternekoch Julius Eichendorff ist schockiert, als er an einem sonnigen Herbsttag vom Tod Siegfried Schultze-Nögels erfährt, seines Zeichens Weingenie und Erneuerer der Winzerkunst. Schnell gerät dessen Witwe Gisela unter Verdacht. Doch dann tauchen im Weinkeller rätselhafte Botschaften auf und weiter verstörende Zwischenfälle machen den Fall immer verwirrender.

Als Eichendorff schließlich selbst unter Mordverdacht gerät, macht er sich auf die Suche nach dem Täter. Er kommt ihm immer näher, bis es am Ende auch für ihn brenzlig wird…

Sprecher
Jürgen von der Lippe

Länge
3 CDs

Meine Meinung
Das war ein Regionalkrimi, der mir richtig gut gefallen hat. Sehr kulinarisch wird hier ermittelt. Mit viel Charme und kriminalistischem Sachverstand verfolgt der Sternekoch Julius die Spuren, die sich so nach und nach ergeben, bis es zum „kulinarischen Showdown“ kommt.

Ein klasse Krimi dem es an nichts mangelt – schon gar nicht an Humor. Und natürlich war hier Jürgen von der Lippe die beste Wahl als Sprecher.

Fazit: absolut empfehlenswert

Siehe auch: