Hugo Hartung – Ich denke oft an Piroschka

Beschreibung
Die turbulent-heitere Geschichte eines jungen Studenten aus Deutschland, der sich in den 20er Jahren in einem kleinen ungarischen Dorf in Piroschka, das siebzehnjährige und vor Temperament nur so sprühende Töchterchen des Bahnhofsvorstehers, Hals über Kopf verliebt.

Sprecher
Fritz Stavenhagen

Länge
4 CDs

Meine Meinung
Ein absolutes Muss in der Hörbuchszene! Eine herrliche Geschichte gepaart mit einem brillanten Sprecher! Dieses Hörbuch gehört zu meinen Lieblingen!
(Obiges ist meine Aussage von vor über 10 Jahren)

Erneut gehört am 22.09.2016

Als ich von einer Freundin nach Hörbuchempfehlungen für eine ältere Dame gefragt wurde, fiel mir spontan wieder „Ich denke oft an Piroschka“ ein. Obwohl dieses Hörbuch alles andere als nur für ältere Damen geeignet ist. Ich hatte es vor über 10 Jahren zum ersten Mal gehört und war begeistert! Die Geschichte kommt so lockig flockig daher, als wäre man selbst bei den ausgelassenen Festen in Ungarn dabei. Es bringt gute Laune und macht einfach glücklich. Und dem armen Tropf Andreas, der einfach nicht verstehen will, für wen sein Herz wirklich schlägt, möchte man gerne auf die Sprünge helfen. Doch dies wird so charmant erzählt, dass man einfach nicht anders kann, als immer weiter zu lauschen und hoffen.

Ganz besonders hervorheben muss man hier wirklich auch die überragende Leistung des Sprechers Fritz Stavenhagen. Er spricht nicht nur die ungarischen unausprechlichen und unendlich langen Namen der Bahnhofsstationen perfekt, nein, er kann auch den deutsch/ungarischen Dialekt genial vertonen.

Aufgrund der Kürze ist es leider viel zu schnell auch wieder vorüber. Doch danach hat man ein Lächeln im Gesicht, das nicht mehr so schnell verschwinden wird. Für mich ist es ein Hörbuch, welches ich immer mal wieder anhören will.

Vielleicht hat der ein oder andere den Film schon gesehen. Doch lass dir sagen: Das Hörbuch ist ein ganz anderes Kaliber als der Film.

s5g5h

Nina George – Die Mondspielerin

Die MondspielerinBeschreibung
Schluss mit mir! Das ist Mariannes sehnlichster Wunsch, als sie sich in Paris in die Seine stürzt. Doch das Schicksal will es anders – sie wird gerettet. Die 60-jährige Deutsche, die kein Wort Französisch spricht, flüchtet vor ihrem lieblosen Mann bis in die Bretagne. Dort begegnet sie dem Maler Yann, und es gelingt ihr, mit neu erwachendem Mut und überraschender Zähigkeit ein neues Leben zu wagen. Ihr eigenes…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Richard Barenberg

Länge
8 h 18 m

Meine Meinung
„Die Mondspielerin“ ist für mich ein echtes Herzensbuch. Marianne ist 60 und des Lebens müde. Sie reist nach Paris, um sich in die Seine zu stürzen. Doch sie wird gerettet. Marianne ist davon wenig begeistert und haut aus dem Krankenhaus ab. Doch wohin soll sie nur? Ihr Weg führt sie in ein Kloster. Dort „findet“ sie eine kleine bemalte Fliese mit einer wunderschönen Landschaft. Sie beschließt, dahin will sie. Sie reist also weiter in die Bretagne zu dem kleinen Ort und wird dort sehr schnell in die kleine Gemeinde aufgenommen. Die Personen werden alle sehr gut beschrieben, jeder hat sein Päckchen zu tragen, meist hat ihr Leiden mit der Liebe zu tun. Und ist das nicht auch genau Mariannes Problem? Ihr liebloser Mann, von dem sie sich ihr Leben hat rauben lassen? 45 Jahre lang? Als sie dann dem Maler Yann begegnet, der vor vielen Jahren diese kleine Fliese bemalt hatte, die sie in diesen kleinen Ort geführt hatte, ist es um sie geschehen. Für die beiden ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch darf sie das? Sie ist ja schließlich verheiratet! Hin und her gerissen von Selbstzweifeln und Schuldgefühlen überrennt sie das Leben mit einer Wucht, der sie kaum stand halten kann.

„Ich habe den Tod gesucht, doch das Leben kam mir dazwischen“ ist einer der sehr schönen Sätze neben vielen anderen in diesem wundervollen Roman. Überhaupt ist diese Geschichte prallvoll von Gefühlen und Gedanken. Sie zeigt auf, auf was es im Leben wirklich ankommt und dass man nur glücklich werden kann, wenn man sein eigenes Leben lebt und nicht das eines anderen. Auch gibt es viele Ausflüge in die Sagen- und Mythenwelt insbesondere aus der Bretagne. Das fand ich sehr schön. Auch der philosophische Hauch hat mir gut gefallen. Ich fand das alles äußerst stimmig und passend.

Kurz es „menschelt“ sehr in diesem wundervollen Roman. Kein Wunder also, dass es dieses Buch auf meine Bestenliste geschafft hat.

Richard Barenberg fand ich für die Story genau passend. Auch wenn die Protagonistin eine Frau ist, hat er seine Sache sehr gut gemacht.

s5g5h

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Nina George – Die Mondspielerin

Siehe auch:

Jojo Moyes – Ein Bild von dir

Ein Bild von dirBeschreibung
Getrennt durch ein Jahrhundert, verbunden durch den Kampf um ihre Liebe.

Während um sie herum der Erste Weltkrieg tobt, versucht Sophie stark zu sein: Für ihre Familie, für ihren Mann Édouard, der auf Seiten Frankreichs kämpft. Nur ein Gemälde ist ihr geblieben, das sie an ihr gemeinsames Glück erinnert. Ein Porträt, das Édouard einst von ihr malte. Und das ihn jetzt retten soll…

Hundert Jahre später in London: Liv trauert noch immer um ihren Mann David. Vor vier Jahren ist er gestorben, viel zu früh. Livs kostbarster Besitz: ein Gemälde, das er ihr einst schenkte. Der Maler: Édouard. Das Modell: Sophie. Als ihr dieses Gemälde genommen werden soll, ist Liv bereit, alles zu opfern. Auch das eigene Glück…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Luise Helm

Länge
13 h 58 m

Meine Meinung
„Ein Bild von dir“ ist eine wundervolle, herzberührende Story um ein Bild, das eine ganz besondere Geschichte erzählt. Das Buch fängt im ersten Weltkrieg in Frankreich an. Hier erfährt man, wie dieses Bild entstand und von der starken Liebe von Sophie und Édouard. Dieser Part hat mir ausgesprochen gut gefallen. Ich konnte mir das kleine Dorf bildlich vorstellen und auch all die Personen, die dort mitwirkten. Dieser Teil der Geschichte verdient 5 Sterne mit Zusatzsternchen, so gut hat er mir gefallen. Zurück in der Gegenwart hängt das Bild, das damals entstand, nun im Schlafzimmer von Liv, deren Mann vor vier Jahren gestorben ist und der es ihr viele Jahre zuvor geschenkt hatte. Liv hängt sehr an diesem Motiv, zeigt es doch eine junge Frau, die ihr in gewisser Weise ähnelt und von dem sie sich ungemein angezogen fühlt.

Doch bald wird dieses Bild zum Mittelpunkt einer Ermittlung, in dem es um Kunstraub geht. Liv kann es nicht fassen, dass sie ihr Bild abgeben soll. Noch dazu an einen Mann, dem nichts an dem Bild liegt, außer dem Geld, das er mit diesem Bild verdienen kann. Liv treibt sich selbst fast in den finanziellen Ruin, um dieses Bild behalten zu können. Natürlich geht das nicht ohne Schlammschlacht in der Presse ab. Als Hörer ist man hin- und hergerissen, auf wessen Seite man sich denn stellen soll. Denn natürlich ist es nicht rechtens, falls das Bild im „Zuge des Krieges“ geraubt wurde. Auch wenn es Jahrzehnte später rechtmäßig gekauft wurde. Doch wurde es wirklich geraubt? Diesen Beweis gilt es letztendlich zu führen.

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Sie geht einem tief ins Herz und lässt einen lange nicht mehr los. Und hat man erstmal mit dem Hörbuch begonnen, kann man es schier nicht mehr abschalten, bis es fertig gehört ist. Wieder einmal ein Fall von: Immer diese störenden Nächte, in denen man schlafen muss.

Von mir gibt es hier eine klare Hörempfehlung. Auch aufgrund der genialen Vortragsweise von Luise Helm. Sie und die Geschichten von Jojo Moyes sind einfach ein perfektes Gespann.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Jojo Moyes – Ein Bild von dir

Siehe auch: 

 

 

Louise Doughty – Ein Schritt zu weit

Ein Schritt zu weitBeschreibung
Die angesehene Wissenschaftlerin Yvonne Carmichael führt ein gutes Leben mit ihrem Mann. Ihre Kinder sind groß, sie weiß, was sie kann, sie fühlt sich sicher. Aber eines Tages begegnet sie einem Fremden, der sie unwiderstehlich anzieht, und sie lässt sich mit ihm auf eine leidenschaftliche Affäre ein. Bis ein Verbrechen ihr sorgsam konstruiertes Doppelleben zerstört und sie des Mordes angeklagt wird.
.

Sprecher
Gabriele Blum

Länge
12 h 18 m

Meine Meinung
Dieses Hörbuch war für mich eine echte Überraschung. Rein von der Beschreibung her hätte ich es mir wohl eher nicht geholt. Doch ich las eine Rezension bei Amazon, die mich auf das Hörbuch neugierig machte.

Kaum hatte ich es auf dem Player, war ich auch schon gefesselt von der Story. Und zwar dermaßen, dass ich nur noch weiter hören wollte und mir die bevorstehende Nachtruhe absolut störend vorkam. Nun, zum Frühstück ging es also gleich weiter mit dem Hören und ich zog die Ohrstöpsel erst wieder aus den Ohren, als ich das Hörbuch beendet hatte (es war ein Glück ein Sonntag).

Yvonne ist eine selbstbewusste Frau, 52 Jahre, glücklich verheiratet und die Kinder sind auch schon groß. Sie ist Wissenschaftlerin und arbeitet in London. Nicht täglich aber regelmäßig fährt sie aus ihrem Vorort in die Stadt. Eines Tages trifft sie einen Mann, der sie magisch anzieht. Völlig unüberlegt lässt sie sich auf eine Affäre mit ihm ein. Mr. X ist jedoch sehr darauf bedacht, dass niemand etwas von ihrer Affäre herausbekommt. Yvonne findet seine Vorsichtsmaßnahmen ziemlich übertrieben, aber sie lässt sich auch darauf ein. Schließlich arbeitete Mr. X früher als Polizist – er wird schon wissen, auf was man achten sollte. Ihre Treffen sind nie sonderlich lange, aber meist sehr intensiv.

Als sie auf einer Party von einem ihrer Kollegen jedoch vergewaltigt wird, ändert sich schlagartig alles. Yvonne ist ein Nervenbündel, hat Verfolgungsängste und bekommt ihr Leben nicht mehr so locker geregelt, wie sonst. Und dann wird ihr Peiniger tot aufgefunden. Mr. X und Yvonne werden des Mordes angeklagt.

Die Geschichte wird in der Ich-Form erzählt. Sprich alles wird aus ihrer Sichtweise erzählt. Stellenweise, wenn Sie Mr. X z. B. Briefe schreibt, die sie ihm nie schicken wird, wird auch in der Art von „Du“ von Zoran Drvenkar erzählt. Du machst dies, du tatest das etc. Das alleine fand ich schon mal sehr gut – es war mal wieder etwas anderes.

Auch die Sprache an sich fand ich schnörkellos, präzise und immer genau passend. Yvonne redet nicht lange um den heißen Brei herum. Sie sagt genau das, was sie meint. Auch das fand ich klasse.

Von Yvonne bekam ich Stück für Stück ein ganzes klares Bild vor  Augen. Auch ihr Mann Guy war toll beschrieben und die wenigen anderen Mitwirkenden ebenso. Einzig Mr. X blieb einem immer ein kleines Rätsel. Man wusste zwar, wie er aussah, was er sagte, aber er machte ja immer ein großes Geheimnis aus sich und seiner Arbeit. So blieb der wahre Charakter nicht nur Yvonne lange verborgen, auch dem Hörer war Mr. X immer ein kleines Rätsel.

Die Geschichte insgesamt ist – bis auf das letzte Viertel – vielleicht nicht die spannendste. Aber sie fesselte mich trotzdem ungemein und zog mich direkt in ihren Bann. Ich konnte mich ihr wie oben bereits erwähnt nicht entziehen, bis ich das Ende gehört hatte. Und das hörte ich mir dann gleich nochmals an.

Gabriele Blum als Sprecherin fand ich äußerst passend für diese Geschichte. Sie hat den Text in einer Perfektion vorgetragen, die es einem wirklich leicht machte, Stunde um Stunde zu hören.

Insgesamt gesehen war dieses Hörbuch mal wieder ein Psycho-Thriller genau nach meinem Geschmack. Man bekam sehr viel geboten! Zum Einen eine Liebesgeschichte, einen Mordfall, eine Gerichtsverhandlung, verständliche menschliche Verhaltensweisen, die vielleicht nicht ganz so ok im Sinne der Moral sind und insgesamt gesehen einen Thriller, der einen tief in seinen Bann zieht. Was will man mehr?

Dieses Hörbuch kommt auf meine Bestenliste.

s5g5h

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Louise Doughty – Ein Schritt zu weit

Anne von Canal – Der Grund

Der GrundBeschreibung
Ein reicher Stockholmer Vorort in den 60er Jahren: Laurits liebt vor allem die Klavierstunden bei Fräulein Andersson. Überall fühlt er sich wohler als in Gegenwart seiner überspannten Mutter und des dominanten Vaters, der für ihn eine Zukunft als Mediziner vorsieht. Doch als Laurits 18 wird, ist eine Karriere als Konzertpianist zum Greifen nah, und er spielt um sein Leben. Dann kommt alles anders. Laurits findet seine Bestimmung als Arzt – und mit seiner großen Liebe Silja und der gemeinsamen Tochter Liis das Glück. Bis er bei einem Familienfest erfahren muss, dass sein Leben auf Sand gebaut ist. Er trifft eine folgenschwere Entscheidung…

Sprecher
Heikko Deutschmann

Länge
8 h

Meine Meinung
Der Flügel auf dem Cover des Hörbuches hat es mir angetan. Denn ich liebe Klaviermusik! Na, und im Gegensatz zu mir kann Laurits (der Protagonist) dieses Instrument auch sehr gut spielen. Beste Voraussetzung also für ein Buch, das mir durchaus gefallen könnte. Kaum gesehen, landete es somit auf meinem Player.

Es fängt auch gleich mal mit ein paar Klaviertönen an. Ich mag das, den ein oder anderen mag es stören. Doch ich kann dir – lieber Leser/Hörer –  versichern, dass dies immer nur ganz kurze Einspielungen sind und man diese „Phasen“ durchaus überleben kann.

Laurits größter Wunsch ist es, Pianist zu werden. Sein Vater ist aber dagegen und möchte, dass er Arzt wird. Nach einem mächtigen Streit schlägt ihm der Vater einen Deal vor: Er kann zum Vorspielen gehen und wenn es nicht klappt, wird er sich ein für alle mal eine Karriere als Konzertpianist aus dem Kopf schlagen und Medizin studieren. Natürlich ist das Vorspielen hochdramatisch beschrieben und ich fieberte und zitterte heftig mit Laurits mit. Die Jury entscheidet, dass er zwar sehr gut war, aber nicht gut genug. Es sei mit 18 Jahren auch sicher noch etwas früh für dieses harte Vorspielen – er solle es in zwei oder drei Jahren nochmals versuchen. Doch diese Chance hat er nicht. Sein Vater würde sich darauf nie einlassen.

Laurits studiert also Medizin, wird ein guter Arzt, hat mittlerweile eine sehr liebe Frau geheiratet und die beiden haben eine kleine Tochter namens Liis. Alles scheint in Ordnung zu sein, Laurits hat sich seinem Schicksal ergeben und ist eigentlich sehr zufrieden mit seinem Leben.

Bei einer Familienfeier kommt allerdings eine Wahrheit zutage, die Laurits völlig aus der Fassung bringt. Daraufhin beschließt Laurits, mit seiner Frau und seiner Tochter nach Estland zu ziehen. Seine Frau kommt von dort und Laurits hat das unwiderstehliche Bedürfnis, zukünftig weit weg von seinen in Schweden lebenden Eltern zu wohnen.

Mehr will ich von der Story nicht erzählen, nur soviel sei noch gesagt: Es geht hochdramatisch weiter.

„Der Grund“ ist keine Geschichte, die schrill und laut erzählt wird. Ganz im Gegenteil. Sehr gut gefallen hat mir hier die klare und zurückhaltende Ausdrucksweise. Jeder Satz war wohl überlegt und brachte seine Wirkung. Dadurch fühlte ich mich mit Laurits sehr verbunden und konnte seine Empfindungen und Gedanken jederzeit nachvollziehen. Waren sie doch zutiefst menschlich.

Gerne würde ich hier ganz viel über Fremdbestimmung, Besserwisserei, Lebensträume, Wunschdenken, Schicksal, Enttäuschung und noch vieles mehr sprechen. Doch mir will es nicht recht gelingen, ohne zuviel damit zu verraten. Deshalb zügele ich meine Zunge (beziehungsweise halte ich meine Finger zurück) und werde hier zum Ende kommen.

Heikko Deutschmann fand ich als Sprecher sehr gut. Er hat den geschriebenen Worten jederzeit die richtige Betonung gegeben und ihnen auch mal Zeit gelassen, zu wirken. Sprich, er hetzte nicht durch das Hörbuch, sondern gab jedem Satz seinen benötigen Platz.

Somit ist „Der Grund“ sicherlich kein Buch, dass einem eine super rasante und äußerst spannende Story erzählt. Es ist vielmehr ein Buch mit Tiefgang, das viel über das Verhalten der Menschen untereinander und dessen Auswirkungen wiedergibt und hoffentlich den ein oder anderen zum Überdenken seiner Handlungen verleitet.

Dieses Hörbuch hat einen tiefen Eindruck bei mir hinterlassen.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Anne von Canal – Der Grund