Elly Griffiths – Engelskinder (Ein Fall für Dr. Ruth Galloway 6)

Beschreibung
Ihr sechster Fall führt die forensische Archäologin Dr. Ruth Galloway auf die Spur der grausamsten Kindesmörderin des 19. Jahrhunderts. Beste britische Krimikost für alle Leser von Minette Walters, Val McDermid und Ann Cleeves.

Die Arme auf dem Rücken gefesselt, ein rostiger Eisenhaken statt der linken Hand, so liegt die Tote in ihrem Grab. Als Dr. Ruth Galloway unter dem Gemäuer einer Burg ein Skelett aus viktorianischer Zeit freilegt, glaubt sie, die Gebeine der berüchtigsten Mörderin von Norfolk gefunden zu haben. Zahlreiche Schauermärchen ranken sich um „Mother Hook“, die Kinder bei sich aufgenommen und dann getötet haben soll. Doch während der Untersuchung kommen der forensischen Archäologin Zweifel an ihrer Schuld. Zur gleichen Zeit verschwindet ein Kind aus der Nachbarschaft. Offenbar will jemand mit allen Mitteln ein jahrhundertealtes Geheimnis hüten.

Sprecher
Gabriele Blum

Länge
9 h 43 m

Meine Meinung
Den sechsten Teil der Dr. Ruth Galloway-Reihe kann ich sehr empfehlen. Allerdings mit dem kleinen Vorbehalt, dass es einen nicht stört, wenn die Story immer persönlicher wird und der forensische Fall etwas in den Hintergrund rückt. Mich hat es nicht gestört, da mir die Protagonistin sehr sympathisch ist und ich ihre Lebensumstände durchaus auch sehr interessant finde.

In diesem Teil gräbt Ruth die Leiche einer berüchtigten Kindsmörderin aus, die damals zur Strafe erhängt wurde. Und da das natürlich nach einer Sensation riecht, ist auch sofort ein Fernsehteam vor Ort, welches daraus eine reißerische Story machen will. So kommt Ruth ganz ungewollt vor die Kamera und fühlt sich in dieser Rolle gar nicht so recht wohl.

Hochdramatisch geht es zudem im Umfeld von Ruth zu. Denn das kleine Kind ihrer Freundin Judy wird entführt. Lange fehlt jede Spur von dem Kleinen. Natürlich spielen auch ihre altbekannten Freunde wieder eine wichtige Rolle, doch auch ein neuer Mann tritt in das Leben von Ruth. Ja, auch dieser Teil ist wieder voller Spannung, Gefühl und Gefühlsverwirrungen. Doch nicht kitschig.

Gabriele Blum hat natürlich auch hier wieder eine tolle Leistung gebracht. Sie ist einfach die Stimme, die Ruth bestens verkörpert.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Elly Griffiths – Engelskinder (Ein Fall für Dr. Ruth Galloway 6)

Siehe auch:

Stephen King – Der Outsider

Beschreibung
Im Stadtpark von Flint City wird die geschändete Leiche eines elfjährigen Jungen gefunden. Augenzeugenberichte und Tatortspuren deuten unmissverständlich auf einen unbescholtenen Bürger: Terry Maitland, ein allseits beliebter Englischlehrer, zudem Coach der Jugendbaseballmannschaft, verheiratet, zwei kleine Töchter. Detective Ralph Anderson, dessen Sohn von Maitland trainiert wurde, ordnet eine sofortige Festnahme an, die in aller Öffentlichkeit stattfindet. Der Verdächtige kann zwar ein Alibi vorweisen, aber Anderson und der Staatsanwalt verfügen nach der Obduktion über eindeutige DNA-Beweise für das Verbrechen – ein wasserdichter Fall also?

Bei den andauernden Ermittlungen kommen weitere schreckliche Einzelheiten zutage, aber auch immer mehr Ungereimtheiten. Hat der nette Maitland wirklich zwei Gesichter und ist zu solch unmenschlichen Schandtaten fähig? Wie erklärt es sich, dass er an zwei Orten zugleich war? Mit der wahren, schrecklichen Antwort rechnet schließlich niemand.

Sprecher
David Nathan

Länge
19 h 12 m

Meine Meinung in Kürze
Diesen Stephen King fand ich wieder gehörig gruselig. So wie man ihn kennt. Was hingegen selten ist, dass mich King nicht von Anfang an in seine Geschichte saugt und nicht mehr los lässt. Hier war es aber so.  Es hat wirklich lange gedauert, bis ich die Geschichte super spannend fand.

Nichtsdestotrotz lohnt sich das Anhören allemal.

David Nathan war natürlich wieder grandios.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Stephen King – Der Outsider.

Siehe auch:

Sebastian Fitzek – Der Insasse

Der Insasse200Beschreibung
Zwei entsetzliche Kindermorde hat er bereits gestanden und die Berliner Polizei zu den grausam entstellten Leichen geführt. Doch jetzt schweigt der psychisch kranke Häftling auf Anraten seiner Anwältin. Die Polizei ist sich sicher: Er ist auch der Entführer des sechsjährigen Max, der seit drei Monaten spurlos verschwunden ist. Doch die Ermittler haben keine belastbaren Beweise, nur Indizien. Da macht ein Kommissar dem verzweifelten Vater ein unglaubliches Angebot: Er schleust ihn in den Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie ein, als falscher Patient, mit einer fingierten Krankenakte. Damit er dem Kindermörder so nahe wie möglich kommt und ihn zu einem Geständnis zwingen kann.

Sprecher
Simon Jäger

Länge
9 h 13 m

Meine Meinung
Ich muss gestehen, ich ging mal wieder mit großer Skepsis an dieses Hörbuch heran. Denn eigentlich will ich Sebastian Fitzek nicht mehr hören, da er mich einfach schon oft enttäuscht hat. Doch dann kann ich die Finger doch nicht davon lassen. Denn seine Ideen sind ja halt einfach immer klasse. Und es sind ja nicht die Ideen, die mir nicht gefallen, sondern eher die Durchführung.

Diese Geschichte aber fand ich mal wieder so richtig gut. Ok, es ist natürlich ein irrsinniger Plan, sich in eine Psychiatrie einweisen zu lassen, wenn man völlig gesund ist. Aber hey, ich hatte ja ein Buch von Fitzek in Händen. Also alles soweit völlig „normal“.

Den Verlauf der Geschichte fand ich durchweg spannend. Es gab so einige Wendungen mit denen ich im Traum nicht gerechnet hätte – in realen Gedanken natürlich auch nicht – aber die hatten es in sich. Immer wieder wurde die Geschichte rätselhafter und ich fieberte zunehmend mit dem Protagonisten mit, der sich immer mehr in einer aussichtslosen Situation befand. Doch selbst all diese Wendungen brachten mich nicht im Entferntesten auf eine leise Ahnung, wohin das alles führen sollte! Somit kam das Ende für mich absolut überraschend und ich war verblüfft. Echt.

Simon Jäger war natürlich wieder richtig gut in seiner Rolle. Die beiden gehören einfach zusammen wie David Nathan zu Stephen King.

Fitzeks Nachwort fand ich dieses Mal auch echt klasse. Hör es dir bis zum Schluss an, es lohnt sich 😉

Ja, und somit bekommt „Der Insasse“ tatsächlich die volle Punktzahl von mir!

 

 

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Sebastian Fitzek – Der Insasse

Siehe auch:

Erin Kelly, Chris Chibnall – Broadchurch: Der Mörder unter uns

BroadchurchBeschreibung
Danny Latimer war elf Jahre alt, als er sterben musste. Seine Leiche fand man unten am Kliff. Bei ihren Ermittlungen stoßen Ellie Miller und Alec Hardy in dem kleinen Ort Broadchurch an der englischen Südküste auf mehr Verdächtige, als ihnen lieb ist. Dannys Vater hat kein Alibi für die Tatzeit. Dannys Freund hat sämtliche Nachrichten von seinem PC und Handy gelöscht. Der Zeitungsverkäufer, die unfreundliche Frau im Trailerpark, der Postbote – sie alle haben etwas zu verbergen. Aber was? Als die Wahrheit ans Licht kommt, ist in Broadchurch nichts mehr, wie es einmal war.

©2014 Die englische Originalausgabe erschien unter dem Titel „Broadchurch“ bei Sphere, an imprint of Little, Brown Book Group. Copyright: Chris Chibnall, Erin Kelly (Co-Writer). Based on the television series Broadchurch produced by Kudos and Imaginary Friends Productions / S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main. Aus dem Englischen von Irmengard Gabler (P)2014 Argon Verlag GmbH, Berlin

Sprecher
Peter Lontzek

Länge
7 h 52 m

Meine Meinung
Leider habe ich auch hier mit meiner Bewertung zu lange gewartet. Ich weiß aber noch, dass mich die Geschichte sehr gefesselt und mich das Ende völlig überrascht und entsetzt zurückgelassen hat. Hier meine Gesamtbewertung:

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Erin Kelly, Chris Chibnall – Broadchurch: Der Mörder unter uns

John Katzenbach – Der Sumpf

Der SumpfBeschreibung
Matt Cowart, Reporter aus Miami, bekommt Post aus der Todeszelle. Der Fall des College-Studenten Robert Earl Ferguson scheint besonders schreiendes Unrecht zu sein. Der junge Schwarze wurde für den Mord an einem elfjährigen weißen Mädchen verurteilt, doch offenbar ist er Rassismus und Korruption innerhalb der Polizei zum Opfer gefallen. Seine Nachforschungen überzeugen Matt von Roberts Unschuld. Seine flammenden Artikel über den Fall Ferguson bringen Matt schließlich sogar den Pulitzer-Preis ein, über Nacht ist er eine Berühmtheit, wird als Bürgerrechtler gefeiert – und bemerkt zu spät, dass er in einem gefährlichen Sumpf aus Hass und Niedertracht zu versinken droht…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Uve Teschner

Länge
21 h 10 m

Meine Meinung
Endlich mal wieder ein Hörbuch, dass es auf meine Bestenliste geschafft hat. Denn hier stimmt einfach alles: Das Thema, der Aufbau der Story, die Spannung, das verdammt gute Ende und nicht zuletzt die grandiose Leistung des Sprechers.

Wie man aus der Beschreibung oben bereits entnehmen kann, geht es um die Todesstrafe. Ein wahrhaft heikles Thema. Der schwarze Student Robert Earl Ferguson scheint unschuldig im Todestrakt auf seine Hinrichtung zu warten. Er schreibt dem Reporter Matt Cowart einen Brief, in dem er seine Unschuld beteuert. Dieser Brief lässt den Reporter nicht mehr los. Also geht er der Sache auf den Grund. Und bald kommt er zu dem Schluss, dass Ferguson ein Opfer von Rassismus und Vorurteilen ist. Fortan setzt er alles daran, Ferguson frei zu bekommen….

Ich würde ja gerne noch mehr von der Story erzählen, aber das kann ich nicht. Ich würde mit jedem weiteren Satz zu viel verraten.

John Katzenbach hat mit „Der Sumpf“ einen Psychothriller der Extraklasse geschrieben. Ich war von der ersten Minute an in den Bann der Geschichte gezogen, glaubte  und zweifelte  zusammen mit dem Reporter an der Wahrheit oder der Lüge der Aussagen, haderte mit ihm, was nun richtig und was falsch sei. Und ganz bald stellte auch ich fest: Verdammt, wem kann man trauen? Wem nicht?

Die Story ist wahnsinnig spannend aufgebaut und faszinierend erzählt. Die 21 Stunden vergingen wie im Flug und ich verfluchte die Zeiten, zu denen ich pausieren musste wegen so lästiger Dinge wie arbeiten gehen oder schlafen. Schlafen wurde also auf Sparflamme gedreht, da ich unbedingt wissen wollte, ja wissen musste, wie es weitergeht.

Auch mit dem Ende der Story war ich ganz und gar zufrieden.

Uve Teschner hat aus dieser Lesung das reinste Hörspiel inszeniert. Ich war immer wieder von seiner Sprachvielfalt begeistert. Er hat jeden, wirklich jeden Satz perfekt gesprochen. Jede Gefühlsregung hat er sprachlich grandios ausgedrückt.

s5g5h

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: John Katzenbach – Der Sumpf

Siehe auch: