Markus Hahn – Die wirklich wahren Abenteuer Don Quichottes

Beschreibung
Was wäre, wenn nicht Don Quichotte, sondern Sancho Pansa der Träumer und Phantast auf der gemeinsamen Reise der beiden ist? In dem aufwendig produzierten Hörspiel wird dieser hypothetischen Frage amüsant, zum großen Teil im Versmaß und gereimt, nachgegangen mit einigen sehr überraschenden Wendungen und Variationen der ursprünglichen Geschichten des unsterblichen Miguel de Cervantes.

„Willkommen, willkommen, willkommen…! Überaus geschätztes Publikum! Ja, wir alle schätzen Euch, und ich schätze, ihr seid heute hier, um unsere Schätze an Geschichten und Abenteuern zu sehen und zu hören und zu riechen und zu schmecken und zu fühlen. Hier und heute ist für jeden Gast etwas dabei, das versprech‘ ich Euch. Genießt die Show, wir haben keine Kosten und Mühen gescheut, denn Ihr wisst ja: Was wenig kostet, ist wenig wert. Ihr seht heute auf dieser wunderbaren Bühne Ritter, Knappen, Schwerter, Lanzen, Dirnen, Räuber, Riesen – ja, Ihr habt richtig gehört, wir haben keine Kosten und Mühen gescheut – Krieg und Liebe, Wahr und Lüge, Sein oder Nichtsein, Frage und Antwort, Bürger und Soldat, Frau und Mann und Mensch, das wahre Leben, und natürlich: einen echten Drachen…! Auf in ’s Spanien um Sechzehnhundert, begleitet uns in eine fantastische Welt, lasst die Sorgen fahren, denn sie sind die Fürze Eurer Seele! Heute und Jetzt ist Jetzt und Heute, Euer Jetzt und das Heute von Sancho Pansa und Don Quichotte, dem Ritter von der traurigen Gestalt…“ (Bänkelsänger)

„An einem Orte der Mancha, an dessen Namen ich mich nicht erinnern will, lebte vor nicht langer Zeit ein Hidalgo, einer von jenen, die einen Speer im Lanzengestell, eine alte Tartsche, einen hageren Gaul und einen Windhund zum Jagen haben.“ (Miguel de Cervantes)

Sprecher
Lutz Mackensy, Tim Sander, Ariane Seeger, Thomas Linke, Daniel Kröhnert, Thomas Fedrowitz, Antonia Seeger, Lucas Wecker, Markus Hahn

Länge
1 h 42 m

Meine Meinung
Willkommen, willkommen, willkommen…
Heute schon viel zum Lachen gekommen?
Mit Don Quichotte  denkst du bestimmt,
dein Lachen hier kein Ende nimmt.
Doch Sancho Pansa ist der Held,
der alle hier zum Narren hält.

So witzig! Wenn man sich auf dieses wunderbare Hörspiel einlässt, dann bekommt man das Schmunzeln für die nächsten knapp 2 Stunden wirklich kaum noch aus dem Gesicht.

Herrliche Reime, lustige Dialoge, brenzlige Situationen und ein vor Ideenreichtum nur so strotzender Sancho. Also eins ist gewiss: Langeweile kommt hier nicht auf.  Die bisher unbekannten Abenteuer meistern die beiden mit viel Humor, List und Glück und immer wieder muss man lachen, lachen, lachen.

Nicht unerwähnt soll auch der herrliche Gesang des Bänkelsängers Markus Hahn bleiben, der immer auch einen aktuellen Bezug in seinen Gesang als Miguel de Cervantes einfließen lässt. Überhaupt hat mir die Hörspielgestaltung sehr gut gefallen. Innerhalb kürzester Zeit war man gedanklich mitten drin in der Mancha und mit Don Quichotte und Sancho Pansa auf Abenteuerreise.

Ich kann diese Komödie wirklich nur empfehlen. Ich konnte damit sehr gut aus der aktuellen Welt um mich herum einfach verschwinden.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei hoerspielbuecher.de Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Markus Hahn –  Die wirklich wahren Abenteuer Don Quichottes

Herzlichen Dank an hoerspielbuecher.de für das Rezensionsexemplar!

William Shakespeare – Die Bändigung des Weibs

Beschreibung
Shakespeares Komödie versetzt den Zuhörer ins schöne Padua, wo die noch schönere Bianca nur verheiratet wird, wenn ihre aufsässige Schwester Katharina zuerst einen Bräutigam findet. Doch niemand will das „scharfzüng’sche Weib“ freien – außer Petruchio, der meint, einer Frau nur beizukommen, wenn man sie wie einen Falken abrichtet. Sagt’s, tut’s, und schafft es mit allerlei Tricks und psychischer Manipulation, Katharina sich ihm gefügig zu machen. Ob das die Krone der Schöpfung ist? Das zu entscheiden wird den Zuhörerinnen und Zuhörern überlassen…

Sprecher
David Nathan, Simon Jäger

Länge
2 h 8 m

Meine Meinung
Herrlich! Bei diesem Hörspiel habe ich mich wirklich köstlich amüsiert. Zum Einen ist der Plot natürlich sehr witzig und charmant, wenn auch – logischerweise – absolut nicht mehr zeitgemäß. Als überzeugte Emanze sollte man besser die Finger davon lassen, falls man obendrein auch kein Gespür für den Zeitgeist von damals hat. Doch allen anderen, die sich bisher nie an Shakespeare herantrauten oder es einfach noch nie in Betracht zogen, sich ein Shakespeare-Stück anzuhören (so erging es mir), sei gesagt: Es lohnt sich absolut! Es warten 2 Stunden bester Unterhaltung mit viel Witz und Charme auf euch! Ich hätte es selbst nicht vermutet, gebe ich zu – hatte ich mich mit Shakespeare doch noch nie beschäftigt.

Super toll war natürlich auch die Darbietung von Simon Jäger und David Nathan. Man hat den beiden so richtig angemerkt, welch großen Spaß sie selbst bei der Inszenierung dieses Hörspiels hatten.

Selten finde ich Musikeinspielungen bei einem Hörbuch passend. Doch hier hätte dies nicht fehlen dürfen! Immer genau zur richtigen Zeit hörte man die entsprechende Musik – und Gott sei Dank, war entweder Musik oder Text zu hören. Und nicht ständig überlappend, so dass das Verstehen des gesprochenen Wortes schwierig wird. Ja, auch das hat mir richtig gut gefallen.

Was ich persönlich aber überhaupt nicht leiden kann ist, wenn in einem Hörbuch gefurzt, gerülpst, gepupst usw. wird. Da bin ich echt allergisch gegen! Somit war es für mich eine kleine Hürde, in dieses Hörbuch überhaupt  hineinzufinden. Denn es beginnt mit einer Szene eines völlig betrunkenen Bettlers, der sich entsprechend verhält. Aber ein Glück dauert diese Szene nicht lange. Und dann fing der Spaß für mich an. Leider Gottes endet es auch wieder mit einer Szene mit eben diesem Bettler. Aber da ich dazwischen wirklich köstlich amüsiert wurde, hat mich das dann nicht mehr ganz so arg gestört. Und schließlich rundete es die ganze Geschichte ab.

Kurz: Ich fand „Die Bändigung des Weibs“ eine erfrischend andere Geschichte, da sie – klar – aus einer ganz anderen Zeit ist. Die Sprache war toll, ich denke, die Übersetzung genial (wirklich beurteilen kann ich das natürlich nicht, da ich das Original ja nicht kenne) und die Umsetzung einfach großartig.

Somit gibt es für Shakespeare klare 5 Sterne.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei hoerspielbuecher.de Und hier geht es direkt zum Hörbuch: William Shakespeare – Die Bändigung des Weibs / The Taming of the Shrew

Herzlichen Dank an hoerspielbuecher.de für das Rezensionsexemplar!